Vorstandsboss Oliver Kahn zeigt sich selbstkritisch - Bildquelle: 2021 imagoVorstandsboss Oliver Kahn zeigt sich selbstkritisch © 2021 imago

München - Man hätte Mäuschen spielen wollen hinter den Kulissen des FC Bayern München in den vergangenen Tagen.

Wurde die aus dem Ruder gelaufene Jahreshauptversammlung intern aufgearbeitet? Zog sich jeder ins stille Kämmerlein zurück? Hinterfragten Präsident Herbert Hainer und Vorstandsboss Oliver Kahn auch das eigene Verhalten - oder nur das der Mitglieder?

Flüsterte vielleicht sogar die ehemalige Doppelspitze um Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge ihren Nachfolgern ein paar kritische Takte ins Ohr?

Was sich auch immer seit dem Eklat an der Säbener Straße ereignete, es ebnet den Weg zur Versöhnung mit den Fans. Zugegeben, die Einsicht kommt spät und zaghaft - aber sie kommt.

Bayern-Bosse brechen Schweigen

Drei Tage schwiegen die Bayern-Bosse in der Öffentlichkeit, inklusive Medienboykott beim Bundesliga-Topspiel gegen Arminia Bielefeld. Am Sonntag fanden Hainer und Kahn ihre Worte wieder. Zwischen den Zeilen durchaus selbstkritisch.

"Die Jahreshauptversammlung am Donnerstag beschäftigt mich natürlich immer noch sehr", twitterte Kahn. "Offenbar ist in den Emotionen einiges nicht angekommen, was mir in Zukunft wichtig ist. Es hat sich erneut gezeigt, wie wichtig der Austausch zwischen dem FC Bayern und unseren Mitgliedern ist." Dessen sei sich Kahn sehr bewusst. Und er versprach: "Zum Qatar-Airways-Sponsoring werden wir uns ein möglichst breites Meinungsbild unserer Mitglieder einholen."

Hainer sagte dem "kicker", man analysiere genau, wie es zu diesem Verlauf der JHV kommen konnte. "Wir werden daraus lernen. Und es steht fest, dass wir die Kommunikation mit unseren Mitgliedern überdenken und intensivieren werden." Der frühere Adidas-Chef betonte zudem: "Mir ist ein konstruktiver Austausch wichtig."

FC Bayern: Eskalation bei der JHV

Nun, bei der Jahreshauptversammlung und schon in den Wochen zuvor fühlte sich das noch anders. Schon im Oktober hatte sich Mitglied Michael Ott mit einem Antrag, den Sponsoring-Deal mit Qatar Airways wegen Verstößen gegen die Menschenrechte zu beenden, an den Klub. Die Bosse schwiegen.

Bei der Versammlung am Donnerstag wurde weder ein Spontanantrag zugelassen, noch interessierten sich Kahn und Hainer für die Meinungen der Kritiker. Im Gegenteil. Hainer unterbrach Wortmeldungen immer wieder. Am Ende drehte er den Fans buchstäblich den Saft ab, indem er die Veranstaltung kurzerhand beendete.

Es war der Moment, an dem alles aus den Fugen geriet. Der Moment, an dem die JHV zur schlimmsten Veranstaltung wurde, an die sich Ehrenpräsident Hoeneß beim FC Bayern erinnern kann.

Matthäus watscht Vereinsführung ab

Das tagelange Schweigen der Bosse danach ließ Raum für Spekulationen. Ist es ein betretenes, ein trotziges oder sogar beleidigtes? Unprofessionell in jedem Fall, befand "Sky"-Experte Lothar Matthäus: "Ich finde es schade, dass kein Verantwortlicher des FC Bayern Stellung dazu nimmt. Ich habe immer Stärke beim FC Bayern gesehen. Da waren ein Karl-Heinz Rummenigge oder Uli Hoeneß gestanden. Die haben sich den Medien und Fans gestellt."

Auch Thomas Müller kritisierte nach dem 1:0 gegen Bielefeld bei "Sky": "Die Außenwirkung war auf jeden Fall nicht gut. Da muss man jetzt kein Experte sein, um das beurteilen zu können."

Wie tief der Graben zwischen Fans und Klubführung derzeit ist, zeigten nicht nur die wütenden Reaktionen im Netz. Dass gegen Bielefeld nur 12.000 Zuschauer statt der erlaubten 18.000 anwesend waren, könnte durchaus ein stiller Protest gewesen sein.

Vielleicht auch deshalb forderte Manuel Neuer bei "Sky": "Dass schlechte Stimmung herrscht rund um den Fußball, ist nicht gut. Wir brauchen die Unterstützung der Fans."

Hoeneß-Kritik an Kahn und Hainer

Kritik gab es auch von außerhalb. "Bayern hat das nicht clever gemacht", konstatierte Ex-Bundesliga-Manager Dieter Hoeneß beim "Sport 1 Doppelpass". Man hätte die Leute vorher einladen und einen runden Tisch machen müssen. Eine Mitgliederversammlung, die sehr emotional ist und zur Polemik neigt, ist nicht der richtige Ort für solche Themen." Die Bayern seien einfach nicht gut vorbereitet gewesen, so der Bruder von Uli Hoeneß weiter.

Tatsächlich hätten die Bayern-Bosse schon vor Wochen auf die Mitglieder zugehen können. Warum das nicht geschah, hat mehrere Gründe: Zum einen dürfte die Vereinsspitze die Explosivität des Themas unterschätzt haben. Hainer und Kahn sind in Sachen Vereinsführung zudem noch unerfahren.

Vor allem aber suchen sie im Gegensatz zu Ex-Präsident Hoeneß nicht aktiv die Nähe zu den Fans. Es ist reine Spekulation, ob Hoeneß die Eskalation hätte verhindern können. Als der Ehrenpräsident am Donnerstag auf das Podium ging, um zu schlichten, wurde selbst er nur noch niedergebrüllt.

Hoeneß, der nach wie vor die größte Identifikationsfigur der Fans ist, dürfte das Herz geblutet haben. Gut möglich, dass er hinter verschlossenen Türen seinen Nachfolgern vor Augen hielt, wie tief der Karren im Dreck steckt. Und dass es die Aufgabe der Vereinsspitze ist, selbigen wieder herauszuziehen. Schließlich sind die Fans das Herzstück des Vereins, das personifizierte "Mia san mia". Die DNA des Rekordmeisters.

Hainer kontaktiert Mitglieder

Seit dem Wochenende stehen die Zeichen nun auf Versöhnung. Präsident Hainer kontaktierte nicht nur Katar-Antragssteller Michael Ott. Er lud zudem drei weitere Mitglieder zum Gespräch ein, denen er das Wort bei der JHV noch verboten hatte.

Und Klub-Chef Kahn beteuerte auf "Twitter": "Seitdem ich zurück bei unserem Verein bin, haben wir hier schon einiges angestoßen. Ich denke da zum Beispiel an den Mitgliederdialog im Frühjahr oder die gemeinsame Erstellung des Leitbildes, das wir in Kürze vorstellen." Dabei hätten die Anregungen der Mitglieder eine entscheidende Rolle gespielt. Trotzdem gebe es noch viel zu tun und zu verbessern.

Worte, auf die Taten folgen müssen, wollen die Bayern-Bosse ihr Image wieder aufpolieren. Dabei geht es nicht darum, den Katar-Deal auf Wunsch der Fans zu beenden und klein beizugeben, sondern einzig und allein um einen respektvollen Umgang. Und irgendwie ist es doch schön, wenn selbst im Milliardengeschäft Fußball, doch noch ein wenig Platz für das gute alte Vereinsleben ist.

Carolin Blüchel

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Der 20. Spieltag der Fußball Bundesliga steht am Wochenende 21.01. - 23.01.2022 in der Rückrunde an.

TOP Spiele 20. Spieltag (21. Januar bis 23. Januar 2022)

Wo wird Bayern gegen Mönchengladbach übertragen?

Die Bundesliga startet in die Rückrunde: Das Auftaktspiel zur Rückrunde zwischen dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach am 07. Januar 2022 (Anstoß 20:30 Uhr) wird live im Free TV bei SAT.1 und als kostenloser Livestream bei ran.de übertragen. Die Übertragung beginnt bereits um 19:00 Uhr im TV bei SAT.1 und im Livestream auf ran.de. Alle Infos zur Übertragung hier. In unserem Spielplan findest du alle aktuellen und heutigen Spiele in der Fußball-Bundesliga. Dort findest du auch Liveticker zu jedem Bundesliga-Spiel und die aktuelle Tabelle.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden einige wenige Spiele im ZDF übertragen. Die meisten Spiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags-, Montags und Sonntagsspiele um 13:30 Uhr, der Rest läuft bei Sky.

Ab der Saison 2021/22 steigt SAT.1 wieder in die Bundesliga-Übertragung ein. Dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem das Auftaktspiel der neuen Saison zwischen Gladbach und dem FC Bayern. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundeliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB19151361:184346
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB19131549:292040
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041995544:311332
41899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1994639:291031
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1987427:24331
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1986531:23830
7RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1984736:231328
8Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1977530:28228
91. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1977530:32-228
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051983827:21627
11VfL BochumVfL BochumBochumBOC19721017:27-1023
12Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1964925:35-1022
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1964921:38-1722
14VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB19631017:30-1321
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1947819:30-1119
16Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC1939718:26-818
17VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1946922:33-1118
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF19141415:51-367
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg