Soll ein Kandidat beim FC Bayern München sein: Juve-Innenverteidiger Matthij... - Bildquelle: Imago ImagesSoll ein Kandidat beim FC Bayern München sein: Juve-Innenverteidiger Matthijs de Ligt © Imago Images

München - Hier findet ihr alle Transfernews zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 04. Juli, 18:30 Uhr: Wird de Ligt der neue Bayern-Abwehrchef +++

Angeln sich die Bayern den nächsten Topstar? Wie "Sky" berichtet, will der deutsche Rekordmeister Matthijs de Ligt verpflichten. Was den Deal durchaus realistisch macht: Offenbar will der 22-Jährige auch zu den Bayern. Der Innenverteidiger soll beim FCB der neue Abwehrchef werden.

Wie es heißt, hätten ihn die Gespräche mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Trainer Julian Nagelsmann davon überzeugt, sich dem Bayern-Projekt anzuschließen. Die Verhandlungen mit de Ligts aktuellen Klub Juventus Turin haben demnach begonnen, der Knackpunkt ist die Ablöse, denn die Forderung soll zwischen 60 und 80 Millionen Euro liegen.

+++ Update, 03. Juli, 22:15 Uhr: Frankreich-Talent Tel bei Bayern auf der Liste? +++

Laut übereinstimmenden französischen Medienberichten von "RMC Sport" und "Le Parisien" hat der FC Bayern München den Flügelstürmer Mathys Tel vom französischen Erstligisten Stade Rennes auf dem Zettel.

Den Berichten zufolge sollen die Münchner bereits das erste Angebot für den 17-Jährigen beim dreimaligen französischen Pokalsieger eingereicht haben. Der Marktwert Tels, der in der vergangenen Saison bereits sieben Mal in der Ligue 1 zum Einsatz kam, beträgt laut "transfermarkt.de" aktuell zwei Millionen Euro.

Ob den Bayern jedoch der Abwerbeversuch des jungen Franzosen gelingt, ist überaus unklar. Laut "Le Parisien" könnte ein Transfer zur Hängepartie für den deutschen Rekordmeister werden. Ohnehin hat Tel, der auch schon in den U-Mannschaften Frankreichs überzeugte, noch Vertrag bis 2024 beim französischen Erstligisten.

+++ Update, 03. Juli, 14:26 Uhr: Gnabry angeblich bei Manchester City auf dem Zettel +++

Fünf Wochen vor dem Bundesliga-Start sind die Personalplanungen beim FC Bayern München noch längst nicht abgeschlossen. Das gilt sowohl für Einkäufe als auch für Verkäufe. Ein Spieler, der die Bayern verlassen könnte, ist Serge Gnabry. Der Außentürmer hat das Angebot der Münchner für eine Verlängerung des 2023 auslaufenden Vertrags noch nicht angenommen, und könnte zu Manchester City wechseln.

Wie die englische "Sun" berichtet, würde der Verein des ehemaligen Bayern-Trainers Pep Guardiola den 26-Jährigen gerne unter Vertrag nehmen – allerdings nur, wenn Raheem Sterling die Citizens verlässt. Vor allem der FC Chelsea soll um den englischen Nationalspieler buhlen, dessen Vertrag ebenfalls im kommenden Sommer ausläuft.

Für Gnabry, den die Bayern laut "Sun" für rund 40 Millionen Euro ziehen lassen würden, wäre England kein Neuland. In der Jugend spielte er vier Jahre für den FC Arsenal.

Unter Guardiola war der gebürtige Stuttgarter noch nicht aktiv. Der Spanier verließ den FC Bayern ein Jahr, bevor Gnabry 2017 nach München wechselte.

+++ Update, 03. Juli, 9:06 Uhr: Bayern wohl mit Anfrage für Juventus-Star de Ligt +++

Bekommt Julian Nagelsmann doch noch seinen neuen Abwehrchef? Wie "spox.com" unter Berufung auf den italienischen Journalisten Alfredo Pedulla berichtet, haben die Münchner in der vergangenen Woche bei Juventus Turin wegen Matthijs de Ligt vorgefühlt.

Demnach soll Nagelsmann die Notwendigkeit einer Verstärkung fürs Abwehrzentrum nochmal unterstrichen haben. Ein offizielles Angebot für den 22-Jährigen sei aber noch nicht beim italienischen Rekordmeister eingegangen.

Etwas konkreter sollen die Bemühungen des FC Chelsea um den niederländischen Nationalspieler sein. Auch die "Blues" müssen auf der Position des Innenverteidigers nach den Abgängen von Antonio Rüdiger (Real Madrid) und Andreas Christensen (FC Barcelona) nachjustieren. Chelsea soll für De Ligt 70 Millionen Euro plus Bonuszahlungen geboten haben, der noch bis 2024 in Turin unter Vertrag steht.

+++ Update, 01. Juli, 15:57 Uhr: Bayern bieten angeblich für Laimer - RB Leipzig winkt ab +++

Der FC Bayern macht im Werben um Leipzigs Konrad Laimer nun wohl ernst. Laut dem Portal "fussballtransfers.com" soll der deutsche Rekordmeister ein konkretes Angebot für den österreichischen Nationalspieler abgegeben haben. Demnach haben die Münchner 22 Millionen Euro Ablöse für den 25 Jahre alten Mittelfeldspieler geboten, zudem noch mögliche Bonuszahlungen in Höhe von zwei Millionen Euro. 

In Leipzig soll man von diesem Vorstoß aus München wenig beeindruckt gewesen sein, RB-Boss Oliver Mintzlaff soll das Angebot abgelehnt haben. Bei den Sachsen erhofft man sich dem Bericht nach eine Ablöse von mindestens 30 Millionen Euro für den nur noch bis 2023 an Leipzig gebundenen Laimer.

Da Laimer aber alle bisherigen Versuche der Leipziger abblockte, den Vertrag zu verlängern, könnte sich die Haltung der Klubverantwortlichen möglicherweise im Laufe des Sommertransfer-Fensterns noch ändern. 

+++ Update, 01. Juli, 09:43 Uhr: FC Arsenal hat wohl Serge Gnabry im Blick +++

Da die Vertragsgespräche zwischen dem FC Bayern München und Serge Gnabry immer noch nicht zu einer Verlängerung des Nationalspielers führten, steht ein Abgang weiter im Raum. Der aktuelle Kontrakt des 26-Jährigen läuft nur noch bis 2023 und daher sollen einige Topklubs die Situation um Gnabry mittlerweile ganz genau im Blick haben. Die Bayern haben auch schon angedeutet, Gnabry möglicherweise im Sommer 2022 zu verkaufen, sollte sich bis Ende August keine Einigung im Vertrags-Poker abzeichnen. Für diesen Falls soll nun eben mit dem FC Arsenal ein Ex-Klub Gnabrys bereitstehen. 

Laut dem Portal "90min.com" dürften die Londoner die Situation um Gnabry ganz genau beobachten, um das einstige Talent möglicherweise zurückzuholen, falls sich die Vertragsgespräche zwischen ihm und den Bayern weiterhin erfolglos bleiben. Bei den "Gunners" stand Gnabry von 2011 bis 2016 unter Vertrag, ehe er ein Jahr später via Werder Bremen zu den Bayern wechselte.

+++ Update, 30. Juni, 23:10 Uhr: Diese Rückennummer bekommt Neuzugang Gravenberch +++

Geheimnis gelüftet bei Bayern-Neuzugang Ryan Gravenberch. Der von Ajax Amsterdam gekommene Mittelfeldspieler wird beim Rekordmeister die Rückennummer 38 tragen. Weil seine bisherige Rückennummer 8 bei den Bayern bereits von Leon Goretzka besetzt ist, musste sich der niederländische Nationalspieler umorientieren. 

Fremdeln dürfte er mit seiner neuen Nummer aber nicht, trug er diese doch bereits bei seinem Profi-Debüt für Ajax im September 2018. Ein Jahr später lief Gravenberch mit der 29 auf, ehe er eine weitere Saison später die Rückennummer 8 erhielt.

Nach insgesamt zwölf Jahren in Amsterdam wechselte der 20-Jährige für 18,5 Millionen nach München und unterzeichnete dort einen Vertrag bis 2027.

+++ Update, 30. Juni, 10:30 Uhr: "Tendenz positiv" - Wende bei Gnabry-Verlängerung? +++

Einem Bericht des "kicker" zufolge könnte Serge Gnabry beim FC Bayern München nun doch seinen Vertrag verlängern. Offenbar haben sich nach gegenseitigen Differenzen beide Parteien beruhigt und stehen in Verhandlungen, die mittlerweile "positiver verlaufen".

Zuletzt hatten die Bayern dem Offensivspieler dem Vernehmen nach gedroht, ihn auf die Tribüne zu setzen, wenn Gnabry seinen Vertrag nicht verlängert und doch in München bleiben sollte. Nun also offenbar die Kehrtwende durch die scheinbar positiven Signale in den Gesprächen.

Mittlerweile sei bei den Verantwortlichen auch die Botschaft Gnabrys angekommen. Dem 26-Jährigen mangelte es wohl tatsächlich an Wertschätzung aus den Reihen des Vereins. Nun kann sich Gnabry dem Bericht zufolge sogar ein Karriereende beim deutschen Rekordmeister vorstellen.

+++ Update, 29. Juni, 08:39 Uhr: Wenn er nicht verlängert: Drohen die Bayern Gnabry mit der Tribüne? +++

Seit einigen Wochen liegt Serge Gnabry offenbar ein Angebot zur Vertragsverlängerung beim FC Bayern vor. Dieses hat der gebürtige Stuttgarter jedoch noch nicht angenommen.

Sportvorstand Hasan Salihamidzic sagte bereits, dass man nicht in ein letztes Vertragsjahr ohne Absicht zur Verlängerung gehen werde. Wie der "kicker" nun berichtet, sollen die Bayern dem Rechtsaußen mit einem Platz auf der Tribüne gedroht haben, sollte er sich gegen eine Verlängerung aber für einen Verbleib entscheiden.

Ob eine solche Drohung jedoch umsetzbar ist, ist mehr als fraglich. Der Bericht stellt auch heraus, dass Gnabrys Seite offenbar unbeeindruckt von der drakonischen Maßnahme ist.

+++ Update, 28. Juni, 16:05 Uhr: Kohle für Lewy? Barca einigt sich offenbar mit United wegen de-Jong-Verkauf +++

Manchester United hat sich nach "Sport1"-Informationen mit dem FC Barcelona auf eine Ablösesumme für Frenkie de Jong geeinigt. Demnach soll der englische Rekordmeister rund 65 Millionen Euro plus 15 Millionen Euro Bonuszahlungen an die klammen Katalanen überweisen.

Dieses Geld könnte der FC Barcelona direkt reinvestieren und Robert Lewandowski vom FC Bayern verpflichten. Einen Haken hat der Deal zwischen United und Barca aber dem Bericht zufolge noch. Demnach soll de Jong selbst noch kein Fan des Wechsels sein. Der Niederländer soll seine Zukunft weiterhin bei Barca sehen und müsste noch von einem Transfer nach England überzeugt werden.

+++ Update, 27. Juni, 15:43 Uhr: Gnabry möglicher Kandidat bei Manchester United +++

Wie geht es weiter mit Serge Gnabry? Noch hat sich der Nationalspieler mit dem FC Bayern nicht auf eine Verlängerung seines 2023 auslaufenden Vertrags einigen können. Bliebe es dabei, wolle der FC Bayern Gnabry noch diesen Sommer gewinnbringend verkaufen. Als mögliches neues Team rückt laut den "Manchester Evening News" nun auch Manchester United in den Fokus.

Die "Red Devils" seien zwar in erster Linie an Ajax-Flügelspieler Antony interessiert, beißen dabei aber bislang auf Granit. Sollte der 22-Jährige nicht zu haben sein, wäre Gnabry laut dem Blatt ein Kandidat für United. Bislang galt Real Madrid als heißester Kandidat für eine Gnabry-Verpflichtung.

Ein Wechsel zu Manchester wäre für Gnabry eine Rückkehr. Schon von 2011 bis 2016 kickte der Offensivmann in England. Beim FC Arsenal galt er als Top-Talent, der Durchbruch im Profiteam gelang ihm aber damals nicht.

+++ Update, 26. Juni, 22:15 Uhr: Rückennummer für Sadio Mane steht fest +++

Die Rückennummer von Sadio Mane steht fest. Der Senegalese wird bei den Bayern die 17 tragen. Bei Liverpool trug er die 10. 

Vor Mane trugen Michael Cuisance, Jerome Boateng und Mark van Bommel die 17. Das Trikot wird ab nächstem Dienstag erhältlich sein. 

+++ Update, 25. Juni, 22:30 Uhr: Bayern wollen 16-jähriges Verteidiger-Juwel von Barcelona +++

Der FC Bayern begibt sich auf Talentsichtung und ist beim FC Barcelona offenbar fündig geworden. Laut "Mundo Deportivo" wollen die Münchner den 16-jährigen Linksverteidiger Adam Aznou verpflichten, dessen Vertrag im Sommer ausläuft. 

Der Teenager wird in Spanien bereits als Nachfolger von Jordi Alba gehandelt, weshalb Barca ihn auch behalten will. Doch der Zeitung zufolge, zieht es Aznou nach München. Der Rekordmeister soll auch bereits ein Angebot abgegeben haben. 

Das Abwehr-Juwel soll zunächst in den Jugendmannschaften zum Einsatz kommen.

+++ Update, 24. Juni, 23:25 Uhr: FC Bayern verleihen Nick Salihamidzic +++

Der FC Bayern München hat den Vertrag mit Nick Salihamidzic verlängert und den Sohn von Sportvorstand Hasan Salihamidzic für 18 Monate an die Vancouver Whitecaps in die MLS verliehen. Das berichtet "Sky".

Dort soll der 19-Jährige ab Januar 2023 fester Bestandteil des Profiteams werden, bis Ende dieses Jahres soll Salihamidzic in der Reserve-Mannschaft des Klubs Spielpraxis sammeln und regelmäßig zum Einsatz kommen.

Sein neuer Vertrag beim deutschen Rekordmeister soll bis 2025 datiert sein. Für die zweite Mannschaft der Münchener stand er in der abgelaufenen Saison in zwei Partien auf dem Platz. Für die U19 absolvierte er elf Spiele.

+++ Update, 24. Juni, 18:47 Uhr: Cristiano Ronaldo wurde dem FC Bayern angeboten +++

Es war eines der aufregendsten Gerüchte der letzten Wochen: Cristiano Ronaldo soll daran interessiert sein, von Manchester United zum FC Bayern München zu wechseln. Mittlerweile aber wurden die Meldungen, solch ein Deal könne zustande kommen, vom deutschen Rekordmeister dementiert.

Ganz aus der Luft gegriffen scheinen die Spekulationen jedoch nicht gewesen zu sein. Demnach wurde der Portugiese dem FC Bayern von seinem Berater Jorge Mendes angeboten. Das berichtet "Sport1" und bezieht sich auf "gut unterrichtete Quellen".

Auch "CR7" selbst soll einem Wechsel nach Deutschland gegenüber nicht abgeneigt gewesen sein. Die Bosse der Münchner entschieden sich jedoch gegen einen Transfer. "Cristiano Ronaldo ist ein Topspieler mit einer herausragenden Karriere. Das Gerücht, das im Umlauf ist, ist allerdings ein Gerücht, an dem nichts dran ist", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei "Sky".

+++ Update, 23. Juni, 22:50 Uhr: Wird Zirkzee zum Haller-Nachfolger bei Ajax? +++

Der niederländische Meister Ajax Amsterdam muss sich wohl auf die Suche nach einem neuen Torjäger machen, nachdem Sebastien Haller unmittelbar vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund stehen soll. Laut "Voetbal International" dürfte Ajax Interesse an Bayern Münchens Joshua Zirkzee zeigen. 

Der 21-jährige Niederländer überzeugte in der Saison 2021/22 als Leihspieler mit 31 Torbeteiligungen für den RSC Anderlecht. Zirkzees Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2023, ob er trotz seiner überzeugenden Auftritte in Anderlecht eine Perspektive in München hat, ist noch unklar.

Die Nachfolge von Haller möchte Ajax dem Bericht nach auf mehrere Schultern verteilen, neben Zirkzee soll auch noch Interesse an Brian Brobbey bestehen, den die Amsterdamer bereits im Frühjahr von RB Leipzig geliehen haben. Zudem möchte der Meister der Eredivisie wohl auch noch Steven Bergwijn von Tottenham verpflichten. 

+++ Update, 23. Juni, 10:50 Uhr: Kalajdzic würde Konkurrenzkampf mit Lewandowski annehmen +++

Im Rahmen der Vorstellung von Sadio Mane unterstrich Sportvorstand Hasan Salihamidzic, dass sich der FC Bayern weiter auf dem Transfermarkt umsehen wolle: "Wir sind gerade im Juni. Selbstverständlich werden wir unsere Augen weiter offen halten und schauen, was möglich ist und was uns unsere finanziellen Möglichkeiten erlauben. Ideen hätten wir."

Eine dieser Ideen scheint weiterhin Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart zu sein. Es gab Gespräche - die nach ran-Informationen derzeit aber nicht intensiviert werden.

Kalajdzic kann sich einen Wechsel nach München trotzdem generell vorstellen - egal, ob Robert Lewandowski über den Sommer hinaus beim FC Bayern bleibt oder nicht. Wie die "tz" berichtet, scheue der österreichische Nationalspieler den Konkurrenzkampf mit dem Polen nicht.

Zuletzt berichtete die "Bild", dass neben den Bayern auch zahlreiche Premier-League-Klubs an Kaladjzic interessiert seien. Unter anderem sollen sich Brighton & Hove Albion sowie Tottenham Hotspur um den Stoßstürmer bemühen. Kalajdzic wünscht sich laut "tz" allerdings "einen Wechsel zu einem Topklub wie Bayern".

+++ Update, 21. Juni, 06:20 Uhr: Salihamidzic soll sich auf Mallorca mit Lewandowski und seinem Berater getroffen haben +++

Der FC Bayern München gibt Robert Lewandowski offenbar noch nicht auf. Laut einem Bericht von "Sky" traf sich Sportvorstand Hasan Salihamidzic auf Mallorca mit Lewandowski und dessen Berater Pini Zahavi. Dabei hätten sie sich ausführlich über die Zukunft unterhalten. Salihamidzic soll versucht haben, Lewandowski zum Verbleib in München zu bewegen.

Der Stürmer steht noch bis zum Sommer 2023 beim Rekordmeister unter Vertrag, möchte dem Vernehmen nach aber gerne nach Spanien zum FC Barcelona wechseln. Die Verantwortlichen des FC Bayern hingegen haben öffentlich klargestellt, dass der Torjäger seinen Vertrag erfüllen müsse.

Laut "Sky" sei es ein "ordentliches und inhaltliches sehr wertvolles Gespräch gewesen". Die grundsätzliche Haltung von Lewandowski habe sich allerdings nicht geändert: er wolle weiterhin nach Barcelona wechseln.

+++ Update, 20. Juni, 10:30 Uhr: Laimer lehnt wohl RB-Angebot ab - Weg frei für FCB? +++

Laut einem Bericht des "kicker" wird Konrad Laimer ein Angebot zur Vertragsverlängerung bei RB Leipzig nicht annehmen.

Damit verdichten sich die Anzeichen, dass ein Wechsel des Österreichers bevorsteht - heißer Kandidat dafür: Der FC Bayern München. Der 25-Jährige hat zwar noch bis 2023 Vertrag bei den "Bullen", will Leipzig mit dem Mittelfeldspieler jedoch noch Geld einnehmen, muss ein Transfer vorher über die Bühne gehen.

Laimer ist bekanntermaßen Wunschspieler von FCB-Coach Julian Nagelsmann, der bei seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr auch Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano mit nach München brachte. Folgt mit Laimer also nun der Dritte auf diesem Weg?

Dem Bericht zufolge ist von Seiten des Achters zumindest noch kein konkreter Wechselwunsch bei den RB-Verantwortlichen eingegangen. Zuletzt wurde auch über einen Wechsel zu Borussia Dortmund oder in die Premier League spekuliert. Laimers Marktwert liegt bei rund 28 Millionen Euro.

+++ Update, 19. Juni, 08:30 Uhr: "Brazzo" bestätigt Mane-Transfer: "Er kommt" +++

Der Sportdirektor des FC Bayern München Hasan Salihamidzic hat bei seiner Ankunft am Münchner Flughafen nach den Verhandlungen in Liverpool am Mikrofon bei "Sky" die Verpflichtung von Sadio Mane bestätigt.

"Ja, er kommt", sagte "Brazzo" bei"Sky"-Reporter Torben Hoffmann. Die Bayern-Verantwortlichen waren am Freitag in England, um mit den "Reds" die finalen Details des Deals zu klären. Laut übereinstimmenden Medienberichten, kostet der Senegalese 32 Millionen Euro Ablöse - dazu können bis zu 9 Millionen Euro Boni für die Münchner anfällig werden.

Der 30-Jährige soll einen Dreiahres-Vertrag beim deutschen Rekordmeister unterschreiben.

+++ Update, 18. Juni, 09:13 Uhr: Roma buhlt wohl um Marcel Sabitzer +++

Nach einer schwachen Saison bei den Bayern gilt Marcel Sabitzer nach nur einem Jahr in München bereits wieder als Kandidat für einen Abgang. Laut "Gazzetta dello Sport" soll die AS Rom um Star-Coach Jose Mourinho Interesse an einer Verpflichtung des österreichischen Nationalspielers haben, dessen Kontrakt beim deutschen Rekordmeister noch bis 2025 läuft. 

Dem Bericht nach sucht der italienische Hauptstadt-Klub und amtierende UEFA-Conference-League-Sieger eine Verstärkung für das zentrale Mittelfeld und hat dafür eben Sabitzer als idealen Kandidaten ausgemacht. Erst kürzlich erklärte Sabitzers Berater Roger Wittmann jedoch, dass sein Klient über den Sommer 2022 hinaus in München bleiben wolle. 

+++ Update, 17. Juni, 16:10 Uhr: FC Bayern und FC Liverpool einigen sich im Mane-Poker +++

Der Transferpoker um Sadio Mane ist offenbar abgeschlossen. Der Top-Star des FC Liverpool wird nach übereinstimmenden Medienberichten zum FC Bayern München wechseln. Der Medizincheck soll demnach kommende Woche stattfinden.

Bei einer Verhandlungsrunde am Freitag in England hätten sich beide Parteien verständigt. Laut "Bild" waren neben Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic auch Liverpools Sportdirektor Julian Ward und Mane-Berater Björn Bezemer beim finalen Gespräch in Manchester dabei.

Geeinigt habe man sich auf eine Ablöse in Höhe von 32 Millionen Euro plus maximal neun Millionen Euro Bonuszahlungen für den senegalesischen Nationalspieler. Mane soll in München einen Dreijahresvertrag unterschreiben. 

+++ Update, 17. Juni, 11:30 Uhr: FC Bayern bereitet wohl 50-Millionen-Angebot vor +++

Der Mega-Deal mit Sadio Mane scheint auf der Zielgeraden zu sein. Laut "Sky Sports News" gibt es an diesem Freitag eine neue Verhandlungsrunde mit Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic geben. Dieser wolle der Liverpool-Führung ein neues Angebot in Höhe von 50 Millionen Euro für den Offensivspieler unterbreiten.

Diese Ablösesumme würde demnach die Forderung der Reds erfüllen. Mit Mane selbst soll sich der deutsche Rekordmeister bereits einig sein.

+++ Update, 17. Juni, 9:35 Uhr: Durchbruch bei Mane-Transfer am Wochenende? +++

Laut einem Bericht von "Sky Sports" haben die Verantwortlichen des FC Bayern München für das Wochenende weitere und scheinbar finale Gespräche mit dem Liverpool FC bezüglich des Transfers von Sadio Mane anberaumt. Demnach soll der Deal dann auch vollzogen werden, schließlich fehlt laut Bericht nicht mehr viel für eine Einigung.

Bisher waren die Münchner mit den ersten beiden Angeboten für den senegalesischen Top-Spieler bei den "Reds" gescheitert. Nun soll es wohl ein drittes Angebot in Höhe von 35 Millionen plus erfolgsabhängige Boni in Höhe von fünf Millionen Euro richten.

Mit dem 30-Jährigen seien sich die Bayern bereits über einen Dreijahres-Vertrag einig - nur an der Ablöse scheiterte der Transfer bislang. Ob in den kommenden Tagen alles ganz schnell geht?

+++ Update, 16. Juni, 13:30 Uhr: Millionen-Abfindung? Bayern löst Vertrag mit Fiete Arp offenbar auf +++

Der FC Bayern München und Stürmer Fiete Arp gehen offenbar endgültig getrennte Wege. Das berichtet die "Bild". Demnach lösen die Münchener den Vertrag des 22-Jährigen mit sofortiger Wirkung auf und zahlen dafür eine Abfindung im siebenstelligen Bereich. Allerdings sparen sie sich durch die Auflösung das Grundgehalt für die restliche Vertragslaufzeit, die noch ein Jahr beträgt, ein. 

Arp könnte durch die Vertragsauflösung bei Holstein Kiel bleiben, die "Störche" müssten keine Ablöse zahlen. Allerdings müsste das Nordlicht demnach 35 Prozent des Erlöses an die Bayern zahlen, sollte es Arp in der Zukunft verkaufen. Bayern angelte sich Arp 2019 für drei Millionen Euro vom Hamburger SV, beim HSV hatte der Blondschopf in der Jugend und im ersten Profi-Jahr für Aufsehen gesorgt und war bereits als neuer deutscher Stürmerstar angepriesen worden. 

Beim Rekordmeister konnte Arp allerdings nie Fuß fassen und spielte keine einzige Bundesliga-Partie für den FCB. Vergangene Saison stand er in 24 Spielen für Kiel auf dem Feld, erzielte zwei Tore und bereitete zwei weitere vor. 

+++ Update, 15. Juni, 17:45 Uhr: Sabitzer wohl vor Aus beim FC Bayern München +++

Einem Bericht der "Bild" zufolge steht Marcel Sabitzer vor dem Aus beim FC Bayern München. Demnach setzen die Münchner weiterhin auf einen Verkauf des Österreichers, um Platz im Kader zu schaffen und das Jahresgehalt Sabitzers in Höhe von zehn Millionen Euro einzusparen.

Der Mittelfeldspieler war nach seinem Wechsel von RB Leipzig zum deutschen Rekordmeister im vergangenen Sommer deutlich hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben und hat nun auch noch Münchens Neuzugang und Niederlande-Juwel Ryan Gravenberch vor die Nase gesetzt bekommen.

Der 28-Jährige selbst soll laut Bericht enttäuscht über das Vorhaben und den fehlenden Rückhalt des Klubs sein - auch weil wohl mit den FCB-Verantwortlichen eigentlich besprochen wurde, dass Sabitzer ein zweites Jahr in München bleibt. Bei "Sky" sagte Sabitzers Berater Roger Wittmann: "Das, was wir beschlossen haben, ist, dass unsere Sache aufgeräumt ist und Marcel hier einen Neuangriff startet."

Doch die Pläne der Münchner sind wohl andere - und Sabitzer muss sich einen neuen Klub suchen. Stellt sich nur die Frage, bei welchem Verein der Österreicher unterkommt. Zuletzt wurde er mit dem FC Arsenal und Atletico Madrid in Verbindung gebracht. Sollte es also zu einem Abgang kommen, scheint ein Wechsel ins Ausland nicht unwahrscheinlich.

+++ Update, 14. Juni, 15:25 Uhr: FC Bayern soll sich mit Sadio Mane auf einig sein +++

Der FC Bayern München könnte den ersten wichtigen Schritt in Richtung einer Verpflichtung von Sadio Mane gemacht haben. Fabrizio Romano, seines Zeichen Transferexperte, berichtet, dass sich der deutsche Rekordmeister mit dem Senegalesen auf einen Dreijahresvertrag geeinigt hat.

Auch der FC Liverpool sei von der Einigung in Kenntnis gesetzt worden, so Romano weiter. Der Deal soll sich nun kurz vor dem Abschluss befinden. Einzig die beiden Vereine müssen nun noch eine Ablösesumme aushandeln.

+++ Update, 12. Juni, 18:36 Uhr: Salihamidzic macht ernst: Drittes Angebot für Sadio Mane +++

Der FC Bayern will Liverpool-Stürmer Sadio Mane unbedingt nach München holen - und ist bereit, tiefer als gedacht in die Tasche zu greifen.

Laut "Bild" bekam Sportvorstand Hasan Salihamidzic das O.K. der Vereinsspitze, das Angebot für den Angreifer ein zweites Mal zu erhöhen, auf über 30 Millionen Euro. "Sport 1" berichtet, "Brazzo" habe einen Spielraum bis 35 Millionen Euro. Hinzukämen fünf Millionen Euro möglicher Boni.

Demnach nähern sich Bayern und Liverpool weiter an. Ein Durchbruch ist allerdings (noch) nicht in Sicht, obwohl sich Mane und Bayern längst einig sein sollen. Denn der "Bild" zufolge sind die Bayern nicht bereit, die 40-Millionen-Euro-Grenze zu durchbrechen. Die "Reds" hingegen taxieren ihren Stürmer vor dessen letztem Vertragsjahr bei 49 Millionen ein. 

Das "Liverpool Echo" berichtet, dass Bayern angesichts der Sturheit des LFC zunehmend frustriert sei. Die Zeitung will das einem Interview des FCB-Sportvorstandes mit der "Bild" entnommen haben. Dort hatte Salihamidzic darauf hingewiesen, dass man sich bei dem schwierigen Transfermarkt nicht auf eine Option festlegen dürfe. "Man muss mehrere Optionen haben", so "Brazzo". 

"Sport 1" wiederum geht davon aus, dass Liverpool mit Mane zumindest kein Minusgeschäft machen möchte. Der 30-Jährige war vor sechs Jahren für gut 41 Millionen Euro vom FC Southampton gekommen. Es bleibt also spannend.

+++ Update, 14. Juni, 15:25 Uhr: Dickes Plus für Bayern? Roca vor Wechsel zu Leeds United +++

Laut "Bild" steht Marc Roca vor einem Wechsel zu Leeds United. Für den 25-Jährigen sollen die Bayern demnach eine Ablöse von zwölf Millionen Euro kassieren, zuzüglich möglicher Boni in Höhe von zwei Millionen Euro. Damit spült Roca, der im Sommer 2020 für neun Millionen nach München gewechselt war, Geld in die Kassen der Bayern. 

Roca hatte sich in zwei Saison nicht durchsetzen können, ließ zu selten sein Potenzial aufblitzen. Spätestens nach der Verpflichtung von Ryan Gravenberch war klar, dass im Bayern-Kader kein Platz mehr für den defensiven Mittelfeldspieler ist. Zuletzt war Roca auch mit Eintracht Frankfurt in Verbindung gebracht worden. 

+++ Update, 13. Juni, 17:23 Uhr: Leeds macht wohl Fortschritte im Werben um Roca +++

Der Abgang von Marc Roca bei den Bayern wird immer wahrscheinlicher. Laut dem italienischen Transfermarkt-Experten Fabrizio Romano schreiten die Verhandlungen zwischen dem deutschen Rekordmeister und Premier-League-Klub Leeds United immer weiter voran. 

Die Münchner fordern wohl 15 Millionen Euro Ablöse für den 25-jährigen Spanier, der noch einen Vertrag bis 2025 an der Säbener Straße hat. Leeds hofft laut Romano darauf, den Deal noch in dieser Woche abschließen zu können. Zuletzt wurde Roca, der sich in zwei Jahren bei den Bayern nicht durchsetzen konnte, auch mit West Ham United in Verbindung gebracht. Das Rennen um Roca soll aber Leeds mit Ex-Leipzig-Coach Jesse Marsch anführen. 

+++ Update, 12. Juni, 15:46 Uhr: Sabitzer und Choupo-Moting bleiben laut Berater beim FC Bayern +++

Der FC Bayern kann auch in der Saison 2022/23 mit Marcel Sabitzer und Eric Maxim Choupo-Moting planen. Berater Roger Wittmann von der Agentur ROGON bestätigte, dass das Duo trotz kürzlicher Abgangs-Gerüchte an der Säbener Straße bleiben wird.

"Also, die Berichte sind an den Haaren herbeigezogen. Ich weiß nicht, warum das geschrieben wurde, das hat der Junge auch intern klargestellt," sagte Wittmann der "Bild" zur Personalie Choupo-Moting, "es gibt keinen Grund das zu schreiben. Er bleibt bei den Bayern."

Zudem wird auch Sabitzer nach einem schwierigen ersten Jahr in München einen zweiten Anlauf beim deutschen Rekordmeister nehmen. "Sabitzer bleibt auch bei den Bayern. Er hat jetzt ein schlechtes Jahr gespielt. Er kam am letzten Tag des Transferfensters, war ja auch der Wunschspieler von Trainer Julian Nagelsmann. Aber es war jetzt nicht sein Jahr. Er hat sich vorgenommen, das zu korrigieren", erklärte Wittmann. 

Sabitzer steht bei den Münchnern noch bis 2025 unter Vertrag, der Kontrakt von Choupo-Moting läuft im Sommer 2023 aus. 

+++ Update, 11. Juni, 15:00 Uhr: Telefonat mit Nagelsmann: Mane hinterlässt bleibenden Eindruck beim Trainer +++

Sadio Mane kann überall spielen. Auf den Außen, im Zentrum - als echter Stürmer oder etwas versetzt. Seine Variabilität hat der Senegalese nun auch im Gespräch mit den Bayern noch einmal untermalt. Um genau zu sein: Im Telefonat mit Trainer Julian Nagelsmann. 

Wie "Sky" berichtet, unterhielten sich beide jüngst. Auf die Frage, auf welcher Position sich Mane denn sehe, antwortete der 30-Jährige demnach kurz und simpel: "Ich spiele da, wo ihr mich braucht."

Das Wohl der Mannschaft über das eigene zu stellen imponierte Nagelsmann wohl - auch darüber hinaus hinterließ der Offensivmann offenbar einen sehr positiven Eindruck beim Trainer. 

Derzeit wartet der FC Liverpool wohl auf ein erhöhtes Bayern-Angebot. 

Derweil sprach sich Manes Nationaltrainer Aliou Cisse klar für einen Wechsel seines Schützlings aus. So sagte der Senegal-Trainer gegenüber der Zeitung "Source A": "Bayern, das ist Intensität, Druckfußball und das mit einem deutschen Trainer. [...] Für mich wäre Bayern der Verein, wo er sich am wohlsten fühlen würde."

+++ Update, 11. Juni, 08:00 Uhr: Lewandowski-Ersatz? Bayern erkundigen sich wohl nach Harry Kane +++

Geht er oder bleibt er? Die Personalie Robert Lewandowski ist bei den Bayern derzeit ein heißes Thema. Zwar ist die Zukunft des Polen noch völlig offen, fakt ist aber: Sollte Lewandowski die Münchner noch in diesem Sommer verlassen, braucht es zwingend einen adäquaten Ersatz. 

Während zuletzt immer wieder der Name Sadio Mane durch die Säbener Straße zog, sollen die Verantwortlichen um Sportvorstand Hasan Salihamidzic auch einen echten Neuner ins Visier genommen haben. 

Wie italienische Medien berichten, haben sich die Bayern bei Tottenham Hotspur nach einem möglichen Transfer von Harry Kane erkundigt. Der Engländer gilt als einer der besten Stürmer der Welt, traf zuletzt auch beim Nations-League-Duell gegen Deutschland. 

Allerdings befindet sich ein Wechsel derzeit noch in den Kinderschuhen, Kane besitzt in London noch einen Vertrag bis 2024 und würde die Bayern eine stattliche Ablösesumme kosten. "Transfermarkt.de" beziffert Kanes Marktwert derzeit auf 100 Millionen Euro.

+++ Update, 09. Juni, 10:48 Uhr: England-Klubs wollen wohl Roca +++

Mittelfeldspieler Marc Roca hat beim FC Bayern wohl keine Zukunft mehr, gleichzeitig wird die Liste der Interessenten für den Spanier immer länger.

Laut "The Athletic" sollen nun Leeds United und West Ham United den 25-Jährigen ins Visier genommen haben. Zuvor war Roca bereits bei Eintracht Frankfurt, Betis Sevilla und der AS Rom gehandelt worden.

Dem Portal zufolge sollen zwölf Millionen Euro Ablöse für Roca fällig werden. 

+++ Update, 09. Juni, 22:57 Uhr: Tolisso in Kontakt mit Ex-Klub Olympique Lyon +++

Der frühere Ligue-1-Serienmeister Olympique Lyon könnte nach Alexandre Lacazette auch den aktuellen Bayern-Profi Corentin Tolisso zurückholen. 

"Alle guten vertragslosen Spieler können für uns interessant werden", sagte Lyons Kaderplaner Bruno Cheyrou bei der Präsentation Lacazettes. "Die Kontaktaufnahme kann ich bestätigen. […] Es gibt aber auch andere Überlegungen und Spieler, ablösefrei und nicht ablösefrei, die für uns interessant sind", bestätigte Lyon-Präsident Jean-Michel Aulas die Bestrebungen des Klubs, Tolisso zurück nach Lyon zu lotsen.

Tolisso wird den FC Bayern München nach fünf Jahren und 118 Pflichtspiel-Einsätzen (21 Tore) ablösefrei verlassen, sein Kontrakt endet am 30. Juni 2022. Im Sommer 2017 zahlten die Münchner 41,5 Millionen Euro Ablöse für Tolisso, was damals einen Bundesliga-Rekord bedeutete. 

+++ Update, 09. Juni, 20:03 Uhr: England-Klubs wohl an Roca interessiert +++

Nachdem sich der Spanier Marc Roca auch in seiner zweiten Saison beim FC Bayern nicht entscheidend durchsetzen konnte, gilt der 25-Jährige als möglicher Verkaufskandidat des Rekordmeisters. Laut "The Athletic" sollen unter anderem zwei Premier-League-Klubs am Mittelfeldspieler interessiert sein: Leeds United und West Ham United. 

Als mögliche Ablösesumme für den noch bis 2025 an die Bayern gebundenen Roca werden zwölf Millionen Euro genannt. Zuletzt wurden bereits Eintracht Frankfurt, Real Betis und der Roma Interesse am früheren Espanyol-Profi nachgesagt. 

In der abgelaufenen Saison kam Roca lediglich zu 378 Einsatzminuten in der Bundesliga, stand in lediglich neun Begegnungen des deutschen Rekordmeisters auf dem Platz, zudem noch vier Mal in der Champions League (77 Minuten).

+++ Update, 09. Juni, 11:27 Uhr: Auch Choupo-Moting auf dem Absprung? +++

Wie die "Bild" erfahren haben will, denkt neben Robert Lewandowski auch sein Vertreter Eric-Maxim Chopo-Moting an einen Abschied vom Rekordmeister.

Demnach soll der Kameruner ein reizvolles Angebot aus Katar erhalten haben. Choupo-Moting steht, genau wie Lewandowski, noch bis 2023 unter Vertrag. In der vergangenen Saison absolvierte er 25 Pflichtspiele (neun Tore) für den Rekordmeister, jedoch nur zwei von Beginn an.

Sollte ein vorzeitiger Wechsel zustande kommen, würde für den Angreifer erstmals in seiner Karriere eine Ablöse gezahlt werden.

+++ Update, 08. Juni, 15:08 Uhr: Liverpool lehnt wohl "Witz-Angebot" für Mane ab +++

Nach übereinstimmenden Berichten von "The Times" und des "Daily Mirror" hat der FC Liverpool auch das zweite Angebot des FC Bayern für Sadio Mane abgelehnt.

Liverpool war offenbar sogar überrascht über das angebliche "Witz-Angebot", das die Münchner für den Stürmer aus dem Senegal unterbreiteten. Demnach bot der FC Bayern eine fixe Ablöse von 27 Millionen Euro, zuzüglich Bonuszahlungen soll das Angebot bei 35 Millionen Euro gelegen haben.

Und genau die angebotenen Boni sollen die Verantwortlichen der "Reds" um Sportdirektor Julian Ward laut "Daily Mirror" als "Witz" abgetan haben, da diese kaum erreichbar seien. 

Um den Bonus zu aktivieren, müsste Mane angeblich dreifacher Ballon d'Or-Sieger werden sowie drei Mal mit den Bayern die Meisterschaft und die Champions League gewinnen.

Aus dem Bericht geht zudem hervor, dass Liverpool mindestens 40 Millionen Pfund (knapp 47 Millionen Euro) für angemessen erachtet. Das Umfeld des Klubs sei verwundert darüber, dass die Bayern angeblich 50 Millionen Euro für Robert Lewandowski aufrufen, aber für den drei Jahre jüngeren Mane deutlich weniger bieten.

Salihamidzic sei unmissverständlich klargemacht worden, dass er nicht zu weiteren Verhandlungen willkommen sei, wenn der Verein weiterhin solche "beleidigenden" Angebote mache.

+++ Update, 08. Juni, 09:39 Uhr: Bayern muss sich bei Laimer wohl gedulden +++

Seit geraumer Zeit wird der FC Bayern mit Mittelfeldspieler Konrad Laimer von RB Leipzig in Verbindung gebracht. 

Doch eine etwaige Verpflichtung des Österreichers könnte sich einem Bericht der "Bild" zufolge noch ziehen: Der Grund dafür liegt offenbar in einer Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro, die erst Ende Juni verfallen soll. Dann hätten interessierte Klubs eine bessere Ausgangsposition in Preisverhandlungen, da Laimers Vertrag 2023 ausläuft.

Zwar kämpfe RB nach wie vor noch um einen Verbleib des Österreichers, doch dieser habe bislang kaum Bereitschaft gezeigt, bei den Sachsen zu verlängern, sondern soll den FC Bayern als "Wunschziel" haben, wie es im Bericht formuliert wird. 

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg