Dortmund/München - Am Samstag war es endlich wieder so weit: Das Topspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München stand an. Im Signal-Iduna-Park siegte der Rekordmeister vor 15.000 Fans nach einer spektakulären mit 3:2 (2:1).

ran informiert euch über alles rund um das Spitzenspiel.

+++ Update, 7. Dezember, 22:00 Uhr: Watzke reagiert auf Zwayer-Aussagen: "So geht das nicht" +++

Nur wenige Stunden nach den Aussagen von Felix Zwayer hat BVB-Boss Hans-Joachim Watzke eine baldige Versöhnung ausgeschlagen. 

Vor dem Champions-League-Duell gegen Besiktas Istanbul sagte der 62-Jährige bei "Amazon Prime": "Wenn Herr Zwayer mir und Michael Zorc heute ein Schreiben schickt und so ein Gespräch anregt, kann man gerne darüber diskutieren. Wenn ich aber eine Stunde später das Gleiche dann schon in den Medien lese mit Originalzitaten, dann muss ich sagen: Ich führe keine vertraulichen Gespräche mit irgendjemanden, wo es eine Stunde später schon im Boulevard steht. So geht das nicht"

Für eine Aussprache sieht er daher "keine große Realisationschance".

+++ Update, 7. Dezember, 18:00 Uhr: Zwayer äußert sich: Bellingham-Aussage "respektlos" +++

Auch Tage nach dem Spitzenspiel bleibt Schiedsrichter Felix Zwayer in aller Munde. Gegenüber der "Bild" hat sich der 40-Jährige nun ausführlich geäußert und die Aussage von BVB-Spieler Jude Bellingham als "persönlich, verunglimpfend und respektlos" bezeichnet. Zudem besäße sie einen "beleidigenden und verleumderischen Charakter" und dürfe "so nicht stehenbleiben." 

Darum bat Zwayer bei Borussia Dortmund um ein persönliches Gespräch mit dem Engländer und erwartet, falls es zu Stande kommt, "eine aufrichtige Entschuldigung."

Des Weiteren wehrte sich der Schiedsrichter gegen den Vorwurf der Spielmanipulation: "Die Aussage erweckt bewusst den falschen Eindruck, ich hätte das Spiel nicht nach bestem Wissen und Gewissen geleitet. [...] Ich habe mich nie an einer Spielmanipulation beteiligt und das ist auch nie von offizieller Stelle behauptet worden."

Allerdings gab Zwayer zu: "Ich habe als junger Mann den Fehler gemacht, nicht sofort, sondern erst nach zu langer Überlegung einen Vorfall anzuzeigen. Das war falsch und ich bin dafür bestraft worden. Damit muss es dann aber auch gut sein."

+++ Update, 6. Dezember, 11:10 Uhr: Polizei bestätigt Strafanzeige gegen Bellingham +++

Nun ist es offiziell: Die Aussage von Dortmunds Jude Bellingham nach der 2:3-Niederlage der Borussia gegen den FC Bayern München hat juristische Konsequenzen für den Engländer. 

Bellingham verwies in einem Interview nach dem Spiel aus Ärger über die Elfmeter-Entscheidung vor dem 2:3 auf die unrühmliche Vergangenheit von Schiedsrichter Felix Zwayer im einstigen Manipulationsskandal um Robert Hoyzer. "Sie können sich viele andere Entscheidungen in diesem Spiel anschauen. Was erwarten Sie, wenn Sie einem Schiedsrichter, der schon einmal in Spielmanipulationen verwickelt war, das größte Spiel in Deutschland übertragen?", wetterte Bellingham beim norwegischen TV-Sender "Viaplay".

Daraufhin berichtete die "Bild" zunächst, dass Schiedsrichter-Beobachter Marco Haase eine Anzeige gegen Bellingham und auch Ex-Schiedsrichter Manuel Gräfe erstattet habe. Nun bestätigte ein Sprecher der Polizei Dortmund bei "Sky Sport News", dass tatsächlich eine Anzeige gegen den 18-jährigen Bellingham vorliegt. 

Zudem leitete der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Ermittlungen gegen Bellingham ein, die Äußerungen des Teenagers werden demnach auf "sportstrafrechtliche Relevanz" geprüft.

+++ Update, 4. Dezember, 21:30 Uhr: Bellingham erinnert an Zwayers dunkle Vergangenheit +++

Nach dem 3:2 der Bayern in Dortmund steht besonders Schiedsrichter Felix Zwayer wegen unterschiedlicher Entscheidungen bei zwei möglichen Elfer-Szenen im Mittelpunkt. Nach einem Zweikampf zwischen Lucas Hernandez und Marco Reus blieb die Pfeife ebenso stumm wie später bei einer Rettungstat von Mats Hummels, die der Referee jedoch nach Ansicht der Videobilder doch als Handspiel im Strafraum wertete.

Jude Bellingham, einer der besten Dortmunder auf dem Platz, regte das offenbar so sehr auf, dass er im Interview nach dem Spiel auf Zwayers unrühmliche Rolle im Skandal um Robert Hoyzer verwies.

Im Gespräch mit Ex-Profi Jan-Aage Fjörtoft wetterte der Engländer: "Für mich war das kein Elfmeter. Hummels schaut ja gar nicht auf den Ball, als er versucht ihn zu erreichen und ihn berührt. Es gab auch viele andere Entscheidungen im Spiel, die man sich anschauen kann."

Dann folgte der Vorwurf an die DFL: "Du gibst einem Schiedsrichter, der schon Spiele verschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartet man da?"

Zwayer war im Zuge des Wettskandals für sechs Monate gesperrt worden, er soll 300 Euro von Hoyzer angenommen haben, um mit diesem ein Spiel zum gewünschten Ausgang zu verhelfen.

Auch Erling Haaland fand bei "Viaplay" deutliche Worte, sagte: "Die Schiedsrichter-Leistung war ein Skandal. [...] Er hat gesagt, er müsse sich die Szene nicht angucken. Wie ein arroganter ... Okay, ich muss mich jetzt beruhigen."

+++ Update, 4. Dezember 17:30 Uhr: Die Aufstellungen sind da +++ 

Der Anpfiff des Topspiels rückt näher. Inzwischen sind auch die Aufstellungen da. So gehen die beiden Mannschaften ins Topspiel.

BVB: Kobel - Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro -Bellingham, Can, Dahoud - Reus, Haaland, Brandt

FC Bayern: Neuer - Pavard, Upamecano, Hernandez - Goretzka, Tolisso - Coman, Müller, Sane, Davies - Lewandowski

+++ Update, 4. Dezember 12:50 Uhr: Wie spielen Bayern und Dortmund? +++

Viel wird im Vorfeld gerätselt, mit welcher Aufstellung beide Teams in das Topspiel gehen. Bei Borussia Dortmund kann man wohl wieder auf Erling Haaland bauen, allerdings wird es laut Trainer Marco Rose noch nicht für 90 Minuten reichen.

Beim FC Bayern bangt man vor dem Abendspiel noch um Leon Goretzka und Serge Gnabry. Beide nahmen aber nach Informationen von "Sky" am abschießenden Warm-up teil. Bei Dortmund ist Manuel Akanji wahrscheinlich einsatzfähig. Die möglichen Aufstellungen:

BVB: Kobel - Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro -Bellingham, Can, Dahoud - Reus, Haaland, Brandt

FC Bayern: Neuer - Süle, Upamecano, Hernandez - Goretzka, Tolisso - Coman, Müller, Sane, Davies - Lewandowski

+++ Update, 3. Dezember 16:45 Uhr: Gnabry bricht Abschlusstraining ab +++

Neue Personalsorgen beim FC Bayern: Am Freitag musste Serge Gnabry das Abschlusstraining an der Säbener Straße vorzeitig nach etwa einer halben Stunde abbrechen. Laut "Bild" steht der Einsatz des Nationalspielers gegen den BVB auf der Kippe.

+++ Update, 3. Dezember 15:00 Uhr:  +++ Haaland und Bellingham fit, Akanji fraglich +++

Auf der Pressekonferenz von Borussia Dortmund vor dem Topspiel gegen die Bayern gab BVB-Trainer Marco Rose ein umfassendes Update zur Personallage:

"Wir können am Samstag fast aus dem Vollen schöpfen", berichtet der ehemalige Trainer von Borussia Mönchengladbach. Das bedeutet auch, dass Erling Haaland nach seinem Comeback in der vergangenen Woche in Wolfsburg (3:1) wieder zur Verfügung steht. "Aber höchstwahrscheinlich reicht es nicht für 90 Minuten", so Rose weiter.

Jude Bellingham hatte bei der angesprochenen Partie gegen Wolfsburg noch gefehlt, wird aber ebenso wieder zur Verfügung stehen. Der englische Nationalspieler trainiert seit Donnerstag wieder voll: "Bei Jude Bellingham dagegen sind wir ganz hoffnungsfroh", erklärt Rose.

Eng dagegen könnte es bei Manuel Akanji werden. "Er hat wenig bis gar nicht trainiert, das wird unter Umständen eine Punktlandung", erklärt der Chefcoach. Als Ersatz neben Mats Hummels stehen entweder Dan-Axel Zagadou, Emre Can oder Marin Pongracic bereit.

+++ Update, 3. Dezember 12:00 Uhr:  +++ Goretzka-Einsatz bleibt fraglich +++

Der FC Bayern München bangt vor dem Topspiel weiter um Leon Goretzka. Auch am Freitag konnte Trainer Julian Nagelsmann keine Entwarnung geben und sprach mit einem Augenzwinkern von einer "60:50 Chance", dass der Mittelfeldspieler in Dortmund einsatzbereit ist.

Goretzka schlägt sich seit vergangener Woche mit Problemen an der Patellasehne herum. Eine Entscheidung fällt demnach wohl erst im Laufe des Spieltags: "Leon wird entscheiden, ob er zu 100 Prozent fit ist. Es macht nur Sinn, wenn er befreit im Kopf ist."

Als möglichen Ersatzkandidaten steht Jamal Musiala bereit. Der Nationalspieler agierte zuletzt schon im zentralen Mittelfeld und überzeugte Nagelsmann zudem im Training. 

+++ Update, 2. Dezember 14:15 Uhr: Bayern müssen auf Stanisic verzichten +++

Josip Stanisic wird dem FC Bayern München in Dortmund fehlen. Wie der Rekordmeister mitteilt, zog sich das Eigengewächs im Training einen Muskelbündelriss im linken Oberschenkel zu und steht damit "in den kommenden Spielen" nicht zur Verfügung.

Der 21-Jährige kam in dieser Saison bislang zu zwölf Pflichtspieleinsätzen. Dabei stand der gebürtige Münchner fünf Mal in der Startelf, spielte aber nie durch.

+++ Update, 2. Dezember 12:10 Uhr: Goretzka offenbar zurück im Training +++

Nationalspieler Leon Goretzka vom Fußball-Rekordmeister Bayern München ist zwei Tage vor dem Klassiker bei Borussia Dortmund ins Training zurückgekehrt. Wie "Sky" und "Bild" berichteten, nahm der 26-Jährige am Donnerstag wieder an der Trainingseinheit mit der Mannschaft teil, nachdem er tags zuvor wegen Hüftproblemen pausiert hatte. Ein Einsatz ist allerdings weiterhin unklar, da er das Training bereits nach 30 Minuten beenden musste. 

+++ Update, 2. Dezember 08:15 Uhr: Moukoko fällt für den Rest des Jahres aus +++

Das Seuchenjahr 2021 für Youssoufa Moukoko endet mit einer weiteren Verletzung. Damit fällt er nicht nur für das Topspiel Borussia Dortmund gegen den FC Bayern aus, sondern wohl für den Rest der Hinrunde.

Der U21-Nationalspieler, der in dieser Saison kein Pflichtspieltor auf Klub-Ebene erzielte, laboriert neuerdings an einem Muskelfaserriss. Diesen zog er sich im Spiel der BVB U23 gegen den 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga zu. Dort wurde er nach knapp einer Stunde ausgewechselt.

Der 17-Jährige konnte verletzungsbedingt in dieser Hinrunde nur neun Pflichtspiele absolvieren. Auch in der Rückrunde des vergangenen Jahres war er zumeist verletzungsgeplagt.

+++ Update, 1. Dezember 15:30 Uhr: Goretzka nicht im Training +++

Beim FC Bayern München könnte die Personalnot für das Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund noch größer werden. Neben einigen Verletzten und Ausfällen durch Corona gibt es nun auch Sorgen um Leon Goretzka. Der Mittelfeldspieler gilt auf der Sechser-Position als gesetzt, konnte aber am Mittwoch nicht am Training teilnehmen. Laut "Sport Bild" kam der Nationalspieler nicht mit den anderen Bayern-Profis auf das Trainingsgelände, sondern ging stattdessen zu den Ärzten. 

Seit einiger Zeit quälen Goretzka Hüftprobleme. Im Duell mit Bielefeld musste er nach 56 Minuten ausgewechselt werden.

+++ Update, 1. Dezember 10:45 Uhr: BVB storniert Tickets +++

Borussia Dortmund rechnet mit Blick auf das Topspiel der Fußball-Bundesliga am Samstag gegen Bayern München (18:30 Uhr im Liveticker auf ran.de) nicht mehr mit den bis zuletzt geplanten 67.000 Zuschauern. Schon vor der Entscheidung der Landesregierung Nordrhein-Westfalens zur möglichen Auslastungsgrenze hat der BVB den Verkauf der Eintrittskarten storniert. Das gaben die Borussen am Mittwoch bekannt.

"Alle auf Basis der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen für das Bundesliga-Topspiel zur Verfügung stehenden 67.000 Karten waren bereits vor einigen Tagen verkauft worden", ließ der BVB wissen: "Aktuell ist allerdings mit einer pandemiebedingten Reduzierung der Kapazitäten durch die Landesregierung innerhalb der kommenden Tage zu rechnen." Ticketkäufer sollen ihr Geld zurück erhalten.

NRW plant laut Medienberichten eine Auslastungs-Obergrenze von einem Drittel und eine Deckelung bei maximal 25.000 Zuschauern.

+++ Update, 30. November 22:00 Uhr: Ausgangssituation von Dortmund und den Bayern +++

Vor dem Aufeinandertreffen am 14. Spieltag liegt der FC Bayern München in der Tabelle knapp vor dem Konkurrenten aus Dortmund. Nur einen Punkt trennt beide Teams.

Die Münchner konnten bisher 31 Punkte holen - der BVB 30. Beide Mannschaften gewannen insgesamt zehn Partien, Dortmund kassierte allerding eine Niederlage (drei) mehr als die Bayern.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Der 20. Spieltag der Fußball Bundesliga steht am Wochenende 21.01. - 23.01.2022 in der Rückrunde an.

TOP Spiele 20. Spieltag (21. Januar bis 23. Januar 2022)

Wo wird Bayern gegen Mönchengladbach übertragen?

Die Bundesliga startet in die Rückrunde: Das Auftaktspiel zur Rückrunde zwischen dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach am 07. Januar 2022 (Anstoß 20:30 Uhr) wird live im Free TV bei SAT.1 und als kostenloser Livestream bei ran.de übertragen. Die Übertragung beginnt bereits um 19:00 Uhr im TV bei SAT.1 und im Livestream auf ran.de. Alle Infos zur Übertragung hier. In unserem Spielplan findest du alle aktuellen und heutigen Spiele in der Fußball-Bundesliga. Dort findest du auch Liveticker zu jedem Bundesliga-Spiel und die aktuelle Tabelle.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden einige wenige Spiele im ZDF übertragen. Die meisten Spiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags-, Montags und Sonntagsspiele um 13:30 Uhr, der Rest läuft bei Sky.

Ab der Saison 2021/22 steigt SAT.1 wieder in die Bundesliga-Übertragung ein. Dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem das Auftaktspiel der neuen Saison zwischen Gladbach und dem FC Bayern. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundeliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB19151361:184346
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB19131549:292040
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041995544:311332
41899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1994639:291031
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1987427:24331
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1986531:23830
7RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1984736:231328
8Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1977530:28228
91. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1977530:32-228
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051983827:21627
11VfL BochumVfL BochumBochumBOC19721017:27-1023
12Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1964925:35-1022
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1964921:38-1722
14VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB19631017:30-1321
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1947819:30-1119
16Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC1939718:26-818
17VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1946922:33-1118
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF19141415:51-367
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg