Neuzugang Sadio Mane (Mi.) traf gleich bei seinem Pflichtspiel-Debüt für den... - Bildquelle: 2022 Getty ImagesNeuzugang Sadio Mane (Mi.) traf gleich bei seinem Pflichtspiel-Debüt für den FC Bayern © 2022 Getty Images

Leipzig - Sadio Mane riss die Arme in den Leipziger Abendhimmel, ballte die Fäuste und wurde dann kurzerhand zum bajuwarischen Flummi. Immer wieder hüpfte der senegalische Neuzugang des FC Bayern vor Freude durch den Strafraum von RB Leipzig auf und ab und landete schließlich mit einem breiten Grinsen im Gesicht in den Armen von Serge Gnabry.

Die Ekstase bei Mane war verständlich. Der amtierende Fußballer des Jahres in Afrika vollendete nur Sekunden zuvor eine überaus sehenswerte Kombination seiner Teamkollegen Thomas Müller und eben Gnabry zum zwischenzeitlichen 2:0 beim 5:3-Sieg des deutschen Rekordmeisters im deutschen Supercup gegen die "Roten Bullen" in der Leipziger "Red Bull Arena" und erzielte somit direkt im ersten Pflichtspiel auch sein erstes Pflichtspieltor für den FC Bayern.

Ein Einstand nach Maß also für Mane, der sogar noch zwei Mal mehr traf - dabei aber jedes Mal hauchdünn im Abseits stand. Ein klares Statement also. Denn im (Pflicht-)Spiel Nummer eins nach Robert Lewandowski wird zumindest in der Münchner Offensive direkt eines klar: kein Lewy? Kein Problem!

Der FC Bayern ohne Lewandowski: Systemumstellung statt echter "Neuner"

Bayern-Coach Julian Nagelsmann reagierte auf das dauerhafte Fehlen seiner zum FC Barcelona abgewanderten Tormaschine mit einer Umstellung des Spielsystems. Mit Lewandowski agierten die Münchner auf dem Rasen häufig in einer 4-2-3-1-Anordnung, mit dem polnischen Nationalspieler als klarem "Neuner" und somit auch Zielspieler in der Offensive. Ohne Lewandowski schickte Nagelsmann sein Team nun wiederum mit einem 4-2-2-2-System aufs Spielfeld.

Vor Keeper Manuel Neuer formierte sich eine Viererkette aus Benjamin Pavard, Dayot Upamecano, Lucas Hernandez und Alphonso Davies. Davor wiederum bildeten Joshua Kimmich und Marcel Sabitzer gemeinsam das zentrale Mittelfeld, links und rechts davon agierten Jamal Musiala und Thomas Müller als offensive Außenspieler. Ganz vorne wirbelten Sadio Mane und Serge Gnabry. 

Nagelsmann: "Das war einkalkuliert"

Einen klaren "Neuner" gibt es in diesem System nicht mehr. Für Nagelsmann (offensichtlich) kein Problem. "Als ich mit Hasan Salihamidzic zusammensaß und wir den Kader geplant haben, haben wir auch über die Situation von Lewandowski und verschiedene Szenarien gesprochen. Es ist nicht so, dass wir jetzt enttäuscht sind, weil wir keinen neuen Neuner gefunden haben. Das war einkalkuliert", ließ der Bayern-Coach bereits vor dem Supercup durchblicken.

Und weiter: "Wir haben mit Sadio einen Spieler geholt, der sehr viele Tore schießen kann und in Liverpool schon im Sturmzentrum gespielt hat. Wir haben Optionen, aber werden weiterhin die Augen offenhalten. Aber als Bayern das Barça-Angebot für Lewy angenommen hat, war das schon so, dass wir in Kauf genommen haben, dass dieses Jahr womöglich kein Eins-zu-eins-Ersatz kommt." 

Musiala mit Top-Vorstellung in Leipzig

Der wird womöglich auch gar nicht mehr nötig sein. In Leipzig funktionierte das neue System - jedenfalls in der Offensive - über weite Strecken des Spiels einwandfrei. Im eigenen Ballbesitz formierten sich mehr oder weniger zwei Viererketten - sowohl in der Defensive als auch in der Offensive - und zwischen diesen Ketten agierten Kimmich und Sabitzer als Ideengeber.

Zudem wurde in der Offensive immer wieder durchrotiert. Außer Mane, der durchweg seine Position ganz vorne im Sturm hielt, wechselten alle anderen bayerischen Offensivspieler ihre Positionen.

Das wiederum sorgte für Verwirrung in der Leipziger Defensive und eröffnete Räume für die Bayern-Spieler. Vor allem Musiala wusste diese an diesem Abend in Sachsen mit seinen wieselflinken Dribblings erfolgreich zu nutzen. "Jamal kann man herausheben, unfassbar gut", lobte Nagelsmann den Yoingster explizit am ran-Mikrofon: "Er ist immer noch ein sehr junger Spieler, aber sehr schwer zu verteidigen."

Aber auch Müller, Gnabry und Mane konnten sich immer wieder aufs Neue sehenswert in Szene setzen.

Vielversprechende Ansätze bei Mane und Co.

RB-Star Kevin Kampl hatte im exklusiven ran-Gespräch bereits vor der Partie geunkt, dass "Julian da schon was austüfteln" würde. Denn "er ist ein Taktikfuchs". So ist es dann auch gekommen.

Zumal sich Mane im Bayern-Spiel mit seiner Ballsicherheit, seiner Beweglichkeit, seiner Schnelligkeit und vor allem seiner unglaublichen Spielintelligenz zu einem ähnlichen Zielspieler entwickeln könnte wie Lewandowski - nur eben in einem anderen, neuen System. Die Ansätze beim Senegalesen, aber auch seinen Nebenleuten, die ihn schon jetzt immer wieder sehr gut ins bayerische Spiel integrieren, waren jedenfalls vielversprechend.

Zumal auch das aggressive Anlaufen der gegnerischen, defensiven Viererkette mit der Münchner, offensiven Viererkette immer wieder für bayerische Ballgewinne sorgte. Hinzu kommt, dass die Bayern die Räume zwischen ihren eigenen Ketten immer wieder sehr eng machten und so unglaublichen Druck auf den Gegner erzeugten.

Dass das an diesem Abend nicht immer zu einhundert Prozent klappte und es hier und da noch an der Feinabstimmung haperte, ist kein Wunder, sondern aufgrund der Systemumstellung der neuen Spieler im Team nachvollziehbar. 

Nagelsmann hatte zudem eine plausible Erklärung, warum es hintenraus nochmal spannend wurde: "Wir haben in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte nicht mehr den Zugriff gehabt. Ab der 60. Minute hat man dann gesehen, dass uns die Körner ausgehen - wir sind leider erst seit 19 Tagen im Training. Trotzdem haben wir verdient gewonnen, das steht außer Frage."

Individuelle Fehler sorgen noch mal für Spannung

Auch die Defensive stand über weite Strecken sicher und ließ nur wenig zu. Zwei Gegentore resultierten letztlich aus individuellen Fehlern von Benjamin Pavard und der dritte Leipziger Treffer fiel nach einer Auswechselarie, der unter anderem Dayot Upamecano zum Opfer fiel. Das zeigt, wie wichtig der Franzose an diesem Abend für die Bayern war.

Die eingewechselten Matthijs De Ligt und Noussair Mazraoui konnten in ihren 15 Minuten Einsatzzeit nicht wirklich vollends überzeugen. Beim 3:4 durch Dani Olmo ließen die beiden den Spanier einfach gewähren und griffen nicht entscheidend ein.

Aber: Aller Anfang ist schwer. Und dafür haben die Bayern mit diesem 5:3-Erfolg gegen die "Roten Bullen" eine Woche vor dem Saisonstart der Fußball-Bundesliga schon mal eine schöne Duftmarke gesetzt. "Wir wollten heute ein Zeichen setzen, nicht nach außen, sondern an uns selbst", verriet Nagelsmann. 

 

Eintracht Frankfurt kann sich schon mal anschnallen. Ein spannendes, interessantes und bestimmt auch hitziges Spiel im Frankfurter Stadtwald ist auf jeden Fall garantiert. SAT.1 zeigt den Auftakt der neuen Bundesliga-Saison 2022/2023 am kommenden Freitag ab 19 Uhr live.

Aus Leipzig berichtet: Dominik Hechler

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Wer überträgt die Bundesliga 2022/23 live?

In der Bundesliga-Saison 2022/2023 gelten die gleichen Übertragungsrechte wie in der Vorsaison.

Bundesliga im Free TV bei SAT.1
Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch alle Einzelspiele im Liveticker abrufbar.

Bundesliga bei Sky
Sky ist und bleibt der größte Übertragungspartner der Deutschen Fußball Liga. Der Pay-TV-Sender hält die Rechte für alle Spiele am Samstag sowie für die Spiele der englischen Wochen, die dienstags und mittwochs stattfinden. Auch die Konferenz bleibt im Sky-Programm erhalten.

Bundesliga beim Streaming Dienst DAZN
Jedes Freitags- und Sonntagsspiel der Saison läuft exklusiv auf DAZN. Freitags immer um 20.30 Uhr, sonntags an bis zu drei Anstoßzeiten um 15:30 Uhr, 17:30 Uhr und 19:30 Uhr.

Bundesliga bei der ARD
ARD ist mit der Sportschau am Samstagabend ab 18:30 Uhr mit der Bundesliga am Start und zeigt die Zusammenfassungen und Highlights aller Spiele der Bundesliga und der Samstagsspiele der 2. Bundesliga. Am Sonntag ab 21:15 Uhr dürfen die ARD und ihre Regionalsender die Highlights / Zusammenfassungen der bis zu drei Sonntagsspiele im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren

Bundesliga beim ZDF
Am späten Samstagabend, zwischen 21:45 und 24:00 Uhr, gibt es im ZDF die Nachberichterstattungen der Spieltage der 1. und 2. Liga sowie die Erstverwertung der Highlights des Abend Bundesliga-Topspiels im TV.


Wann startet die Bundesliga Saison 2022/23?

Die Bundesliga startet am 05. August 2022, die 2. Liga bereits drei Wochen zuvor am 15. Juli 2022. 

Die wichtigsten Eckdaten der Saison 2022/23:

Bundesliga, 1. Spieltag: 05.-07.08.2022 (Das Eröffnungsspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München wird live in SAT.1 und auf ran.de zu sehen sein)

Bundesliga, 34. Spieltag: 27.05.2023

2. Bundesliga, 1. Spieltag: 15.-17.07.2022

2. Bundesliga, 34. Spieltag: 28.05.2023


Wer spielt am 4. Spieltag der Bundesliga 2022/2023?

Der 4. Spieltag in der Bundesliga steht an. Gespielt wird von Freitag 26. August bis Sonntag 28. August. Topspiele sind sicherlich der Hertha gegen den BVB (Samstag 15:30 Uhr), Schalke daheim gegen Union (Sa. 15:30 Uhr) und am Samstag Abend um 18:30 Uhr die Partie der Gladbacher Borussia beim FC Bayern München. Hier gibt es die kompletten Spielpläne der Bundesliga und der 2. Liga.

Der 4. Spieltag der Hinrunde im Überblick:

Freitag, 26. August 2022

SC Freiburg - VfL Bochum 
Anstoß: 20:30 Uhr
Stadion: Europa-Park Stadion (Freiburg)
Bundesliga live:  20:30 Uhr SC Freiburg vs. VfL Bochum - im Liveticker auf ran.de und im Livestream bei DAZN ab 20 Uhr

Samstag, 27. August 2022

Schalke 04 - 1.FC Union Berlin 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Veltins Arena (Gelsenkirchen)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr FC Schalke 04 vs. Union Berlin - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Olympia Stadion (Berlin)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr Hertha vs. BVB  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Red Bull Arena (Leipzig)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr RBL vs. VfL  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: MEWA ARENA (Mainz)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr M05 vs. Bayer04  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

1899 Hoffenheim - FC Augsburg 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: PreZero Arena (Sinsheim)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr 1899 vs. FCA  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

Bayern München - Borussia M`Gladbach 
Anstoß: 18:30 Uhr
Stadion: Allianz Arena (München)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr FCB vs. BMG  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in HD und in UHD

Sonntag, 28. August 2022

1.FC Köln - VfB Stuttgart 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Rhein Energie Stadion (Köln)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr 1.FC Köln vs. VfB - im Liveticker auf ran.de und im Livestream bei DAZN ab 15:00 Uhr

SV Werder Bremen - Eintracht Frankfurt  
Anstoß: 17:30 Uhr
Stadion: Wohninvest Weserstadion (Bremen)
Bundesliga live: ab 17:00 Uhr SVW vs. SGE - im Liveticker auf ran.de und im Livestream bei DAZN ab 17:00 Uhr


Wie sind die Anstoßzeiten in der Bundesliga-Saison 2022/23?

In der Bundesliga-Saison 2022/23 wird es einige Änderungen bei den Anstoßzeiten geben. Das späte Sonntagsspiel wird nicht um 18 Uhr, sondern um 17:30 angepfiffen. Zudem wird es zehn Spiele am Sonntag um 19:30 Uhr geben. Die Montagsspiele fallen dagegen weg. Die Freitagsspiele finden wie gewohnt um 20:30 Uhr statt und auch am Samstag werden die Partien wie gewohnt um 15:30 Uhr und um 18:30 Uhr angepfiffen.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga 2022 / 2023

Spieltag 8 bis 10

Top Spiele Bundesliga - 8. Spieltag vom 30.09. bis 02.10.2022

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU752015:41117
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB75029:7215
3SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF742110:5514
41899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG741212:7513
5Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB733119:61312
6Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG733110:5512
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE732214:13111
81. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0573227:10-311
91. FC Köln1. FC KölnKölnKOE724111:8310
10Werder BremenWerder BremenWerderSVW723213:1219
11FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA73045:10-59
12RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL72239:12-38
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC71337:9-26
14FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0471338:14-66
15Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0471249:12-35
16VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB70527:10-35
17VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB71245:12-75
18VfL BochumVfL BochumBochumBOC70165:19-141
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg