Florian Neuhaus. - Bildquelle: imago images/RevierfotoFlorian Neuhaus. © imago images/Revierfoto

Mönchengladbach - Adi Hütter wollte von Schuldzuweisungen nichts hören. Der Trainer von Borussia Mönchengladbach nahm die Derbypleite auf seine Kappe und Florian Neuhaus damit aus der Schusslinie.

Er versuchte es zumindest.

"Das war sicherlich eine Schlüsselszene", sagte der Österreicher zum Fehlpass seines Mittelfeldspielers, der zum 1:2 führte. Ja, es war auf jeden Fall eine Schlüsselszene, auch wenn es mehrere Gründe für das bittere 1:4 beim 1. FC Köln (Kölns Trainer Steffen Baumgart ist am Montag ab 19:30 Uhr zu Gast in der ran Bundesliga Webshow) gab.

"Aber wir gewinnen zusammen - und wir verlieren zusammen. Und ich trage die Verantwortung", stellte Hütter klar. 

Bei jedem anderen Spieler wäre es damit an der Zeit gewesen, zur Tagesordnung überzugehen. Bei Neuhaus ist der Fall aber speziell. Denn der Nationalspieler hatte sich Anfang des Monats über seine Reservistenrolle beklagt.

Und das öffentlich, über die Medien. Ein No-go, das auch viel über die Fähigkeit zur Selbstkritik des Mittelfeldspielers aussagt.

Öffentliche Kritik stößt auf Unverständnis

Die Situation sei "nicht ganz einfach" für ihn, sagte er bei "DAZN". "Ich habe mir über drei Jahre viel aufgebaut, denke ich. Ich habe jetzt selbst gemerkt, wie schnell es im Profi-Fußball gehen kann. Ich hätte mir vielleicht auch ein Stück weit mehr Rückendeckung des Vereins gewünscht. Aber das ist im Profifußball wahrscheinlich ein Stück weit Wunschdenken. Ich akzeptiere das und will einfach weiter Gas geben im Training."

In Gladbach kamen die Worte nicht gut an. Weder bei den Verantwortlichen noch bei den Fans.

Hütter hatte damals auf Nachfragen zu der Kritik mit dem Leistungsprinzip geantwortet. "Flo sieht auch, dass wir im Zentrum sehr gut besetzt sind", hatte Hütter erklärt, aber auch Verständnis gezeigt, denn für Neuhaus sei die aktuelle Situation "neu und anders", eine solche Phase gehöre jedoch "zu einer Entwicklung eines sehr guten Spielers" dazu.

Neuhaus stand in dieser Saison in der Bundesliga stets im Kader, spielte aber nur sechs Mal von Beginn an, zwei Mal kam er gar nicht zum Einsatz. 

Die Borussia ist im Zentrum grundsätzlich stark besetzt, seinen Stammplatz verlor er an Manu Kone. Zum einen, weil der stark spielte, zum anderen aber auch deshalb, weil Neuhaus selbst nicht mehr sein Potenzial abrief, zu ungenau und unsicher spielte, seine Kreativität und die Dynamik in seinem Spiel vermissen ließ.

Bundestrainer Hansi Flick setzt trotz der schwierigen Situation im Klub auf Neuhaus' Qualitäten. Klar ist aber, dass der 24-Jährige im Verein mittelfristig wieder Stammspieler werden muss.

Reservisten-Rolle ist nachvollziehbar

Die Reservisten-Rolle mag für ihn persönlich ungerecht wirken, objektiv betrachtet geht sie aber im Moment völlig in Ordnung. Und ist in der Entwicklung eines jungen Spielers auch tatsächlich nicht ungewöhnlich. Was bei der weiteren Entwicklung dann aber essenziell ist, ist Einsicht. Und Geduld. Hütter verriet Mitte des Monats, dass es nach der Kritik ein "sehr gutes und fruchtbares Gespräch" mit Neuhaus gegeben habe.

Nach der Kritik nach dem 1:1 in Mainz am 5. November - wo Neuhaus die Führung erzielte - durfte er anschließend gegen Fürth mal wieder von Anfang an spielen. Davor war das im September letztmals der Fall. Gegen den Aufsteiger traf Neuhaus erneut und zeigte eine ordentliche Leistung. Für die Startelf gegen den Rivalen aus Köln reichte es aber erneut nicht.

Anstatt gegen kurzfristig angeschlagene Kölner beim Stand von 1:1 für Impulse und Torchancen zu sorgen, spielte er Mark Uth den Ball in die Füße, und der FC-Stürmer traf drei Minuten nach dem 1:1 zum 2:1 (77.) - für die Gladbacher der Genickbruch.

Da Fußball oft sehr simpel ist, wird Neuhaus für einige Fans schnell zum Sündenbock, von Arroganz, Überheblichkeit und mangelnder Selbstkritik ist da die Rede. Was das Problem sowohl gegen den Effzeh als auch bei Neuhaus selbst - wenn überhaupt - nur im Ansatz trifft.

Die Frage ist trotzdem: Wie geduldig geht Neuhaus mit seiner Situation um? Zieht er möglicherweise einen Wechsel in Erwägung? Denn die Gerüchteküche brodelt schon deutlich länger.

Florian Neuhaus: Vertrag bis 2024

Im Sommer war er zum Beispiel beim FC Bayern im Gespräch, immer wieder werden neue Top-Klubs genannt, die angeblich in Frage kommen und Interesse haben sollen.

Fakt ist: Neuhaus hat einen Vertrag bis 2024, was aber auch bedeutet, dass die Borussia für den filigranen Spielmacher eine hohe Ablöse einstreichen könnte.

"Er ist ja wahrscheinlich mit Denis Zakaria der Spieler mit dem größten Transferwert der Gladbacher und das ist natürlich für beide Parteien eine unzufriedenstellende Situation", sagte "Sky"-Experte Didi Hamann: "Ich könnte mir vorstellen, dass etwas Dynamik in diese Personalie kommt in den nächsten Wochen." 

Reichlich Dynamik ist ja schon jetzt drin.

Andreas Reiners

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Der 20. Spieltag der Fußball Bundesliga steht am Wochenende 21.01. - 23.01.2022 in der Rückrunde an.

TOP Spiele 20. Spieltag (21. Januar bis 23. Januar 2022)

Wo wird Bayern gegen Mönchengladbach übertragen?

Die Bundesliga startet in die Rückrunde: Das Auftaktspiel zur Rückrunde zwischen dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach am 07. Januar 2022 (Anstoß 20:30 Uhr) wird live im Free TV bei SAT.1 und als kostenloser Livestream bei ran.de übertragen. Die Übertragung beginnt bereits um 19:00 Uhr im TV bei SAT.1 und im Livestream auf ran.de. Alle Infos zur Übertragung hier. In unserem Spielplan findest du alle aktuellen und heutigen Spiele in der Fußball-Bundesliga. Dort findest du auch Liveticker zu jedem Bundesliga-Spiel und die aktuelle Tabelle.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden einige wenige Spiele im ZDF übertragen. Die meisten Spiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags-, Montags und Sonntagsspiele um 13:30 Uhr, der Rest läuft bei Sky.

Ab der Saison 2021/22 steigt SAT.1 wieder in die Bundesliga-Übertragung ein. Dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem das Auftaktspiel der neuen Saison zwischen Gladbach und dem FC Bayern. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundeliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB19151361:184346
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB20141552:312143
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0420105549:321735
41. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU2097429:25434
5SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF2096533:231033
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG2094741:32931
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE2078532:34-229
8RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1984736:231328
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE2077630:30028
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M052083928:23527
11VfL BochumVfL BochumBochumBOC20731019:29-1024
12Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG20641026:37-1122
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1964921:38-1722
14Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC2049720:26-621
15VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB19631017:30-1321
16FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA2047920:35-1519
17VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB20461022:35-1318
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF20241417:52-3510
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg