- Bildquelle: Imago Images © Imago Images
  • Lewandowski bekennt sich nach Wechselgerüchten zum FCB
  • Draxler soll dem FC Bayern München abgesagt haben
  • Eduardo Camavinga spricht über Bayern-Interesse

München - Hier findet ihr alle Transfernews zum FC Bayern. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim deutschen Rekordmeister.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

+++ Update, 11. Mai, 16:42 Uhr: Lewandowski mit Treuebekenntnis zu Bayern" +++

Nachdem zuletzt Gerüchte über ein angebliches Interesse von PSG, Manchester City und dem FC Chelsea an einer Verpflichtung von Robert Lewandowski aufgekommen waren, hat sich der Torjäger zu seinem aktuellen Arbeitgeber Bayern München bekannt. "Die Wahrheit ist, dass ich einen Vertrag bei Bayern habe und sehr glücklich in diesem Verein bin", sagte der amtierende Weltfußballer gegenüber "Tuttosport": "Wir reden hier von einem der drei bis vier wichtigsten Klubs in Europa und der Welt."

Lewandowski, der noch bis 2023 an den FC Bayern gebunden ist und in der laufenden Saison noch zwei Spiele Zeit hat, um mit einem Treffer den ewigen Bundesliga-Torrekord von Gerd Müller (40 Saisontore) einzustellen, freut sich nach einer "epischen" Zeit unter Trainer Hansi Flick auf das "neue Kapitel" unter Julian Nagelsmann: "Wir sind Bayern, deshalb wollen wir auch mit Nagelsmann alles gewinnen. Ich muss auch unter dem neuen Coach treffen und alles geben. Das ist es, was ich liebe."

+++ Update, 9. Mai, 14:30 Uhr: Draxler soll dem FC Bayern München abgesagt haben +++

Laut einem Bericht der französischen Tageszeitung "L'Equipe" soll Julian Draxler dem FC Bayern München eine Absage erteilt haben.

Weil der Vertrag des Mittelfeldspielers nach dieser Saison bei Paris Saint-Germain ausläuft, wurde er offenbar dem deutschen Rekordmeister angeboten. Bayern München soll interessiert gewesen sein und ein lukratives Angebot unterbreitet haben. Laut dem Zeitungsbericht hat sich Draxler aufgrund der guten Perspektive unter dem neuen PSG-Coach Mauricio Pochettino nun allerdings entschieden, einen neuen Dreijahres-Vertrag in Paris zu unterzeichnen.  

Dabei hätte Draxler bei den Bayern offenbar mehr verdienen können. Der neue Vertrag von Draxler in Paris soll geringer dotiert sein als der letzte Vertrag, der ihm ein Jahresgehalt von rund sieben Millionen Euro brutto bescherte.

+++ Update, 9. Mai, 14:30 Uhr: Camavinga spricht über Bayern-Interesse +++

Rennes-Juwel Eduardo Camavinga zeigt sich vom angeblichen Interesse des FC Bayern und auch Real Madrids sichtlich geschmeichelt. "Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass mir das nicht gefällt. Natürlich ist es schön, wenn zwei große Klubs Interesse zeigen. Aber jetzt ist nicht der Zeitpunkt, sich darauf zu konzentrieren", erklärte der 18 Jahre junge Mittelfeldspieler bei "TF1". 

Die Münchner sollen den Franzosen für den Sommer 2021 als möglichen Neuzugang ins Auge gefasst haben, da Camavinga eine Vertragsverlängerung in Rennes ablehnte und somit sehr wahrscheinlich auf den Markt kommen wird. Camavingas Kontrakt läuft 2022 aus. Als mögliche Ablösesumme werden 35 Millionen Euro genannt.

+++ Update, 8. Mai, 12:00 Uhr: Hainer schließt weitere große Transfers im Sommer aus +++

Der FC Bayern wird nach den Verpflichtungen von Dayot Upamecano (42,5 Millionen Euro) und Trainer Julian Nagelsmann (25 Millionen Euro) im Sommer nicht mehr groß aufrüsten. Präsident Herbert Hainer schloss im "Bild"-Podcast "Bayern-Insider" weitere teure Transfers aus. 

"Wir werden den Kader ergänzen, aber keine teuren Transfers tätigen. Wir haben eine unheimlich starke, junge Mannschaft mit enorm viel Potenzial. Insofern mache ich mir keine Sorgen", so Hainer. Demensprechend gebe es auch keine "Notwendigkeit für weitere teure Transfers". 

Der Chef des Aufsichtsrats räumte zudem ein, dass auch der FC Bayern aufgrund der Corona-Pandemie sparen muss. Seit März 2020 habe es 150 Millionen Mindereinnahmen gegeben. "Natürlich will der FC Bayern den besten Kader. Die Realität ist aber auch, dass man das finanzieren muss. Es ist kein Geheimnis, dass Corona auch den FC Bayern hart trifft. Das hat Einfluss auf unseren Budgetrahmen", so Hainer weiter. 

Damit erteilte der Präsident Spekulationen um mögliche Verpflichtungen von Achraf Hakimi oder Eduardo Camavinga indirekt eine Absage. Für diese Kaliber müssten die Münchner zu tief in die Tasche greifen. 

+++ Update, 7. Mai, 11:04 Uhr: Lewandowski bei ManCity und Chelsea begehrt +++

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski weckt offenbar Begehrlichkeiten in England. Wie "ESPN" berichtet, sind die beiden Champions-League-Finalisten FC Chelsea und Manchester City an einer Verpflichtung in diesem Sommer interessiert.  

Der Vertrag des 33-Jährigen beim deutschen Rekordmeister läuft noch bis 2023 laut "ESPN" wäre ein Angebot über 60 Millionen Euro nötig, um Verhandlungen mit den Münchnern zu starten. 

Der polnische Angreifer hatte eigentlich angedeutet, seine Karriere bei Bayern beenden zu wollen. Doch womöglich ändert die Aussicht auf ein Engagement in der Premier League dieses Vorhaben. 

Chelsea und ManCity suchen für die neue Saison nach einer neuen Nummer neun. Beide wurden auch schon mit Erling Haaland in Verbindung gebracht.

Bei ManCity verlässt Klub-Legend Sergio Aguero im Sommer den Verein, Lewandowski kennt City-Trainer Pep Guardiola aus drei gemeinsamen Jahren in München. 

Bei Chelsea soll Thomas Tuchel Verstärkungsbedarf im Sturm sehen. Neben den beiden Champions-League-Finalisten nennt "ESPN" zudem Paris Saint-Germain als Interessenten.

Allerdings hinge ein Transfer mit der Zukunft von Kylian Mbappe zusammen, der sich mit dem französischen Meister in Vertragsverhandlungen befände. 

+++ Update, 5. Mai, 17:22 Uhr: Bayern-Flirt Vazquez spricht über Zukunft +++

Bereits seit geraumer Zeit wird der spanische Offensivspieler Lucas Vazquez mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. 

Der Vertrag des 29-Jährigen bei Real Madrid läuft zum Saisonende aus, eine Verlängerung scheint aktuell nicht in Sicht. Nun äußerte sich Vazquez bei "The Athletic" hinsichtlich seiner Zukunft: "Letztlich weiß man nie, was in der Zukunft passieren wird. Ich habe großes Glück für den Verein zu spielen, den ich schon als Jugendlicher unterstützt habe. Meine Agenten machen jedenfalls einen tollen Job, um das Beste für mich herauszuholen."

Neben den Bayern soll sich auch Paris Saint-Germain für einen Transfer in Stellung gebracht haben. Einem Bericht der "AS" zufolge, soll sich Vazquez aber vor allem zwischen Real und dem AC Mailand entscheiden.

+++ Update, 4. Mai, 18:00 Uhr: Früherer Dortmunder Hakimi auf Bayern-Wunschzettel? +++

Dass Julian Nagelsmann gerne mit einer Dreierkette spielt, ist ein offenes Geheimnis. Dass den Bayern dafür aber die passenden Spieler fehlen, wohl ebenso. Laut der "tz" soll daher Achraf Hakimi auf dem Wunschzettel der Münchener stehen. 

Bei Inter Mailand übernimmt der Marokkaner den Part des rechten Außenverteidigers und gilt dabei als offensivstark. In 33 Ligaspielen kommt der 22-Jährige auf sieben Tore und sieben Vorlagen. 

Problematisch könnte aber vor allem die Ablösesumme sein. Hakimi besitzt beim italienischen Meister noch einen Vertrag bis 2025. Sein Marktwert wird auf rund 50 Millionen Euro geschätzt.

Von 2018 bis 2020 war Hakimi von Real Madrid an Borussia Dortmund ausgeliehen, in der Bundesliga erzielte er in 54 Partien sieben Tore.

+++ Update, 2. Mai, 15:15 Uhr: Nagelsmann will wohl Wijnaldum +++

Julian Nagelsmann übernimmt in der kommenden Saison das Traineramt beim FC Bayern. Und im Hintergrund dürften die Transferplanungen auf Hochtouren laufen. 

So berichtet nun das Portal "Anfield Central", dass Liverpools Mittelfeldspieler Georgino Wijnaldum auf der Wunschliste der Bayern steht, da sich vor allem Nagelsmann für einen Transfer des Niederländers stark machen soll.

Wijnaldums Vertrag läuft im Sommer aus, zwar sollen ihm die Reds ein neues Angebot unterbreitet haben, aber die Zeichen stehen wohl auf Abschied. 

Neben den Bayern gelten vor allem der FC Barcelona und Inter Mailand als Top-Interessenten für den 33-Jährigen.

+++ Update, 26. April, 18:00 Uhr: Holen die Bayern Philippe Coutinho zurück? +++

Die hohen Erwartungen konnte Philippe Coutinho nie so recht erfüllen. Laut dem spanischen Portal "fichajes.net" könnte der Angreifer nun eine zweite Chance beim FC Bayern München bekommen. 

Demnach beschäftigt sich der deutsche Rekordmeister mit einer Rückholaktion des Brasilianers, der in der vergangenen Saison insgesamt 38 Pflichtspiele für die Münchener absolvierte. Dabei kam der 28-Jährige auf elf Tore und neun Vorlagen. 

Damals entschied sich die Führungsetage um Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge aber gegen eine feste Verpflichtung und ließ die Kaufoption in Höhe von 120 Millionen Euro verstreichen. 

Nach einer durchwachsenen Saison beim FC Barcelona (zwölf Spiele, zwei Tore) wäre Coutinho nun wohl deutlich billiger zu haben. Bei den Katalanen steht der flexibel einsetzbare Offensivspieler noch bis 2023 unter Vertrag.

+++ Update, 25. April, 15:38 Uhr: Bayern an italienischem Supertalent dran? +++

Wie das Portal "Tuttosport" berichtet, haben die Münchner ihre Fühler nach dem italienischen Supertalent Giacomo Raspadori ausgestreckt. So sollen die Bayern den 21-Jährigen bereits seit einiger Zeit beobachten und könnten im Sommer ein Transferangebot vorbereiten. 

Konkurrenz haben die Münchner dem Bericht zufolge aus der eigenen Liga, denn auch RB Leipzig soll am Stürmertalent stark interessiert sein. Für Raspadori, der bis 2024 bei Sassuolo Calcio unter Vertrag steht, würde der Verein aus der Emilia-Romagna eine Ablösesumme über rund 20 Millionen Euro aufrufen. 

Das Talent hat in dieser Saison sechs Scorerpunkte erzielt und gilt als klassischer Mittelstürmer. In Italien wird er vom Spielstil her mit Sergio Agüero von Manchester City verglichen und soll großes Potenzial aufweisen, auch wenn er an der ein oder anderen Stelle noch etwas ungeschliffen wirkt. 

+++ Update, 24. April, 14:07 Uhr: Wird Bouna Sarr schon wieder verkauft? +++

Erst im Oktober 2020 holten die Münchner den Außenverteidiger Bouna Sarr von Olympique Marseille, nun könnte möglicherweise ein Jahr später schon ein Verkauf des 29-Jährigen anstehen. Laut "Sport1" soll der Ergänzungsspieler in den nächsten Tagen über sein Management die mögliche Perspektive beim Rekordmeister hinterfragen lassen. 

Dem Bericht nach sollen die Münchner möglicherweise bereit sein, den noch bis 2024 gebundenen Sarr bei einem entsprechenden Angebot im Sommer wieder ziehen zu lassen. Bislang kam der französische Routinier auf der Rechtsverteidiger-Position nur unregelmäßig zum Einsatz, spielte insgesamt nicht einmal 900 Minuten in allen Begegnungen des Rekordmeisters in der laufenden Saison.

+++ Update, 23. April, 17:13 Uhr: Bayern plant wohl fünf Verlängerungen +++ 

Da man sich zuletzt bei den Vertragsgesprächen mit Thiago und David Alaba wohl zu lange Zeit ließ, will der FC Bayern nun mit gleich fünf Spielern recht zeitnah über neue Verträge sprechen. Laut einem Bericht der "AZ" hat dabei Leon Goretzka Priorität. Der Vertrag des 26-Jährigen läuft noch bis 2022.

Ebenso soll es erste Bemühungen geben, die Verträge der Leistungsträger Joshua Kimmich, Serge Gnabry oder Kingsley Coman (haben alle Kontrakte bis 2023) vorzeitig zu verlängern, um künftig ablösefreie Abgänge wie jenen von David Alaba zu vermeiden. Auch Niklas Süle, dessen Vertrag noch bis 2022 läuft, soll möglicherweise gehalten werden. Der Innenverteidiger wurde zuletzt immer mal wieder mit einem möglichen Abgang in Richtung England in Verbindung gebracht. 

+++ Update, 18. April, 23:09 Uhr: Arp glaubt weiter an Bayern-Perspektive +++ 

2019 als großes Talent vom Hamburger SV geholt, kommt Stürmer Fiete Arp beim FC Bayern bislang nicht wirklich in Tritt. 

Vor der aktuellen Spielzeit entschloss er sich, dauerhaft bei Bayerns zweiter Mannschaft aufzulaufen. "Ich bin nach wie vor froh, diesen Schritt im Sommer gemacht zu haben, weil es mir Ruhe nach meinen Erlebnissen in den zwei, drei Jahren davor gegeben hat", sagte er dem "kicker" über diesen Schritt. 

Trotz dieses Rückschritts glaubt der 21-Jährige an seinen Durchbruch beim Rekordmeister: "Das hängt aber viel von mir ab. Wenn ich mich weiterentwickle, dann habe ich hier definitiv eine Perspektive. Mein Ziel lautet, in der ersten Mannschaft meine Fußspuren zu hinterlassen, dafür bin ich zum FC Bayern gekommen."

Beim Hamburger SV wurde er im Alter von 17 Jahren bereits zum Hoffnungsträger im Abstiegskampf auserkoren. "Wahrscheinlich war alles zusammengenommen zu viel. Es ist für einen jungen Fußballer Fluch und Segen, wenn er immer alles reflektiert und einschätzt", meinte Arp rückblickend und ergänzte: "Vielleicht hätte ich all das Lob konsequenter in Selbstvertrauen ummünzen müssen. Mich hat es eher ausgebremst."

In München trumpfte er in seiner ersten Sommervorbereitung direkt auf, konnte aber anschließend nicht mehr daran anknüpfen. "Zu Punktspielbeginn bin ich wahrscheinlich an mir selbst gescheitert. Ich habe mir Maßstäbe gesetzt, die ursprünglich zu dem Zeitpunkt so noch gar nicht mein Ziel waren", erklärte Arp.

+++ Update, 18. April, 20:05 Uhr: Verliert der FCB Torwarttalent Hoffmann an die Konkurrenz?+++

Der FC Bayern München könnte im Sommer möglicherweise ein Talent verlieren. Laut "Kicker" soll Torhüter Ron-Thorben Hoffmann beim Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg als Neuzugang gehandelt werden. Der 22-jährige Hoffmann ist aktuell die Nummer 1 bei den Münchner Drittliga-Amateuren und spielte sich dort ins Blickfeld höherklassigerer Vereine. Der Vertrag des gebürtigen Rostockers läuft am Saisonende aus, die Bayern könnten den Kontrakt aber per Option um ein weiteres Jahr verlängern. 

Dem Bericht nach könnte Hoffmann bei einem möglichen Wechsel nach Wolfsburg sofort verliehen werden, damit der 1,92 Meter große Schlussmann in weiterer Folge auf möglichst hohem Niveau Spielpraxis bekommt, um perspektivisch bei den Niedersachsen dann den Konkurrenzkampf um den Platz zwischen den Pfosten aufzunehmen. Hoffmann, der davor bei Hansa Rostock, Hertha BSC und RB Leipzig ausgebildet wurde, kam 2015 in die Jugendabteilung der Münchner und bestritt bislang insgesamt 30 Drittliga-Spiele für die zweite Mannschaft des deutschen Rekordmeisters. 

+++ Update, 17. April, 18:16 Uhr: Matthäus setzt auf Nagelsmann +++

Nachdem Trainer Hansi Flick bei "Sky" unmissverständlich klar gemacht hat, dass er den FC Bayern zum Saisonende verlassen will, kocht die Gerüchteküche um seine Nachfolge hoch. Ex-Bayern-Star Lothar Matthäus hat dabei einen klaren Favoriten. "Ich bin überzeugt davon, dass Julian Nagelsmann nächste Saison Nachfolger von Hansi Flick wird", sagte Matthäus bei "Sky". Günstig wäre diese Lösung für die Bayern aber wohl nicht. Laut "Sport1" soll Leipzig erst ab einem Angebot in Höhe von 15 bis 20 Millionen Euro gesprächsbereit sein (siehe Update vom 15. April).

+++ Update, 15. April, 17:30 Uhr: Allegri könnte Flick-Nachfolger werden +++

Zwar ist der Abschied von Trainer Hansi Flick noch keine beschlossene Sache, über mögliche Nachfolger wird dennoch fleißig spekuliert. Laut dem italienischen TV-Sender "Sport Mediaset" steht dabei Massimiliano Allegri als einer der Wunschkandidaten fest. 

Demnach soll besonders Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ein Anhänger des 53-Jährigen sein. Allegri selbst sei ebenfalls nicht abgeneigt und könnte sich ein Engagement in Deutschland vorstellen, heißt es. 

Seit 2019 ist der Italiener ohne Trainerjob, zuvor war er fünf Jahre bei Juventus Turin tätig und holte mit der "Alten Dame" in dieser Zeit fünfmal die italienische Meisterschaft und viermal den Pokal. 

+++ Update, 15. April, 10:00 Uhr: RB fordert wohl 15 Millionen Euro für Nagelsmann +++

Sollte Hansi Flick den FC Bayern München in Richtung DFB verlassen, benötigt der deutsche Rekordmeister einen Nachfolger. Ein heißer Kandidat könnte RB-Trainer Julian Nagelsmann sein, dessen Name immer wieder mit dem FCB in Verbindung gebracht wurde.

Allerdings müssten die Verantwortlichen an der Säbener Straße für den 33-Jährigen tief in den Geldbeutel greifen. Nach Informationen von "Sport1" wäre der aktuelle Tabellenzweite der Bundesliga erst ab einem Angebot in Höhe von 15 bis 20 Millionen Euro gesprächsbereit. Bei den Messestädtern steht der ehemalige Hoffenheimer Coach noch bis zum Sommer 2023 unter Vertrag.

+++ Update, 8. April, 13:15 Uhr: Längere Pause für Goretzka und Süle? +++

Neue Hiobsbotschaften für den FC Bayern. Die "Bild" berichtet, dass sich Niklas Süle bei der 2:3-Pleite gegen Paris Saint-Germain einen Muskelfaserriss zugezogen hat und zwei, drei Wochen ausfallen wird. Leon Goretzka soll eine Zerrung im Oberschenkel davongetragen haben; auch sein Einsatz im Rückspiel gegen Paris kommenden Dienstag gilt somit als ausgeschlossen.

Trainer Hansi Flick hatte Mittwochabend bestätigt, dass beide Spieler wegen muskulärer Verletzungen in der ersten Halbzeit gegen PSG ausgewechselt werden mussten. Bitter: Es wären nach Lewandowski (Knie), Costa (Fuß), Gnabry (Corona), Tolisso (Muskelriss) und Roca (Knieprellung) bereits die Ausfälle sechs und sieben. Immerhin: Roca konnte am Donnerstag wieder mittrainieren. 

+++ Update, 8. April, 06:30 Uhr: Wird Zweitliga-Stürmer Sadiq zum Lewandowski-Backup? +++

Die Hinspiel-Pleite im Viertelfinale der Champions League gegen Paris St. Germain (2:3) hat einmal mehr gezeigt, dass der FC Bayern München zu sehr von Starstürmer Robert Lewandowski abhängig ist. Der Pole konnte verletzungsbedingt gegen den letztjährigen Finalgegner in der Königsklasse nicht mitwirken und schon kassierte der Titelverteidiger eine bittere Heimniederlage. Dadurch stellt sich einmal mehr die Frage, wie man Lewandowski ideal ersetzen könnte, sollte der Weltfußballer künftig mal wieder ausfallen.

In Spanien berichtet die Sportzeitung "AS", dass die Münchner loses Interesse an Almerias Torjäger Umar Sadiq angemeldet haben dürfte. Der 24-jährige Nigerianer Sadiq ist mit 15 Liga-Treffern erfolgreichster Torschütze des spanischen Zweitligisten Almeria. Eine Verpflichtung von Sadiq hätte aber auch seinen Preis. Laut dem Bericht soll die Ausstiegsklausel im Vertrag des 1,92 Meter großen Stürmers bei 60 Millionen Euro liegen. So viel würde Almeria wohl aber gar nicht fordern, sondern wäre dem Bericht nach schon mit gut 30 Millionen Euro Ablöse für Sadiq zufrieden - dennoch ein stolzer Preis für einen Zweitliga-Spieler. Sadiq wurde einst bei der Roma ausgebildet und kam nach diversen Leihstationen in Italien, Schottland und den Niederlanden im Oktober 2020 vom serbischen Topklub Partizan Belgrad zu Almeria.

+++ Update, 5. April, 20:00 Uhr: Wohl große Konkurrenz bei Real-Star Lucas Vazquez +++

Der FC Bayern München soll sich Medienberichten zufolge um den im Sommer 2021 ablösefreien Real-Star Lucas Vazquez bemühen. Dabei ist der deutsche Rekordmeister aber offenbar nicht alleine. Wie die spanische Tageszeitung "ABC" vermeldet, hat der FCB dem 29-Jährigen zwar bereits ein Vertragsangebot vorgelegt, dürfte sich im Werben um den Spanier aber breiter und prominenter Konkurrenz gegenüber sehen. 

Dem Bericht nach sollen Manchester United, der FC Chelsea und Inter Mailand ebenso Vertragsangebote an das Management des Außenbahnspielers übermittelt haben. Zudem dürfte Vazquez' bisheriger Arbeitgeber Real Madrid weiterhin an einer Weiterbeschäftigung interessiert sein.

Ein erstes Angebot der Madrilenen bezüglich einer Vertragsverlängerung um drei Jahre habe Vazquez wohl abgelehnt. Der Grund: Die neue Offerte beinhaltet laut "ABC" im Vergleich zum bisherigen Gehalt von 3,5 Millionen Euro eine zehnprozentige Senkung. So scheint die sportliche Zukunft des Real-Eigengewächses weiterhin offen zu sein. Beim FC Bayern könnte der flexibel einsetzbare Vazquez sowohl als Rechtsverteidiger wie auch rechts offensiv auf dem Flügel eingeplant sein. 

+++ Update, 3. April, 11:10 Uhr: Maximilian Arnold schlug Bayern-Angebot aus +++

Mittelfeldspieler Maximilian Arnold spielt derzeit beim VfL Wolfsburg groß auf. Längst ist er Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Niedersachsen.

Kürzlich wurde er mit einer Vertragsverlängerung bis 2026 belohnt. Nun hat der 26-Jährige enthüllt, dass vor dieser Verlängerung auch ein Topklub aus der Bundesliga bei ihm angeklopft hat. 

"Wenn der FC Bayern Kontakt aufnimmt, ist das natürlich eine andere Hausnummer", berichtete Arnold bei "Sky" von der Offerte des Rekordmeisters. Doch richtig konkret wurde es wohl nicht. "Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, ich muss mich verändern, dann hätte ich das getan. Aber ich bin nicht der Typ, der zu einem Klub mit einer höheren Qualität wechselt und dann nur auf der Bank sitzt", erklärte Arnold weiter.

Obwohl er seinen Vertrag in Wolfsburg nun langfristig verlängert hat, schließt der Mittelfeldspieler einen Vereinswechsel weiterhin nicht aus. "Das gibt es nach wie vor", sagte Arnold über Zukunftsgedanken und Kontakte, "man weiß nie, was im Fußball so passiert. Ich bin einer, der sehr viel reflektiert und sich auch sehr viel anhört. Aber ich weiß, was ich habe und weiß auch, was ich daran schätze."

+++ Update, 29. März, 16:50 Uhr: Münchner haben wohl PSV-Juwel Madueke im Visier +++

Der 19-jährige Engländer Noni Madueke sorgte in der bisherigen Eredivisie-Saison bei der PSV Eindhoven für großes Aufsehen. Der Flügelflitzer erzielte bereits neun Saisontore bei 27 Einsätzen für die Niederländer und ist zudem aktuell in Englands Kader bei der U21-Europameisterschaft in Ungarn und Slowenien (die UEFA EURO U21 live auf ProSieben, ProSieben MAXX und ran.de). Laut einem Bericht des "Evening Standard" soll unter anderem der FC Bayern München den gebürtigen Londoner mit nigerianischen Wurzeln bereits im Visier haben. 

Maduekes Vertrag in Eindhoven läuft noch bis 2024. Ausgebildet wurde der englische U-Nationalspieler bei Crystal Palace und Tottenham Hotspur. Crystal Palace und Premier-League-Konkurrent Leeds United werden nun neben den Bayern ebenfalls als angebliche Interessenten für Madueke genannt.

+++ Update, 21. März, 14:03 Uhr: Mega-Handgeld! Alaba angeblich mit Real einig +++

David Alaba, der den FC Bayern im Sommer verlassen wird, soll sich der spanischen Zeitung "ABC" zufolge mit Real Madrid einig sein und sich mündlich mit den Königlichen bereits auf einen Vertrag geeinigt haben. Neben einem Netto-Gehalt von zehn Millionen Euro soll am Ende auch ein irres Handgeld den Ausschlag gegeben haben: Dem Bericht zufolge kassiert der ablösefreie Alaba nur für seine Unterschrift in Madrid nämlich 20 Millionen Euro.

+++ Update, 10. März, 17:15 Uhr: Aus von Jerome Boateng wohl besiegelt+++

Nach zehn Jahren beim FC Bayern scheint sich die Ära von Jerome Boateng dem Ende zuzuneigen. Laut Berichten von "Bild" und "Sportbild" haben die Münchner kein Interesse mehr an einer Verlängerung des im Sommer 2021 auslaufenden Vertrages mit dem 32-Jährigen - obwohl sich Boateng unter Trainer Hansi Flick wieder einen Stammplatz erkämpft hat. Dem Bericht nach sei kein weiterer Termin für Vertragsgespräche zwischen Boateng, seinem Berater und den Münchner Verantwortlichen geplant. 

Stattdessen dürfte der im Sommer ablösefreie Boateng Interessenten aus England und Italien auf den Plan rufen. Die Bayern haben mit Leipzigs Dayot Upamecano quasi schon den Nachfolger für Boateng verpflichtet. Boateng, Weltmeister von 2014, wechselte 2011 von Manchester City an die Säbener Straße und bestritt bislang 351 Pflichtspiele für die Münchner. Mit den Bayern gewann der Innenverteidiger unter anderem zwei Mal die Champions League und acht Mal den Meistertitel. 

+++ Update, 8. März, 10:32 Uhr: Coman lehnt wohl erstes Bayern-Angebot ab +++

Kingsley Coman hat aktuell auf den Flügelpositionen bei den Bayern die Nase vorn. Kein Wunder also, dass der Rekordmeister mit dem Franzosen eine Vertragsverlängerung anstrebt. 

Nun berichtet der "kicker", dass die Verhandlungen mit Coman über eine vorzeitige Verlängerung des bis 2023 laufenden Vertrags ins Stocken geraten sind. Eine Verlängerung bis 2026 lehnte Coman demnach ab, sodass die Gespräche erst einmal unterbrochen sind. 

Dem 24-Jährigen lag im Sommer wohl ein Angebot von Manchester United vor. In der laufenden Saison gelangen Coman in 27 Pflichtspielen sechs Tore und 13 Vorlagen. 

+++ Update, 6. März, 20:52 Uhr: Nübel-Leihe im Sommer 2021? Klare Ansage von Kahn+++

Zuletzt regte Alexander Nübels Berater Stefan Backs einen Abgang seines Klienten im Sommer 2021 an, weil der Keeper hinter Manuel Neuer fast nie zum Einsatz kommt. "Diese Situation ist unbefriedigend. Man muss im Sommer über eine Ausleihe nachdenken, wenn Alex nicht mehr zum Spielen kommt", fordere Backs.

Doch nachdem es bereits eine klare Ansage in Richtung Nübel von FCB-Trainer Hansi Flick gab ("Er hat gewusst, auf was er sich einlässt, wenn er zu Bayern kommt"), legte nun auch noch mal Vorstandsmitglied Oliver Kahn nach - und schloss die Türe für eine Ausleihe. 

"Alexander Nübel bleibt unsere Nummer zwei", sagt Kahn dem "Kicker", "wir sind von diesem Torwart total überzeugt." 

Damit dürfte die von Nübel und seinem Umfeld angedachte Leihe wohl vom Tisch sein. Der 24-jährige Nübel wechselte im Sommer 2020 ablösefrei von Schalke zu den Bayern und kam bislang nur zu zwei Pflichtspiel-Einsätzen.

+++ Update, 26. Februar, 16:52 Uhr: FC Bayern München beobachtet wohl Kanada-Juwel +++

Wechselt nach Alphonso Davies bald der nächste Kanadier nach München? 

Einem Bericht von "Goal.com" und "Spox.com" zufolge, sollen die Bayern den erst 16-jährigen Flügelspieler Jahkeele Marshall-Rutty im Fokus haben. Bereits mehrmals soll er gescoutet worden sein. 

Neben den Münchnern werden auch Manchester United, Manchester City, Juventus Turin und der FC Porto als potenzielle Interessenten genannt. 

Marshall-Rutty feierte im vergangenen Oktober sein Profidebüt für Toronto FC und wurde bereits zu einem Lehrgang für die Nationalmannschaft eingeladen. Dort beeindruckte er Coach John Hedman, der über ihn sagte: "Viele Fußballer haben technisch ähnlich viel drauf. Aber die Fähigkeit, das auch unter Druck in den wichtigen Momenten zu zeigen, ist das, was ich von ihm im Trainingscamp gesehen habe."

+++ Update, 25. Februar, 10:59 Uhr: Douglas Costa will zurück nach Italien +++

Er sollte den etablierten Flügelspielern des FC Bayern Dampf machen, doch bislang spielt der von Juventus Turin bis Saisonende ausgeliehene Douglas Costa keine wesentliche Rolle. Der Spieler selbst kommt nach eigener Aussage mit dem System unter Hansi Flick nicht besonders gut zurecht. 

"Sie spielen heute eine andere Art von Fußball als noch bei meinem ersten Engagement unter Guardiola. Jetzt spielen sie offensiver, vorher haben sie den Ball mehr gehalten und das hat mir besser gefallen", sagte Costa in einem Interview mit dem italienischen Transfer-Experten Gianluca Di Marzio. 

Im Sommer möchte der Brasilianer daher wieder zurück nach Italien. "Es ist ein Land, das ich sehr schätze. Wir werden sehen, was passiert. Ich habe noch einen Vertrag bei Juve und der Verein ist in meinem Herzen", so Costa. 

+++ Update, 16. Februar, 10:50 Uhr: Jamal Musiala steht wohl kurz vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags +++ 

Flügelspieler Jamal Musiala soll beim FC Bayern München kurz vor einer Vertragsverlängerung stehen. Das berichtet die englische Tageszeitung "The Guardian".

Demnach soll das Talent an seinem 18. Geburtstag (26. Februar) einen neuen Kontrakt unterschreiben, der eine Gültigkeit bis zum Sommer 2026 besitzt. Sein neues Arbeitspapier beschert ihm wohl ein Gehalt von ungefähr sechs Millionen Euro jährlich. Bislang war der Flügelstürmer lediglich mit einem Fördervertrag an den deutschen Rekordmeister gebunden, der im Juni 2022 ausgelaufen wäre.

In der laufenden Spielzeit kommt Musiala auf 23 Einsätze für den FCB, in denen er drei Treffer erzielte. Angeblich waren in der jüngeren Vergangenheit auch Vereine aus der Premier League, allen voran der FC Liverpool und Manchester United, an einer Verpflichtung des Youngsters interessiert.

+++ Update, 15. Februar, 10:06 Uhr: Choupo-Moting hat "gute Chancen" auf Vertragsverlängerung +++

Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting könnte dem FC Bayern noch ein weiteres Jahr erhalten bleiben.

Der kamerunische Nationalspieler kam im vergangenen Sommer ablösefrei zu den Bayern, nachdem sein Vertrag bei PSG nicht verlängert worden war. Nun berichtet der "kicker", dass Choupo-Moting gute Chancen auf eine Vertragsverlängerung um eine weitere Saison beim deutschen Rekordmeister habe. 

Dem Bericht zufolge schätzen die Münchner vor allem, wie gut sich Choupo-Moting ins Team integriert hat und auch die verschiedenen Gruppen im Team durch seine Mehrsprachigkeit zusammenhält.

Der 31-Jährige bestritt bislang 16 Pflichtspiele, erzielte dabei drei Treffer und bereitete einen weiteren Treffer vor. 

+++ Update, 14. Februar, 12:39 Uhr: Bayern holt wohl England-Talent +++

Nach der Verpflichtung von Dayot Upamecano hat der FC Bayern wohl den nächsten Transfer getätigt.

Wie der "Kicker" berichtet, haben sich die Münchner zur kommenden Saison mit Omar Richards vom FC Reading verstärkt. Für Reading bestritt Richards bislang 77 Zweitligaspiele mit zwei Toren. 

Richards käme ablösefrei zu den Münchnern, da sein Vertrag im Sommer ausläuft. 

+++ Update, 10. Februar, 16.57 Uhr: 80 Millionen? FCB angeblich an Frankreich-Youngster dran +++

Der FC Bayern München ist einem Bericht der "Sport Bild" zufolge weiterhin an einer Verpflichtung von Eduardo Camavinga interessiert. Der 18-Jährige ist noch bis Sommer 2022 bei Stade Rennes unter Vertrag und befindet sich dem Blatt zufolge auf einer "Schattenliste" der Münchner mit für den Rekordmeister interessanten Spielern auf dem Transfermarkt.

Zwar beteuerte der Youngster im November noch, es "wäre mir eine Freude, in Rennes weiterzumachen", dennoch reißen sich die internationalen Topklubs nur so um den zentralen Mittelfeldspieler. Beide Manchester-Klubs, Liverpool, Tottenham, Arsenal, Barcelona, Real Madrid, Atletico, Juventus, Inter und Paris Saint-Germain wurden bereits mit dem jungen Franzosen in Verbindung gebracht. Wenig überraschend also, dass eine mögliche Ablöse trotz nur noch einem Jahr Vertrag bei 80 Millionen Euro liegen soll.

+++ Update, 9.Februar, 16:56 Uhr: Lewandowski über Nachfolger: "Nach Frankfurt oder Dortmund schauen" +++

Am Donnerstag möchte Robert Lewandowski mit dem FC Bayern bei der Klub-WM (19 Uhr im Liveticker auf ran.de) mit dem sechsten Finalsieg im sechsten Endspiel "Fußballgeschichte schreiben". Im Halbfinale gegen den Al Ahly SC steuerte der Pole beim 2:0-Erfolg bereits beide Tore bei. Doch wer soll für die Münchner einmal auf Torejagd gehen, wenn der Weltfußballer nicht mehr für den FCB aufläuft?

"Da müssen wir noch ein paar Jahre warten, noch ist das zu früh", erklärte der 32-Jährige, der noch bis 2023 an die Münchner gebunden ist, bei einer Pressekonferenz in Katar. Gefragt nach einem möglichen Nachfolger richtete Lewandowski den Blick dabei auf die Bundesligakonkurrenz. "Es gibt auch in der Bundesliga drei oder vier richtig gute Stürmer, wenn wir nach Frankfurt oder zur Borussia schauen", sagte der Angreifer. Explizit meinte Lewandowski damit Eintracht-Torjäger Andre Silva (17 Saisontore) und Erling Haaland (14 Saisontore).

+++ Update, 6. Februar, 15:49 Uhr: Wegen Vertrag: Rummenigge mit Bitte an Goretzka +++

Leon Goretzka hat sich beim FC Bayern festgespielt. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge bezeichnete ihn bei "Sport1" als "Schlüsselspieler.

Der Vertrag des Nationalspielers läuft 2022 aus und der Klub will mit ihm verlängern. Rummenigge forderte jedoch: "Ich hoffe, dass er auf der zweiten Ebene, der moralisch empathischen Ebene, auf welcher er sich ebenso hervorragend entwickelt hat, weiß, was man dem Verein in Zeiten von Corona zumuten kann." 

Rummenigge betonte, er wolle niemandem etwas vormachen: "Wir werden nicht alles mitmachen können und brauchen da auch das Verständnis der Spieler."

Nicht zuletzt die Pandemie habe einiges verändert, so Rummenigge: "Grundsätzlich muss man ja sagen, dass Profifußballer zu allen Zeiten überproportional gut verdient haben. Insbesondere in den vergangenen zehn Jahren gab es eine exponentielle Steigerung bei den Ablösesummen, aber auch bei den Gehältern. Durch Corona werden Korrekturen jetzt sicherlich unvermeidlich sein." 

+++ Update, 30. Januar, 18:05 Uhr: Leihabbruch und Rückkehr von Douglas Costa in die Serie A? +++

Bayerns Flügelflitzer Douglas Costa könnte möglicherweise schon nach einem halben Jahr wieder vor einem Abgang aus München stehen. Laut einem Bericht von "Tuttosport" denkt der amtierende Triplesieger FC Bayern wohl darüber nach, die Leihe des Juve-Profis vorzeitig zu beenden. Für diesen Fall soll es aber schon einen anderen Interessenten für den 30-Jährigen geben. 

Der AC Mailand soll bereits Sondierungsgespräche mit Costa und seinem Umfeld führen und dabei positive Signale des Brasilianers erhalten haben. Eigentlich läuft der Vertrag des Nationalspielers bei seinem Stammverein Juventus Turin noch bis 2022, eine wirkliche Perspektive scheint er dort aber nicht mehr zu haben. Bei den Bayern kam Costa als Leihspieler bislang nur selten von Beginn an zum Einsatz (660 Minuten gespielt, dabei ein Tor und zwei Vorlagen). 

+++ Update, 26. Januar, 12:30 Uhr: Lazio Rom hat angeblich Bayern-Youngster Lars Lukas Mai auf dem Zettel +++

Einem Bericht der "Gazzetta dello Sport" zufolge ist Serie-A-Klub Lazio Rom an Bayern-Talent Lars Lukas Mai interessiert. Die Italiener würden den Innenverteidiger wohl gerne fest verpflichten. Aktuell steht der U21-Nationalspieler auf Leihbasis beim Zweitligisten SV Darmstadt 98 unter Vertrag und überzeugt dort auf ganzer Linie.

In der laufenden Spielzeit kommt der 20-Jährige auf 18 Einsätze im deutschen Unterhaus, dabei gelangen ihm zwei Assists. Mais Kontrakt beim deutschen Rekordmeister läuft noch bis 2023, ein Transfer hängt wohl auch von den Entwicklungen rund um die Personalien David Alaba und Jerome Boateng ab.

+++ Update, 24. Januar, 22:45 Uhr: Münchner wohl mit Interesse an Hertha-Juwel Luca Netz+++

Der FC Bayern München hat nach dem bevorstehenden Abgang von David Alaba und möglicherweise auch Jerome Boateng Bedarf in der Abwehr. Laut "Kicker" könnte Luca Hernandez durch die bevorstehenden Abgänge zunehmend in der Innenverteidigung eingeplant werden und dadurch würde im Kader eine Lücke auf der Linksverteidiger-Position entstehen, weil dort dann nur noch Alphonso Davies als Stammkraft wäre - ein Backup aber würde fehlen.

Für diesen Fall soll der amtierende Triplesieger dem Bericht nach neben Readings Omar Richards auch noch ein deutsches Nachwuchs-Talent im Blick haben. Herthas 17 Jahre junges Juwel Luca Netz soll das Interesse des FCB geweckt haben. Der gebürtige Berliner kam zuletzt in der Bundesliga immerhin schon zu fünf Einsätzen beim Hauptstadt-Klub. Netz könnte zum Nulltarif nach München wechseln, der Vertrag des Gewinners der Fritz-Walter-Medaille in Bronze läuft am Saisonende aus. 

+++ Update, 23. Januar, 17:45 Uhr: Holt der FCB Alabas Nachfolger von Villarreal?+++

Die Bayern sind immer noch auf der Suche nach einem möglichen Nachfolger für den wohl zu Real Madrid wechselnden Defensivmann David Alaba. Wie "Sport 1" berichtet, könnte bei der Suche nach einem neuen Innenverteidiger eine Fährte nach Spanien führen. Dem Bericht nach hat der Triplesieger Interesse an Pau Torres vom FC Villarreal. 

Der 24 Jahre alte Linksfuß gehört beim "gelben U-Boot" schon seit längerer Zeit zum Stammpersonal und ist zudem bereits Nationalspieler, was ihn auch für andere Topklubs interessant machen dürfte. So berichtet "The Athletic", dass sich neben dem deutschen Rekordmeister auch noch Real Madrid, der FC Barcelona, der FC Chelsea und Juventus Turin mit einer Verpflichtung von Torres beschäftigen sollen. Der 1,91-Meter-Hüne hat bei Villarreal noch einen langfristigen Vertrag bis 2024. 

+++ Update, 20. Januar, 17:01 Uhr: Stocken die Musiala-Gespräche wegen zu hohen Gehaltsforderungen? +++

Die Vertragsgespräche zwischen dem FC Bayern München und Youngster Jamal Musiala sind einem Bericht von "Spox" und "Goal" zufolge ins Stocken geraten. Der Grund dafür seien die aus Sicht der FCB-Bosse zu hohen Gehaltsforderungen der Seite des 17-Jährigen, die man nicht bereit sei, in dieser Form zu erfüllen. Demnach soll der Mittelfeldspieler, der im Sommer 2019 an die Isar wechselte und in der laufenden Saison in den erweiterten Stammelf-Kreis aufgestiegen ist, für eine Verlängerung seines bis Juni 2022 datierten Vertrages 5,8 Millionen Euro jährlich verlangen.

Noch ist Talent Musiala mit einem Fördervertrag an den Rekordmeister gebunden, welcher zeitnah in ein Profi-Arbeitspapier umgewandelt werden soll. Eines steht zumindest fest: der Youngster ist begehrt! Medienberichten zufolge sollen sich auch der FC Liverpool, Manchester United und Manchester City um die Dienste des Mittelfeldspielers bemühen.

+++ Update, 19. Januar, 11:06 Uhr: Alaba-Transfer fix? Berater äußert sich +++

Am späten Montagabend meldet die Real-nahe Sportzeitung "Marca", dass der Transfer von David Alaba zu Real Madrid fix sein soll.

Dem Bericht zufolge soll der Abwehrspieler in Madrid elf Millionen Euro pro Jahr verdienen und einen Vier-Jahres-Vertrag unterzeichnen. Der 28 Jahre alte Nationalspieler aus Österreich soll bereits den Medizincheck bei den Königlichen absolviert haben.

Alabas Vater und Berater George Alaba widersprach in der "Bild" am Dienstagmorgen der Meldung aus Spanien. Es sei noch nichts fix mit Real Madrid oder unterschrieben. Es gebe auch andere interessierte Klubs, so Alaba senior. Dem Bericht zufolge ist Real aber weiterhin favorisiert, doch auch der FC Liverpool soll sich noch Chancen beim Österreicher ausrechnen.

+++ Update, 16. Januar, 11:00 Uhr: Kontakt zu Real-Reservisten Eder Militao?+++

Der FC Bayern München steht im Sommer 2021 voraussichtlich vor der Aufgabe, zwei Positionen in der Abwehr neu zu besetzen. Die Verträge der langjährigen Leistungsträger David Alaba und Jerome Boateng enden, das Duo steht also vor einem Abgang bei den Münchner. Laut "Goal" und "Spox" soll sich der amtierende Triple-Sieger daher mit einer möglichen Verpflichtung von Real Madrids Reservisten Eder Militao befassen. 

Sollte ausgerechnet Alaba erwartungsgemäß zu den Madrilenen wechseln, würden die Einsatzchancen des 22-jährigen Brasilianers Eder Militao weiter sinken, was einen Abgang trotz Vertrages bis 2025 wahrscheinlicher mache. Daher dürften die Bayern auch schon Kontakt mit dem Management des Innenverteidigers aufgenommen haben. Militao, der 2019 von Porto zu Real wechselte, soll aber auch bereits das Interesse diverser Klubs auf sich gezogen haben. Borussia Dortmund, Liverpool, Tottenham und Juventus hätten dem Bericht nach den Defensivmann ebenso im Visier.

+++ Update, 16. Januar, 10:45 Uhr: Parma und Everton buhlen wohl um Zirkzee+++

Wie Fabrizio Romano von "Sky Italia" berichtet, soll es für Bayerns Stürmer-Talent Joshua Zirkzee zwei konkrete Interessenten geben. Demnach dürften sowohl Serie-A-Klub Parma als auch Premier-League-Klub Everton um Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti bereits in Verhandlungen mit den Bayern um den Niederländer stehen. 

Eine Entscheidung, wohin der 19-Jährige wechseln soll, gibt es laut Romano bislang aber noch nicht. Zuletzt gab es Gerüchte, wonach die Bayern den Niederländer möglicherweise nicht nur verleihen, sondern sogar verkaufen könnten. Der Vertrag des 1,93-Meter-Hünen läuft eigentlich noch bis 2023. Zuletzt kam Zirkzee bei den Profis des Rekordmeisters nur noch selten zum Einsatz und flog kürzlich im Drittliga-Derby der Bayern-Amateure gegen 1860 München sogar mit Rot vom Platz.

+++ Update, 13. Januar, 18:20 Uhr: Erster Sommertransfer: Richards soll Vorvertrag unterschreiben +++

Der FC Bayern München steht offenbar kurz vor dem ersten Sommertransfer. Wie der englische "Guardian" berichtet,  soll Linksverteidiger Omar Richards vom FC Reading in Kürze einen Vorvertrag beim Rekordmeister unterschreiben und dann nach Saisonende ablösefrei an die Isar wechseln, wenn sein Vertrag ausläuft.

Dem Bericht zu Folge steht ein Dreijahresvertrag in Aussicht. Neben den Münchnern sollen der FC Everton und West Ham United ebenfalls um die Dienste des englischen U21-Nationalspielers gebuhlt haben.

Der 22-Jährige zählt zu den absoluten Leistungsträgern beim englischen Zweitligisten und erzielte in 83 Spielen für die erste Mannschaft drei Tore. Bei den Münchnern soll Richards die Rolle des Backups von Alphonso Davies einnehmen.

+++ Update, 13. Januar, 8:20 Uhr: Bayern-Talent Leon Dajaku vor Leihe zu Union Berlin +++

Bislang kommt Leon Dajaku bei den Bayern-Profis nicht zum Zug. Daher soll das Talent nun innerhalb der Bundesliga verliehen werden.

Wie "Bild" und "Sport1" berichten, soll Dajaku unmittelbar vor einer Leihe zu Union Berlin bis zum Saisonende stehen. Der 19-Jährige war im Sommer 2019 für eine Ablöse von 1,5 Millionen Euro vom VfB Stuttgart nach München gekommen, kam bei den Bayern-Profis bislang aber nur auf zwei Kurzeinsätze.

In der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters bestritt Dajaku in dieser Saison bereits 14 Spiele und erzielte dabei drei Tore, doch im Aufgebot gegen Meppen am Dienstagabend fehlte der Offensivspieler bereits. 

+++ Update, 12. Januar, 14:55 Uhr: Leihe nach Spanien? Gerüchte um Neuzugang Marc Roca+++

Der Münchner Sommer-Neuzugang Marc Roca könnte wohl noch im Januar zurück in seine spanische Heimat wechseln. Wie der spanische Radiosender "Onda Cero" berichtet, soll der FC Valencia an einer Leihe des 24 Jahre alten Mittelfeldspielers interessiert sein, der sich bislang beim amtierenden Triple-Sieger überhaupt nicht durchsetzen konnte. 

Der Sechser kam beim FCB trotz Verletzungsproblemen erst zu fünf Pflichtspiel-Einsätzen und stand dabei insgesamt nur 266 Minuten auf dem Feld. In der Bundesliga durfte der Spanier überhaupt erst 20 Minuten unter Trainer Hansi Flick ran. Neben Roca, der in München noch bis 2025 unter Vertrag steht, wurde zuletzt auch Schalkes Omar Mascarell laut "Sky" mit einem Wechsel nach Valencia in Verbindung gebracht. 

+++ Update, 8. Januar, 19:50 Uhr: Ärger bei Real-Stars wegen bevorstehenden Alaba-Deal?+++

Die Anzeichen verdichten sich, dass David Alaba im Sommer 2021 ablösefrei vom FC Bayern München zu Real Madrid wechselt. Doch dieser bevorstehende Deal soll laut Medienberichten aus Spanien für Unverständnis bei den Stars von Real sorgen. Neben einem angeblichen Handgeld in Höhe von 20 bis 30 Millionen Euro soll Alaba in der spanischen Hauptstadt ein Netto-Jahresgehalt von zwölf Millionen Euro winken - und all das mitten in der Corona-Krise, die selbst Real zu Sparmaßnahmen zwingt.

Denn die aktuellen Stars der Madrilenen sollen aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Pandemie auf zehn Prozent ihres Gehalts verzichten, während der mögliche Neuzugang Alaba offenbar mit einem Top-Gehalt gelockt werden soll. Zudem soll den Stars der "Galaktischen" sauer aufstoßen, dass in den Vertragsgesprächen mit Kapitän und Ikone Sergio Ramos immer noch keine Einigung erzielt werden konnte. Auch der Innenverteidiger soll für einen neuen Vertrag in Madrid künftig auf Geld verzichten. Dem Bericht nach richtet sich das Unverständnis also nicht persönlich gegen Alaba, sondern eher gegen die Vorgehensweise der eigenen Real-Vereinsführung. 

+++ Update, 8. Januar, 10:12 Uhr: Manchester-Duo buhlt angeblich um Coman +++

Kingsley Coman köpfte die Bayern im Sommer nicht nur zum Champions-League-Sieg, sondern gilt bei den Münchnern trotz namhafter Konkurrenz auch als bester Flügelspieler. Auch deshalb soll der Franzose das Interesse von Manchester United und Manchester City auf sich gezogen haben. Das geht aus einem Bericht des "Guardian" hervor, dem zufolge beide Schwergewichte aus England bereits ihr Interesse hinterlegt hätten.

Ein tatsächlicher Wechsel des 24-Jährigen, der in der laufenden Spielzeit bei 14 Scorerpunkten aus 15 Spielen steht, scheint aber unwahrscheinlich. Coman ist noch bis 2023 an den Rekordmeister gebunden, in der "Sport Bild" sagt er kürzlich: "Ich denke nur an Bayern. Es ist alles gut, ich bin glücklich."

+++ Update, 7. Januar, 22:07 Uhr: FCB wohl an Reading-Talent als Alaba-Nachfolger dran +++

Der FC Bayern München bereitet sich offenbar immer intensiver auf einen bevorstehenden Abgang von David Alaba vor. Laut einem Bericht von "The Athletic" sollen die Münchner bei der Suche nach einem Nachfolger mit Talent Omar Richards einen möglichen Alaba-Ersatz ausgemacht haben. Demnach soll sich der amtierende Triple-Sieger mit dem 22-jährigen Engländer vom Zweitligisten FC Reading bereits in fortgeschrittenen Transferverhandlungen befinden. 

Finanziell wäre das Risiko überschaubar, da der Vertrag des gebürtigen Londoners im Sommer 2021 ausläuft und er damit ablösefrei zu haben ist. Bislang brachte es Linksverteidiger Richards bei Reading auf 71 Einsätze in der zweitklassigen Championship (zwei Tore). 

+++ Update, 22. Dezember, 17:09 Uhr: Verlängerung vom Tisch - Bayern verliert wohl Top-Talent +++

Zuletzt blühten junge Talente wie Jamal Musiala und Chris Richards beim FC Bayern voll auf, doch einen Spieler aus der eigenen Jugend sucht man im Profikader des Rekordmeisters weiterhin vergebens. Gute Chancen wurden hier Mittelfeld-Ass Angelo Stiller eingeräumt, doch wie die "Sport Bild" nun berichtet, wird dieser den FC Bayern am Saisonende verlassen.

So soll der 19-Jährige die Bayern bereits vor einigen Wochen über seine Entscheidung, den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern, informiert haben. Der gebürtige Münchner sehe im aktuellen Kader keine sportliche Perspektive für sich, was durch die Einkäufe von Marc Roca oder Tiago Dantas nochmal bestärkt worden sei. 

Obwohl die Münchner mit Stiller gerne verlängert hätten, scheint ein Abschied im Sommer besiegelt. Es gilt als wahrscheinlich, dass Stiller bei der TSG Hoffenheim um den ehemaligen Bayern-Nachwuchs-Trainer Sebastian Hoeneß anheuert. 

+++ Update, 14. Dezember, 17:15 Uhr: Freie Bahn für Bayern bei Upamecano?+++

Der FC Bayern hat wohl im Werben um Leipzigs Abwehrstar Dayot Upamecano einen Konkurrenten weniger. Laut einem Bericht von "The Athletic" soll nämlich der englische Rekordmeister Manchester United aus dem Wettbieten um den 22-Jährigen ausgestiegen sein, an dem auch der FC Bayern stark interessiert sein dürfte. 

Somit sollen die Münchner nun ganz klar in der Pole Position bei Upamecano sein, der für den Sommer 2021 eine Ausstiegsklausel in Höhe von kolportierten 45 Millionen Euro in seinem Vertrag haben dürfte. Upamecano könnte bei den Bayern Jerome Boateng und auch David Alaba in der Innenverteidigung beerben. Die Verträge der langjährigen Leistungsträger laufen am Saisonende aus.

+++ Update, 14. Dezember, 12:00 Uhr: FCB angeblich an West-Ham-Sechser Soucek interessiert+++

Erst im Sommer 2020 verpflichtete West Ham United den tschechischen Sechser Tomas Soucek nach vorheriger Leihe von Slavia Prag fest. Nur ein halbes Jahr später soll der 25-Jährige bereits zahlreiche Klubs auf sich aufmerksam gemacht haben - darunter auch den FC Bayern München. Das berichtet das Portal "Teamtalk". 

Der Vertrag von Soucek läuft eigentlich noch bis 2024, doch die Londoner wollen mit dem 1,92-Meter-Hünen bereits jetzt verlängern und den Defensivspieler mit einer Gehaltserhöhung von einem Verbleib bei West Ham überzeugen. Bei seinen bisherigen zwölf Premier-League-Einsätzen in der Saison 2020/21 erzielte Soucek bereits drei Treffer. 

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Fussball-Videos

Werbung

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB32235492:405274
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL32197657:282964
3VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB32179657:322560
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB321841069:442558
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE321512563:481557
6Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0432149951:351651
7Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG3212101059:52746
81. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU321113847:41646
9SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF321281249:47244
10VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB321191254:52242
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG321091349:52-339
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0532991435:51-1636
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC328101440:50-1034
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA32961732:49-1733
15Werder BremenWerder BremenWerderSVW327101534:51-1731
16Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC32871723:51-2831
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE32781733:60-2729
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0432272321:82-6113
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Werbung