Frankfurt – Er dirigiert, gibt Kommandos, postiert seine Nebenleute, läuft Räume zu, gewinnt Zweikämpfe und gestaltet von hinten heraus den Spielaufbau. Ein richtiger Abwehrchef eben.

Eine Position also, die der FC Bayern für die kommende Saison händeringend gesucht hat. Und nun sind sie fündig geworden. Endlich.

Aber nicht etwa der niederländische Neuzugang Matthijs de Ligt von Juventus Turin trumpfte in den ersten beiden Pflichtspielen des deutschen Rekordmeisters im Supercup bei RB Leipzig (5:3) und zum Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Frankfurt (6:1) in der Defensive auf, sondern Dayot Upamecano. Eine irre Entwicklung, die so sicherlich nicht vorherzusehen war. 

Denn der Franzose wurde von vielen bereits abgeschrieben, hinter vorgehaltener Hand sprach so mancher im Zusammenhang mit seinem Namen sogar von einem Fehleinkauf. Klar, die vergangene Saison war nicht einfach für Upamecano: Mit vielen Vorschusslorbeeren von RB Leipzig gekommen, leistete er sich einige Böcke, verursachte Gegentore und war in einer Reihe von Spielen ein stetiger Unsicherheitsfaktor im Spiel der Bayern.

Die Folge: Kritik. Viel Kritik sogar. Statt des Chefs war der 23-Jährige in dieser Phase maximal ein "Chefchen" auf dem Rasen. 

Upamecano musste viel Kritik einstecken

Das hatten sich Bayern-Coach Julian Nagelsmann und Co. ganz anders vorgestellt. Die sportlichen Misserfolge der Mannschaft im DFB-Pokal (Aus im Achtelfinale bei Borussia Mönchengladbach) und in der Champions League (Aus im Viertelfinale gegen den FC Villarreal) taten ihr Übriges. Neue Spieler mussten her. Auch in der Defensive.

Nagelsmann wurde vor allem in diesem Mannschaftsteil zu wenig gesprochen, es herrschte seiner Meinung nach zu wenig Kommunikation, keiner fühlte sich in der Viererkette hauptverantwortlich für die Ordnung der Defensive. 

Und so folgte die Verpflichtung von de Ligt. Für rund 70 Millionen Euro von Juventus Turin. Er sollte der neue Abwehrchef werden, endlich jemand, der den Laden hinten dicht macht. Und wenn ein Spieler für so eine immense Ablösesumme kommt, soll er natürlich auch spielen. Das mutmaßliche "Opfer" in der Startelf: Upamecano. So dachten jedenfalls viele.

Doch weit gefehlt. Es kam ganz anders. Der Niederländer ist nach seinem Wechsel an die Säbener Straße zum einen noch nicht einhundertprozentig fit und hinzu kommt auf der anderen Seite, dass Upamecano auf einmal mächtig auftrumpft. Sowohl in Leipzig als auch in Frankfurt lieferte der Franzose bockstarke Leistungen ab, war defensiv der beste Bayern-Spieler, bestach durch Ruhe, Umsicht, Zweikampfstärke und einen überaus durchdachten Spielaufbau. 

Franzose trumpft nun mächtig auf

Alle Offensivaktionen prallten an dem 23-Jährigen ab. Egal ob auf dem Boden oder in der Luft – Upamecano war immer zu Stelle. Und auf einmal gestikuliert und spricht er auch noch viel mit seinen Nebenleuten. Ein enorm wichtiger Faktor. Denn der Franzose scheint seinen Nebenleuten damit eine gewisse Sicherheit zu verleihen.

Wobei er sich beim Erfolg in Leipzig beim Supercup auch hat von Benjamin Pavards Verunsicherung auf der rechten Abwehrseite ein bisschen anstecken lassen. Jedenfalls für einen Moment. Als er im Begriff war, sich wieder zu fangen, wurde er in der 78. Minute ausgewechselt – und die Bayern-Defensive wurde danach noch löchriger und instabiler als sie es zuvor völlig unverständlicherweise sowieso schon war.

Trotzdem strahlt Upamecano als Abwehrchef aktuell über weite Strecken eine gewisse Sicherheit und Unverwundbarkeit aus. Ein klares Statement. Die De-Ligt-Verpflichtung scheint den Franzosen jedenfalls beflügelt zu haben. Er wirkt wie ausgewechselt, spielt auf einmal so, wie man ihn aus seinen besten Leipziger Zeiten noch kennt.

Nicht umsonst sagte sein ehemaliger Mitspieler bei den Roten Bullen, Kevin Kampl,  noch vor einem Jahr nach seinem Wechsel zum FC Bayern zu ran: "Dayot ist ein überragender Spieler. Immer wenn der Ball im Spiel über mich drüber kam, wusste ich, dass ich mir keine Sorgen machen brauchte. Denn er war ja hinter mir und würde den Ball schon abfangen." 

Bayern-Abwehrchef scheint gefunden

Upamecano regelt die Sache also. Jetzt auch in München. Ein Abgang, über den noch vor ein paar Wochen spekuliert wurde, dürfte an der Säbener Straße kein Thema mehr sein. Warum auch? Immerhin haben sie ihren Abwehrchef jetzt endlich gefunden. Aber was wird nun aus de Ligt? 

Aus Frankfurt berichtet: Dominik Hechler

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga - 1. Spieltag vom 05.08. bis 07.08.2022

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB11006:153
2SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF11004:043
31. FC Köln1. FC KölnKölnKOE11003:123
31. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU11003:123
3Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG11003:123
61. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0511002:113
7Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB11001:013
8VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB10102:201
8Werder BremenWerder BremenWerderSVW10102:201
10RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL10101:101
10VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB10101:101
12VfL BochumVfL BochumBochumBOC10011:2-10
13Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0410010:1-10
141899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG10011:3-20
14FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0410011:3-20
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC10011:3-20
17FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA10010:4-40
18Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE10011:6-50
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg