München - Hätte man sich beim FC Bayern ein Drehbuch ausdenken müssen, wie man die sportliche Krise nach sechs Wochen ohne Bundesligasieg beenden sollte, dann hätte darin vermutlich vieles so gestanden wie es am Freitagabend kam.

Ausverkaufte Allianz Arena, Flutlichtspiel, die Mehrheit der Fans trotz der schlechten Leistungen zuletzt in eher positiver Wiesn-Stimmung. Und dann mit Bayer Leverkusen ein Gegner, der sich als der ideale Aufbaugegner fürs angeknackste Ego erwies.

"Ich glaube, der Sieg war sehr wichtig fürs Selbstbewusstsein", sagte Kapitän Manuel Nauer auf Nachfrage von ran:

"Wir haben darauf gewartet, dass wir ein positives Signal senden können und für uns persönlich wissen, dass wir es draufhaben, den Gegner in einer Art und Weise zu dominieren, wie es vielleicht am Anfang der Saison gewesen ist. Das haben wir alle persönlich gebraucht."

Viele Gewinner beim FC Bayern: Mane, Offensive, Defensive

Eigentlich jeder, der zuletzt teilweise massiv in der Kritik stand, durfte sich daher nach dem lockeren 4:0 (3:0) mit einem zufriedenen Grinsen in die Nacht verabschieden. Etwa 32-Millionen-Neuzugang Sadio Mane, der nach fünf torlosen Pflichtspielen endlich wieder traf. Oder auch kollektiv die zuletzt so harmlose Offensive, genauso wie die endlich wieder stabile Defensive.

Allen voran ging Julian Nagelsmann zumindest aus diesem Abend als eindeutiger Gewinner hervor. Schließlich war der Trainer nach der Pleite in Augsburg vor zwei Wochen und seinem äußerst dünnhäutig-genervten Auftreten danach gleich auf mehreren Ebenen unter Beschuss geraten.

Nicht nur wurden seine sportlichen Kompetenzen von zahlreichen Experten in Frage gestellt. Auch sein Umgang mit der Mannschaft, sein manchmal sehr selbstbewusstes Agieren in der Öffentlichkeit und sogar sein Kleidungsstil, seine Hobbys und seine Lebensgefährtin wurden ihm direkt oder indirekt vorgeworfen.

Nagelsmann: "Natürlich spüre ich den Druck"

So sagte Nagelsmanns euphorischer Jubel nach den Toren mehr als tausend Worte. Denn vor den Kameras ging er relativ souverän mit der ungemütlichen Situation um. "Natürlich spüre ich den Druck, aber er macht mich nicht kaputt. Es ist kein Druck, der mein Leben bedroht, sondern es geht um meinen Job", sagte er vor dem Anpfiff:

"Wichtig ist, dass es ums Sportliche geht. Wenn Leute schreiben, dass wir wegen der Farbe meiner Schuhe, oder weil ich Skateboard fahre in Augsburg verlieren, finde ich das etwas übertrieben. Sportlich stelle ich mich jeder Herausforderung."

FC Bayern: Spaziergang dank schlafmütziger Leverkusener

Dank der schlafmützigen Leverkusener, bei denen Trainer Gerardo Seoanne nach nur einem Sieg aus acht Spielen auf der Kippe steht, wurde die Herausforderung am Freitag relativ schnell zu einem Spaziergang. "Die Krise, in der die Bayern stecken, da würde ich gerne mit meiner Mannschaft drinstecken", sagte der tief frustrierte Bayer-Profi Kerem Demirbay nach dem Spiel.

Denn die Gäste gaben sich redlich Mühe, dem angeschlagenen Rekordmeister beim Comeback zu helfen. Schon nach 2 Minuten und 29 Sekunden schaute die gesamte Hintermannschaft Leroy Sane bei seinem Führungstreffer zu.

"Skurrilerweise habe ich in der Kabine noch gesagt: Wenn wir in der 3. Minute eine Chance haben, nutzt sie bitte. Das haben wir gemacht. Und das hilft in der Situation auch", erklärte Nagelsmann, nachdem die mangelnde Chancenverwertung der Hauptgrund für die jüngsten vier sieglosen Bundesligaspiele in Folge gewesen war.

Da half es natürlich, dass Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky einen rabenschwarzen Abend erwischte und mit seinen üblen Patzern großen Anteil am 2:0 durch den überragenden Jamal Musiala (17.) und dem 4:0 durch Thomas Müller (84.) hatte. Und beim 3:0, dem so wichtigen Erfolgserlebnis für Mane, stand die Abwehr der Werkself Spalier.

Julian Nagelsmann betont gute Beziehung zur Bayern-Mannschaft

"Das war eine gute Reaktion", sagte der diesmal wieder deutlich redefreudigere Nagelsmann. "Mir war auch nicht angst und bange, denn die Spieler haben im Training einen entspannten Eindruck gemacht und wirkten nicht verkrampft."

Es sei ja zuletzt "viel über die Beziehung zwischen dem Trainer und der Mannschaft geschrieben" worden, erklärte der 35-Jährige. Die Antwort darauf habe das Team seiner Meinung nach auf dem Platz gegeben: "Man hat ein gutes Gefühl darüber, ob die Mannschaft einem folgt, wenn sie aus der Kabine kommt. Jeder Spieler war heute voll dabei und auch die Leidenschaft hat gestimmt. Das war sehr zufriedenstellend."

FC Bayern: Gegen Pilsen und BVB nachlegen

Ob aus dem Erfolgserlebnis aber ein dauerhafter Turnaround wird, müssen nun die Spiele am Dienstag in der Champions League gegen Pilsen und besonders nächsten Samstag in der Liga bei Borussia Dortmund zeigen.

"Ob die Krise vorbei ist, können wir noch nicht sagen. Wir müssen diese Leistung über mehrere Spiele zeigen. Wir können jetzt nicht sagen, dass wir zurück sind. Wir müssen dieses Level nun halten und in den nächsten Spielen auf den Platz bringen", forderte Musiala, der nicht nur wegen seines Treffers und zwei Torvorlagen beste Münchner.

FC Bayern: Oliver Kahn wenig enthusiastisch

Und auch Oliver Kahn zeigte sich in seinem kurzen Statement vor den Journalisten alles andere als enthusiastisch. "Ich glaube, man sieht, wenn die Mannschaft konzentriert ist und jeder bereit ist, seine Aufgabe hundertprozentig zu erfüllen, dann brauchen sich die Jungs nicht viele Gedanken zu machen. Aber es gilt eben, diese Einstellung Spiel für Spiel an den Tag zu legen. Dann bin ich optimistisch", sagte der FCB-Vorstandsvorsitzender, mahnte aber gleichzeitig: "Es war ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber ich denke, wir sind alle gut beraten, das jetzt nicht zu hoch hängen."

Vermutlich hatte der ehemalige Bayern-Kapitän schon vorher gewusst, dass gegen Leverkusen eigentlich nicht viel schiefgehen dürfte. Vor mehr als 20 Jahren, Anfang 2002, stand Kahn schließlich bei der letzten Negativserie im Bayern-Tor, die noch länger als die jetzt zu Ende gegangene dauerte. Sieben Spiele blieb der Meister ohne Erfolgserlebnis, ehe der Aufbaugegner Bayer Leverkusen den Münchnern damals wieder in die Spur brachte. So wie an diesem Abend. 

Aus der Allianz Arena berichtet Martin Volkmar

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Wer überträgt die Bundesliga 2022/23 live?

In der Bundesliga-Saison 2022/2023 gelten die gleichen Übertragungsrechte wie in der Vorsaison.

Bundesliga im Free TV bei SAT.1
Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch alle Einzelspiele im Liveticker abrufbar.

Bundesliga bei Sky
Sky ist und bleibt der größte Übertragungspartner der Deutschen Fußball Liga. Der Pay-TV-Sender hält die Rechte für alle Spiele am Samstag sowie für die Spiele der englischen Wochen, die dienstags und mittwochs stattfinden. Auch die Konferenz bleibt im Sky-Programm erhalten.

Bundesliga beim Streaming Dienst DAZN
Jedes Freitags- und Sonntagsspiel der Saison läuft exklusiv auf DAZN. Freitags immer um 20.30 Uhr, sonntags an bis zu drei Anstoßzeiten um 15:30 Uhr, 17:30 Uhr und 19:30 Uhr.

Bundesliga bei der ARD
ARD ist mit der Sportschau am Samstagabend ab 18:30 Uhr mit der Bundesliga am Start und zeigt die Zusammenfassungen und Highlights aller Spiele der Bundesliga und der Samstagsspiele der 2. Bundesliga. Am Sonntag ab 21:15 Uhr dürfen die ARD und ihre Regionalsender die Highlights / Zusammenfassungen der bis zu drei Sonntagsspiele im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren

Bundesliga beim ZDF
Am späten Samstagabend, zwischen 21:45 und 24:00 Uhr, gibt es im ZDF die Nachberichterstattungen der Spieltage der 1. und 2. Liga sowie die Erstverwertung der Highlights des Abend Bundesliga-Topspiels im TV.


Wann findet die Bundesliga-Relegation 2023 statt?

Wenn am 27. Mai 2023 die Bundesliga-Saison beendet wird, steht auch fest, wer in der Relegation ran muss. Ausgetragen wird die Relegation am 1. und 5. Juni - live in SAT.1 und auf ran.de.

Die Termine für die Relegation im Überblick:

  • 1. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 2. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 5. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 6. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn

Wann endet die Bundesliga-Saison 2022/23?

Die Bundesliga-Saison 2022/23 endet am 27. Mai 2023 mit dem 34. Spieltag. Spätestens hier wird entschieden, wer Meister wird, wer absteigt und wer in die Relegation muss.


Wie sind die Anstoßzeiten in der Bundesliga-Saison 2022/23?

In der Bundesliga-Saison 2022/23 wird es einige Änderungen bei den Anstoßzeiten geben. Das späte Sonntagsspiel wird nicht um 18 Uhr, sondern um 17:30 angepfiffen. Zudem wird es zehn Spiele am Sonntag um 19:30 Uhr geben. Die Montagsspiele fallen dagegen weg. Die Freitagsspiele finden wie gewohnt um 20:30 Uhr statt und auch am Samstag werden die Partien wie gewohnt um 15:30 Uhr und um 18:30 Uhr angepfiffen.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga 2022 / 2023

Topspiele 15. Spieltag

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB15104149:133634
2SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1593325:17830
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1584330:21928
4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1583432:24827
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1583424:20427
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1581625:21425
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1565424:20423
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1564528:24422
9Werder BremenWerder BremenWerderSVW1563625:27-221
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051554619:24-519
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1553722:22018
12Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041553725:26-118
131. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1545621:29-817
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1543818:26-815
15Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1535719:22-314
16VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1535718:27-914
17VfL BochumVfL BochumBochumBOC15411014:36-2213
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0415231013:32-199
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg