Roony Bardghji sorgt beim FC Kopenhagen für Furore - Bildquelle: ImagoRoony Bardghji sorgt beim FC Kopenhagen für Furore © Imago

München - Hier findet ihr alle Transfernews zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 01. Dezember, 11.30 Uhr: Bayern heiß auf schwedisches Wunderkind? +++

Dieser Youngster hat sich eindrücklich auf die europäische Fußball-Bühne katapultiert. Im Alter von 16 Jahren und sechs Tagen debütierte Roony Bardghji vor knapp zwei Wochen für die Profis des FC Kopenhagen - nur eine Woche später schoss er am vergangenen Wochenende sein erstes Tor. Er ist damit der zweitjüngste Spieler und der jüngste Torschütze in der Geschichte der ersten dänischen Liga.

Da überrascht es nicht, dass der Youngster, der meist auf dem rechten Flügel zum Einsatz kommt, aber auch im Sturmzentrum spielen kann, schon seit längerer Zeit von den Top-Klubs beobachtet wird. Nun berichtet die dänische Boulevard-Zeitung "BT", dass neben dem FC Barcelona, FC Chelsea und Ajax Amsterdam auch der FC Bayern an ihm interessiert ist.

Bardghji, der in Kuwait als Sohn syrischer Eltern auf die Welt kam und mit sieben Jahren nach Schweden flüchtete, übt sich trotz der Gerüchte in Bescheidenheit. "Die Zukunft ist derzeit nicht in meinen Gedanken. Ich will einfach versuchen, hier so viel Spielzeit wie möglich zu bekommen", erklärte er beim Sender "TV3".

Sein Vertrag in der dänischen Hauptstadt läuft noch bis 2024.

+++ Update, 30. November, 16.29 Uhr: Bayern will wohl ablösefreien Kamara locken +++

Beim FC Bayern laufen bereits die Kaderplanungen für die kommende Saison. Laut dem italienischen Transferexperten Fabrizio Romano soll dabei der Name Boubacar Kamara eine Rolle spielen. Die Münchner sollen den 22-Jährgen bereits seit mehreren Jahren beobachten, im kommenden Sommer läuft sein Kontrakt bei Jugendklub Olympique Marseille aus. 

Bereits im vergangenen Sommer habe Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic versucht, einen Transfer zu forcieren. Zu hohe Ablöseforderungen ließen das Interesse der Münchner aber wohl abkühlen. Stattdessen wurde Marcel Sabitzer von RB Leipzig verpflichtet.

Neben dem Rekordmeister sollen auch andere europäische Topklubs an Kamara dran sein. Besonderes Interesse wird dabei Milan nachgesagt. Aktuell hoffe Olympique Marseille allerdings, Kamara noch von einer Vertragsverlängerung überzeugen zu können. Berichten zufolge lehnte der 22-Jährige bereits vier Angebote ab.

Der Franzose gilt als zweikampfstarker Mittelfeldabräumer, der auch im Passspiel große Stärken hat. Bei den Bayern wiederum wurde vor allem durch den Ausfall von Joshua Kimmich deutlich, dass es im zentralen Mittelfeld noch Handlungsbedarf gibt.

+++ Update, 28. November, 14:40 Uhr: Bayern haben wohl "nächsten Modric" im Blick+++

Der Kroate Lovro Majer spielt erst seit dem Sommer 2021 für den französischen Erstligisten Stade Rennes, hat sich aber laut dem Portal "Calciomercato" bereits in den Fokus mehrerer Topklubs gekickt. Laut dem Bericht soll unter anderem der FC Bayern die Entwicklung des 23 Jahre alten Mittelfeldspielers, der in seiner Heimat bereits als nächster Luka Modric gefeiert wird, intensiv beobachten. 

Neben den Bayern wird Tottenham als Interessent für den Kroaten genannt, dessen Vertrag in Rennes noch bis 2026 läuft. Ausgebildet wurde Majer, wie auch Modric, beim kroatischen Topklub Dinamo Zagreb. Von dort kam der dreimalige Nationalspieler Majer im Sommer 2021 zu Stade Rennes. Die Franzosen sollen damals kolportierte zwölf Millionen Euro Ablöse für den Mittelfeldmann auf den Tisch gelegt haben. 

+++ Update, 27. November, 8:59 Uhr: Tschechisches Sturmtalent als Lewandowski-Backup? +++

Angelt sich der FC Bayern das vielleicht vielversprechendste tschechische Sturmtalent? Wie "Bild"-Sportjournalist Christian Falk im Podcast "Bayern Insider" berichtet, sollen die Münchner den 19-jährigen Adam Hlozek von Sparta Prag beobachten. Der tschechische Nationalspieler ist der jüngste Torschütze in der tschechischen Ligageschichte und kam in der laufenden Saison in 14 Ligaspielen auf vier Tore und sieben Torvorlagen.

Der Mittelstürmers, der allerdings auch auf den Flügeln zum Einsatz kommen kann, steht bei Sparta Prag noch bis 2024 unter Vertrag. Angeblich wäre Hlozek allerdings für eine Summe zwischen 20 und 25 Millionen Euro zu haben. Konkrete Schritte, um einen Transfer einzuleiten, habe der FC Bayern laut Falk aber noch nicht unternommen. Neben dem deutschen Rekordmeister sollen auch Borussia Dortmund, Juventus Turin und West Ham United Interesse an dem Youngster haben.

+++ Update, 21. November, 08:40 Uhr: Tottenham angeblich Favorit auf Tolisso-Verpflichtung +++

Der Vertrag von Corentin Tolisso beim FC Bayern endet im Sommer 2022 und derzeit spricht wenig für eine Verlängerung. Der Franzose ist mittlerweile in der Mittelfeld-Rangordnung hinter Neuzugang Marcel Sabitzer zurückgefallen. An Interessenten dürfte es Tolisso nicht mangeln, laut "Football Italia" soll Premier-League-Klub Tottenham Hotspur derzeit in der Pole Position um eine ablösefreie Verpflichtung des 27-Jährigen sein.

Mit Fabio Paratici holten die Londoner im Sommer 2021 einen neuen Sportdirektor an Bord und der Italiener wollte Tolisso bereits bei seinem Ex-Klub Juventus Turin verpflichten, dem Bericht nach besteht bereits seit 2017 zwischen Paratici und Tolisso Kontakt. Neben den Spurs wird auch Inter Mailand großes Interesse an Tolisso nachgesagt, den die Münchner einst für 41,5 Millionen Euro Ablöse von Olympique Lyon geholt hatten. 

+++ Update, 19. November, 17:00 Uhr: Barca hat wohl Bayern-Flop Roca im Visier +++

Beim FC Bayern bekommt Marc Roca keinen Fuß auf den Boden. Unter Trainer Julian Nagelsmann hat der Spanier noch keine Spiel-Minute absolviert. 

Obwohl sein Vertrag bis 2025 läuft, will man in München das Kapitel Roca schnellstmöglich schließen. Das katalanische Portal "El Nacional" berichtet nun, dass der FC Barcelona Interesse an Roca haben soll. 

Demnach ist der neue Trainer Xavi von den Qualitäten des zentralen Mittelfeldspielers überzeugt und sieht in ihm eine "ideale Ergänzung" zu Routinier Sergio Busquets.

Allerdings könnte Rocas Vergangenheit zum Problem werden: Der Linksfuß wurde bei Barcas verhasstem Stadtrivalen Espanyol groß, galt bis zu seinem Wechsel nach München als eines der Aushängeschilder des Vereins. Hinzu kommen hämische Kommentare Rocas in Richtung Blaugrana nach dem legendären 2:8-Debakel in der Champions League gegen den FC Bayern.

+++ Update, 17. November, 10:00 Uhr: Süle tendiert wohl zu Bayern-Abgang+++

Niklas Süle steht möglicherweise vor seinem Abschied vom FC Bayern München zum Saisonende. Einem Bericht des "kicker" zufolge tendiere der 26-Jährige dazu, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Süles Berater biete den Abwehrspieler bereits offensiv auf dem Markt an, unter anderem bei Newcastle United. Der Premier-League-Klub will nach der Übernahme durch ein Konsortium aus Saudi-Arabien groß einkaufen.

Laut "Bild" hat der FC Bayern Süle allerdings ein erstes Angebot zur Vertragsverlängerung inklusive Gehaltserhöhung unterbreitet. Der deutsche Rekordmeister, heißt es, sehe gute Chancen auf eine Einigung, zumal Süle in seinem einstigen Traumziel England nicht mehr verdienen würde.

Die Münchner setzen im Werben um die Dienste des 37-maligen Nationalspielers unter anderem auf Trainer Julian Nagelsmann, unter dem Süle mit Neuzugang Dayot Upamecano die Stammbesetzung in der Innenverteidigung bildet. Aktuell fällt er aber wegen seiner COVID-19-Erkrankung aus.

+++ Update, 17. November, 10:00 Uhr: Lewandowski-Verlängerung - Zahavi macht Druck auf den FC Bayern+++

Wie die "Sport Bild" berichtet, soll der polarisierende Berater Pini Zahavi im Frühjahr 2022 erste Gespräche beim FC Bayern bezüglich einer Verlängerung von Robert Lewandowski führen wollen. Der Israeli, der auch Kingsley Coman und David Alaba berät, ist an der Säbener Straße nicht gerade eine beliebte Person.

Der Vertrag von Lewandowski läuft aktuell noch bis Juni 2023. Sollten sich die Bayern mit dem Rekordtorschützen der polnischen Nationalelf also nicht auf einen Vertrag einigen können, wäre im Sommer 2022 die letzte Möglichkeit, eine lukrative Ablösesumme zu generieren.

Mehrmals in der Vergangenheit kokettierte Lewandowski öffentlich mit einem Wechsel. Real Madrid oder die Premier League sind Gerüchten zufolge ausgemachte Ziele des 32-Jährigen.

+++ Update, 12. November, 19:23 Uhr: Italien-Star als Ersatz für Lewandowski? +++

Aktuell hat der FC Bayern mit Robert Lewandowski den wohl besten Stürmer der Welt in seinen Reihen. Der Kontrakt des Polen läuft aber 2023 aus. Ob Lewandowski seinen Kontrakt verlängert, ist unklar. Immer wieder wurde deshalb in den vergangenen Monaten auch über einen möglichen Transfer von BVB-Star Erling Haaland spekuliert.

Was aber, wenn weder Lewandowski verlängert noch Haaland kommt?

Laut dem "Bild"-Podcast "Bayern Insider" könnte die Lösung Dusan Vlahovic heißen. Der serbische Angreifer spielt seit 2018 für den AC Florenz und erzielte in der aktuellen Spielzeit bereits acht Tore in der Serie A. 

Über einen Mittelsmann aus Deutschland soll bereits im zurückliegenden Sommer ein Kontakt zum Management hergestellt worden sein. Die im Raum stehenden Zahlen sind allerdings immens.

Derzeit liegt der Marktwert des 1,90 Meter großen Stürmers, der noch bis 2023 in Florenz unter Vertrag steht, laut "transfermarkt.de" bei 50 Millionen Euro. Auch der FC Arsenal, Manchester City, Tottenham Hotspur, Juventus Turin und der BVB sollen interessiert sein.

+++ Update, 10. November, 18:02 Uhr: Real steigt wohl aus Coman-Poker aus +++

Die Zukunft von Kingsley Coman beim FC Bayern München ist trotz Vertrages bis 2023 weiterhin unklar. Sollte sich der Franzose nicht zu einer Vertragsverlängerung beim deutschen Rekordmeister durchringen können, dürfte er wohl im Sommer 2022 ein heißer Verkaufskandidat sein. 

Ein möglicher Interessent an Coman winkt derweil offenbar schon mal ab. Laut "Diario Gol" hat Real Madrids Präsident Florentino Perez ein Veto gegen einen möglichen Kauf des 25 Jahre alten Außenbahnspielers eingelegt. Der Grund: Die Madrilenen seien auf den offensiven Flügelpositionen bereits sehr gut besetzt.

Zudem setzt Perez für den Sommer 2022 voll auf die Verpflichtung des dann ablösefreien PSG-Stars Kylian Mbappe. Neben Real soll aber dem Bericht nach auch der FC Barcelona an Coman interessiert sein. Neu-Coach Xavi soll persönlich um den Münchner Flügelflitzer werben. 

+++ Update, 9. November, 9:58 Uhr: Roca schließt Abschied nicht aus +++

Marc Roca kommt beim FC Bayern einfach auf keinen grünen Zweig. Auch unter Trainer Julian Nagelsmann spielt der Spanier keiner Rolle, weshalb Roca einen Abschied nicht mehr ausschließt.

"Ich habe nie daran gedacht, Bayern zu verlassen. Aber am Ende kommt eine Zeit, in der alle Spieler spielen wollen. Ich weiß nicht, was im Januar oder Sommer passieren wird", so der 24-Jährige bei "Radio Marca". "Ich achte auf die Gegenwart. Im Moment versuche ich, hart zu trainieren und den Trainer dazu zu bringen, seine Meinung zu ändern."

Roca kam vor zwei Jahren für neun Millionen Euro Ablöse von Espanyol Barcelona an die Säbener Straße. Unter Nagelsmann stand er noch keine Minute auf dem Platz, war zu Saisonbeginn aber auch durch einen Außenbandriss ausgebremst worden.

Laut "Spox" und "Goal" könnte Roca bereits im Winter verkauft oder verliehen werden. Laut "Sport1" könnte Eintracht Frankfurt ein Interessent sein.

+++ Update, 5. November, 16:55 Uhr: Neuer Bayern-Anlauf bei Inters Brozovic? +++

Da Marcelo Brozovic nach jetzigem Stand im Sommer 2022 ablösefrei zu haben ist, sollen sich laut dem Portal "Calciomercato" mehrere Topklubs mit einer möglichen Verpflichtung des Mittelfeldspielers von Inter Mailand beschäftigen. Zu den Interessenten sollen neben Paris St. Germain auch die Bayern gehören. Mit dem 28-Jährigen wurden gerade die Bayern bereits in der Vergangenheit mehrere Male in Verbindung gebracht, zu einem Transfer des Kroaten kam es aber nie. 

Klappt es nun für die Münchner, nachdem Brozovic bald ablösefrei zu haben ist? Ab 1. Januar 2022 dürfen interessierte Klubs direkt mit Brozovic verhandeln. Neben zahlreichen Spielen für die Nerazzurri auf nationaler und internationaler Ebene bringt Brozovic auch die Erfahrung von knapp 70 Länderspiel-Einsätzen für Kroatien mit. 

+++ Update, 30. Oktober, 14:35 Uhr: Entwarnung bei Hernandez +++

Nach der Auswechslung von Lucas Hernandez beim 5:2 bei Union Berlin hatte Sportvorstand Hasan Salihamidzic verärgert gegen die Bank geschlagen. Vorausgegangen war ein kurzer Austausch mit dem Abwehrspieler, der in der 69. Minute angeschlagen vom Feld musste. 

Doch glücklicherweise hat sich Hernandez keine größere Verletzung zugezogen. Er selbst gab am Abend via Instagram Entwarnung. Er habe nur einen Schlag unterhalb des Knies bekommen. 

Auch Nagesmann-Vertretung Dino Toppmöller ist optimistisch, dass der Franzose in der Champions League gegen Benfica Lissabon nicht pausieren muss. "Wir hoffen, dass er am Dienstag wieder dabei sein kann."

Hernandez hatte schon den Saisonauftakt wegen einer Meniskus-Operation verpasst.

+++ Update, 30. Oktober, 08:55 Uhr: Bayern-Interesse an Goncalo Ramos wohl bestätigt +++

Nachdem es zuletzt schon Gerüchte um ein mögliches Interesse des FC Bayern an Benficas Talent Goncalo Ramos gab, bestätigte nun die portugiesische Zeitung "Record" diese Meldungen. Demnach soll der deutsche Rekordmeister den 20 Jahre jungen Stürmer tatsächlich im Blick haben. Ramos könnte ein Kandidat sein, der Bayerns Starstürmer Robert Lewandowski langfristig beerbt, denn ein kurzfristiger Wechsel des Portugiesen an die Isar scheint nicht wahrscheinlich zu sein.

Einerseits will Benfica laut "Record" das Talent definitiv noch nicht im Januar 2022 ziehen lassen, weil man mit Ramos selbst plant und zudem hat der umworbene Angreifer auch noch einen langfristigen Vertrag bis 2025 beim portugiesischen Hauptstadt-Klub. Neben den Bayern wird auch weiteren Topklubs wie Liverpool, Atletico Madrid und Valencia ein Interesse an Ramos nachgesagt. Dieser lief bislang in 27 Pflichtspielen für die erste Mannschaft von Benfica auf, dabei gelangen dem 1,85 Meter großen Stürmer sechs Treffer.

+++ Update, 29. Oktober, 17:45 Uhr: Xavi Hernandez schwärmt von Coman +++

Die Vertragsverhandlungen mit Kingsley Coman waren bisher nicht von Erfolg gekrönt und es wird damit gerechnet, dass der Franzose im kommenden Sommer den FC Bayern verlassen wird. Die horrenden Gehaltsvorstellungen von Coman seien zu hoch für die Verantwortlichen beim Rekordmeister, heißt es. 

Ein mögliches Ziel für den Linksaußen wäre der FC Barcelona. Nach dem Abgang von Ronald Koemann gilt Barca-Legende Xavi Hernandez als heißester Kandidat auf den Trainerposten der Katalanen. Xavi sei ein großer Fan von Coman und spricht in seinem Umfeld regelmäßig über den Franzosen, heißt es in einem Bericht der "Sport". 

Comans Stärken im Dribbling und seine Schnelligkeit seien Attribute, die Xavi als "Liebhaber klassischer Flügelspieler" sehr schätze. Im nächsten Sommer könnte der erste Vorstoß der Katalanen in Richtung des französischen Nationalspielers erfolgen - immer vorausgesetzt, Xavi übernimmt den Trainerposten. 

+++ Update, 29. Oktober, 6:23 Uhr: Bayern soll 70-Mio-Offerte für de Jong abgegeben haben +++

Barcelonas Mittelfeldspieler Frenkie de Jong wurde in den vergangenen Wochen immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.

Das spanische Portal "Diario Gol" berichtet nun, dass die Münchner vor der Saison ein Angebot in Höhe von 70 Millionen Euro abgegeben haben sollen, das der FC Barcelona aber umgehend abgelehnt haben soll. Dem Bericht zufolge wird aber erwartet, dass die Münchner ihre Offerte noch einmal aufbessern. Dadurch könnte Barca einen Verkauf des Niederländers in Betracht ziehen, um Kader-Baustellen und Finanz-Probleme zu lindern, heißt es im Bericht.

Allerdings ist dieser Bericht mit Vorsicht zu genießen, denn mit Leon Goretzka und Joshua Kimmich verfügen die Münchner bereits über eines der besten Mittelfeld-Duos der Welt. Dahinter ist mit Marcel Sabitzer ein weiterer Top-Spieler zumeist nur Ersatz. Daher erscheint es unwahrscheinlich, dass eine solche Ablösesumme tatsächlich investiert wird. 

De Jongs Vertrag in Barcelona läuft noch bis 2026 und erhält eine festgelegte Ablösesumme von 400 Millionen Euro. 

+++ Update, 27. Oktober: 17:35 Uhr: Abgang von Flop Roca im Januar 2022 "sehr wahrscheinlich" +++ 

Nachdem sich der Spanier Marc Roca auch unter Julian Nagelsmann bislang nicht durchsetzen konnte, könnte der Mittelfeldspieler den deutschen Rekordmeister im Januar 2022 wohl verlassen. Laut "Informationen von "Spox" und "Goal" sei ein Abgang des früheren Profis von Espanyol Barcelona in der Winterpause sogar "sehr wahrscheinlich". Der unzufriedene Spieler wie auch die Bayern-Verantwortlichen sollen sich mit einem Transferszenario bereits intensiv beschäftigen, sowohl Verkauf als auch Leihe seien demnach möglich.

Roca wechselte im Sommer 2020 von Espanyol an die Säbener Straße, konnte aber weder unter Ex-Trainer Hansi Flick noch unter Julian Nagelsmann sportlich Fuß fassen. In der laufenden Saison ist der 24-Jährige sogar noch ohne Pflichtspiel-Einsatz. Insgesamt lief der einst ungefähr neun Millionen Euro teure Sechser nur elf Mal in Pflichtspielen für den deutschen Rekordmeister auf.

Bereits im Sommer 2021 soll ein Abgang in Thema gewesen sein, doch trotz des angeblichen Interesses des FC Sevilla hatte sich Roca letztlich für einen Verbleib in München entschieden. Die Hoffnung, sich unter Flick-Nachfolger Nagelsmann durchzusetzen, erfüllte sich für den früheren U21-Nationalspieler aber nicht. Rocas Vertrag läuft noch bis 2025. 

+++ Update, 26. Oktober: 17:10 Uhr: Antonio Rüdiger fordert wohl Mega-Gehalt - zu viel für die Bayern? +++ 

Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger pokert derzeit um einen neuen Vertrag beim amtierenden Champions-League-Sieger FC Chelsea. Laut dem spanischen Radiosender "Cadena Ser" soll der 28-Jährige, an dem auch der FC Bayern München interessiert sein soll, ein Netto-Jahresgehalt von zwölf Millionen Euro fordern. Derzeit dürfte Rüdiger etwa sechs Millionen Euro im Jahr bei den Londonern kassieren, und zwar brutto.

Sollte Rüdiger, der im Sommer 2022 ablösefrei zu haben ist, mit diesen Gehaltsforderungen auch an die interessierten Bayern herantreten, dürfte dem Bericht nach aus einem geplanten Transfer wohl eher nichts werden. Mit einer Summe von zwölf Millionen Euro netto würde Rüdiger beim deutschen Rekordmeister im Gehaltranking direkt zu den mutmaßlichen Topverdienern Robert Lewandowski und Manuel Neuer aufschließen, daher sei es eher unwahrscheinlich, dass die Münchner einen Deal in dieser Größenordnung stemmen wollen. 

An Interessenten soll es Rüdiger aber ohnehin nicht mangeln. Wie "Cadena Ser" berichtet, seien auch noch Juventus Turin, Paris Saint-Germain, Tottenham Hotspur und Manchester City an einer Verpflichtung des gebürtigen Berliners interessiert.

+++ Update, 25. Oktober: 17:15 Uhr: FC Bayern erkundigt sich wohl nach Porto-Star Luis Diaz +++ 

Nach bislang bereits sieben Toren bei zwölf Einsätzen in der Saison 2021/22 ist Portos Luis Diaz nun wohl schon im Fokus zahlreicher Topklubs. Laut dem italienischen Transfermarkt-Experten Nicolo Schira hat sich auch der FC Bayern München bereits nach dem 24-jährigen Kolumbianer erkundigt. 

Damit der noch bis 2024 an Porto gebundene Flügelstürmer möglicherweise in einer der nächsten Transferperioden einen Karriereschritt zu einem Spitzenverein machen kann, lässt sich Diaz neuerdings vom Star-Spielerberater Pini Zahavi vertreten, der im Sommer 2021 auch den Wechsel von David Alaba von den Bayern zu Real Madrid in die Wege leitete. Zudem gehört auch Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zu den Klienten des Israelis. 

Die Ausstiegsklausel im Vertrag von Diaz liegt angeblich bei satten 80 Millionen Euro. Neben den Bayern nennt Schira noch Real Madrid, Chelsea und Newcastle United als Interessenten an Diaz. 

+++ Update, 21. Oktober: 14:00 Uhr: Salihamidzic hält sich im Adeyemi-Poker bedeckt +++ 

DFB-Youngster Karim Adeyemi wurde in den letzten Wochen immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic lässt sich bei diesem Thema aber nicht in die Karten schauen. Vor dem Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon sagte er: "Darüber kann ich gar nichts sagen."

Außerdem wolle er Gerüchte um Namen ohnehin nicht kommentieren: "Es ist nicht fair den anderen Mannschaften gegenüber und besonders nicht, wenn da nichts dran ist." Ob er sich mit dem letzten Einschub explizit auf Adeyemi bezog, oder es als allgemeine Aussage zu werten ist, bleibt offen. 

Laut übereinstimmenden Medienberichten sollen Adeyemis Vater Abbey, sowie Berater Thomas Solomon bereits am vergangen Wochenende an der Säbener Straße vorstellig geworden sein. 

+++ Update, 19. Oktober, 14:30 Uhr: Bayern soll bereits mit Coman-Abgang rechnen +++

Er ist derzeit eine der meistdiskutierten Personalien beim FC Bayern: Kingsley Coman. Der Franzose konnte in der aktuellen Spielzeit noch nicht wirklich Fuß fassen. Aufgrund einer Wadenverletzung und einer Operation am Herzen kam er erst in drei Bundesliga-Partien zum Einsatz.

Schon länger wird über einen möglichen Abgang des Mannes spekuliert, der die Bayern 2020 zum Champions-League-Titel köpfte. Wie nun "Spox" und "Goal" berichten, rechnen die Verantwortlichen des Rekordmeister bereits damit, dass Coman im kommenden Sommer an einen anderen Klub verkauft werden müsse. Einen ablösefreien Abgang im Sommer 2023 wollen die Münchener demnach vermeiden. Dann läuft Comans Vertrag aus.

Eigentlich könnten sich beide Parteien eine Vertragsverlängerung vorstellen, doch diese scheitere bisher an den zu hohen Gehaltsvorstellungen des 25-Jährigen. Einen möglichen Nachfolger könnten die Bayern bereits ausgemacht haben.

+++ Update 16. Oktober, 18:20 Uhr: Bayern gegen bei Adeyemi Vollgas +++

Nach Informationen von "Sky" waren Berater Thomas Salomon und Abbey Adeyemi, Vater des Sturm-Juwels, zu Gast an der Säbener Straße. Der 19-Jährige, der in diesem Jahr sein Debüt in der Nationalmannschaft gab, erzielte in dieser Saison bereits elf Tore in 16 Spielen für Red Bull Salzburg in der österreichischen Liga. 

Neben dem FC Bayern sind vor allem Borussia Dortmund, RB Leipzig und der FC Liverpool an einer Verpflichtung interessiert. 30 bis 40 Millionen Euro würden für einen Wechsel wohl fällig werden.

Adeyemi spielte bereits in der Jugend für den FC Bayern und würde er gerne in der Bundesliga auflaufen. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen

+++ Update 14. Oktober, 12:50 Uhr: Zirkzee wünscht sich Rückkehr nach München +++

Trotz eines verheißungsvollen Debüts im Dezember 2019 konnte sich Joshua Zirkzee als Stürmer Nummer zwei hinter Robert Lewandowski nicht etablieren. Bereits in der vergangenen Rückrunde wurde der 20-Jährige an Parma Calcio ausgeliehen, in der laufenden Saison ist er leihweise beim RSC Anderlecht tätig.

Beim belgischen Klub läuft es sogar richtig gut. Vier Tore in acht Saisonspielen sind die bisherige Ausbeute. Auf Dauer will Zirkzee aber nicht in der belgischen Division 1A spielen, stattdessen wünscht sich der Offensivspieler eine Rückkehr zum Rekordmeister.

"Das wäre das Beste. Das Kapitel Bayern München ist noch nicht abgeschlossen", erklärte er nun im Gespräch mit "Voetbal International".  Der Vertrag des Youngsters beim Team von Trainer Julian Nagelsmann läuft noch bis 2023.

+++ Update 14. Oktober, 13:20 Uhr: Ex-HSV-Keeper Drobny wechselt zu den Bayern +++

Beim FC Bayern München gibt es einen prominenten Neuzugang. Jaroslav Drobny, früherer unter anderem Torhüter beim Hamburger SV, Hertha BSC und Werder Bremen, wird in den kommenden Wochen die Torhüter der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters coachen. Das gab der FC Bayern bekannt.

Der 41-Jährige hat seine Tätigkeit an der Säbener Straße bereits aufgenommen, da der bisherige Torwarttrainer der Bayern Amateure, Walter Junghans, sich einer Knie-OP unterziehen muss. Der 62-Jährige wird längere Zeit ausfallen und nun umgehend durch Drobny vertreten. Nach seiner vollständigen Genesung wird Junghans seine Tätigkeit am FC Bayern Campus wieder aufnehmen.  

Für Drobny ist es der Start in die Trainer-Karriere. Bereits beim Topspiel gegen Wacker Burghausen am Freitag wird er das erste Mal auf der Bank Platz nehmen. Bis Ende Juni 2021 stand der Tscheche noch in seinem Heimatland beim Erstligisten SK Dynamo Ceske Budejovice als Profi unter Vertrag.

+++ Update 14. Oktober, 09:30 Uhr: FC Bayern angeblich an Abwehrjuwel Botman dran +++

Da gegen Lucas Hernandez eine Gefängnisstrafe verhängt wurde, schaut sich der deutsche Rekordmeister wohl nach weiteren Alternativen für die zentrale Abwehr um. Laut des Portals "fichajes.net" dürfte dabei Lilles Sven Botman in den Fokus des deutschen Rekordmeisters geraten sein. Der 21-jährige Niederländer Botman wechselte im Sommer 2020 von Ajax Amsterdam nach Lille und wurde sofort Stammspieler beim aktuellen Meister der Ligue 1.

Da der Vertrag Botmans noch bis 2025 läuft, soll die Lille-Ablöseforderung für den 1,95-Meter-Hünen bei etwa 30 Millionen Euro liegen. Laut eigenen Aussagen erteilte Botman bereits im Sommer 2021 diversen Topklubs wie Liverpool, dem FC Sevilla oder Wolverhampton eine Absage. "Ich habe einen Startplatz und spiele in der Champions League", nannte Botman bei "NOS" zwei Gründe für seinen damaligen Verbleib in Lille.

+++ Update 13. Oktober, 7:10 Uhr: Lewandowski soll wohl über Sommer-Abschied nachdenken +++

Der Vertrag von Bayerns Stürmer-Star Robert Lewandowski in München läuft noch bis 2023.

Einem Bericht der "Sport Bild" zufolge soll sich der Pole aber "ernsthafte Gedanken" um seine Zukunft machen und soll sogar einen Abschied im kommenden Sommer nicht mehr ausschließen. Lewandowskis Berater Pini Zahavi soll bereits vor "mehreren Wochen" einen Vorstoß bezüglich einer Vertragsverlängerung getätigt haben.

Von Münchens Verantwortlichen gab es aber offenbar keinerlei Feedback, obwohl es im Klub Strömungen geben soll, die eine schnelle Verlängerung mit dem Polen befürworten. 

+++ Update, 10. Oktober, 16:24 Uhr: Wildern die Bayern im Sommer 2022 bei Barca? +++

Da den FC Barcelona bekanntermaßen massive finanzielle Probleme beschäftigen, soll der FC Bayern München laut einem Bericht der spanischen Zeitung "Sport" die Situation bei den Katalanen genau beobachten. Der Hintergrund: Der deutsche Rekordmeister hofft möglicherweise auf das ein oder andere Transfer-Schnäppchen im Sommer 2022, sollte Barca zu Spielerverkäufen gezwungen sein.

Dem Bericht zufolge sollen die Bayern auf vier aktuelle Barca-Stars ein Auge gerichtet haben, falls diese im Sommer 2022 zu Verkaufskandidaten werden. Dabei geht es um die Mittelfeldspieler Frenkie de Jong und Pedri, zudem um Außenverteidiger Sergino Dest, den die Münchner einst schon von Ajax Amsterdam verpflichten wollten. Der vierte Spieler Barcas, mit dem sich die Münchner beschäftigen sollen, ist Keeper Marc-Andre ter Stegen.

Wie im Bericht erwähnt wird, können die Münchner bei möglichen Verhandlungen mit den vier Barca-Spielern damit punkten, dass man in näherer Zukunft sicherlich das "spannendere Projekt" als die Katalanen bieten könne, da diese aufgrund des Schuldenberges in den nächsten Jahren wohl eher nicht um die ganz großen Titel mitspielen werden.

Die Verträge der genannten Profis laufen größtenteils langfristig. De Jong ist bis 2026 an die Katalanen gebunden, ter Stegen und Dest bis 2025. Pedris Vertrag läuft nach aktuellem Stand 2022 aus, Barca hat aber eine vereinsseitige Option, das Toptalent bis 2024 binden zu können, was wohl zeitnah geschehen dürfte. 

+++ Update, 8. Oktober, 16:24 Uhr: Zukunftsentscheidung bei Marc Roca im November? +++

Da der Spanier Marc Roca im Mittelfeld der Bayern weiterhin kaum Spielzeit bekommt, könnte es möglicherweise im Januar 2022 zur zumindest temporären Trennung zwischen den Münchnern und dem 24-Jährigen kommen. Laut "Sport1" dürfte sich die Zukunft des Bayern-Profis im November endgültig entscheiden. 

Der noch bis 2025 an die Münchner gebundene Roca hätte dem Bericht nach bereits im Sommer 2021 zurück in seine Heimat wechseln können. Der FC Sevilla dürfte um den Münchner Reservisten gebuhlt haben. Zum damaligen Zeitpunkt dachte Roca aber noch nicht an einen Abschied vom FCB. "Ich habe aktuell keine Absicht, zu gehen. Ich fühle mich bei Bayern wohl, ich werde reifer und entwickle mich weiter. Ich bin, wo ich sein will und es wäre feige, nach dem ersten Versuch direkt aufzugeben", sagte Roca damals.

Da sich Rocas sportliche Situation in den zurückliegenden Monaten aber nicht verbessert hat und mit Marcel Sabitzer sogar ein weiterer Konkurrent für das zentrale Mittelfeld verpflichtet wurde, könnte es nun eben doch zu einem Wechsel kommen. 

+++ Update, 7. Oktober, 6:52 Uhr: FC Bayern wohl an "neuem Dzeko" interessiert +++

Wie geht es beim FC Bayern im Sturmzentrum weiter nach Robert Lewandowski? Eine mögliche Antwort könnte aus den USA kommen, genauer gesagt vom FC Dallas. Laut "The Athletic" haben die Münchner gesteigertes Interesse am 18-Jährigen Ricardo Pepi.

Bereits beim ersten Gasttraining im März 2018 überzeugte der Youngster die Verantwortlichen so sehr, dass ein Trainer der Bayern den US-Amerikaner mit dem "jungen Edin Dzeko" verglich. Man traute ihm im Alter von 15 Jahren den Sprung zu den Profis zu, heißt es im Bericht.

Im Januar 2021 war Pepi offenbar erneut an der Säbener Straße zum Vorspielen und die Münchner versuchten wohl umgehend den Nachwuchsangreifer unter Vertrag zu nehmen und ihn in der zweiten Mannschaft einzusetzen. Doch der FC Dallas legte wohl sein Veto ein. Das US-Portal berichtet nun aber, dass man in München glaubt, dass Pepi zu den Bayern wechseln will. Zunächst müsse ihm der Klub aber einen Karriereweg mit Blick auf die erste Mannschaft aufzeichnen.

Inzwischnen sollen sich aber auch Ajax Amsterdam und der VfL Wolfsburg ins Werben um Pepi eingeschalten haben. 

+++ Update, 29. September, 12:00 Uhr: Serge Gnabry wohl vor Vertragsverlängerung - Kingsley Coman trennt sich von Berater +++

Serge Gnabry und der FC Bayern München stehen offenbar vor einer Einigung bezüglich einer vorzeitigen Vertragsverhandlungen. Wie die "Sport Bild" berichtet, seien die Gespräche mittlerweile "weit fortgeschritten". Gnabrys aktuelles Arbeitspapier in München läuft noch bis zum Sommer 2023. 

Nach den Unterschriften von Leon Goretzka und Joshua Kimmich scherzte Goretzka bereits: "Wir haben mit unseren Unterschriften schon viel Druck ausgeübt. Nein, Spaß beiseite, es ist klar, dass man sich darüber lange Gedanken macht. Jo und ich haben einen guten Draht zu Serge, wir werden das schon mit ihm besprechen."

Die Zukunft von Kingsley Coman bleibt dagegen weiterhin offen. Nachdem der Franzose erst im Mai Star-Berater Pini Zahavi an Board holte, trennten sich die Wege der beiden nun bereits wieder. Laut der "Sport Bild" könnte dies die Chancen auf einen Verbleib in München erhöhen. 

Coman fordert neben der Vertragsverlängerung auch eine saftige Gehaltserhöhung von zwölf auf mindestens 20 Millionen Euro. Bisher stellte sich der Rekordmeister bei dem Thema aber quer. 

+++ Update, 26. September, 16:49 Uhr: Steigt Bayern ins Rennen um Federico Chiesa ein? +++

Der Rekordmeister könnte im kommenden Transfersommer versuchen, Juventus-Profi Federico Chiesa zu verpflichten. "Calciomercato" berichtet, dass die Münchner neben dem FC Chelsea und dem FC Liverpool einer der Hauptinteressenten am 23-Jährigen Offensivspieler seien. Billig wäre der Europameister dabei nicht, den "Blues" wird nachgesagt, gar einen dreistelligen Millionenbetrag zahlen zu wollen, um Chiesa aus Italien loszueisen.

Ein Wechsel käme allerdings nur dann zustande, sollte die "Alte Dame" ihren Offensivallrounder auch verkaufen wollen. Dessen Vertragssituation ist nämlich kompliziert - und Juve hat dabei am Ende alle Zügel in der Hand: Aktuell ist Chiesa, dem am vergangenen Wochenende gegen Spezia Calcio sein erstes Saisontor gelang, in seinem zweiten Jahr in Folge von Florenz nach Turin ausgeliehen.

Eine Kaufpflicht von rund 40 Millionen Euro plus bis zu zehn Millionen möglicher Bonuszahlungen kann übereinstimmenden Medienberichten zufolge dank diverser Faktoren im Sommer aktiviert werden - etwa eine gewisse Anzahl an Spielen oder Assists und Toren. Juventus hat dementsprechend als erstes Team die Möglichkeit, Chiesa fix bis 2025 zu binden.

+++ Update, 22. September, 10:22 Uhr: Bayern erkundigt sich wohl nach Rüdiger +++

Nationalspieler Antonio Rüdiger ist offenbar auch beim FC Bayern ein Thema. Wie die "Bild" berichtet sollen sich die Münchner bei Rüdigers Bruder und Berater Sahr Senesie telefonisch nach den möglichen Konditionen für einen Transfer erkundigt haben.

Der Vertrag des 28 Jahre alten Innenverteidigers läuft im kommenden Sommer aus und die Verhandlungen mit Chelsea laufen nur schleppend. Doch allzu große Hoffnungen auf einen Zuschlag darf sich der deutsche Rekordmeister scheinbar nicht machen.

Dem Bericht zufolge sei das Bayern-Angebot zu niedrig und es sollen Paris Saint-Germain, Real Madrid, Juventus Turin und Atletico Madrid ebenfalls interessiert sein.

+++ Update, 19. September, 15:57 Uhr: US-Talent Pepi soll Bayern-Interesse geweckt haben +++

Der FC Bayern München ist neben dem AC Florenz und drei weiteren Teams aus Italien laut dem Journalisten und MLS-Experten Jaime Ojeda an einer Verpflichtung von Ricardo Pepi interessiert. Der 18-Jährige steht aktuell beim FC Dallas unter Vertrag, der ihn bereits im Alter von 16 Jahren mit einem Profivertrag ausgestattet hatte.

Pepi sorgt aktuell in der MLS für Furore und steht mit zwölf Toren und zwei Assists aus 24 Spielen auf Platz sechs der Torschützenliste. In der zurückliegenden Länderspielpause feierte der Teenager sein Debüt für die US-Boys und steuerte beim 4:1-Sieg gegen Honduras einen Treffer und zwei Assists bei, was ihn zum zweitjüngsten Torschützen der US-Amerikaner der Geschichte machte.

Praktisch für den FC Bayern: Pepis Klub Dallas hat eine Kooperation zur Talentförderung und zum Austausch von Trainings-Know-How mit dem deutschen Rekordmeister. Bereits im Januar testete der FCB sechs Talente des texanischen Klubs bei einem dreiwöchigen Probetraining. Pepi durfte deshalb bereits an der Säbener Straße trainieren.

+++ Update, 16. September, 7:45 Uhr: Antonio Rüdiger - Bayern statt neuer Chelsea-Vertrag? +++

Kommt nach Dayot Upamecano im kommenden Sommer der nächste Abwehr-Star ohne Ablösesumme zum FC Bayern? Der Vertrag von Antonio Rüdiger beim FC Chelsea läuft zum Ende der Saison aus. Ein erstes Angebot des Champions-League-Siegers hat der 28-Jährige laut dem englischen "Telegraph" abgelehnt - trotz einer kolportierten Gehaltserhöhung von 100.000 auf 140.000 Pfund pro Woche. Rüdiger jedoch sei sich laut dem Bericht im Klaren darüber, von einem Handgeld bei einem ablösefreien Wechsel deutlich mehr profitieren zu können.

Und tatsächlich führt der "Telegraph" auch den FC Bayern als Interessenten für Rüdiger an. Allerdings sollen auch Paris St-Germain, Real Madrid und Juventus Turin an Rüdiger interessiert sein. Beim FC Chelsea ist Rüdiger seit der Amtsübernahme von Trainer Thomas Tuchel Anfang des Jahres Stammkraft und Leistungsträger in der Innenverteidigung. In der laufenden Saison stand er in allen Pflichtspielminuten der Londoner auf dem Platz. 

+++ Update, 15. September, 17:45 Uhr: Kahn will FC Bayern umstrukturieren +++

Mit dem Projekt "FC Bayern AHEAD" will Vorstandsboss Oliver Kahn den FC Bayern umstrukturieren. Laut "Sportbild" soll auch die Führungsriege nicht verschont bleiben. Vorstandsmitglied Jörg Wacker, der bis dato für Internationalisierung und Strategie zuständig war, soll freigestellt werden. Seine Aufgaben werden demnach auf Andreas Jung (Vorstand Marketing), Finanz-Chef Jan-Christian Dreesen sowie Kahn aufgeteilt.

Erst 2019 hatte Wacker seinen Vertrag bis 2024 verlängert, zuletzt soll es vor allem im zwischenmenschlichen Bereich Unstimmigkeiten gegeben haben. Ein entsprechender Antrag bezüglich einer Vertragsauflösung liegt dem Aufsichtsrat bereits vor.

Unterstützung für sein Umstrukturierungs-Vorhaben erhält Kahn unter anderem von Präsident Herbert Hainer. Geplant ist auch, dass Teammanagerin Kathleen Krüger eine größere Rolle beim Rekordmeister übernehmen soll. 

Die 36-Jährige wird Anfang 2022 aus der Elternzeit zurückkehren und zunächst das anderthalbjährige DFB-Programm "Management im Fußball" absolvieren. Im Anschluss könnte sie neue Aufgaben bei den Bayern erfüllen. 

+++ Update, 12. September, 19:35 Uhr: Münchner wohl in Kontakt mit DFB-Stürmerstar Timo Werner +++

Da die Perspektive von Timo Werner beim FC Chelsea nach der Verpflichtung von Stürmer Romelu Lukaku zunehmend ungewiss erscheint, könnte der deutsche Nationalspieler laut "Sport1" möglicherweise im Sommer 2022 beim FC Bayern landen. 

Die Münchner, die bereits vor Werners Transfer von RB Leipzig zu den Londonern am früheren Stuttgarter interessiert gewesen sein sollen, dürften dem Bericht zufolge auch schon in Kontakt mit dem 25-Jährigen stehen. Dieser hat in der Vergangenheit schon sehr erfolgreich in Leipzig mit dem jetzigen Bayern-Coach Julian Nagelsmann zusammengearbeitet.

Aber: Eine Verpflichtung Werners würde für die Bayern wohl nur in Frage kommen, sollte der bisherige Münchner Starstürmer Robert Lewandowski seinen noch bis 2023 laufenden Kontrakt nicht verlängern. Der polnische Weltfußballer soll aber ohnehin mit einer möglichen, neuen Herausforderung liebäugeln. 

Werners Vertrag bei Chelsea läuft noch bis 2025, er soll bei den "Blues" 15 Millionen Euro im Jahr verdienen. 

+++ Update, 10. September, 10:30 Uhr: FC Bayern verpflichtet kroatisches Talent Lovro Zvoranek +++

Der FC Bayern hat sich mit einem weiteren kroatischen Talent verstärkt. Mit Lovro Zvoranek wechselt ein offensiver Mittelfeldspieler vom kroatischen Erstligisten Slaven Belupo zum Rekordmeister. Zvoranek kommt zum 1. Juli 2022 und erhält bei den Münchnern einen langfristigen Vertrag.

Der 16-Jährige hat bereits den Medizincheck absolviert und freut sich auf seine neue Herausforderung: "Der FC Bayern ist einer der größten und erfolgreichsten Vereine der Welt. Hier in Zukunft spielen und dieses Trikot tragen zu können, erfüllt mich mit Stolz. Und es spornt mich zusätzlich an, jeden Tag hart an mir zu arbeiten."

"Lovro war im Frühjahr bei uns am Campus zum Probetraining. Nicht erst seit diesen Tagen sind wir überzeugt von seinem großen Entwicklungspotential und freuen uns sehr, dass er sich für einen Wechsel zum FC Bayern entschieden hat", erklärt FCB-Campus-Leiter Jochen Sauer.

+++ Update, 9. September, 16:55 Uhr: Coman tendiert wohl zu Bayern-Abgang +++

Da der Vertrag von Bayern-Star Kingsley Coman 2023 ausläuft, stellt sich für die Münchner wie auch den Flügelflitzer die Frage, ob er an der Säbener Straße bleibt. Laut eines Berichts von "Le10Sport" soll sich der 25-Jährige dahingehend wohl sogar schon entschieden haben. 

Demnach strebt Coman einen Abgang an und eben keine Vertragsverlängerung beim deutschen Rekordmeister. Vor allem ein Wechsel in die Premier League soll für den Nationalspieler von Interesse sein. Manchester City und der FC Liverpool gelten als mögliche Interessenten für den möglicherweise wechselwilligen Coman. Diesem verpassten die Münchner wohl auch schon für den Sommer 2021 ein Preisschild in Höhe von 90 Millionen Euro, was dafür spricht, dass die Münchner bereits mit einem möglichen Abgang des recht verletzungsanfälligen Coman rechnen und auch künftig rechnen werden. 

Da eine Vertragsverlängerung zwischen Bayern und Coman immer unwahrscheinlicher wird, dürfte es auf einen Verkauf des früheren PSG- und Juve-Profis im Sommer 2022 hinauslaufen. 

+++ Update, 8. September, 10:30 Uhr: Mintzlaff bestätigt Gespräche zwischen Laimer und FCB +++

Wie Oliver Mintzlaff gegenüber der "SportBild" erklärte, beschäftigte sich der FC Bayern München auch mit Mittelfeldspieler Konrad Laimer und tauschte sich mit dem Österreicher aus.

"Im Fall Konrad Laimer gab es nur eine Kontaktaufnahme zwischen dem FC Bayern und dem Spieler, nicht aber zwischen den Bayern und uns. Daher hat das bei uns auch zu keinerlei Aktionismus geführt", so der Geschäftsführer von RB Leipzig. "Natürlich lösen die Bayern bei uns, aber auch bei anderen Vereinen, gern mal ein wenig Unruhe aus", fügte er noch an.

Von einem Ausverkauf will der 46-Jährige allerdings nichts wissen und hält die Qualität des RB-Kaders nach wie vor für hoch. "Wir stehen in Leipzig jetzt nicht vor einem leeren Regal. Trainer und Spieler, die jetzt bei uns sind, befinden sich ebenso im obersten Fach wie diejenigen, die gegangen sind. Bayern hat uns also nicht leergekauft, zumal wir den Wechseln von Julian Nagelsmann und Marcel Sabitzer letztendlich ja auch zugestimmt haben", stellte Mintzlaff klar.

+++ Update, 6. September, 16:45 Uhr: Verlässt Tolisso den FCB in Richtung Italien? +++

Corentin Tolisso könnte den FC Bayern München im kommenden Sommer ablösefrei verlassen, die italienische Zeitung "Tuttosport" nennt Inter Mailand als möglichen Abnehmer. Demnach sollen die "Nerazzurri" Interesse an einer Verpflichtung des französischen Mittelfeldspielers haben.

Da der Kontrakt des 27-Jährigen an der Säbener Straße nur noch bis Sommer 2022 läuft, dürfte er bereits im Transferfenster im Januar einen Vorvertrag in Italien unterzeichnen. Bereits im vergangenen Jahr galt der amtierende italienische Meister als interessiert, ein Deal kam allerdings nicht zustande.

+++ Update, 4. September, 11:15 Uhr: Bayern verpflichtet offenbar kroatisches Top-Talent +++

Nach Informationen der "Bild" hat sich der FC Bayern München die Dienste des kroatischen Youngster Lovro Zvonarek gesichert. Demnach hat der flexibel einsetzbare Mittelfeldspieler den Medizincheck beim deutschen Rekordmeister bestanden, wird aber umgehend an seinen Jugendklub Slaven Belupo verliehen.

Für den 16-Jährigen zahlt der FCB Medienberichten zufolge eine Sockelablöse von rund 1,8 Millionen Euro. In der laufenden Saison kommt der kroatische U-Nationalspieler auf fünf Pflichtspieleinsätze, zudem ist er der jüngste Torschütze der ersten kroatischen Liga.

+++ Update, 3. September, 16:55 Uhr: Münchner beschäftigten sich wohl erneut mit Dest +++

Wie schon im Sommer 2020, soll der FC Bayern auch ein Jahr danach laut "Bild" wieder über eine Verpflichtung von Rechtsverteidiger Sergino Dest nachgedacht haben. Laut dem Bericht dürfte man beim deutschen Rekordmeister intern über eine Leihe des 20-jährigen US-Amerikaners diskutiert haben.

Letztlich entschieden sich die Münchner dann aber doch dagegen, sich intensiver mit dieser Personalie zu beschäftigen, angeblich, weil die Verantwortlichen die Defensivqualitäten des Abwehrspielers bemängelten. 

Im Sommer 2020 wollten die Bayern Dest schon einmal von Ajax Amsterdam verpflichten, zogen aber gegenüber dem FC Barcelona den Kürzeren. Stattdessen schnappten sich die Münchner dann Außenverteidiger Bouna Sarr von Olympique Marseille. Der Franzose konnte bislang noch nicht überzeugen. 

+++ Update, 1. September, 16:40 Uhr: Bayern-Flop Bouna Sarr lehnte wohl drei Meister-Angebote ab +++

Rechtsverteidiger Bouna Sarr kommt bei den Bayern kaum noch auf Spielanteile und doch bleibt der Franzose über den Sommer hinaus beim Rekordmeister, obwohl es offenbar Angebote gab.

Wie der "Münchner Merkur" und die "tz" berichten, sollen gleich drei Meister-Klubs bei Sarr angefragt haben. Dabei handelt es sich demnach um Besiktas Istanbul, Meister in der Türkei, OSC Lille, Meister in Frankreich und Olympiakos Piräus, griechischer Meister, die sich nach dem 29-Jährigen erkundigt hätten.

Alle drei Teams sind in diesem Jahr natürlich international vertreten, doch Sarr genügte das offenbar nicht. Immer wieder wurde in der Vergangenheit berichtet, dass sich der Franzose bei den Bayern durchbeißen will. Allerdings wurde zuletzt sogar spekuliert, dass Sarr seinen gut dotierten Vertrag bis 2024 bei den Bayern "aussitzen" wolle und einen Wechsel kategorisch ausschließe. 

+++ Update, 30. August, 17:09 Uhr: Rekord-Talent im Bayern-Fokus? +++

Hat der FC Bayern eine prominente Verstärkung für seinen Nachwuchs im Visier?

Laut der kroatischen Zeitung "Jutarnji" soll sich der erst 16 Jahre alte Lovro Zvonarek den Münchnern anschließen. Der Offensivspieler kann sowohl im Mittelfeldzentrum, als auch auf dem Flügel agieren und soll für eine Ablöse von 1,5 Millionen Euro von Slaven Belupo Koprivnica nach München wechseln.

Zvonarek ist der jüngste Torschütze in der Geschichte in Kroatiens erster Liga. Im Mai 2021 traf er im Alter von 16 Jahren und 14 Tagen beim Erfolg gegen NK Varazdin. 

+++ Update, 27. August, 9:45 Uhr: Hofmann-Transfer nimmt wohl Formen an +++

Bereits vor einigen Tagen wurde über das Interesse des FC Bayern München an Jonas Hofmann spekuliert, nach Informationen der "Bild" ist sich der deutsche Rekordmeister nun mit dem flexibel einsetzbaren Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach einig geworden. 

Allerdings dauern die Verhandlungen mit der Borussia wohl noch an, als Ablösesumme stehen rund 20 Millionen Euro im Raum. Hofmanns Vertrag am Niederrhein läuft noch bis Sommer 2023.

Darüber hinaus soll der Champions-League-Sieger von 2020 noch einen zweiten Spieler der "Fohlenelf" ins Auge gefasst haben. Laut "Sky" arbeiten die Münchner an einer Verpflichtung von Matthias Ginter, spätestens im Sommer 2022 soll der Innenverteidiger ablösefrei an die Isar wechseln. Aber auch ein Wechsel in der laufenden Transferperiode scheint möglich.

+++ Update 25. August, 10:25 Uhr: PSG umgarnt wohl Lewandowski und Coman +++

Fußball-Europa zittert vor dem neuen Superteam von Paris Saint-Germain. Allerdings könnte dem neuen Team von Lionel Messi einer der besten Spieler verloren gehen. So soll Superstar Kylian Mbappe vor einem Abgang zu Real Madrid stehen. Es bräuchte natürlich adäquate Verstärkung. Kommt diese etwa vom FC Bayern?

Laut der französischen "RMC Sport" soll Weltfußballer Robert Lewandowski bei den Parisern hoch im Kurs stehen. Pini Zahavi, der Berater des Polen, soll sogar schon Gespräche mit den PSG-Verantwortlichen führen. Die Bayern hegen aber wohl keinerlei Absichten, ihren Sturmstar zu verkaufen. Anders könnte das bei Kingsley Coman aussehen.

Denn laut dem Portal "GFFN" soll Paris auch den 25-Jährigen auf dem Zettel haben. Coman ist in Paris geboren, durchlief die Jugendakademie von PSG und stand von 2013 bis 2014 im Profikader der Franzosen. Dem Bericht zufolge könnten sich die Bayern einen Verkauf für eine Ablösesumme von 80 bis 90 Millionen Euro vorstellen. 

+++ Update 24. August, 15:18 Uhr: Bayern angeblich an Hofmann interessiert +++

Schlägt der FC Bayern bei Borussia Mönchengladbach zu? Wie die "Sport Bild" berichtet, soll der Rekordmeister an Jonas Hofmann interessiert sein. 

Den 29-Jährigen macht vor allem seine Vielseitigkeit interessant, er kann sowohl auf beiden Flügeln, als auch im zentralen Mittelfeld spielen. Bei der EM hatte ihn Jogi Löw sogar als Rechtsverteidiger eingeplant. 

Hofmanns Vertrag in Gladbach läuft noch bis 2023. 

+++ Update 22. August, 16:52 Uhr: Holen die Bayern Ex-Nachwuchstalent Adeyemi zurück nach München? +++

Im Jahr 2011 wurde das damalige Bayern-Talent Karim Adeyemi im Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters aussortiert, gut zehn Jahre später hat sich der 19-Jährige laut "Sport1" aber längst wieder in den Fokus seines Ex-Klubs gespielt. Der deutsche U21-Europameister von 2021 gehört beim österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg mittlerweile zum Stammpersonal und ist trotz seiner Jugend schon Leistungsträger der Mozartstädter (sieben Tore bei bisher sieben Pflichtspiel-Einsätzen in der Saison 2021/22). 

Diese starke Entwicklung des einstigen Bayern-Talents sollen die Bosse an der Säbener Straße nun eben auch ganz genau beobachten und über eine mögliche Rückkehr des Stürmers nachdenken. Adeyemi selbst soll dem Bericht nach wohl spätestens im Sommer 2022 in eine große Liga wechseln wollen. Sein Vertrag in Salzburg läuft noch bis 2024, wie das Portal "transfermarkt" berichtet, sogar ohne Ausstiegsklausel. Für die "Bullen", zu denen er im Sommer 2018 von der SpVgg Unterhaching aus kam, lief der gebürtige Münchner Adeyemi bislang in 57 Pflichtspielen auf und konnte dabei 17 Treffer erzielen.

+++ Update 22. August, 12:49 Uhr: Bayern offenbar mit Interesse an Ex-Schalker McKennie +++

US-Nationalspieler Weston McKennie, der vor einem Jahr von Schalke 04 zu Italiens Rekordmeister Juventus Turin gewechselt war, könnte in die Bundesliga zurückkehren. Laut "Tuttosport" zeigt Bayern München Interesse an dem 22 Jahre alten Mittelfeldspieler.

Allerdings will die Alte Dame offenbar 30 Millionen Euro Ablöse für den Ex-Schalker. Auch Tottenham Hotspur ist angeblich an McKennie interessiert.

+++ Update 22. August, 8:43 Uhr: Drei Klubs steigen wohl aus Lewandowski-Poker aus +++

Stürmer-Star Robert Lewandowski soll laut "Sky UK" noch einmal einen Wechsel in eine andere europäische Top-Liga anstreben, bevor er 35 Jahre alt wird. 

Laut des "Transfer Window Podcast" wurde der polnische Stürmer, der am Samstag 33 Jahre alt wurde, bereits bei drei englischen Topklubs angeboten. "Lewandowski wurde Liverpool, Manchester United und Manchester City angeboten, die alle ihr Interesse an dem Spieler bekundet haben, um ihn zu verpflichten."

Allerdings hätten die drei Vereine Lewandowskis Berater Pini Zahavi allesamt entgegnet, dass der Stürmer zu teuer sei. Angeblich sollen die Bayern 100 Millionen Pfund (117 Millionen Euro) für den Polen fordern. Angesichts dessen fortgeschrittenen Alters, sei diese Summe zu hoch, heißt es angeblich von Seiten der Klubs. 

Ohnehin käme ein Wechsel von Lewandowski wohl erst im kommen Sommer in Frage, da die Münchner ihren Star-Stürmer sicherlich nicht ohne adäquaten Ersatz ziehen lassen würden.

+++ Update 21. August, 19:40 Uhr: FCB will angeblich Ndombele - Tauschvorschlag wohl abgelehnt +++

Der FC Bayern München möchte sich laut "Sky" angeblich gerne mit Mittelfeldmann Tanguy Ndombele von Tottenham Hotspur verstärken. Einen ersten Vorstoß des deutschen Rekordmeisters sollen die Londoner aber abgeblockt haben. Demnach boten die Münchner wohl 20 Millionen Euro Ablöse plus Corentin Tolisso für Ndombele - die Spurs lehnten aber dem Bericht nach ab. 

Wie "The Athletic" berichtet, soll Ndombele trotz Vertrages bis 2025 keine Rolle mehr unter dem neuen Tottenham-Trainer Nuno Espirito Santo spielen und ist daher noch um einen Wechsel im Sommer 2021 bemüht. Mit einer Ablösesumme von 60 Millionen Euro ist der 24-jährige Ndombele immer noch der teuerste Neuzugang in der Vereinsgeschichte von Tottenham Hotspur. Die Engländer kauften den Franzosen mit kongolesischen Wurzeln im Sommer 2019, zwei Jahre später plant der Premier-League-Klub mit ihm aber offensichtlich nicht mehr. 

+++ Update 20. August, 11:37 Uhr: Bayern wohl vor Verlängerung mit Leon Goretzka +++

Der Vertragspoker zwischen Mittelfeldspieler Leon Goretzka und dem FC Bayern scheint beendet.

Das berichten "Sport 1" und "Spox" übereinstimmend. Demnach soll Goretzka einen Vertrag bis 2026 unterschreiben und steigt offenbar zu den Topverdienern im Münchner Starensemble auf. Schätzungsweise 15 Millionen Euro jährlich soll das Gehalt des deutschen Nationalspielers dann betragen.

In den nächsten Tagen soll die Unterschrift erfolgen. 2018 war Goretzka ablösefrei vom FC Schalke 04 nach München gekommen. Neben dem 26-Jährigen soll auch die Unterschrift von Joshua Kimmich unter seinen neuen Kontrakt unmittelbar bevorstehen. 

+++ Update 19. August, 11:40 Uhr: Lewandowski sucht offenbar neue Herausforderung +++

In der Bundesliga hat Stürmer-Star Robert Lewandowski bereits zahlreiche Rekorde aufgestellt. Nun soll sich der Pole offenbar eine neue Herausforderung suchen.

Wie "Sky UK" berichtet, will der 32-Jährige noch einmal zu einem anderen europäischen Topklub wechseln, bevor er 35 Jahre alt ist. Allerdings soll der FC Bayern über 100 Millionen Pfund (ca. 117 Millionen Euro) verlangen, was potenzielle Interessenten abschrecken könnte. Jedoch läuft Lewandowskis Vertrag "nur" noch bis zum Sommer 2023, sodass er im Alter von 34 Jahren die Münchner ablösefrei verlassen könnte.

Zuletzt hatte der Pole aber jegliche Wechselgerüchte dementiert, allerdings soll sein Berater, laut übereinstimmender Medienberichte, im Hintergrund an einem Wechsel des Polen ins europäische Ausland arbeiten - möglicherweise bereits zur kommenden Saison. 

Denn im Sommer 2022 ist BVB-Stürmer Erling Haaland auf dem Markt und könnte für eine Ablöse von etwa 75 Millionen Euro verpflichtet werden. 

+++ Update 17. August, 17:31 Uhr: Tolisso sperrt sich wohl gegen Bayern-Abgang +++

Bei den Bayern gilt Mittelfeldspieler Corentin Tolisso ein Jahr vor Ablauf seines Vertrags als Verkaufskandidat. Laut "Sky" möchte der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler aber gar nicht unbedingt weg. Der Bericht des TV-Senders bezieht sich auf Informationen aus dem Umfeld des Franzosen. Stattdessen sollen Tolisso und seine Berater wohl eher auf einen ablösefreien Transfer im Sommer 2022 schielen, um bei einem möglicherweise letzten, großen Vertrag noch ein üppiges Handgeld kassieren zu können. 

Zuletzt wurde Tolisso zwar vom neuen Bayern-Trainer Julian Nagelsmann für seine Trainingsleistungen gelobt, aufgrund der Verletzungsanfälligkeit des einst 41,5 Millionen Euro teuren Franzosen und der namhaften Konkurrenz im Mittelfeld soll die Perspektive auf Einsätze für Tolisso jedoch eher bescheiden sein. Seit die Münchner Tolisso im Sommer 2017 von Olympique Lyon verpflichteten, bestritt der Sechser 96 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister.

+++ Update 10. August, 9:39 Uhr: Bayern schielt angeblich auf Haaland-Klausel +++

Unlängst hat Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamdzic die Gerüchte um BVB-Stürmer Erling Haaland neu angefacht, indem er den Norweger als "interessanten Spieler" bezeichnet hat. Nun berichtet "Sky", dass die Münchner den Dortmunder Angreifer für den kommenden Sommer auf dem Zettel haben. 

Dem Bericht zufolge wird Haaland dort "definitiv wechseln" und wäre dank einer Ausstiegsklausel für die kolportierte Summe von 75 Millionen Euro zu haben. 

Allerdings soll ein Transfer zum deutschen Branchenprimus relativ unwahrscheinlich sein, da die Münchner in Sachen Gehalt nicht mit der europäischen Konkurrenz mithalten könne. Zudem ist Berater Mino Raiola ein Problem für den Rekordmeister. Der Italiener fordert in der Regel ein sehr hohes Honorar, das noch auf die Ablösesumme drauf kommt.

+++ Update 7. August, 17:50 Uhr: Irres Gerücht um mögliche Bayern-Rückkehr von Ribery +++

Gibt Franck Ribery ein Comeback beim FC Bayern? Laut einem Bericht der französischen Sportzeitung "L'Equipe" soll diese Idee vor allem beim neuen Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn und Ex-Präsident Uli Hoeneß großen Anklang finden. Im Bericht wird ein Wechsel des derzeit vereinslosen Franzosen Ribery zurück an die Säbener Straße daher als Option bezeichnet. 

Gegen die Idee einer Rückkehr des 38-Jährigen sperre sich allerdings Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Ribery spielte von 2007 bis 2019 für die Bayern, ehe er zuletzt für zwei Jahre in Italien beim AC Florenz unter Vertrag stand. Nachdem er beim Klub aus der Toskana keinen neuen Kontrakt erhielt, sucht der neunmalige deutsche Meister nun eine neue Herausforderung. Diese könnte Ribery nach Ende seiner Florenz-Ära auch erneut in der Serie A finden. Laut "L'Equipe" sollen Lazio Rom, Neapel und Sampdoria Genua an einer Verpflichtung des Flügelflitzers interessiert sein. 

+++ Update 5. August, 17:50 Uhr: Geht jetzt alles ganz schnell bei Goretzka? +++

Joshua Kimmich soll unmittelbar vor einer Vertragsverlängerung bis 2026 beim FC Bayern stehen und auch bei Leon Goretzka kommt offenbar Bewegung in die Verhandlungen.

Laut "Bild" haben die Bayern und Goretzka die Gespräche über eine Verlängerung des 2022 auslaufenden Vertrags wieder aufgenommen. Die Gespräche sollen sehr gut verlaufen sein und könnten zu einer schnellen Einigung führen, heißt es. 

In der Vergangenheit wurde vor allem Manchester United als Interessent für Goretzka genannt. 

+++ Update 31. Juli, 12:06 Uhr: Zwei Klubs umwerben wohl Zirkzee +++

Angreifer Joshua Zirzkzee hat beim FC Bayern einen schweren Stand. 

Eric Maxim Choupo-Moting hat sich die Backup-Rolle hinter Robert Lewandowski gesichert. Zudem sorgte der Niederländer im Test gegen Ajax Amsterdam für eine kuriose Szene, als er eine hundertprozentige Chance leichtfertig vergab.

Das niederländische Blatt "Voetbal International" berichtet nun, dass Hellas Verona und RSC Anderlecht Interesse haben sollen. Im Gespräch ist jeweils eine Leihe mit Kaufoption. 

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagte unlängst über Zirkzee: "Er wird eine Riesen-Karriere machen, er hat so viel Potenzial." Doch seine Zukunft liegt wohl nicht in München.

+++ Update, 24. Juli, 7:10 Uhr: FC Bayern wohl an Eredivisie-Duo dran +++

Der FC Bayern beschäftigt sich derzeit wohl mit zwei Spielern der niederländischen Eredivisie.

Laut niederländischer und deutscher Medien stehen Cody Gakpo von PSV Eindhoven und Antony von Ajax Amsterdam auf der Liste des Rekordmeisters. Die niederländische Zeitung "Voetbal International" berichtet, dass die Münchner bereits an die Berateragentur von Gakpo herangetreten sind. Der 1,89-Meter-Mann agiert bei PSV vornehmlich auf dem linken Flügel, kann aber auch in der Sturmmitte oder auf der rechten Offensiv-Seite spielen.

25 bis 30 Millionen Euro schwebt den PSV-Verantwortlichen als mögliche Ablöse für den Offensivspieler angeblich vor. 

Auch Antony wäre nicht billiger, da auch sein Vertrag noch bis 2025 läuft. Allerdings würde der Brasilianer, laut "Sky", nur ein Thema werden, wenn Spieler wie Bouna Sarr, Michael Cuisance oder Joshua Zirkzee den Klub verlassen. 

+++ Update, 21. Juli, 8:50 Uhr: Goretzka will angeblich bis zu 20 Millionen Euro +++

Wird es bei den Verhandlungen mit Leon Goretzka kompliziert? Angeblich will der Mittelfeldstar bis zu 20 Millionen Euro pro Jahr, wenn er ein neues Arbeitspapier unterschreibt. Das berichtet die "Sport Bild". Demnach sind die Bayern aber wohl nur bereit, zehn bis zwölf Millionen Euro zu zahlen.  

Stimmen diese Zahlen, könnte es noch etwas dauern, bis beide Parteien eine Einigung erzielen. Im Moment soll Goretzka angeblich rund sechs Millionen Euro verdienen. Eile besteht allerdings noch keine, Goretzkas Vertrag läuft erst im Sommer 2022 aus. Dann wäre der Nationalspieler allerdings ablösefrei. 

Der neue Bayern-Trainer Julian Nagelsmann zeigte sich zuletzt bei "Sky" optimistisch, dass Goretzka bleibt. "Der hat Bock auf Bayern München, der hat Bock auf die Mannschaft. Ich glaube, das sieht man auch an seiner Art, wie er spielt. Bei so einer Vertragssituation ist es ganz normal, dass ein Spieler über seine Zukunft nachdenkt."

+++ Update, 20. Juli, 9:55 Uhr: Löst Müldür Bayerns Rechtsverteidiger-Problem? +++

Der FC Bayern befindet sich noch immer auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger.

Nun bringt der Pay-TV-Sender "Sky" den türkischen Nationalspieler Mert Müldür ins Gespräch beim deutschen Rekordmeister. Demnach haben sich die Münchner nach Müldür erkundigt. Der in Wien geborene Rechtsverteidiger steht aktuell noch bis 2024 bei US Sassuolo unter Vertrag. 

Müldür wurde zuletzt auch mit mehreren Vereinen aus England in Verbindung gebracht und soll durchaus offen für einen vorzeitigen Abschied aus Sassuolo sein. 

+++ Update, 19. Juli, 9:48 Uhr: Bayern hat drei Barca-Profis auf der Liste +++

Landet Sergino Dest doch noch beim FC Bayern? Die Münchner hatten in der vergangenen Saison um den Rechtsverteidiger gebuhlt, doch der war lieber von Ajax Amsterdam zum FC Barcelona gewechselt. 

Nun soll der deutsche Rekordmeister einen neuen Anlauf beim 20-Jährigen unternehmen, das berichtet der spanische Radiosender "RAC1". Und bei dem US-Nationalspieler ist offenbar nicht Schluss. 

Auch nach den Rechtsverteidigern Sergi Roberto und Emerson Royal, der gerade erst von Real Betis zu Barca gewechselt ist, sollen die Münchener ihre Fühler ausgestreckt haben. 

Die in der Corona-Pandemie eher sparsamen Münchner streben demnach ein Leihgeschäft mit einem der dreien an. Das könnte auch Barcelona helfen, das seine Gehaltskosten reduzieren muss. 

+++ Update, 17. Juli, 08:41 Uhr: Sammy Kuffour tritt FC Bayern bei +++ 

Matai Akimboni, der 14-jährige Neffe des früheren Bayern-Stars Sammy Kuffour, tritt der Nachwuchsabteilung des FC Bayern München bei.

Genauso wie Kuffour ist Akimboni, der die us-amerikanische und die nigerianische Staatsbürgerschaft besitzt, als Verteidiger aktiv.

Kuffour freut sich über die gute Entwicklung seines Familienmitglieds. Beim Podcast "Bayern Insider" sagte er: "Mein Neffe kommt. Ich hoffe wirklich, dass er es bei den Bayern schafft und der nächste Superstar wird."

+++ Update, 15. Juli, 10:07 Uhr: Galatasaray will wohl Michael Cuisance +++

Der französische Mittelfeldspieler Michael Cuisance hat wohl keine Zukunft mehr beim FC Bayern. 

Zwar soll der 21-Jährige, nach seiner erfolglosen Leihe zu Olympique Marseille in der Vorsaison, auf den Durchbruch beim Rekordmeister hoffen, doch die Münchner haben Cuisance wohl längt auf ihre Streichliste gepackt. 

Nun behauptet die türkische Seite "webaslan.com", dass der türkische Traditionsklub Galatasaray Istanbul Interesse am Mittelfeldspieler hat. Sowohl zu den Bayern als auch zum Berater des Spielers soll der türkische Rekordmeister bereits Kontakt aufgenommen haben, um die Chancen auf einen möglichen Wechsel auszuloten. 

Cuisance ist neben Gedson Fernandes (Benfica Lissabon) und Paulinho (vereinslos) wohl der dritte Kandidat für die Achter-Position bei den Türken. Galatasaray würde Cuisance wohl am liebsten ausleihen während die Münchner angeblich auf einen festen Transfer hoffen, um Cuisance von der Gehaltsliste zu bekommen. Bislang gab es aber noch keine Angebote für den Franzosen.

+++ Update, 6. Juli, 7:17 Uhr: Keine Leihe! Fein will wohl festen Transfer +++

Die Zukunft von Mittelfeldspieler Adrian Fein beim Rekordmeister ist noch ungeklärt. 

Laut "Sport Bild" soll der 22-Jährige nach der missglückten Leihe zu PSV Eindhoven nun einen festen Transfer bevorzugen. Eindhoven war bereits die dritte Leihstation für Fein, der zuvor bereits an Jahn Regensburg und den Hamburger SV verliehen war. 

Favorit auf eine Verpflichtung Feins soll nun Bundesliga-Aufsteiger Greuther Fürth sein, die allerdings bereits zwei zentrale Mittelfeldspieler verpflichtet haben. Update: 14. Juli: Inzwischen ist Fein nach Fürth verliehen worden

+++ Update, 4. Juli, 19:55 Uhr: Einigung zwischen Bayern und Leipzig wegen Upamecano-Auftakt +++

Wie die "Bild" berichtet, muss Bayern-Neuzugang Dayot Upamecano nun doch nicht zum Trainings-Auftakt seines Ex-Klubs RB Leipzig am 5. Juli auf der Matte stehen. Da Upamecanos Kontrakt in Leipzig noch bis Mitte Juli lief, wäre er vertragsmäßig dazu verpflichtet gewesen, auch bis zu diesem Zeitpunkt noch bei den Sachsen zu trainieren und erst danach offiziell in München in die Vorbereitung einsteigen zu dürfen. 

Nun aber gab es dem Bericht nach eine finanzielle Einigung zwischen den beiden Bundesligisten. Demnach sollen sich die Clubs gemeinsam am halben Monatsgehalt (kolportierte 200.000 Euro), das Upamecano noch in Leipzig bis 15. Juli kassiert hätte, beteiligen. Dadurch konnten sich Bayern und Leipzig auf eine vorzeitige Vertragsauflösung einigen, womit Upamecano nun eben nicht bis Mitte Juli am RB-Training teilnehmen muss, sondern beim FC Bayern in die Vorbereitung auf die neue Saison einsteigen darf. 

+++ Update, 4. Juli, 10:25 Uhr: Goretzka soll sein Gehalt verdoppeln wollen +++

Nach der anstehenden Saison läuft der Vertrag von Leon Goretzka beim FC Bayern aus. Will der Rekordmeister einen seiner wichtigsten Spieler nicht ablösefrei verlieren, müsste also in den nächsten zwölf Monaten ein neuer Kontrakt ausgehandelt werden.

Doch das scheint alles andere als einfach zu werden. Wie die "Bild" berichtet, schwebt dem Mittelfeldmotor eine Verdoppelung seiner bisherigen Bezüge von kolportierten fünf bis sechs Millionen Euro pro Jahr vor. So wolle der Ex-Schalker seinen gestiegenen Stellenwert im Verein gewürdigt sehen.

Schwierig gestalten könnten sich die Verhandlungen dem Bericht zufolge nicht nur aufgrund der Corona-Krise. Denn Goretzka werde mittlerweile auch von Berater Thomas Kroth vertreten, dessen Verhältnis zu Sportvorstand Hasan Salihamidzic kompliziert sein soll. Der Agent hatte für Manuel Neuer bei dessen jüngster Verlängerung im Mai 2020 ein Jahresgehalt von rund 20 Millionen Euro ausgehandelt, das will die "Bild" erfahren haben.

+++ Update, 1. Juli, 16:37 Uhr: Bayern verleiht Talent erneut +++ 

Der FC Bayern hat Abwehrspieler Lars-Lukas Mai erneut verliehen. 

Wie der Rekordmeister bekannt gab, wird Mai für ein Jahr an Zweitligist Werder Bremen verliehen. Bereits im Vorjahr war Mai Teil eines Leihgeschäfts mit dem Zweitligisten Darmstadt 98. Dort arbeitete er bereits mit dem neuen Werder-Trainer Markus Anfang zusammen.

Mai lief bislang zwei Mal für den FC Bayern auf und steht in München seit 2014 unter Vertrag.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Die nächsten Spieltage (14 bis 15) stehen in der Fußball Bundesliga an.

TOP Spiel 14. Spieltag (03.12. bis 05.12.2021)

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB13101242:132931
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB13100333:191430
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041373328:181024
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1364319:13622
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1362527:20720
61. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1355320:19120
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1362515:17-220
8RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1353524:16818
91. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051353517:14318
101. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1346322:22018
11Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1353518:18018
12Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1346316:17-118
13VfL BochumVfL BochumBochumBOC1351712:20-816
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1342713:27-1414
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1334618:23-513
16FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1334612:22-1013
17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC131669:19-109
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF13011211:39-281
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg