Bayern-Trainer Julian Nagelsmann will Benjamin Pavard behalten - Bildquelle: ImagoBayern-Trainer Julian Nagelsmann will Benjamin Pavard behalten © Imago

München - Hier findet ihr alle Transfernews zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 07. August, 19:35 Uhr: Pavard-Abgang wohl dank Nagelsmann vom Tisch +++

Rechtsverteidiger Benjamin Pavard wurde beim FC Bayern zuletzt als Verkaufskandidat gehandelt. Vor allem die Verpflichtung von Noussair Mazraoui galt als Grund für mögliche Überlegungen in diese Richtung. Nun aber soll damit Schluss sein.

So berichtet "Sport1", dass ein Verkauf des Franzosen nicht mehr zur Debatte steht. Demnach entsprechen die Bosse um Hasan Salihamidzic dem Wunsch von Trainer Julian Nagelsmann, Pavard zu behalten.

Auch der Weltmeister selbst soll sich nicht mehr mit Wechselgedanken beschäftigen. Beim Bundesliga-Auftakt gegen Eintracht Frankfurt erhielt er den Vorzug vor Mazraoui und steuerte zudem ein Tor zum 6:1-Sieg bei.

+++ Update, 07. August, 12:30 Uhr: Manchester United beschäftigt sich offenbar mit Sané +++

Verliert Bayern München nach Robert Lewandowski in diesem Sommer einen weiteren großen Namen? Wie der "Mirror" berichtet, denkt Manchteser United über einen Transfer von Leroy Sané nach. Der Linksfuß kam in den ersten beiden Pflichtspielen der Saison nur als Joker zum Einsatz.

Diese Situation soll den englischen Rekordmeister auf den Plan rufen. Grundsätzlich sei der neue Trainer Erik ten Hag mit dem Sturmtrio Anthony Martial, Marcus Rashford und Jadon Sancho zufrieden - Cristiano Ronaldo wird hier gar nicht erwähnt -, allerdings soll der Niederländer noch eine Verstärkung für die Flügel suchen.

Erster Kandidat wäre demnach der Brasilianer Antony von Ajax Amsterdam, doch ten Hags Ex-Verein will nach Lisandro Martinez keinen weiteren Spieler an die "Red Devils" verlieren, heißt es. Für Sané würde sprechen, dass er die Premier League aus seiner Zeit bei Manchester City kennt und sich somit nicht lange akklimatisieren müsste. Zudem habe er schon diverse Titel gewonnen.

Erwähnt wird aber auch, dass Liverpools Coach Jürgen Klopp ebenfalls ein großer Fan von Sané sei.

+++ Update, 04. August, 23:33 Uhr: England-Trio an Joshua Zirkzee interessiert +++

Drei Vereine der englischen Premier League sollen an Joshua Zirkzee interessiert sein: Der Stürmer soll beim deutschen Rekordmeister keine Zukunft mehr sehen und könnte den Verein nun verlassen.

Der "Evening Standard" nennt den FC Southampton und die beiden Aufsteiger AFC Bournemouth und FC Fulham als Interessenten. Der Niederländer selbst soll einen Wechsel nach Fulham bevorzugen.

Medienberichten zufolge wären die Münchner bereit, den 21-Jährigen bei einer Ablöse zwischen zehn und 15 Millionen Euro ziehen zu lassen. In der vergangenen Saison spielte Zirkzee leihweise für den RSC Anderlecht und erzielte in 47 Pflichtspielen 18 Tore für die Belgier.

+++ Update, 04. August, 16:30 Uhr: FC Bayern bindet Keeper-Juwel +++

Der FC Bayern hat einen neuen Keeper im Profi-Kader. Der 19-Jährige Johannes Schenk hat am Donnerstag seinen ersten Profivertrag bei den Bayern unterschrieben. Schenk kam 2017 vom 1. FC Nürnberg zur U16 der Bayern und kam in der Saison 2021/22 bereits auf neun Regionalliga-Einsätze für die zweite Mannschaft.

"Johannes hat sich bei uns toll entwickelt, und wir sind überzeugt, dass er im Profibereich den nächsten Schritt machen wird", so Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic: "Er ist ein weiteres großes Talent aus unserer Nachwuchsförderung am FC Bayern Campus, von dem wir uns für die Zukunft viel versprechen. Johannes hat tolle Reflexe und eine große Reichweite - er bringt alles mit."

Schenk selbst sagt zur Unterzeichnung des bis 2024 gültigen Vertrags: "Es ist eine große Ehre, beim FC Bayern einen Profivertrag unterschreiben zu dürfen. Als ich vor fünf Jahren hierhergekommen bin, war das in ganz weiter Ferne. Ich möchte jetzt viele Erfahrungen sammeln und mich immer weiter verbessern."

Bei den Bayern geht Schenk als dritter Torwart hinter Kapitän Manuel Neuer und dessen 34 Jahre alten Vertreters Sven Ulreich in die Saison. Zudem steht bei den Münchnern Alexander Nübel noch bis 2025 unter Vertrag. Der 25-Jährige ist  jedoch bis Sommer 2023 an die AS Monaco ausgeliehen.

+++ Update, 04. August, 06:30 Uhr: Konrad Laimer wohl keine Option mehr +++

Lange Zeit galt er als absoluter Wunschspieler von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann, nun scheint sich ein Wechsel von Leipzig-Star Konrad Laimer an die Säbener Straße von selbst erledigt zu haben.

Wie die "Bild" berichtet, ist ein Transfer des österreichischen Mittelfeldstrategen vom Tisch. Dieser Meinungswechsel soll vor allem auf die jüngsten Leistungen von Marcel Sabitzer und Neuzugang Ryan Gravenberch zurückzuführen sein, die sich während der Vorbereitung in den Mittelpunkt spielen konnten.

Damit dürfte der Platz in der Mittelfeldzentrale neben Joshua Kimmich gut besetzt sein, Leon Goretzka ist durch seine Knie-Operation für die nächsten Wochen definitiv keine Option. Sollte sich bei den Münchnern kein weiterer Leistungsträger im Zentrum schwer verletzen, dürfte Laimer auch in dieser Saison noch das Trikot der Roten Bullen tragen. 

+++ Update, 01. August, 07:50 Uhr: Für Verabschiedung: Lewandowski zurück in München +++

Nach der USA-Reise hat Barca-Trainer Xavi seiner Mannschaft einige Ruhetage verordnet. So müssen die Spieler erst am Mittwochnachmittag wieder zum Training erscheinen. Robert Lewandowski nutzt die freie Zeit und hat sich direkt auf den Weg in seine alte Heimat gemacht.

Direkt nach der Landung der Katalanen stieg der Pole laut der spanischen Zeitung "Sport" in ein Auto und fuhr zum Bereich für Privatflüge. Von dort wiederum ging es demnach weiter nach München, wo der Stürmer acht Jahre lang für den FC Bayern im Einsatz war.

Bereits vor seiner Abreise hatte Lewy versprochen, nach der US-Tournee seines neuen Arbeitgebers zurückzukommen und sich gebührend vom Rekordmeister zu verabschieden.

+++ Update, 31. Juli, 14:26 Uhr: Bayern-Bosse schließen Lewandowski-Nachfolger aus +++

Vor dem Supercup-Duell in Leipzig hatte Coach Julian Nagelsmann noch angedeutet, die Bayern könnten auf der Position des Mittelstürmers im Sommer noch etwas tun. "Wir haben schon Optionen, aber wir werden weiter die Augen offenhalten, ob irgendwas passiert auf dem Transfermarkt, was noch nicht passiert ist", ließ Nagelsmann verlautbaren.

Nun kam von Oliver Kahn aber die klare Ansage, dass kein Neuner als Ersatz für Robert Lewandowski geholt werde.

"Es gibt keine Diskussion!", wird der Vorstandsboss der Bayern zu diesem Thema zitiert. "Man hat gesehen, wie viele Möglichkeiten wir nach vorne hatten. Wie viel unterschiedliche Formationen wir hatten, wie überraschend wir sein können", sagte Kahn weiter.

Außerdem stünden mit Eric Maxim Choupo-Moting und Joshua Zirkzee noch zwei nominelle Mittelstürmer im Kader.

Auch Hasan Salihamidzic stellte zum Thema Lewandowski-Ersatz klar: "Der Transfermarkt geht bis zum 31. August. Aber normalerweise haben wir unsere Planungen da abgeschlossen."

+++ Update, 30. Juli, 09:05 Uhr: Nagelsmann spricht über Lewy-Nachfolger +++

Julian Nagelsmann hat sich zu einem möglichen Nachfolger für Robert Lewandowski geäußert. Der Trainer des FC Bayern München sprach dabei von mehreren Möglichkeiten, den Abgang des polnischen Top-Stürmers abzufangen.

"Wir haben schon Optionen, aber wir werden weiter die Augen offenhalten, ob irgendwas passiert auf dem Transfermarkt, was noch nicht passiert ist, oder ob etwas Unvorhergesehenes passiert", sagte Nagelsmann am Freitag vor dem Supercup.

Bislang sollen die Neuzugänge Sadio Mane und Youngster Mathys Tel den Lewy-Abgang kompensieren. Dass der Pole aber nicht Eins-zu-eins zu ersetzen ist, weiß auch Bayerns Coach. "Es ist nicht so, dass wir alle enttäuscht daliegen und sagen, wir haben keinen gefunden - Es gibt verschiedene Modelle", sagte Nagelsmann diesbezüglich.

Harry Kane von den Tottenham Hotspur ist nach wie vor ein Thema an der Säbener Straße - offenbar aber erst für das nächste Jahr. Gut möglich, dass der deutsche Rekordmeister ohne einen klaren Neuner in die Saison gehen wird.

+++ Update, 29. Juli, 17:09 Uhr: Bayern vor Leihe von Barcas de Jong? +++

Kommen die Bayern mit dem FC Barcelona noch einmal ins Geschäft?

Nach dem Transfer von Robert Lewandowski zu Barca könnten die Münchner nun angeblich Frenkie de Jong von den Katalanen holen.

Wie die Zeitung "Sport" aus Barcelona berichtet, spielt der spanische Vizemeister mit dem Gedanken, den niederländischen Mittelfeldspieler an den FC Bayern zu verleihen. Somit könnte zumindest ein Teil des Gehalts eingespart werden, wenn nicht sogar das gesamte.

Neben dem FC Bayern nennt das Blatt auch den FC Chelsea als Interessenten an de Jong. Der Haken: Nach einer Saison wäre angeblich eine obligatorische Kaufoption für 80 Millionen Euro fällig.

Barcelona drängt de Jong aus finanzieller Not offenbar zu einem Gehaltsverzicht, wenn er nicht bereit ist, zu Manchester United zu wechseln. Von der Entscheidung des 25-Jährigen hängt auch ab, ob beispielsweise Lewandowski für die spanische Liga registriert werden kann.

Wie mehrere spanische Medien übereinstimmend berichten, liegt für Lewandowski noch keine Spielerlaubnis vor, weil Barca noch über der Gehaltsgrenze für Vereine der spanischen Liga liegt.

+++ Update, 27. Juli, 18:04 Uhr: Bayern holt Chef-Scout vom BVB +++

Der FC Bayern wildert mal wieder bei einem Konkurrenten. Der deutsche Rekordmeister verpflichtet Markus Pilawa vom BVB. Das berichten verschiedene Quellen. Pilawa war bis zum heutigen Tage Chef-Scout bei Borussia Dortmund, wurde vom Verein jedoch freigestellt, nachdem er den Verantwortlichen erklärte, dass er einen Wechsel zum FC Bayern anstrebe.

Beim BVB hatte Pilawa den Posten seit Januar 2017 inne, vorher war er bereits seit Juli 2012 als Scout tätig. Seinen Job in München soll der 44-Jährige am 1. September antreten.

+++ Update, 27. Juli, 07:00 Uhr: Nagelsmann will Laimer unbedingt verpflichten +++

Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer wechselten vergangene Saison auf Wunsch von Julian Nagelsmann bereits zum FC Bayern. Der dritte Leipziger soll als Abschluss der Transfer-Offensive der Bayern jetzt kommen: Konrad Laimer.

Der 25-Jährige würde perfekt zum Pressing-Fußball von Nagelsmann passen, das weiß auch RB Leipzig und bleibt bei den Forderungen in den Verhandlungen um ihren Spieler konsequent. Ebenso will der 35 Jahre alte Bayern-Trainer den Österreicher unbedingt an die Säbener Straße lotsen. 

Laut "Bild" bot der FCB 23 Millionen Euro inklusive Boni. Doch Leipzig verlangt 30 Millionen. Sollte der Deal nicht vor dem Supercup-Spiel der beiden Teams über die Bühne gehen, müsse Laimer wohl bleiben und könnte dann erst 2023 ablösefrei den Verein verlassen.

München gab für die bisherigen Einkäufe rund 170,5 Millionen aus. Mit einer weiteren Ablöse um die 30 Millionen stünde erstmals in der Bundesliga-Historie eine Summe über 200 Millionen bei den Ausgaben. 

Jedoch ist der Sommer 2022 jetzt schon der teuerste. Bislang war 2019 der Rekord mit Ausgaben über 145,5 Millionen. Allerdings nahmen die Bayern durch Verkäufe von Lewandowski und Co. diese Transferperiode auch über 100 Millionen ein. 

+++ Update, 26. Juli, 12:00 Uhr: Bayern holen wohl Barca-Juwel Aznou +++

Der FC Bayern München hat laut "Bild" Adam Aznou vom FC Barcelona verpflichtet. Der 16 Jahre alte Linksverteidiger erhält am Campus des FC Bayern demnach einen Dreijahresvertrag - obendrauf gibt es für den Spanier die Option auf einen Profivertrag.

Aznou soll in Zukunft Alphonso Davies auf der linken Seite Konkurrenz machen. Bereits im Juni hatten katalanische Medien darüber berichtet, dass die Bayern-Verantwortlichen um Hasan Salihamidzic Interesse am Youngster haben. Zuletzt spielte der junge Spanier mit marokkanischen Wurzeln in der U16 des FC Barcelona.

+++ Update, 24. Juli, 21:58 Uhr: Tel verabschiedet sich von Stade Rennes +++

Die Verkündung des Wechsel von Mathys Tel zum FC Bayern München dürfte nun immer näher rücken. Mittlerweile hat sich der 17 Jahre junge Stürmer bereits via Instagram von seinem Noch-Arbeitgeber Stade Rennes verabschiedet. 

"Ich möchte euch heute Abend schreiben, um euch meinen Abschied von Stade Rennes mitzuteilen", schrieb der wohl künftige Münchner, "es war ein riesiger Stolz und eine echte Ehre, dieses Trikot seit meinem 12. Lebensjahr getragen und repräsentiert zu haben."

"Dafür möchte ich großen Respekt aussprechen und mich ganz herzlich beim Klub Stade Rennes bedanken, der mir viel beigebracht hat, der mich in allen Aspekten wachsen ließ und für den ich immer sehr dankbar sein werde", fuhr Tel in seinem Abschieds-Statement fort. Seinen künftigen Klub verriet Tel hingegen noch nicht. 

Bereits zuletzt wurde der Wechsel des Teenagers zum deutschen Rekordmeister von diversen Quellen als fix bezeichnet, eine offizielle Bestätigung der Vereine fehlt bislang aber noch. 

+++ Update, 24. Juli, 10:55 Uhr: Bayern-Neuzugang beteiligt sich wohl an eigener Ablöse +++

Dass Mathys Tel in Zukunft das Trikot des FC Bayern trägt, ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge bereits seit Samstagabend klar. Und auch die Aussage von Trainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz nach dem Testspiel gegen Manchester City war eindeutig: "Er könnte einer der besten Stürmer werden. Ich habe die Vision, dass er eines Tages 40 Tore schießen kann. Für seine erste Saison wäre ich schon mit zehn Toren zufrieden."

Für den 17-Jährigen müssen die Münchner aber ordentlich in die Tasche greifen. Die Ablösesumme soll sich - abhängig von verschiedenen leistungsbezogenen Boni - auf bis zu 28,5 Millionen Euro belaufen.

Fix und sofort sollen für den Rekordmeister 20 Millionen fällig werden. Das Besondere: Laut "Sport1" beteiligen sich der Spieler und sein Management teilweise selbst an der Zahlung der Summe, weil der Youngster unbedingt in München unter Vertrag genommen werden wollte. 

+++ Update, 23. Juli, 20:49 Uhr: Wechsel von Tel nach München wohl fix +++

Nach übereinstimmenden Medienberichten vom Samstagabend soll der Wechsel von Rennes-Talent Mathys Tel zum FC Bayern München fix sein. Laut "Sky" dürften sich die Münchner mit den Franzosen auf eine Ablösesumme von insgesamt 28,5 Millionen Euro geeinigt haben und damit der erst 17 Jahre junge Angreifer in Kürze an die Säbener Straße wechseln. 

Der Teenager kam bislang für die Profis von Rennes zu zehn Einsätzen, blieb dabei jedoch ohne Tor. Insgesamt kommt er nur auf 64 Spielminuten bei den Profis. Tels Vertrag in Rennes läuft eigentlich noch bis 2024. Mit der kolportierten Ablösesumme von 28,5 Millionen Euro wäre Tel der fünftteuerste Verkauf in Stade Rennes Vereinsgeschichte.

+++ Update, 23. Juli, 09:35 Uhr: Kalajdzic zu Bayern? "Gäbe kein besseres Timing" +++

Wo spielt Sasa Kalajdzic in Zukunft? Aktuell steht der zwei Meter große Stürmer noch bis 2023 beim VfB Stuttgart unter Vertrag, dennoch ist er schon seit Monaten Gegenstand von Wechselgerüchten. Auch der FC Bayern wurde bereits unzählige Male mit dem 25-Jährigen in Verbindung gebracht - besonders in Anbetracht der Tatsache, dass Robert Lewandowski zum FC Barcelona gewechselt ist. 

Nun hat sich der Österreicher selbst zu einem möglichen Wechsel geäußert und mit seinen Aussagen für Aufsehen gesorgt. So will der Angreifer einen Wechsel zum FCB keinesfalls ausschließen. "Wenn man das nüchtern und neutral betrachtet, dann gäbe es wahrscheinlich kein besseres Timing", sagte er im "Sky"-Interview. "Bei Bayern spielt immer ein Stürmer, da gibt's keinen Stürmer, der nur ein Jahr da ist."

So spiele ein Angreifer in München immer so lange, "bis der nächstbessere kommt oder wo anders hingeht. Also wahrscheinlich ist das Timing richtig gut."

Doch so einfach ist es nicht: "Ich kann ja nicht entscheiden, ob ich zu den Bayern gehe. Die Bayern müssten ja auch fragen, ob ich kommen will und mir ein Angebot machen. Da spielen viele Sachen ein Rolle", weiß der Sportler.

Zu einem möglichen Verbleib beim VfB äußerte sich Kalajdzic übrigens sehr zurückhaltend. "Ich weiß es nicht, es sind viele Sachen, die sich im Hintergrund abspielen."

+++ Update, 22. Juli, 10:09 Uhr: Bayern erkundigt sich bei Familie von Harry Kane +++

Harry Kane und der FC Bayern - es wird wohl doch ernster. Denn die Bemühungen der Münchner um den Stürmer der englischen Nationalmannschaft haben laut "Bild" mehr Gehalt. So sollen die Bayern-Bosse sich in Kanes Umfeld umgehört haben, ob ein Transfer zum deutschen Rekordmeister vorstellbar wäre.

Insbesondere Charlie Kane rückt laut des Berichts als Ansprechperson dabei in den Mittelpunkt. Harrys Bruder berät den Starstürmer mit der Agentur CK66. Demzufolge gab es noch keine Absage aus London zu hören. Kane gilt im Sommer 2023 - ein Jahr vor seinem Vertragsende - als heißer Kandidat für die Nachfolge von Robert Lewandowski. Aktuell gilt eine mögliche Ablöseforderung der Hotspur, die im dreistelligen Millionenbereich liegen dürfte, als nicht zu stemmen. 

Ohnehin will Tottenham mit Kane unbedingt verlängern. Allerdings ist auch klar: Mit den Hotspur hat Kane bis auf dreimal Torschützenkönig der Premier League noch keinen Titel gewonnen.      

+++ Update, 21. Juli, 13:51 Uhr: FCB beißt bei Laimer auf Granit +++

Nach Wochen des Erfolgs muss Hasan Salihamidzic auf dem Transfermarkt offenbar vorerst eine Niederlage einstecken. Wie die "Bild" berichtet, werden die Münchner Angebote für Mittelfeld-Motor Konrad Laimer weiterhin konsequent abgelehnt. 

Dem Bericht zufolge ist den Sachsen auch die jüngste Bayern-Offerte über 23 Millionen Euro plus möglichen Bonuszahlungen noch zu wenig. Die Leipzig-Verantwortlichen sollen stattdessen auf eine feste Ablöse von 30 Millionen Euro pochen - sofort und ohne Ratenzahlungen. 

Ob die Bayern angesichts der kurzen Vertragslaufzeit von Laimer bis 2023 ihr Angebot noch einmal erhöhen werden, bleibt fraglich. Einigung zwischen Spieler und Verein soll es allerdings bereits geben. Parallel arbeiten Salihamidzic und Co. an einer Verpflichtung von Frankreich-Juwel Mathys Tel.

+++ Update, 21. Juli, 08:49 Uhr: Bayern vor Transfer von 16-Jährigem Adam Aznou +++

Wie "Sky" berichtet, hat der FC Bayern den nächsten Transfer eingetütet. Demnach soll Adam Aznou vom FC Barcelona an die Isar wechseln. Der Spanier mit marokkanischen Wurzeln soll begehrt gewesen sein, Real Madrid und RB Leipzig waren ebenfalls interessiert.

Der Linksverteidiger ist dem Bericht zufolge erst einmal für die U17 eingeplant. 

+++ Update, 20. Juli, 20:47 Uhr: Joshua Zirkzee wohl ein Kandidat bei Hertha BSC +++

Auf der Suche nach Verstärkungen für die Offensive soll Hertha BSC laut "Sky" Bayern-Talent Joshua Zirkzee als möglichen Kandidaten ausgemacht haben. Der 21-jährige Niederländer ist gerade nach einer sehr erfolgreichen Leihe vom RSC Anderlecht an die Säbener Straße zurückgekehrt.

Für die Belgier kam der 1,93-Meter-Hüne zu 47 Pflichtspiel-Einsätzen, dabei steuerte Zirkzee 18 Treffer und 13 Vorlagen bei.

Dennoch scheint er bei den Bayern keine große Perspektive mehr zu haben und dürfte daher den Klub noch bis Ende August verlassen, wie es heißt. Zirkzees Vertrag bei den Bayern läuft noch ein Jahr. Aktuell soll der Torjäger für die Hertha aber noch zu teuer sein.

Für den FC Bayern lief Zirkzee in 17 Pflichtspielen auf, dabei erzielte er vier Treffer. 

+++ Update, 19. Juli, 23:45 Uhr: Chris Richards offenbar vor Wechsel nach London +++

Der FC Bayern München lässt womöglich noch einmal die Vereinkassen klingeln. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht Chris Richards vor einem Transfer zu Crystal Palace. Demnach winken dem Rekordmeister inklusive Boni 15 bis 20 Millionen Euro Ablöse für den US-Amerikaner.

Im Januar war Richards für eine kolportierte Summe von 1,1 Millionen Euro für die U19 verpflichtet worden. In den vergangenen anderthalb Jahren war der achtmalige Nationalspieler an die TSG Hoffenheim ausgeliehen, für die Bayern-Profis absolvierte er zehn Partien.

+++ Update, 18. Juli, 21:07 Uhr: Nianzou auf Leihbasis in die Ligue 1? +++

Nachdem Talent Tanguy Nianzou auch in seiner zweiten Saison bei den Bayern nur unregelmäßig zum Einsatz kam, strebt der 20 Jahre alte Verteidiger laut "L'Equipe" eine Leihe an. Sollte kein Leihgeschäft zustande kommen, sei auch ein dauerhafter Abgang von Spielerseite nicht mehr ausgeschlossen, heißt es im Bericht. 

Aus der französischen Heimat soll es bereits zwei Interessenten geben, die das frühere PSG-Talent gerne verpflichten würden: OGC Nizza um Coach Lucien Favre sowie Stade Rennes.

Die beiden Ligue-1-Klubs sollen dem Bericht nach schon seit Nianzous Wechsel nach München dessen Entwicklung beobachten. Nianzous Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2024. Bislang bestritt er 28 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister. 

+++ Update, 18. Juli, 17:11 Uhr: FC Bayern wohl schon mit zwei Angeboten für Tel +++

Der FC Bayern hat wohl schon einiges unternommen, um das französische Talent Mathys Tel von Stade Rennes zu verpflichten. Laut "L'Equipe" gab der deutsche Rekordmeister bereits zwei Angebote für den 17 Jahre jungen Stürmer ab, der bisher sieben Ligue-1-Spiele für Rennes bestritt. 

Zunächst sollen die Münchner dem Bericht nach sieben Millionen Euro Ablöse geboten haben, zudem noch zehn Millionen Euro an möglichen Bonuszahlungen. Diese Offerte der Bayern soll ebenso abgelehnt worden sein wie ein weiteres Angebot über zehn Millionen Euro Ablöse plus eine zweistellige Millionen-Summe in Form von Boni.

Rennes soll für das Toptalent, das noch bis 2024 beim Ligue-1-Klub unter Vertrag steht, 25 Millionen Euro Ablöse fordern. 

"Tel ist zweifellos ein unglaubliches Talent, aber wir sind ganz entspannt. Wir beobachten weiterhin den Markt und versuchen, den Kader ausgewogen zu halten. Dazu gehören natürlich auch Spieler, die sich noch entwickeln können, wenn ältere Spieler sie an die Hand nehmen", so Bayern-Boss Oliver Kahn.

+++ Update, 18. Juli, 07:51 Uhr: De Ligt zum Medizincheck in München +++

Nachdem sich der FC Bayern München wohl mit Juventus Turin auf eine Ablösesumme von Matthijs de Ligt verständigt hat, wird der niederländische Nationalspieler heute zum Medizincheck in München erwartet. Das berichtet die "Bild".

Unklar ist noch, ob der Innenverteidiger rechtzeitig mit der Mannschaft nach Washington wird reisen können, der Flieger gen USA hebt um 14 Uhr ab. Andernfalls reist de Ligt schnellstmöglich nach.

+++ Update, 17. Juli, 21:30 Uhr: Bis zu 80 Millionen Euro Ablöse - Juve stimmt wohl de-Ligt-Ablöse zu +++

Einigung erzielt - der FC Bayern München soll im Werben um Verteidiger Matthijs de Ligt mit einem Vorstoß erfolgreich sein.

Nachdem der deutsche Rekordmeister für den Niederländer ein drittes Angebot bei Juventus Turin eingereicht hatte, sollen die Italiener nun bereit sein, den Innenverteidiger ziehen zu lassen. Die finanziellen Eckdaten: 70 Millionen Euro Ablöse sollen sofort fließen, bis zu zehn Millionen zusätzlich in Form von möglichen Bonuszahlungen.

Der 22-jährige de Ligt soll sich zudem mit den Münchnern laut dem italienischen Transfermarkt-Experten Fabrizio Romano bereits auf einen Fünfjahresvertrag geeinigt haben. Bayern-Boss Oliver Kahn bestätigte zuletzt, dass der niederländische Nationalspieler an die Säbener Straße wechseln möchte. De Ligts Vertrag bei Juventus Turin läuft noch bis 2024. Für das frühere Ajax-Talent zahlte die "Alte Dame" im Sommer 2019 kolportierte 85 Millionen Euro Ablöse. 

+++ Update, 17. Juli, 16:59 Uhr: FC Bayern steigt wohl in Poker um Raum ein +++

Durch den Verkauf von Omar Richards zu Premier-League-Aufsteiger Nottingham haben die Münchner aktuell eine offene Kaderstelle auf der Linksverteidiger-Position. Dort gibt es derzeit mit dem Kanadier Alphonso Davies nur einen Spieler. Laut "Kicker" verdichten sich daher die Anzeichen, dass der deutsche Rekordmeister noch im Sommer 2022 auf der Linksverteidiger-Position nachbessern könnte. 

Angeblich gibt es nun gesteigertes Interesse an Hoffenheims David Raum, der in der Vorsaison sogar den Sprung in die deutsche Nationalmannschaft geschafft hat. Dem Bericht nach erwartet sich Raums Arbeitgeber Hoffenheim eine Ablösesumme von 30 bis 40 Millionen Euro.

Allerdings könnten die Münchner laut "Kicker" Chris Richards in einen möglichen Raum-Deal involvieren, um die Ablösesumme etwas zu drücken. Der US-Amerikaner war zuletzt an die Kraichgauer ausgeliehen und überzeugte dort bis zu seiner Verletzung in der Rückrunde der Vorsaison. Die TSG würde den Defensivmann nun wohl gerne fest verpflichten. 

+++ Update, 16. Juli, 15:20 Uhr: Vertrag bis 2026: Gnabry verlängert offiziell +++

Serge Gnabry bleibt beim FC Bayern München: Die Vertragsverlängerung des Nationalspielers ist fix und von den Münchnern am Samstag offiziell vermeldet worden.

Gnabrys Vertrag lief ursprünglich bis 2023. Im Zuge der langwierigen Verhandlungen hatte es immer wieder Gerüchte über einen möglichen Abgang in diesem oder im nächsten Sommer gegeben. Der neue Kontrakt bindet den gebürtigen Stuttgarter bis 2026.

+++ Update, 16. Juli, 14:20 Uhr: Bericht - Salihamidzic: Kein CR7 bei den Bayern +++

Die Bayern befinden sich in einem für sie sehr ereignisreichen Transfer-Sommer. Gerade ist der Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Barcelona quasi durch, da muss Sportvorstand Hasan Salihamidzic die Fans enttäuschen: Cristiano Ronaldo wird nicht zum FC Bayern wechseln.

Das Gerücht hält sich seit ein paar Wochen hartnäckig, macht die ganze Sache aber offenbar nicht wahrer. "Ich habe großen Respekt vor Cristiano Ronaldo, seinen Erfolgen und seiner Karriere. Aber noch einmal: Das war und ist kein Thema für uns", wird Salihamidzic von "Sport1" zitiert.

+++ Update, 16. Juli, 9:13 Uhr: Bericht - Bayern gibt neues Angebot für de Ligt ab +++

Transferexperte Fabrizio Romano hat getwittert, dass der FC Bayern München nach dem Verkauf von Robert Lewandowski die Personalplanungen weiter vorantreibt. Nach Romanos Informationen werden die Bayern demnächst ein neues Angebot für Matthijs de Ligt abgeben. Juventus Turin fordere demnach 90 bis 100 Millionen Euro für den Innenverteidiger.

Zudem wird der Rekordmeister nach Romanos Informationen weiter auf einen Transfer von Konrad Laimer bestehen. Die Vertragsverlängerung von Serge Gnabry bis 2026 sei indes in trockenen Tüchern.

Noch weiter als Romano in Sachen de Ligt geht der portugiesische Insider Pedro Almeida. Er twitterte, dass sich die Münchner bereits einig mit Juventus und dem Spieler seien. Demnach betrage die fixe Ablösesumme 80 Millionen Euro, zuzüglich möglicher Bonuszahlungen.

+++ Update, 15. Juli, 22:13 Uhr: Münchner verleihen Talent Tillman +++

Der FC Bayern München hat Talent Malik Tillman abgegeben. Der 20 Jahre alte Offensivspieler wird zumindest in der Saison 2022/23 für den Europa-League-Finalisten Glasgow Rangers auf Torejagd gehen.

Zudem sicherten sich die Schotten nach eigenen Angaben eine Kaufoption für den deutschen Deutsch-Amerikaner, der erst im Juni 2022 für die US-Nationalmannschaft debütierte, zuvor aber im DFB-Nachwuchs spielte. Für die Bayern-Profis kam der gebürtige Nürnberger zu bislang sieben Einsätzen, erzielte dabei einen Treffer. 

+++ Update, 15. Juli, 20:10 Uhr: FC Bayern macht bei Laimer wohl ernst +++

Nach "Sky"-Informationen habe der FC Bayern München ein offizielles Angebot für Konrad Laimer bei RB Leipzig eingereicht.

Der österreichische Nationalspieler steht bei den Münchnern schon länger auf dem Wunschzettel, nun wird das Werben wohl konkret. Leipzig wolle sich nicht zum Bayern-Angebot äußern, heißt es. RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte in der Vergangenheit allerdings mehrfach betont, dass die Sachsen den Mittelfeldspieler gerne behalten möchten.

Der amtierende DFB-Pokalsieger soll laut "Sky" aber ab einer Summe von 30 Millionen Euro gesprächsbereit sein. Die aktuelle Offerte liege allerdings darunter.

Laimers Vertrag bei RB läuft nur noch bis zum Sommer 2023, auch deshalb sind die Münchner wohl nicht bereit, die geforderte Summe für Julian Nagelsmanns Wunschspieler zu bezahlen. Laimer und der FC Bayern sollen bereits eine mündliche Vereinbarung getroffen haben.

+++ Update, 15. Juli, 14:05 Uhr: Gnabry soll bei Bayern verlängert haben +++

Wie die "Bild" und "The Athletic" übereinstimmend berichten, hat Serge Gnabry seinen bis 2023 gültigen Vertrag beim FC Bayern München vorzeitig um weitere vier Jahre bis 2026 verlängert.

Zuletzt soll er laut "Bild" noch ein Vertragsangebot mit einem Jahressalär von 19 Millionen Euro ausgeschlagen haben. Am Donnerstag - an Gnabrys Geburtstag - erfolgte demnach die Einigung. 

Zuletzt hielten sich hartnäckig Gerüchte, dass der Nationalspieler die Bayern vorzeitig in diesem Sommer oder ablösefrei nach der kommenden Spielzeit verlassen könnte. Juventus Turin, Real Madrid und Manchester United sollen ihr Interesse hinterlegt haben.

Die Chefetage der Münchner um Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic wollte nach "Bild"-Infos trotz der Verpflichtung von Sadio Mane den Offensivspieler unbedingt halten. 

Gnabry steht seit 2017 beim FC Bayern unter Vertrag. Seither bestritt er 171 Pflichtspiele für die Münchner, erzielte 64 Tore und bereitete weitere 40 Treffer vor. Neben vier Meisterschaften feierte Gnabry mit dem FC Bayern unter anderem den Gewinn der Champions League 2020. 

+++ Update, 15. Juli, 9:53 Uhr: Salihamidzic gibt Update zu Verhandlungen mit de Ligt +++

Hasan Salhimadzic hat sich in einem Podcast der "Bild" über das aktuelle Transferfenster und die laufenden Verhandlungen mit Abwehrstar Matthijs de Ligt geäußert. Unter der Woche flog der Sportvorstand dafür höchstselbst nach Turin.

"Mir war es wichtig, dass wir uns mit den Verantwortlichen Arrivabene, Cherubini und Pawel Nedved an einen Tisch zusammengesetzt haben. Ich war als Spieler vier Jahre da, habe ein gutes Verhältnis zum Klub. Wir haben zwei Gespräche geführt, jetzt müssen wir uns gedulden und schauen, was passiert", sagte Brazzo über den Ablauf bei seiner kleinen Italien-Reise.

Der 45-Jährige betonte zudem im Podcast das "Erfolgsgeheimnis" der Bayern in dieser Transferperiode und warum Hochkaräter wie ein Sadio Mane an die Isar wollten: "Für die Spieler ist es sexy, mit diesem Klub und diesem Trainer in die Zukunft zu gehen."

Fertig sei Salihamidzic diesen Sommer aber noch nicht. "Ich glaube, dass wir im Moment in einer guten Position sind, weil da wir bereits einige Sachen gemacht haben. Das macht es auf dem Transfermarkt einfacher."

"Wir lassen unsere Augen und Ohren offen, schauen, was auf dem Transfermarkt passiert und werden das Beste für den FC Bayern machen. Wir hören uns um, was unsere Mannschaft noch verstärkt", schließt der Sportvorstand den ein oder anderen weiteren Coup nicht aus.

Die Verpflichtung des niederländischen Abwehrchefs würde definitiv dazuzählen. 

+++ Update, 14. Juli, 17:05 Uhr: Rennes lehnt wohl zweites Angebot für Tel ab +++

Französischen Medienberichten zufolge ist der FC Bayern München erneut mit einem Angebot für Mathys Tel gescheitert. Laut "RMC" lehnte Stade Rennes auch die zweite FCB-Offerte für das 17 Jahre alte Supertalent ab.

Vor wenigen Wochen legten die Münchner laut "L'Equipe" bereits sieben Millionen Euro auf den Tisch, um den Flügelspieler zu verpflichten. Rennes lehnte jedoch ab und forderte eine weitaus höhere Summe für Tel, der bereits sieben Mal in der Ligue 1 zum Einsatz kam.

Dem Bericht zufolge fordert der französische Erstligist um die 20 Millionen Euro für den Youngster. Das zweite Angebot des deutschen Rekordmeisters dürfte sich demzufolge also durchaus im niederen zweistelligen Millionenbereich befunden haben - doch ausreichend war es offensichtlich noch nicht.

Bei Rennes läuft der Vertrag des französischen U-Nationalspielers noch bis 2024.

+++ Update, 14. Juli, 7:10 Uhr: Bayern und Gnabry vor Einigung? +++

Nationalspieler Serge Gnabry könnte seinen 2023 auslaufenden Kontrakt bei Bayern München wohl schon bald verlängern. Wie der kicker berichtet, verlaufen die zwischenzeitlich stockenden Verhandlungen nun "deutlich positiver" und es deute sich "in absehbarer Zeit" eine Einigung an. Gnabry hatte Ende vergangener Woche das Training beim Rekordmeister aufgenommen.

Ohne Vertragsverlängerung könnte der 27-Jährige im kommenden Jahr ablösefrei wechseln, zuletzt soll der FC Chelsea Interesse an einem Transfer signalisiert haben. Die Bayern drängen wohl auf eine baldige Vertragsverlängerung oder einen sofortigen Abgang mit üppiger Ablösesumme im Sommer. Laut kicker haben die Münchner Gnabry ansonsten für das letzte Vertragsjahr einen Tribünenplatz in Aussicht gestellt.

+++ Update, 13. Juli, 23:17 Uhr: Bayern verpflichtet Top-Talent Aseko aus der Hertha-Jugend +++

Der FC Bayern wildert mal wieder in der Jugendabteilung eines Bundesligaklubs. Der Rekordmeister gab nun bekannt, dass man sich die Dienste von Noel Aseko Nkili gesichert hat. Der 16-Jährige Mittelfeldspieler kommt aus der Jugend von Hertha BSC und unterschreibt beim Rekordmeister einen Vertrag bis 2025.

Campus-Leiter Jochen Sauer zeigte sich von der Verpflichtung des Junioren-Nationalspielers begeistert: "Wir haben Noel schon lange auf unserem Radar. Er ist in seinem Jahrgang und auf seiner Position ein absolutes Top-Talent. Umso glücklicher sind wir, ihn von unserem Weiterentwicklungs-Konzept beim FC Bayern überzeugt zu haben."

Aseko laboriert derzeit noch an einer Sprunggelenksverletzung und befindet sich im Aufbautraining. Anfang August soll das Top-Talent, mit Wurzeln aus Äquatorialguinea, wieder auf dem Platz stehen.

+++ Update, 13. Juli, 09:56 Uhr: Angebliches FCB-Angebot an Süle veröffentlicht +++

Nachdem sich Niklas Süle und die Chefetage des FC Bayern wochenlang gegenseitig Vorwürfe machten über die finanzielle "Wertschätzung", die Süle entgegengebracht wurde, hat die "Bild" nun das angebliche Angebot an den Nationalspieler offengelegt.

Demnach handelte es sich nicht um ein formelles, sondern ein mündliches Angebot. Süle hätte demnach acht Millionen Euro plus vier Millionen Euro leistungsbezogener Boni verdient. Dieses schlugen Süle und sein Berater aus. Beim FC Bayern entschied man sich demnach schnell, kein weiteres Angebot zu unterbreiten.

Mittlerweile hat Niklas Süle bei Borussia Dortmund unterschrieben und soll angeblich elf Millionen Euro verdienen.

+++ Update, 11. Juli, 23:20 Uhr: Glasgow Rangers mit Interesse an Malik Tillman +++

Zieht es Malik Tillman zu den Glasgow Rangers? Der schottische Vizemeister und Europa-League-Finalist soll Interesse an dem 20 Jahre alten Offensivmann des FC Bayern München haben. Das berichtet die "Daily Mail".

Der deutsche Junioren-Nationalspieler debütierte in der vergangenen Saison in der Bundesliga-Mannschaft des Rekordmeisters, die meiste Zeit verbrachte er jedoch in der Regionalliga.

In der schottischen "Premiership" könnte Tillman nötige Spielzeit auf gutem Niveau sammeln. Noch ist unklar, ob die Bayern den Spieler verkaufen oder verleihen wollen. Tillman selbst kann sich einen Wechsel nach Schottland wohl durchaus vorstellen.

Beim FC Bayern steht der 20-Jährige noch bis 2024 unter Vertrag. 2021/22 kam er in vier Spielen in der Bundesliga zum Einsatz.

+++ Update, 10. Juli, 21:30 Uhr: Salihamidzic reist offenbar wegen de Ligt nach Turin +++

Der FC Bayern München intensiviert offenbar sein Werben um Matthijs de Ligt von Juventus Turin.

Transferexperte Fabrizio Romano twittert, dass Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Montag nach Italien reist, um Verhandlungen mit Juventus aufzunehmen. Damit bestätigte er den Bericht der "TZ" aus München.

Wie Romano außerdem berichtet, hätten weder die Bayern noch der FC Chelsea dem italienischen Rekordmeister ein offizielles Angebot für den Innenverteidiger unterbreitet.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga - 1. Spieltag vom 05.08. bis 07.08.2022

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB11006:153
2SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF11004:043
31. FC Köln1. FC KölnKölnKOE11003:123
31. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU11003:123
3Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG11003:123
61. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0511002:113
7Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB11001:013
8VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB10102:201
8Werder BremenWerder BremenWerderSVW10102:201
10RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL10101:101
10VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB10101:101
12VfL BochumVfL BochumBochumBOC10011:2-10
13Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0410010:1-10
141899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG10011:3-20
14FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0410011:3-20
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC10011:3-20
17FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA10010:4-40
18Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE10011:6-50
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg