Filip Kostic erzielte gegen Stuttgart als Joker die zwischenzeitliche Eintra... - Bildquelle: Getty ImagesFilip Kostic erzielte gegen Stuttgart als Joker die zwischenzeitliche Eintracht-Führung. © Getty Images

Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurt hat den erhofften Befreiungsschlag unter dem neuen Trainer Oliver Glasner erneut verpasst. Nach dem enttäuschenden Saisonstart sowie den unrühmlichen Personaldebatten der vergangenen Tage mussten sich die Hessen am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen den VfB Stuttgart mit einem 1:1 (0:0) begnügen und warten damit weiter auf den ersten Sieg.

Dabei hatte ausgerechnet Streikprofi Filip Kostic (79.) die Eintracht spät in Führung gebracht. In Unterzahl nach Rot gegen Waldemar Anton (82.) glich aber Omar Marmoush (88.) für die Stuttgarter aus.

Kostic nach Trainingsboykott zunächst Joker

Vor dem Auftakt in die Europa League am Donnerstag (21.00 Uhr) gegen Fenerbahce Istanbul mit Ex-Nationalspieler Mesut Özil suchen die Frankfurter nach wie vor nach der Form der Vorsaison. Die Stuttgarter zeigten sich nach zuletzt zwei Niederlagen dagegen wieder etwas stabiler.

Glasner war im Vorfeld bemüht, den Fokus nach einer unruhigen Länderspielpause auf das Sportliche zu lenken. So rückte der wechselwillige Kostic nach seinem Trainingsboykott wieder in den Kader. In dieser Situation sei es "vielleicht besser, mal von der Bank zu kommen", sagte Glasner bei "DAZN". Mit dem in Ungnade gefallenen Amin Younes laufen dazu Gespräche über das weitere Vorgehen.

Von all dem ließ sich die Eintracht vor 25.000 Zuschauern im eigenen Stadion zunächst nichts anmerken. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahmen die Frankfurter die Spielkontrolle, ließen offensiv aber die Ideen vermissen. Wenn es mal gefährlich wurde, war meist Daichi Kamada involviert - wie bei seinen beiden Abschlüssen (22./40.). 

Marmoush rettet den VfB

Stürmer Sam Lammers, der noch kurzfristig von Atalanta Bergamo ausgeliehen worden war und sein Debüt feierte, wurde nur einmal kurz vor der Pause in Szene gesetzt. Ansonsten agierte die beinahe komplett neue Eintracht-Offensive meist zu umständlich.

Die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo überließ den Hessen den Ball und machte bis auf wenige Nadelstiche nicht viel für das Spiel. Nach einem Sololauf von Neuzugang Marmoush (17.), der gleich von Beginn an ran durfte, kamen die Schwaben dennoch zur besten Chance im ersten Durchgang.

Am Spielverlauf änderte sich auch in der zweiten Halbzeit zunächst wenig. Wohl auch deshalb bekam Kostic früh die Chance zur Wiedergutmachung - und wurde von den Fans beim Wechsel lautstark gefeiert, vereinzelt gab es auch Pfiffe. Die Einwechslung des Serben wirkte aber wie ein Weckruf.

Lammers (61.) aus kurzer Distanz und Martin Hinteregger (62.) mit einem Kopfball an die Latte eröffneten die Schlussoffensive der Eintracht. Dann fasste sich der Ex-Stuttgarter Kostic kurz hinter der Strafraumgrenze ein Herz, und der wuchtige Linksschuss prallte vom Innenpfosten ins Tor. Doch der VfB um den starken Marmoush steckte nicht auf.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Die nächsten Spieltage (5 bis 7) stehen in der Fußball Bundesliga an.

Top Spiele 5. Spieltag 

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB44006:1512
2Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB431013:4910
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB430113:949
41. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0543016:249
5SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF42206:428
6Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB04421112:667
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE42118:627
81. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU41305:416
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG41128:714
10VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB41128:9-14
11Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG41125:8-34
12RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL41035:6-13
13VfL BochumVfL BochumBochumBOC41034:6-23
14Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC40313:5-23
15Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE40314:7-33
16Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC41035:11-63
17FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA40221:8-72
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF40132:11-91
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg