- Bildquelle: IMAGO/osnapix © IMAGO/osnapix

München – Das Mikrofon musste mal eben als "Rettungsanker" herhalten.

Julian Nagelsmann richtete es, während er sich einen Moment des Nachdenkens gönnte, sich sammelte. Was folgte, war einer dieser Augenblicke im Profisport, die leider sehr selten geworden sind. 

Der Trainer Nagelsmann sprach vor dem Krisenduell mit Bayer Leverkusen (Freitag, 20.30 Uhr im Liveticker auf ran.de) über den Menschen Nagelsmann und gewährte einen Einblick, wie der mit der sportlichen Situation umgeht und was die Kritik mit ihm gemacht hat.

Wie sieht es in einem Trainer des FC Bayern nach vier Spielen ohne Sieg, einer breitgefächerten Kritik des berüchtigten Münchner Boulevard und der traditionellen Unruhe in solchen Situationen an der Säbener Straße konkret aus? Welche Maßnahmen ergriff er in der Länderspiel-Pause, als er vielleicht zu viele Gelegenheiten hatte, nachzudenken?

Für Fußball-Fans ist das eine wertvolle und wunderbare Gelegenheit. Nicht nur, weil das Geschäft durch PR-Phrasen oft eine floskelgetränkte Farce geworden ist, eine Litanei nichtssagender Worthülsen. Sondern weil es generell interessant ist, wie Trainer ticken. Wie ihr Krisen-Management aussieht. Welche Dinge sie wie ansprechen, was sie konkret umsetzen. 

Was sie zwischen den Zeilen sagen. Und was nicht.

Persönliche Frage, persönliche Antwort 

So nahm Nagelsmann nach rund elf Minuten eine als "persönliche" Frage angekündigte Frage tatsächlich auf und verlieh der Antwort eine ebenso persönliche Note. 

"Dass die letzten zwei Wochen mich total kalt lassen, wäre gelogen", sagte der massiv in die Kritik geratene Bayern-Trainer. Ja, er "spüre die Verantwortung für die Situation", für vier Bundesliga-Spiele ohne Sieg und die Leistungsdelle vieler Stars, "aber ich weiß auch, dass ich nicht für alles verantwortlich bin. Es ist schon inflationär mein Name gefallen." Er betonte, dass er ein ordentlicher Mensch sei, der ordentlich mit den Spielern umgehe. Dass er nun auch für die Niederlagen der Nationalmannschaft verantwortlich gemacht – da ist dann Schluss.

Nagelsmann war gut vorbereitet, antwortete klar und strukturiert, war dabei nicht so angefasst und flapsig-genervt wie nach der Pleite in Augsburg. Konkrete Dinge wie die Verantwortlichkeit für die DFB-Pleiten oder dass er angeblich wenig mit Spielern spreche, wie berichtet wurde, spricht er an, wischt diese Sachen aber schnell weg, reibt sich nicht daran auf.

Dabei beweist er Stärke und Entschlossenheit. Er demonstriert sie.

Julian Nagelsmann: "Wir müssen nicht alles umkrempeln"

Dass er sonst jedoch aufreibende Tage hinter sich hatte, war auch ohne Pressekonferenz klar. Vielleicht waren es sogar die schwersten in seiner bisherigen Trainerkarriere. 

Interessant dabei: Wie er sich selbst hinterfragt ("immer, jeden Tag"), der 35-Jährige ließ es auch nicht dabei bewenden, noch einmal "alle" Saisonspiele zu analysieren, wie er berichtete. "Viele alte Weggefährten" kontaktierte er, um "den Horizont zu öffnen". Allerdings hätten all die Gespräche und das Grübeln "keine extrem neuen Erkenntnisse" gebracht: "Wir müssen nicht alles umkrempeln." 

Was also dann? Nagelsmann zitierte die Poetry-Slammerin und Sängerin Julia Engelmann und deren Sinnspruch: "Mut ist das Anagramm von Glück." Was wohl heißen soll, dass seine Stars ihr Glück auch mal erzwingen müssen.

"Uns muss bewusst sein, dass wir Bayern München sind und nicht auf dem Tabellenplatz stehen, der unserem Anspruch gerecht wird", führte der Coach aus: "Ich erwarte, dass wir investieren, das ist mit das Wichtigste." Dann werde auch die Chancenverwertung endlich besser. Was dann zugleich auch die Krise beenden dürfte. "Wir brauchen Punkte und Siege!", forderte Nagelsmann, denn nach Leverkusen geht es in der Champions League gegen Pilsen weiter, dann zum Klassiker nach Dortmund. "Ich kann und werde die Dinge selbst beeinflussen", kündigte Nagelsmann an.

Was man als Ansage verstehen darf. Kämpferisch gab er sich, überzeugend, mit einem Plan und dem nötigen Selbstbewusstsein ausgestattet. Um wieder in die Erfolgsspur zu finden, aber falls nötig auch weiteren Gegenwind auszuhalten. Denn der wird mit jedem weiteren Rückschlag heftiger werden.

Viel Kritik, keine Rücktrittsgedanken

Rücktrittsgedanken habe er keine gehabt, betonte Nagelsmann, der bei aller Kritik auch angriffslustig wirkte, ohne dabei aber über das Ziel hinauszuschießen oder beleidigt zu wirken.

Und er machte dann auch klar, dass es sowieso wichtigere Dinge gibt als Fußball.

Er schlafe auch als Fünfter mit fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Union Berlin so gut wie vorher, sagte er und betonte: "Fußball ist meine Leidenschaft, aber definiert nicht mich als Mensch oder mein Lebensglück. Deswegen versuche ich mir den nötigen Abstand zu geben."

Denn am Ende geht es nicht nur um den Trainer, sondern vor allem um den Menschen Nagelsmann. 

Andreas Reiners

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Wer überträgt die Bundesliga 2022/23 live?

In der Bundesliga-Saison 2022/2023 gelten die gleichen Übertragungsrechte wie in der Vorsaison.

Bundesliga im Free TV bei SAT.1
Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch alle Einzelspiele im Liveticker abrufbar.

Bundesliga bei Sky
Sky ist und bleibt der größte Übertragungspartner der Deutschen Fußball Liga. Der Pay-TV-Sender hält die Rechte für alle Spiele am Samstag sowie für die Spiele der englischen Wochen, die dienstags und mittwochs stattfinden. Auch die Konferenz bleibt im Sky-Programm erhalten.

Bundesliga beim Streaming Dienst DAZN
Jedes Freitags- und Sonntagsspiel der Saison läuft exklusiv auf DAZN. Freitags immer um 20.30 Uhr, sonntags an bis zu drei Anstoßzeiten um 15:30 Uhr, 17:30 Uhr und 19:30 Uhr.

Bundesliga bei der ARD
ARD ist mit der Sportschau am Samstagabend ab 18:30 Uhr mit der Bundesliga am Start und zeigt die Zusammenfassungen und Highlights aller Spiele der Bundesliga und der Samstagsspiele der 2. Bundesliga. Am Sonntag ab 21:15 Uhr dürfen die ARD und ihre Regionalsender die Highlights / Zusammenfassungen der bis zu drei Sonntagsspiele im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren

Bundesliga beim ZDF
Am späten Samstagabend, zwischen 21:45 und 24:00 Uhr, gibt es im ZDF die Nachberichterstattungen der Spieltage der 1. und 2. Liga sowie die Erstverwertung der Highlights des Abend Bundesliga-Topspiels im TV.


Wann findet die Bundesliga-Relegation 2023 statt?

Wenn am 27. Mai 2023 die Bundesliga-Saison beendet wird, steht auch fest, wer in der Relegation ran muss. Ausgetragen wird die Relegation am 1. und 5. Juni - live in SAT.1 und auf ran.de.

Die Termine für die Relegation im Überblick:

  • 1. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 2. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 5. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 6. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn

Wann endet die Bundesliga-Saison 2022/23?

Die Bundesliga-Saison 2022/23 endet am 27. Mai 2023 mit dem 34. Spieltag. Spätestens hier wird entschieden, wer Meister wird, wer absteigt und wer in die Relegation muss.


Wie sind die Anstoßzeiten in der Bundesliga-Saison 2022/23?

In der Bundesliga-Saison 2022/23 wird es einige Änderungen bei den Anstoßzeiten geben. Das späte Sonntagsspiel wird nicht um 18 Uhr, sondern um 17:30 angepfiffen. Zudem wird es zehn Spiele am Sonntag um 19:30 Uhr geben. Die Montagsspiele fallen dagegen weg. Die Freitagsspiele finden wie gewohnt um 20:30 Uhr statt und auch am Samstag werden die Partien wie gewohnt um 15:30 Uhr und um 18:30 Uhr angepfiffen.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga 2022 / 2023

Topspiele 15. Spieltag

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB15104149:133634
2SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1593325:17830
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1584330:21928
4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1583432:24827
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1583424:20427
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1581625:21425
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1565424:20423
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1564528:24422
9Werder BremenWerder BremenWerderSVW1563625:27-221
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051554619:24-519
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1553722:22018
12Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041553725:26-118
131. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1545621:29-817
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1543818:26-815
15Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1535719:22-314
16VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1535718:27-914
17VfL BochumVfL BochumBochumBOC15411014:36-2213
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0415231013:32-199
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg