Uli Hoeneß verteidigt die Transferpolitik des FC Bayern - Bildquelle: AFPSIDCHRISTOF STACHEUli Hoeneß verteidigt die Transferpolitik des FC Bayern © AFPSIDCHRISTOF STACHE

München - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß will sich bei der Transferpolitik des Rekordmeisters nicht unter Druck setzen lassen. "Wir haben schon 120 Millionen Euro ausgegeben. Ich muss ehrlich sagen, langsam geht mir das auf die Nerven, dass man sich nur noch über Käufe definiert. Ich kann ihnen versichern: Wir werden am 15. August eine gute Mannschaft auf dem Platz haben", sagte Hoeneß.

Der 67-Jährige hatte vor Wochen die große Transferoffensive des FC Bayern angekündigt, doch passiert ist bei den Münchnern im Gegensatz zu Konkurrent Borussia Dortmund seitdem relativ wenig. Bislang haben sie Lucas Hernandez (80 Millionen) von Atletico Madrid, Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35) und Sturmtalent Jann-Fiete Arp (Hamburg/5) verpflichtet. Auf der Wunschliste ganz oben steht nach wie vor Leroy Sane von Manchester City. Die Münchner starten am 8. Juli in die neue Saison.

Bis dahin könnte auch noch Jerome Boateng abgegeben werden. Dazu könne er jedoch "nichts sagen", so Hoeneß am Sonntagabend, "weil ich im Urlaub war". Trainer Niko Kovac stehen künftig Arjen Robben, Franck Ribery, Rafinha, James und Mats Hummels nicht mehr zur Verfügung. Renato Sanches will unbedingt weg.

Lizarazu versteht Transferpolitik nicht

Die bisherigen Transfers werfen zumindest bei Ex-Weltmeister Bixente Lizarazu Fragen auf. Er sieht seine französischen Landsleute Hernandez und Pavard "zuallererst in der Außenverteidigung", er verstehe den Verkauf von Mats Hummels nicht. "Auch wenn Niklas Süle viel Potenzial hat, würde ich nicht mit ihm plus Pavard und Hernandez in die Saison gehen. Da sind zu viele Fragezeichen", sagte der frühere Münchner Profi dem kicker.

Vor allem Pavard (23) müsse sich steigern, mahnte Lizarazu an. "Pavard muss nicht nur einen Schritt machen, sondern zwei Schritte." Seit der WM 2018 "wurde es weniger, auch in der französischen Nationalmannschaft. Er lieferte nur noch Durchschnitt ab."

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Bundesliga 2019 / 2020 - 8. bis 11. Spieltag

TOP Spiele 8. Spieltag

Tabelle

Bundesliga

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1181224:111325
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1163229:121721
3Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB1163229:161321
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1163220:12821
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1162316:14220
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1154223:15819
7FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041154220:14619
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041153317:15218
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1152421:16517
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1145211:10117
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1141613:17-413
12Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1132617:21-411
13Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951132615:19-411
14Werder BremenWerder BremenWerderSVW1125418:24-611
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1124513:24-1110
161. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051130812:30-189
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1121810:23-137
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP1111911:26-154
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg