Guerreiro und Hazard (v.l.) treffen für den BVB - Bildquelle: AFPSIDINA FASSBENDERGuerreiro und Hazard (v.l.) treffen für den BVB © AFPSIDINA FASSBENDER

Dortmund - Bei Borussia Dortmund kehrt rechtzeitig zur wegweisenden Woche Ruhe ein. Der Vizemeister besiegte am 62. Geburtstag seines Trainers Lucien Favre den zuvor ungeschlagenen VfL Wolfsburg mit 3:0 (0:0) und hält Kontakt zur Tabellenspitze. Allerdings musste der zurückgekehrte Kapitän Marco Reus früh verletzt den Platz verlassen. 

Dies kann der BVB überhaupt nicht gebrauchen: Er erwartet am Dienstag Inter Mailand zu einem ganz wichtigen Spiel im Kampf um das Champions-League-Achtelfinale, am Samstag geht es zum kriselnden FC Bayern nach München. Für den VfL war es nach dem Pokaldebakel gegen RB Leipzig (1:6) der nächste Rückschlag: Thorgan Hazard (52.), Raphael Guerreiro (58.) und Mario Götze (88., Handelfmeter) überwanden vor 80.200 Zuschauern die beste Abwehr der Liga. 

BVB setzt auf Rotation

Favre hatte seine Mannschaft im Vergleich zum Pokalerfolg gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) auf fünf Positionen verändert. "Wir haben rotiert. Das war absolut nötig", sagte der Trainer vor dem Anpfiff bei "Sky". Reus und Abwehrchef Mats Hummels waren nach Wehwehchen wieder dabei, der seit Wochen überspielte Axel Witsel und auch Jadon Sancho erhielten eine Pause, Mahmoud Dahoud stand in der Startelf. 

Der BVB bemühte sich, mit Pressing von Beginn an Druck aufzubauen. Beim VfL, der mit der Aufstellung des U21-Nationalspielers Lukas Nmecha überraschte, ergänzten jedoch Jerome Roussillon und William das Dreier-Bollwerk bei gegnerischem Ballbesitz zur lange schwer überwindbaren Fünferkette. 

Die Fokussierung auf die Sicherung des Tores ging zunächst zulasten der ohnehin bis auf Wout Weghorst harmlosen Offensive. Dann aber spielte William den Ball für Nmecha in die Tiefe, der ließ Hummels alt aussehen und lupfte über Marwin Hitz hinweg an die Querlatte (22.).

Kuriosum um Schiedsrichter Welz

Kurz darauf gab es einen kuriosen "Doppelwechsel": Reus musste raus, er schien wieder Probleme mit dem linken Knöchel zu haben. Götze kam - und Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) verließ das Feld mit einer Wadenverletzung. Sein Assistent Martin Thomsen übernahm nach fünfminütiger Unterbrechung. 

Auf dem Platz passierte wenig. Wolfsburg spielte wie ein Team, das die beste Defensive hat, aber eben auch wie eine Mannschaft, die vor Anpfiff so viele Tore erzielt hatte wie der SC Paderborn. Dann aber rief der BVB plötzlich mal einen Teil seines gewaltigen Offensivpotenzials ab: Hazard erzielte mit einem Flachschuss seinen ersten Treffer seit seiner Verpflichtung im Sommer, Guerreiro legte mit dem linken Fuß nach. 

Wolfsburg musste das Risiko erhöhen und rannte in Konter - Achraf Hakimi (2x), Götze und Dahoud vergaben daraus resultierende Großchancen. Wolfsburger Gefahr entstand weiterhin selten. Weghorst hing größtenteils in der Luft.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG22007:346
2FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA22005:146
3Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE21104:224
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL21104:224
5SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF21104:314
6Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC21102:114
7Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB21019:453
8VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB21016:423
9Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC21015:413
10Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB21013:213
11Werder BremenWerder BremenWerderSVW21014:5-13
12Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0420201:102
12VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB20201:102
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU20112:4-21
15Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG20111:4-31
161. FC Köln1. FC KölnKölnKOE20022:4-20
171. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0520022:7-50
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0420021:11-100
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League
  • Relegation
  • Abstieg