Herbert Hainer wird neuer Präsident beim FC Bayern. - Bildquelle: imagoHerbert Hainer wird neuer Präsident beim FC Bayern. © imago

München – Es war dieser klitzekleine Halbsatz, der die rund 13.000 Menschen in der Münchner Olympiahalle kurzzeitig zum Kochen brachte.

Auf einmal waren auf dieser sonst so harmonischen Jahreshauptversammlung des FC Bayern München mit der emotionalen Verabschiedung von Uli Hoeneß laute Buh-Rufe zu hören. Und das auch noch bei der Rede des designierten Nachfolgers von Hoeneß als Präsident des deutschen Rekordmeisters, Herbert Hainer.

Der Satz, der für diese unglaubliche Aufregung sorgte: "Bei mir hat es leider nicht zu einem guten Fußballer gereicht, bei meinem Bruder schon – er spielte einige Zeit beim TSV 1860 München."

Hainer schon jetzt souverän

Buh-Rufe, Gelächter, Pfiffe. Der Bruder des neuen, später dann aber doch mit überwältigender Mehrheit gewählten, Bayern-Präsidenten kickte ausgerechnet beim Münchner Erzfeind aus der eigenen Stadt.

Doch Hainer, der alte Kommunikationsprofi, moderierte den Mini-Aufstand gekonnt weg, ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. "Ja, ich weiß. Ich habe mich mittlerweile mit meinem Bruder ausgesprochen und jetzt vertragen wir uns wieder", so der Konter des ehemaligen Adidas-Chefs, der damit direkt wieder für den einen oder anderen Lacher auf der Tribüne sorgte.

Überhaupt zeigte sich Hainer bei seinem ersten offiziellen Auftritt für den FC Bayern hochprofessionell, überaus eloquent und sehr nahbar. Als ihm ein Fan bei seiner Wortmeldung unter dem Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" aus heiterem Himmel fast schon frech das "Du" anbot, meinte der 65-Jährige locker: "Gut okay, ich bin der Herbert."

Hainer glänzte bei Adidas

Dass Hainer genau wie Hoeneß aus einer Metzger-Familie stammt, ist ein wunderbarer Zufall, der den Bayern-Fans natürlich ein Funkeln in die Augen treibt. Er sagt auch schon Sätze wie sein Vorgänger: "Ich habe früher bei meinen Eltern in der Metzgerei immer an der Kasse gesessen und wusste, dass abends mehr Geld in der Kasse sein sollte, als morgens bereits drin war."

Bei Adidas hat Hainer jedenfalls mächtig den Rubel rollen lassen. In seiner Zeit als Boss der Marke mit den drei Streifen hat er den Gewinn des Unternehmens verzwölffacht. Ein Fakt, der durchaus aufhorchen lässt.

Dass er in seinen jüngeren Jahren mal eine Kneipe hatte und diese dann allerdings nach einiger Zeit wieder verkaufte, kam bei den Bayern-Mitgliedern natürlich auch sehr gut an – genauso, wie sein Versprechen, den Fans nach dem Ende der Jahreshauptversammlung Freibier zu spendieren.

"Hainer verfügt über riesiges Netzwerk"

"Herbert Hainer hat über viele Jahre ein Weltkonzern geleitet und verfügt über ein riesiges Netzwerk. Mit ihm an der Spitze muss sich der FC Bayern um die Zukunft keine Sorgen machen", lobte Vorstandvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge den neuen Präsidenten über den grünen Klee. Diesen Eindruck vermittelte Hainer an diesem Abend auch – und die Bayern-Mitglieder glaubten ihm offenbar.

Allerdings darf man von Hainer nicht zwingend die "Abteilung Attacke" erwarten, wie all die Jahre zuvor von Uli Hoeneß. "Der Uli hat deutlich mehr Ahnung vom Fußball als ich. Aber wenn ich was zu sagen habe, werde ich das auch nach den Spielen sicherlich auch mal tun", so Hainer.

 

Und auch bei der Trainerfrage hält er sich zurück. "Die sportliche Führung hat den Auftrag, sich darum zu kümmern. Wenn sie mit Vorschlägen auf uns zukommen, werden wir uns damit beschäftigen", so Hainer, der auch die Gerüchte um eine mögliche Rückkehr von Pep Guardiola zum FC Bayern nicht weiter kommentieren wollte.

Man darf gespannt sein, ob da in den kommenden Wochen doch noch Bewegung rein kommt. Eines steht für Hainer allerdings jetzt schon fest: er tritt als Hoeneß-Nachfolger in riesengroße Fußstapfen.

Aus der Münchner Olympiahalle berichtet: Dominik Hechler

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Bundesliga 2019 / 2020 - 8. bis 11. Spieltag

TOP Spiele 8. Spieltag

Tabelle

Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1391328:151328
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1383236:152127
3FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041374224:16825
4Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB1373334:181624
5Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1365228:19923
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1364323:17622
7Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041364320:17322
81899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1363418:20-221
9VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1355315:13220
10Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1352622:20217
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1351716:19-316
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051350819:32-1315
13Werder BremenWerder BremenWerderSVW1335522:28-614
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1335518:25-714
15Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951333716:24-812
16Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1332818:27-911
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1322912:28-168
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP13121016:32-165
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg