Hier findet ihr alle Transfernews und weiteren Infos zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 01. Februar, 12:30 Uhr: Nagelsmann und Musiala: Verhältnis "nicht ganz einfach"? +++

Jamal Musiala ist nach der WM noch weit von seiner Gala-Form in den Monaten vor der langen Winterpause entfernt. In den ersten drei Pflichtspielen des Jahres blieb der 19-Jährige ohne Torbeteiligung, während er in 15 Ligaspielen zuvor jeweils immer mindestens einen Treffer oder eine Vorlage verzeichnete.

Trainer Julian Nagelsmann bemängelte in der Folge zuletzt "fehlende Klarheit" im Spiel des Ausnahmetalents. Die "Sport Bild" berichtet nun, dass das Verhältnis zwischen Nagelsmann und Musiala aktuell "nicht ganz einfach" sei - auch weil sich Nagelsmann kryptisch zu den Leistungen Musialas geäußert hatte.

"Ich kenne die Gründe und habe sie ihm mitgeteilt, aber das ist nichts für die Öffentlichkeit", sagte der Bayern-Trainer angesprochen auf die nicht so überzeugenden Leistungen des Teenagers, der sich dennoch die volle Rückendeckung seines Trainers erhoffe.

+++ Update, 01. Februar, 10:20 Uhr: Nach Ergebniskrise: Rummenigge fordert "wieder mehr Stabilität" +++

Für den früheren Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zählen in der aktuellen Ergebniskrise von Fußball-Rekordmeister Bayern München nur noch Siege. "Das entscheidende Kriterium ist, dass du jetzt wieder Stabilität reinbringen musst. Es ist eine sehr wichtige Woche für den FC Bayern", sagte Rummenigge nach zuletzt drei Remis der Münchner im Interview mit "t-online".

Die Bayern treten am Mittwochabend im DFB-Pokal bei Mainz 05 an und reisen am Sonntag zum VfL Wolfsburg, der "nicht zu unterschätzen" sei. Dennoch betont der 67-Jährige, dass ein wenig mehr Spannung im Titelkampf der Bundesliga gut tun würde. "Fußball definiert sich grundsätzlich über Emotion. Wenn ein Verein zehnmal hintereinander Meister wird, ist das dafür nicht förderlich", sagte Rummenigge, der 2021 als Vorstandsvorsitzender bei den Bayern abgetreten war.

Im Meisterschaftsrennen hätten die Münchner gegenüber der ärgsten Konkurrenz dabei wirtschaftliche Vorteile. "Diese Klubs haben eine andere Philosophie, auch aufgrund anderer wirtschaftlicher Voraussetzungen. Bayern München würde nie einen Bellingham oder einen Nkunku verkaufen. Bei uns gab es immer das eiserne Gesetz: Ein Spieler, der für die Qualität der Mannschaft unabdingbar ist, muss bleiben", so Rummenigge.

+++ Update, 31. Januar, 17:10 Uhr: Berater von Choupo-Moting schließt Bayern-Abgang nicht aus +++

Roger Wittmann, Berater von Bayern-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting, hat einen Abgang seines Schützlings im Sommer nicht ausgeschlossen. Und dass, obwohl sich beide Parteien schon bald über eine Vertragsverlängerung einig sein könnten. Gegenüber "Sky" erklärte er: "Wir haben uns in den Gesprächen eine ordentliche Position erarbeitet. Das kann auch Hasan Salihamidzic (Sportvorstand des FC Bayern, Anm. d. Red.) bestätigen. Wir sind in den letzten Zügen. Allerdings kann ich nicht sagen, wie es ausgeht. Es kann in den letzten Zügen auch noch scheitern. Am Ende geht es auch ums Geld, es geht immer auch ums Geld."

"Wenn es nicht klappt, geht die Welt des FC Bayern nicht unter und auch Choupos Welt nicht. Aber wir versuchen alles, dass es zu einer Einigung kommt", so Wittmann weiter.

Choupo-Moting hatte nach dem Abgang von Robert Lewandowski die Stürmerrolle beim deutschen Rekordmeister übernommen und in bisher 19 Partien zwölf Tore erzielt. Leistungen, die auch anderen europäischen Top-Klubs nicht verborgen geblieben sind. Zwischenzeitlich soll Manchester United großes Interesse an dem Kameruner gehabt haben. Die Bayern blockten jedoch jegliche Angebote ab.

+++ Update, 31. Januar, 10:00 Uhr: FC Bayern holt Joao Cancelo - und sticht wohl den FC Barcelona aus +++

Der Transfer von Außenverteidiger Joao Cancelo zum FC Bayern München ist durch. Laut "kicker" soll Cancelo bereits am Dienstag beim Abschlusstraining vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Mainz 05 (am Mittwoch ab 20:45 Uhr im Liveticker) dabei sein und sogar die Reise nach Mainz mit antreten.

Nach Informationen von "Sky" soll der FCB beim Werben um den portugiesischen Nationalspieler zudem einen namhaften Konkurrenten ausgestochen haben. Demnach habe auch der spanische Topklub ernsthaftes Interesse an einer Verpflichtung des 28-Jährigen gehabt haben. Aufgrund der Aussichten auf den Gewinn der Champions League, die der FC Barcelona nicht bieten kann, habe sich der 28-Jährige aber für den deutschen Rekordmeister entschieden.

+++ Update, 30. Januar, 16:55 Uhr: Pavard bereitet offenbar Abgang vom FC Bayern vor +++

Nachdem Benjamin Pavard bereits bei einigen Interviews angedeutet hatte, sich einen Weggang vom FC Bayern München vorstellen zu können, scheint dieses Vorhaben nun konkret zu werden. Laut einem Bericht von "Sport1" hat der Franzose bereits entschieden, im Sommer den Verein zu verlassen. Sein Wunschverein soll der FC Barcelona sein.

Sein Berater Joseph Mohan soll bereits seit mehreren Wochen in Kontakt mit den Katalanen stehen. Laut dem Bericht hat Pavard sogar den mit Barca-Vereinsboss Joan Laporta befreundeten Star-Agenten Pini Zahavi als Vermittler eingeschaltet. Dieser war auch an den Abgängen von David Alaba und Robert Lewandowski aus München beteiligt. Der Vertrag von Pavard beim FC Bayern gilt eigentlich noch bis zum Sommer 2024. Ein Wechsel in diesem Winter soll allerdings ein Thema sein.

+++ Update, 28. Januar, 19:00 Uhr: Tapalovic? Bayern-Legende Gerland spricht Klartext +++

Anfang der Woche hat sich der FC Bayern wegen "unüberbrückbarer Differenzen" von seinem langjährigen Torwarttrainer Toni Tapalovic getrennt. Nun hat sich Bayern-Urgestein Hermann Gerland zu dem 42-Jährigen geäußert.

"Tapa ist menschlich und fachlich überragend", schwärmte Gerland, der inzwischen als Co-Trainer beim DFB arbeitet, im "kicker"-Interview. Demnach handelt es sich bei Tapalovic um einen "Vollprofi auf allerhöchstem Niveau", der einen "super Charakter" besitzt und "sehr fleißig, top vorbereitet und bei uns immer ein Teamplayer war", so der 68-Jährige weiter.

Tapalovic habe demnach nicht nur Manuel Neuer aufgebaut, sondern sich auch um Sven Ulreich und diverse Nachwuchskeeper verdient gemacht. 

Zehn Jahre lang arbeiteten beide gemeinsam für den Rekordmeister, ehe Gerland die Münchner 2021 verließ.

+++ Update, 27. Januar, 09:43 Uhr: Wegen Gravenberch - FCB lehnte wohl Liverpool- und United-Anfragen ab +++

Obwohl Sommer-Neuzugang Ryan Gravenberch bei den Bayern sportlich noch nicht wirklich Fuß fassen konnte, bauen die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters weiterhin auf die Dienste des niederländischen Mittelfeldspielers. 

Laut dem italienischen Transfermarkt-Experten Fabrizio Romano denken die Münchner gar nicht daran, Gravenberch auch nur auf Leihbasis abzugeben, obwohl zahlreiche Klubs bereits angefragt haben sollen.

Laut englischen Medienberichten haben sich im Januar unter anderem der FC Liverpool und Manchester United Körbe bei den Bayern abgeholt, als sie um einen möglichen Transfer des 20-Jährigen anfragten. Gravenberchs Vertrag in München läuft noch bis 2027. 

+++ Update, 26. Januar, 21:15 Uhr: Wird Mane bis zum CL-Kracher gegen Paris wieder fit? +++

Zum ersten Mal nach zweieinhalb Monaten betrat Sadio Mane in dieser Woche wieder den Trainingsplatz des FC Bayern München. Da stellt sich natürlich die Frage, ob der Senegalese schon im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen Paris Saint-Germain (14.2) wieder auf dem Platz stehen kann.

Laut Informationen von "Sport1" könnte ein Einsatz ein "Wettlauf gegen die Zeit" werden. Demnach will der 30-Jährige in drei Wochen spielen. Damit könnte die Partie gegen den französischen Meister ein klein wenig zu früh kommen.

Zwar wollte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann einen Einsatz nicht komplett ausschließen und sprach von einer "Restchance", bremste jedoch auch die Erwartungen: "Wenn alles top, top läuft, kann es sein, dass er gegen Paris wieder spielen kann. Aber das müsste schon sehr gut laufen und wäre vielleicht auch mit einem kleinen Risiko behaftet." Dieses wollen die Verantwortlichen in München aber wohl nicht eingehen.

Mane kam im vergangenen Sommer vom FC Liverpool zum deutschen Rekordmeister und erzielte in bisher 23 Partien elf Tore. Zudem bereitete er vier weitere Treffer vor.

Der Offensivstar hatte sich am 8. November beim 6:1-Sieg gegen Werder Bremen verletzt und verpasste die Weltmeisterschaft in Katar.

+++ Update, 26. Januar, 10:20 Uhr: Ex-DFB-Keeper Timo Hildebrand warnt vor Neuer-Problematik +++

Nach dem Aus von Torwarttrainer Toni Tapalovic beim FC Bayern München rumort es weiterhin gewaltig. Welche weitreichenden Folgen die Entlassung des engen Vertrauten von Manuel Neuer für den Verein haben könnte, ist weiterhin das vorherrschende Thema in den Medien und bei den Experten. "Vielleicht unterschätzt der FC Bayern die Beziehung zwischen Tapalovic und Neuer", erklärte Ex-DFB-Keeper Timo Hildebrand gegenüber dem Portal "Watson".

Für den 43-Jährigen ist ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Torwarttrainer und Torwart "elementar" wichtig, um auf ganz hohem Niveau arbeiten und bestehen zu können. "Ohne meinen Torwarttrainer in Stuttgart wäre ich nie zu dem gereift, der ich in Stuttgart geworden bin", erklärte Hildebrand.

Trainer-Legende Giovanni Trapattoni hatte 2005 Hildebrands Torwarttrainer beim VfB in die zweite Mannschaft versetzt und damit für Unmut beim Torhüter gesorgt. Der neue Torwarttrainer habe damals "voll auf die italienische Schule" gesetzt, was beim Spieler gar nicht gut ankam: "Das ist ganz anders. Ich kam damit nicht zurecht."

Wen der FC Bayern langfristig als Tapalovic-Nachfolger einsetzt, ist für Hildebrand daher von elementarer Bedeutung: "Wenn du gut trainierst, hast du die Möglichkeit, auch besser zu spielen. Wenn du schlecht trainierst, ist das nicht der Fall. Deswegen ist es sehr wichtig, dass der Torwarttrainer gemeinsam mit dem Torhüter arbeitet und nicht gegeneinander."

Zum Bundesliga-Auftakt nach der WM-Pause übernahm kurzfristig Ex-Torhüter Tom Starke den vakanten Posten als Torwarttrainer. Laut "Sky"-Informationen ist jedoch Michael Rechner Favorit auf den Job als künftiger Neuer-Trainer.

Der 42-Jährige ist derzeit als Torwarttrainer bei der TSG Hoffenheim und bei der türkischen Nationalmannschaft tätig. Rechner gilt als enger Vertrauter von Trainer Julian Nagelsmann noch aus der gemeinsamen Zeit in Sinsheim.

+++ Update, 25. Januar, 10:00 Uhr: Didi Hamann kritisiert Bayern-Angreifer Serge Gnabry scharf +++

Ex-Nationalspieler Didi Hamann hat Bayern-Angreifer Serge Gnabry nach dessen Kurztrip zur Pariser Fashion Week und der anschließenden Leistung im Bundesliga-Spiel gegen Köln (1:1) scharf kritisiert.

"Ich glaube, da muss der Verein schon handeln. Das hat was mit Seriosität und Professionalität zu tun. Da musst du dem Gnabry mal richtig die Ohren lang ziehen", so der 49-Jährige bei "Sky".

Und weiter: "Wenn du am Dienstag spielst, kannst du nicht am Samstag nach Paris fliegen und am Sonntag oder Montag wiederkommen. Das geht nicht. Punkt."

Der FC Bayern müsse aufpassen, dass kein "Schlendrian" reinkomme. Die Spieler würden "sehr gut bezahlt" werden und sollen sich "auf Fußball konzentrieren".

Auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic äußerte sich nach der Partie am Dienstag, bezeichnete Gnabrys Verhalten als "amateurhaft" und kündigte für Mittwoch ein Gespräch an.

+++ Update, 24. Januar, 14:44 Uhr: Tom Starke übernimmt Torwarttrainer-Aufgaben +++

Der frühere Keeper Tom Starke wird bei Bayern München vorerst den entlassenen Torwarttrainer Toni Tapalovic ersetzen. Der Koordinator der Torwarttrainer im Nachwuchsbereich agierte bereits am Dienstag beim Anschwitzen für das Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr) in neuer Rolle. Wie lange Starke (41) das Amt ausüben wird, teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister nicht mit. Laut "Sky" sieht sich Starke auch künftig in der Rolle als Torwarttrainer am FC Bayern Campus und nicht bei den Profis.

Die Bayern hatten sich am Vorabend überraschend nach über elf Jahren von Tapalovic getrennt, der als engster Vertrauter von Kapitän Manuel Neuer im Verein galt. 

Sportvorstand Hasan Salihamidzic begründete das Tapalovic-Aus mit "Differenzen über die Art und Weise der Zusammenarbeit".

+++ Update, 23. Januar, 09:10 Uhr: Bayern mit Interesse an Havertz-Transfer? +++

Kommt Kai Havertz im zweiten Anlauf zum deutschen Rekordmeister? Nach dem personellen Umbruch beim FC Chelsea brodelt die Gerüchteküche um den ehemaligen Leverkusener. In London hat er aktuell einen schweren Stand und befindet sich offenbar sogar auf der Streichliste. Nun wird auch der FC Bayern von mehreren englischen Medien als potenzieller Abnehmer gehandelt.

Der belgische Transfer-Insider Sacha Tavolieri rechnet sogar noch in diesem Winter mit einem Wechsel des 23-Jährigen an die Isar. Doch was steckt hinter den Spekulationen?

"Sport1"-Informationen zufolge ist der deutsche Nationalspieler in München zumindest kein Thema. Dort möchte man sich auf der Zehnerposition auf Jamal Musiala verlassen. Auch im Sturmzentrum und auf den Außenbahnen, auf die Havertz alternativ ausweichen kann, sehe man den Offensiv-Spieler nicht als langfristige Lösung.

+++ Update, 21. Januar, 19:40 Uhr: Baggern die Bayern an asiatischem Defensiv-Talent? +++

Hat der FC Bayern den nächsten Youngster im Blick? Laut einem südkoreanischen Medienbericht soll der Rekordmeister an Ji-soo Kim, dem jüngsten Spieler in der abgelaufenen Saison der dortigen ersten Liga, interessiert sein. 

Im vergangenen Monat beendete der 18-jährige Innenverteidiger, der bei Seongnam FC unter Vertrag steht, seine erste Profisaison. In 19 von 38 möglichen Spielen stand er dabei auf dem Feld. So hatte er kurz nach dem Start der Spielzeit von einer Verletzungsmisere in der Defensive seines Klubs profitiert - und wusste im Anschluss mit guten Leistungen zu überzeugen.

Im Kampf gegen den Abstieg seines Klubs konnte er ob einer Knöchelverletzung aber nicht mehr eingreifen.

Laut dem Bericht sollen die Münchner schon länger an dem Junioren-Nationalspieler dran sein, auch Kontakt mit dem Klub soll es bereits geben.

+++ Update, 21. Januar, 12:25 Uhr: Bayern mit Trumpf im Poker um Harry Kane? +++

Nach dem Abgang von Robert Lewandowski im vergangenen Sommer ist der FC Bayern auf der Suche nach einem neuen Mittelstürmer. Zwar macht Eric Maxim Choupo-Moting seiner Sache in der laufenden Saison gut, für die hohen Ziele der Münchner, vor allem in der Champions League, dürfte der Kameruner aber keine Dauerlösung sein.

Der Wunschkandidat der FCB-Verantwortlichen soll weiterhin Harry Kane sein. Der Stürmer von Tottenham Hotspur hat seinen 2024 auslaufenden Vertrag immer noch nicht verlängert und könnte die "Spurs" im Sommer verlassen.

Die englische "Daily Mail" berichtet nun, dass die Bayern einen Trumpf in der Hinterhand haben könnten, da Tottenham den Stürmer nur ungern an einen Premier-League-Konkurrenten verkaufen wollen würde. Neben dem deutschen Rekordmeister gilt Manchester United als größter Interessent für den 29-Jährigen.

+++ Update, 20. Januar, 09:47 Uhr: Statt Sommer - Schmeichel war wohl Bayerns Plan B +++

Für den Fall, dass die Verpflichtung von Yann Sommer nicht geklappt hätte, dürfte der FC Bayern München einen prominenten Plan B in der Schublade gehabt haben. Laut "Bild" wäre dann der dänische Nationalkeeper Kasper Schmeichel in den Fokus des deutschen Rekordmeisters gerückt. 

Der 36-Jährige, Sohn von Manchester Uniteds Torhüter-Ikone Peter Schmeichel, steht aktuell beim französischen Erstligisten OGC Nizza unter Vertrag und hat zudem große Erfahrung in der Premier League vorzuweisen.

2016 etwa war er Teil von Leicesters Team, welches unter Coach Claudio Ranieri sensationell zum Meistertitel in England marschierte.

+++ Update, 19. Januar, 13:48 Uhr: Wechsel von Konrad Laimer zum FC Bayern wohl fix +++

Der ablösefreie Wechsel von Konrad Laimer zum FC Bayern München ist wohl fix. Das berichtet Transferexperte Fabrizio Romano. Demnach hat der Mittelfeldspieler von RB Leipzig seinen ab dem 1. Juli laufenden Vertrag beim deutschen Rekordmeister bereits unterschrieben. Offiziell könnte der Deal noch in diesem Monat gemacht werden.

Die Bayern wollten den Österreicher eigentlich schon im vergangenen Sommer holen, konnten sich mit den Sachsen aber auf keine Ablösesumme einigen. Dass Laimer im Sommer 2023 nach München gehen würde, galt ab diesem Zeitpunkt als offenes Geheimnis.

Beim FCB trifft der 25-Jährige, der für RB bisher 167 Pflichtspiele (elf Tore, 18 Vorlagen) absolvierte, auf seinen ehemaligen Trainer Julian Nagelsmann, sowie auf seine Ex-Kollegen Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer.

Vorher kommt es zum Aufeinandertreffen beider Teams in der Bundesliga, wenn der deutsche Rekordmeister in Leipzig zu Gast ist (am 20. Januar 2023 ab 19:00 Uhr live in SAT.1, auf ran.de und auf Joyn).

+++ Update, 19. Januar, 09:40 Uhr: Sommer im Sommer schon wieder weg? +++

Noch hat der FC Bayern die Verpflichtung von Yann Sommer nicht offiziell verkündet - doch schon jetzt wird bereits über seinen Abgang gesprochen. Nach Informationen der "Bild" gibt es zwischen dem Schweizer und den Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters offenbar die klare Absprache, dass Sommer den Verein im nächsten Transferfenster schon wieder verlassen darf - wenn Manuel Neuer bis dahin wieder fit sein sollte. Sommer soll demnach die Option haben, sich dem Zweikampf mit Neuer zu stellen oder aber zu einem anderen Verein wechseln zu dürfen.

Einzige Bedingung: Sommer darf wohl nur für die gleiche Ablöse wieder gehen, die der FC Bayern jetzt an Borussia Mönchengladbach überweist. Nach übereinstimmenden Medienberichten sollen das rund acht Millionen Euro plus 1,5 Millionen Euro mögliche Bonuszahlungen sein.

Im kommenden Sommer könnte der Schweizer Keeper also schon wieder weiterreisen. Nach "ran"-Informationen kann Sommer sich beispielsweise ein Engagement in England vorstellen. Schon vor einigen Wochen gab es Gerüchte, nach denen sich Manchester United intensiv um den Torhüter bemüht hatte. Ein neuer Angriff könnte somit in einem guten halben Jahr folgen.

+++ Update, 18. Januar, 10:13 Uhr: Offenbar weitere Details zu Nagelsmann-Ablöse +++

Der FC Bayern hatte sich die Dienste seines Trainers Julian Nagelsmann im Sommer 2021 viel Geld kosten lassen. Ein Sockelbetrag von 15 Millionen Euro soll nach Leipzig geflossen sein, um den Coach dort aus seinem Vertrag loszueisen. Dazu könnten weitere zehn Millionen Euro kommen, wenn gewisse Bedingungen erfüllt werden.

Die "Sport Bild" berichtet nun, wie die Zusatzzahlungen sich zusammensetzen. Fünf Millionen Euro sollten demnach durch zwei Freundschaftsspiele zwischen Bayern und Leipzig eingespielt werden. Je 2,5 Millionen Euro Einnahmen sollen dem Bericht zufolge pro Partie eingenommen werden und an RB gehen.

Die restlichen fünf Millionen hingen von erfolgsbezogenen Faktoren ab, heißt es. Zwei Millionen Euro soll es geben, wenn Nagelsmann mit Bayern zweimal das Double gewinnt. Die weiteren drei Millionen wären im Falle eines Champions-League-Siegs innerhalb seines Fünfjahresvertrags fällig.

Nagelsmanns Vertrag beim FC Bayern läuft bis 2026, in seinem ersten Jahr holte er die Meisterschaft mit den Münchnern.

+++ Update, 18. Januar, 9.25 Uhr: Werner spricht über möglichen Bayern-Transfer +++

Leipzig-Stürmer Timo Werner hat über seine Zeit beim FC Chelsea reflektiert und darüber, dass er beinahe beim FC Bayern gelandet wäre anstatt in London. Der 26-Jährige will aber nicht missmutig auf die Entscheidung zurückblicken, nicht nach München gewechselt zu sein.

"Ich glaube, der Weg, den man geht, ist am Ende immer der richtige. Zwar hätte ich bis jetzt zwei Trainer bei Bayern gehabt, die für mich sehr gut gewesen wären: Hansi Flick, mit dem ich gut auskomme. Und Julian Nagelsmann, meinen ehemaligen RB-Trainer. Aber ich glaube, man tut gut daran, nicht zu bereuen", sagte Werner der "Sport Bild".

Sein Aus bei Chelsea kam im vergangenen Sommer. "Am Ende war ich nicht mehr Teil des Plans des damaligen Trainers. Das muss man akzeptieren und für sich einen Weg finden, damit umzugehen", sagte Werner, der zurück nach Leipzig gewechselt war. Die Zeit an der Stamford Bridge habe ihn "reifer gemacht, reflektierter. Und in mir Lust geweckt, am Ende meiner Karriere vielleicht noch mal ins Ausland zu gehen".

+++ Update, 17. Januar, 11:55 Uhr: Oliver Kahn bei Torwart-Frage "ganz entspannt" +++

Der FC Bayern München hat nach wie vor keinen Ersatz für den verletzten Manuel Neuer verpflichtet. Oliver Kahn bringt das aber nicht aus der Ruhe. "Ich bin bei der Personalie Manuel Neuer entspannt. Man kennt seine Qualitäten. Sven Ulreich hat seine Sache in den bisherigen Spielen sehr gut gemacht. Dahinter haben wir junges, hungriges, talentiertes Blut. Natürlich unerfahren, aber trotzdem bin ich da ganz entspannt. Wir werden jetzt alles eruieren und dann die richtige Entscheidung treffen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters auch Nachfrage von ran am Dienstag beim Neujahrsempfang der DFL in Offenbach.

Ganz anders beurteilte zuletzt Trainer Julian Nagelsmann die Lage. "Ich glaube, jeder sieht unsere Torwart-Situation. Wir brauchen einen, das steht außer Frage", sagte Nagelsmann nach dem 4:4 im Testpiel gegen RB Salzburg: "Nehmen wir den fiktiven Fall, Ulle reißt sich nächste Woche das Innenband. Was machen wir dann? Dann muss ein ganz junger Torwart, der heute sein erstes Spiel gemacht hat, in der Champions League und der Bundesliga spielen. Da fragt sich jeder: Seid ihr noch ganz dicht? Warum holt ihr keinen Torwart?"

+++ Update, 17. Januar, 10:00 Uhr: Gladbach lehnt wohl verbessertes Bayern -Angebot für Sommer ab +++

Nach Informationen von "Sky" hat Borussia Mönchengladbach ein verbessertes Angebot des FC Bayern München für Torhüter Yann Sommer abgelehnt.

So soll der deutsche Rekordmeister acht Millionen Euro plus Boni geboten haben. Damit gestaltet sich die Suche nach einem Ersatz für den verletzten Manuel Neuer weiterhin schwierig.

Jüngst verkündete bereits der Berater von Alexander Nübel, dass dieser bis zum Saisonende bei der AS Monaco bleiben wird (siehe Eintrag vom 16. Januar). Aktuell sieht es danach aus, als würde Backup Sven Ulreich beim Bundesliga-Auftakt des FCB gegen RB Leipzig am Freitag (live in Sat.1 und auf ran.de) zwischen den Pfosten stehen.

+++ Update, 16. Januar, 10:15 Uhr: Bayern-Leihgabe Alexander Nübel bleibt bis Saisonende in Monaco +++

Eine Rückkehr von Alexander Nübel zum FC Bayern schon in der Winterpause ist vom Tisch. Nach Informationen von ran  verweigert die AS Monaco die Freigabe und will die bis zum Saisonende laufende Leihe nicht vorzeitig beenden. Nübel, der eine Zwischenlösung als Backup des verletzten Manuel Neuer ohnehin kritisch gesehen hatte, will sich nun auf die Rückrunde mit seinem aktuellen Team fokussieren. 

"Der Transfer ist vom Tisch. Alexander wird in der zweiten Saisonhälfte in Monaco spielen", sagte sein Berater Stefan Backs bei "Sky".

Somit bleibt Yann Sommer der Wunschkandidat der Bayern. Verhandlungen mit Borussia Mönchengladbach, wo der Vertrag des Schweizers im Sommer endet, laufen. Allerdings gibt es bislang keine Einigung über die Ablöse. Während die Münchner rund fünf bis sechs Millionen Euro zu zahlen bereit sind, fordern die Gladbacher angeblich bis zu zehn Millionen Euro, um mit diesem Geld sofort eine neue Nummer 1 verpflichten zu können.

Im Gespräch sind Sommers Landsleute  Jonas Omlin (HSC Montpellier) und Yvon Mvogo (FC Lorient).

+++ Update, 15. Januar, 20:50 Uhr: BVB-Keeper Gregor Kobel zum FC Bayern? +++

Der FC Bayern München will nicht nur kurzfristig einen Ersatz für den langzeitverletzten Torhüter Manuel Neuer, sondern auch die Suche nach einem langfristigen Nachfolger des 37-Jährigen intensivieren. Wie der "kicker" berichtet, beschäftigen sich die Bayern-Bosse unter anderem auch mit BVB-Keeper Gregor Kobel.

Demnach habe es sogar bereits eine erste Kontaktaufnahme mit dem Schweizer gegeben. Allerdings: Kobel, der noch bis 2026 bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht, soll erst 2024 konkret zum Thema gemacht werden. Dann würde auch Neuers Vertrag auslaufen.

Zunächst aber soll im Wintertransferfenster ein anderer Torhüter kommen, um Neuer bis mindestens zum Ende der laufenden Saison zu ersetzen - womöglich sogar darüber hinaus, weil sich die Verletzung des Nationalkeepers offenbar als wesentlich gravierender herausgestellt hat.

Diesbezüglich fällt immer wieder der Name Yann Sommer von Ligakonkurrent Borussia Mönchengladbach. Sowohl die Bayern als auch Sommer selbst wollen einen Transfer, allerdings scheitern die Verhandlungen aktuell am Veto der Gladbacher Führungsriege.

+++ Update, 14. Januar, 09:29 Uhr: Kommt 75-Millionen-Keeper Diogo Costa zu den Bayern? +++

Die Bayern sind nach wie vor auf der Suche nach einem Ersatz für Manuel Neuer, der wegen eines Unterschenkelbruchs für den Rest der Saison 2022/23 ausfallen wird.

Laut dem portugiesischen Journalisten Bruno Andrade soll bei den Münchnern intern auch eine äußerst kostspielige Lösung diskutiert worden sein.

Dabei handelt es sich um den portugiesischen Nationalkeeper Diogo Costa vom FC Porto. Der 23-Jährige, der sich als Eigengewächs zur Nummer 1 des FC Porto hochgearbeitet hat, hat in seinem noch bis 2027 laufenden Kontrakt eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro. 

Neben dem FC Bayern wird auch Manchester United Interesse am 1,86 Meter großen Keeper nachgesagt, der zuletzt auch bei der WM in Katar in portugiesischen Kasten stand. 

+++ Update, 13. Januar, 11:00 Uhr: Lob von Nagelsmann und Salihamidzic für Daley Blind +++

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic war gegenüber "Sport1" voll des Lobes für Winterzugang Daley Blind. "Daley hat trainiert, als wäre er schon jahrelang bei uns. Ich bin sehr optimistisch, dass er uns weiterhelfen wird", so der Ex-Profi.

Die Münchner verpflichteten den niederländischen WM-Teilnehmer vor wenigen Tagen, nachdem dieser Ende Dezember seinen Vertrag bei Ajax Amsterdam aufgelöst hatte. Erstmals zum Einsatz kommen wird er am Abend im Testspiel gegen den österreichischen Meister RB Salzburg.

"Er wird natürlich morgen spielen. Er braucht noch etwas Zeit, weil auch die Trainingsintensität höher ist. Man sieht, dass er eine große Erfahrung hat, viel Ruhe am Ball. Er wird der Neuzugang sein, den wir uns vorgestellt haben", zeigte sich auch Trainer Julian Nagelsmann in einer Presserunde am Donnerstag angetan.

+++ Update, 11. Januar, 8:11 Uhr: Bayern-Transfers: Kommt ein neuer Innenverteidiger? +++

Beim FC Bayern München genießt die Torhüter-Debatte im Winter nach der schweren Verletzung von Manuel Neuer und den Gerüchten um eine Verpflichtung von Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) höchste Priorität. Doch der Blick der Vereinsbosse richtet sich offenbar auch schon auf den kommenden Sommer.

Dann könnte Benjamin Pavard den Verein nämlich verlassen und eine empfindliche Kaderlücke hinterlassen. Zuletzt standen die Zeichen klar auf Abgang - auch, weil der französische Nationalspieler selbst vor dem Jahreswechsel offen mit einem Abschied kokettiert hatte. 

"Ich bin nicht dagegen, ein neues Projekt zu entdecken. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit. Warum nicht ein neues Land, eine neue Kultur entdecken?", sagte der Abwehrspieler, dessen Vertrag noch bis 2024 läuft, im Interview der "L'Equipe".

In der Folge sollen die Bayern-Bosse nun den Transfermarkt auf der Suche nach einem neuen Innenverteidiger sondieren. Das berichtet die "Sport Bild". Die zuletzt gehandelten Malo Gusto (19) von Olympique Lyon und Axel Disasi (24) von der AS Monaco sollen jedoch kein Thema sein.

Bei Gusto würde eine Ablöse in Höhe von 20 bis 30 Millionen Euro fällig. Zu viel für die Bedürfnisse des FC Bayern, der mit Matthijs de Ligt, Dayot Upamecano, dem derzeit verletzten Lucas Hernandez (Kreuzbandriss) und Neuzugang Daley Blind auf der Position im Zentrum durchaus schon breit ausgestellt ist.

Pavard hatte vor der WM- und Winterpause in der Innenverteidigung als Stammkraft agiert, nachdem ihm Noussair Mazraoui auf der rechten Seite den Rang abgelaufen hatte. Der "kicker" hatte zuletzt berichtet, dass die Berater des 26-Jährigen bereits Gespräche mit dem FC Barcelona aufgenommen haben.

"Wir werden Gespräche führen. Ob es einen Kontakt zu anderen Klubs gibt, das ist für mich egal. Wir haben andere Ziele und Benji ist ein sehr wichtiger Spieler für uns", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic, angesprochen auf die Wechselgerüchte rund um den Franzosen.

+++ Update, 10. Januar, 15:11 Uhr: Interne Zweifel an Manuel Neuer immer größer? +++

Die Torhüter-Diskussion bleibt das Top-Thema des FC Bayern München im Winter. Nachdem "Sport1" am Dienstag berichtete, dass Manuel Neuer über den kommenden Sommer hinaus ausfallen könnte, legte die "Bild" mit neuen Details über die Schwere der Verletzung des 37-Jährigen nach.

Demnach kursiere das Gerücht, dass sich Neuer nicht wie vom Verein im Dezember mitgeteilt eine "Fraktur des rechten Unterschenkels" zugezogen hat, sondern einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch. In der Folge soll es nun große interne Zweifel daran geben, dass sich Neuer von dieser Verletzung vollständig erholt und sein altes Leistungsniveau wieder erreichen kann.

Auch deshalb wollen die Bayern-Bosse um Sportvorstand Hasan Salihamidzic laut "Sport1" und "Bild" "sofort" auf dem Transfermarkt aktiv werden und einen neuen Torhüter auch langfristig binden. Wunschkeeper Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach soll ein Vertrag bis Sommer 2025 angeboten worden sein.

Salihamidzic hatte das Interesse am 34 Jahre alten Schweizer Schlussmann zuletzt bestätigt. Auch der Keeper selbst soll bei Gladbach einen Wechselwunsch hinterlegt haben. Der Klub legte jedoch öffentlich sein Veto ein. 

"Wir werden Yann Sommer nicht abgeben. Das haben wir den Bayern auch so mitgeteilt", erklärte Sportdirektor Roland Virkus am Samstag der "Rheinischen Post".

+++ Update, 9. Januar, 16:46 Uhr: Wird der FC Bayern Bouna Sarr noch im Winter los? +++

Seit mittlerweile zweieinhalb Jahren steht Bouna Sarr beim FC Bayern unter Vertrag. In dieser Zeit absolvierte der Senegalese, der im Sommer 2021 für rund acht Millionen Euro von Olympique Marseille kam, nur 27 Spiele für den deutschen Rekordmeister und gilt deswegen als einer der größten Transfer-Flops der Vereinsgeschichte.

Seit Anfang September des vergangenen Jahres fehlt der 30-Jährige den Münchnern verletzt, nachdem er sich einer Operation am Knie unterziehen musste. Während Sarr an seinem Comeback arbeitet, würden Hasan Salihamidzic, Oliver Kahn und Co. ihn gerne verkaufen. Der Markt für den Rechtsverteidiger ist nach seinen "Nicht-Leistungen" der vergangenen Jahre und wegen seiner Verletzung überschaubar.

Allerdings soll es durchaus Interessenten geben. Das berichtet "fussballtransfers.com". Demnach sollen seinem Berater Patrick Mendy "einige Anfragen von europäischen Vereinen vorliegen". Trotzdem soll Sarr einen Abgang vom FC Bayern "nicht forcieren".

Aufgrund seiner Verletzung wartet der Senegalese immer noch auf seinen ersten Saisoneinsatz. Bis zu diesem könnte es, sollten ihn die Münchner nicht verkaufen, auch noch ein wenig dauern. Laut Mendy könnte Sarr Ende Januar oder Anfang Februar zurückkehren: "Bouna arbeitet viel, um wieder auf den Platz zu kommen. Im Moment ist er sogar etwas vor dem Zeitplan."

+++ Update, 8. Januar, 09:45 Uhr: FC Bayern über Mazraoui-Zwangspause verärgert +++

Der überraschende Ausfall des marokkanischen Rechtsverteidigers Noussair Mazraoui macht den Führungskräften des FC Bayern zu schaffen. Sportvorstand Hasan Salihamidzic stellte im Trainingslager des deutschen Rekordmeisters in Doha das Ausmaß des Verlustes klar. Laut ihm handle es sich um einen "Riesenausfall".

"Es ist sehr bitter für uns, dass wir auf ihn verzichten müssen, weil er ein sehr wichtiger Spieler für uns ist", so Salihamidzic. Vor allem über die Art und Weise, wie es zu der Zwangspause des 25-Jährigen kam, ärgert man sich beim FCB. Daher werde man "noch aufarbeiten, wie das passieren konnte."

Mazraoui musste bereits während der WM in Katar aufgrund einer Corona-Infektion pausieren, wurde aber zum Halbfinale gegen Frankreich wieder eingesetzt. Womöglich zu früh, denn: Im Rahmen einer Untersuchung wurde beim Marokkaner nach der WM eine Entzündung des Herzbeutels diagnostiziert.

Vorwürfe in Richtung der marokkanischen Nationalmannschaft wolle man beim FC Bayern aber nicht machen. Immerhin habe es jederzeit "eine sehr gute Kommunikation" gegeben.

Der Rechtsverteidiger soll seine Erkrankung hingegen nun vollständig auskurieren, ehe es für ihn zurück auf den Platz geht. Ein Comeback-Termin steht noch aus.

+++ Update, 7. Januar, 11:40 Uhr: Benjamin Pavard nimmt Kontakt zu FC Barcelona auf +++

Seit geraumer Zeit gibt es Gerüchte um einen Abschied von Benjamin Pavard beim FC Bayern. Mehrere Medien hatten kürzlich berichtet, dass der Franzose mit dem FC Barcelona liebäugle.

Wie der "kicker" nun erfahren haben will, soll der 26-Jährige zusammen mit seiner Berater-Seite bereits Kontakt zu den Katalanen aufgenommen. Die Spanier sollen nicht abgeneigt sein, da sie Handlungsbedarf auf der Rechtsverteidiger-Position sehen.

Eine allgemeine Unzufriedenheit des Franzosen beim FC Bayern konnte Sportvorstand Hasan Salihamidzic im Rahmen einer Medienrunde allerdings nicht bestätigen: "Ich habe das Gefühl, dass er sich sehr wohl fühlt und wir werden versuchen, zusammen Erfolg zu haben."

Trotzdem hat der FC Bayern München dem Bericht zufolge einen Abschied in möglichen Zukunftsszenarien berücksichtigt und könnte sich aktiver nach einem Rechtsverteidiger umsehen. 

Jedoch werde man sich beim Rekordmeister darum bemühen, den Weltmeister von 2018 in München zu halten. "Wir werden Gespräche führen. Ob es einen Kontakt zu anderen Klubs gibt, das ist für mich egal. Wir haben andere Ziele und Benji ist ein sehr wichtiger Spieler für uns", so Salihamidzic weiter.

+++ Update, 5. Januar, 19:17 Uhr: FC Bayern macht Verpflichtung von Daley Blind offiziell +++

Der FC Bayern München hat die Verpflichtung von Daley Blind offiziell bestätigt. Der 32-Jährige erhält einen Vertrag bis Sommer 2023. Der Defensiv-Allrounder lief zuletzt für Ajax Amsterdam auf, dort wurde sein Vertrag allerdings aufgelöst.

"Ich kann es kaum erwarten, hier zu spielen. Uns steht nun der wichtigste Teil der Saison bevor, in dem es um die Titel geht – und ein Verein wie der FC Bayern kann jede Trophäe gewinnen. Der Hunger nach Titeln hier im Club war ausschlaggebend für meine Entscheidung", wird Blind in einem Statement des Vereins zitiert. 

Blind wird schon an diesem Freitag mit dem FC Bayern ins Trainingslager nach Doha fliegen. Der Routinier verfügt über reichlich internationale Erfahrung, mit Manchester United gewann er 2017 die Europa League. Für die niederländische Nationalmannschaft lief er bereits 99 Mal auf. Mit Ajax gewann Blind sieben Mal den Pokal und führte den Klub 2019 bis ins Halbfinale der Champions League.

+++ Update, 5. Januar, 19:17 Uhr: Daley Blind hat Medizincheck wohl bestanden - Vertrag ohne Option +++

Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, hat Daley Blind seinen Medizincheck beim FC Bayern bereits  absolviert und bestanden. Alle Dokumente seien ebenfalls bereit. Der Vertrag soll bis zum Sommer laufen, eine Vertragsoption für eine automatische Verlängerung gibt es offenbar nicht.

Wollen Spieler und Verein die Zusammenarbeit über den Sommer hinaus fortsetzen muss erneut verhandelt werden. Laut "Bild" erhält der Niederländer ein vergleichsweise sehr geringes Grundgehalt, kann aber durch gute Leistungen hohe Bonuszahlungen einstreichen. 

+++ Update, 5. Januar, 08:37 Uhr: Daley Blind wohl vor Bayern-Transfer +++

Überraschung an der Säbener Straße: Daley Blind ist wohl auf dem Weg nach München, um beim Rekordmeister zu unterschreiben und den Medizincheck zu absolvieren. Die niederländische Zeitung "De Telegraaf" berichtet, der FC Bayern München möchte den 32-Jährigen unter Vertrag nehmen.

Blind könnte als Ersatz von Lucas Hernandez fungieren, welcher sich bei der WM in Katar das Kreuzband gerissen hat. Der niederländische Nationalspieler ist wie Hernandez als linker Außenverteidiger, aber auch als Innenverteidiger einsetzbar.

Nach seiner Vertragsauflösung bei Ajax Amsterdam ist Blind vereinslos. Blind zeigte sich damals auf Twitter enttäuscht: "So hatte ich mir mein Ende bei Ajax nicht vorgestellt, aber aufgrund von Umständen ist es so gelaufen." Grund war wohl ein Vertrauensbruch mit Ajax-Coach Alfred Schreuder.

Die Bayern könnten ihn also ohne Ablöse direkt verpflichten. Laut "Sport1" erhält Blind einen Vertrag bis zum Sommer und fliegt morgen schon mit ins Trainingslager nach Doha.

Das nächste Bundesliga-Spiel des FC Bayern München gegen RB Leipzig könnt ihr am 20. Januar live in SAT.1 und auf ran.de verfolgen.

+++ Update, 4. Januar, 11:40 Uhr: Sadio Mane vor schneller Rückkehr +++

Am 14. Februar spielt der FC Bayern München im Achtelfinale der Champions League gegen Paris Saint-Germain. Bayern-Star Sadio Mane fällt seit Anfang Dezember mit einem Sehnenriss am Wadenbeinköpfchen aus. Die Verletzung hat er sich beim Bundesliga-Spiel gegen den SV Werder Bremen zugezogen.

Wie die "L'Equipe" berichtet, könnte Mane bis zum Hinspiel in Paris wieder fit werden, obwohl zunächst mit einer viel längeren Ausfallzeit des 30-Jährigen gerechnet wurde. Aktuell ist der Senegalese in Rehabilitation, doch laut den französischen Kollegen wird er Anfang Februar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Das nächste Bundesliga-Spiel des FC Bayern München gegen RB Leipzig könnt ihr am 20. Januar live in SAT.1 und auf ran.de verfolgen.

+++ Update, 30. Dezember, 14:50 Uhr: Bayern wollte Bellingham-Unterschrift beim BVB wohl verhindern +++

Wäre Shootingstar Jude Bellingham 2020 beinahe nicht bei Borussia Dortmund, sondern beim FC Bayern gelandet? Geht es nach Xuangdong Ren, dem ehemaligen CEO von Bellinghams Ex-Klub Birmingham City, wäre genau dies beinahe Realität geworden.

Gegenüber der "Mundo Deportivo" erklärte der ehemalige Funktionär der Briten: "Am Tag, als er bei Dortmund unterschreiben wollte, erhielt ich einen Anruf von seinem Vater, der mich bat, die Unterzeichnung zu verschieben. Die Bayern haben versucht, das Angebot in letzter Minute zu erhöhen. Sie boten ihm so viel Geld", erklärte Ren, ohne konkrete Details zum vermeintlichen Last-Minute-Angebot der Bayern zu verraten.

Der Spieler entschied sich bekanntlich gegen einen Wechsel an die Isar, was Ex-CEO Ren lobenswert herausstellte: "Er hat sich für Dortmund und nicht für Bayern entschieden, auch wenn er vielleicht keine Titel gewinnt oder nicht so viel Geld verdient. Er hat seine Entwicklung über alles andere gestellt. Wie viele Spieler würden das tun?"

Und auch die internationale Konkurrenz soll bereits vor über zwei Jahren mit den ganz dicken Geldbündeln den Mittelfeldspieler versucht haben zu ködern.

"Manchester United machte das größte Angebot im Vergleich zu allen anderen. Der FC Bayern, Borussia Dortmund, Leicester City oder kleinere Vereine wie die Wolves, sie alle riefen an", so Ren weiter.

Bellingham steht noch bis 2025 beim BVB unter Vertrag. Es verdichten sich immer mehr die Vorzeichen, dass der 19-Jährige den Verein für eine kolportierte Ablösesumme jenseits der 100 Millionen Euro im Sommer verlassen wird.

Die Bayern sollen in Anbetracht derer Mondsummen mittlerweile nicht mehr im Rennen um den Spieler sein. Vielmehr gelten Real Madrid und der FC Liverpool als Top-Favoriten auf den Zuschlag.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Wer überträgt die Bundesliga 2022/23 live?

In der Bundesliga-Saison 2022/2023 gelten die gleichen Übertragungsrechte wie in der Vorsaison.

Bundesliga im Free TV bei SAT.1
Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch alle Einzelspiele im Liveticker abrufbar.

Bundesliga bei Sky
Sky ist und bleibt der größte Übertragungspartner der Deutschen Fußball Liga. Der Pay-TV-Sender hält die Rechte für alle Spiele am Samstag sowie für die Spiele der englischen Wochen, die dienstags und mittwochs stattfinden. Auch die Konferenz bleibt im Sky-Programm erhalten.

Bundesliga beim Streaming Dienst DAZN
Jedes Freitags- und Sonntagsspiel der Saison läuft exklusiv auf DAZN. Freitags immer um 20.30 Uhr, sonntags an bis zu drei Anstoßzeiten um 15:30 Uhr, 17:30 Uhr und 19:30 Uhr.

Bundesliga bei der ARD
ARD ist mit der Sportschau am Samstagabend ab 18:30 Uhr mit der Bundesliga am Start und zeigt die Zusammenfassungen und Highlights aller Spiele der Bundesliga und der Samstagsspiele der 2. Bundesliga. Am Sonntag ab 21:15 Uhr dürfen die ARD und ihre Regionalsender die Highlights / Zusammenfassungen der bis zu drei Sonntagsspiele im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren

Bundesliga beim ZDF
Am späten Samstagabend, zwischen 21:45 und 24:00 Uhr, gibt es im ZDF die Nachberichterstattungen der Spieltage der 1. und 2. Liga sowie die Erstverwertung der Highlights des Abend Bundesliga-Topspiels im TV.


Wann findet die Bundesliga-Relegation 2023 statt?

Wenn am 27. Mai 2023 die Bundesliga-Saison beendet wird, steht auch fest, wer in der Relegation ran muss. Ausgetragen wird die Relegation am 1. und 5. Juni - live in SAT.1 und auf ran.de.

Die Termine für die Relegation im Überblick:

  • 1. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 2. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 5. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 6. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn

Wann endet die Bundesliga-Saison 2022/23?

Die Bundesliga-Saison 2022/23 endet am 27. Mai 2023 mit dem 34. Spieltag. Spätestens hier wird entschieden, wer Meister wird, wer absteigt und wer in die Relegation muss.


Wie sind die Anstoßzeiten in der Bundesliga-Saison 2022/23?

Seit der Bundesliga-Saison 2022/23 wird es einige Änderungen bei den Anstoßzeiten geben. Das späte Sonntagsspiel wird nicht um 18 Uhr, sondern um 17:30 angepfiffen. Zudem wird es zehn Spiele am Sonntag um 19:30 Uhr geben. Die Montagsspiele fallen dagegen weg. Die Freitagsspiele finden wie gewohnt um 20:30 Uhr statt und auch am Samstag werden die Partien wie gewohnt um 15:30 Uhr und um 18:30 Uhr angepfiffen. Hier geht es zum Spielplan der Bundesliga.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga Spieltage 19 und 20

TOP Spiele 19. Spieltag

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB18107152:163637
21. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU18113431:22936
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL18105339:241535
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB18111633:25834
5SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF18104429:25434
6Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1895437:261132
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1885536:221429
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1874734:29525
9Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041873830:30024
10Werder BremenWerder BremenWerderSVW1873829:37-824
111. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051865726:29-323
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1857629:31-222
131899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1854926:31-519
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA18531023:33-1018
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1837822:32-1016
16VfL BochumVfL BochumBochumBOC18511219:44-2516
17Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC18351020:32-1214
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0418241214:41-2710
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg