- Bildquelle: imago © imago

Berlin – Niklas Stark stapfte in Richtung Fankurve, klatschte, winkte zaghaft und lief dann mit tief gesenktem Kopf wieder zurück in Richtung Spielertunnel, um im Bauch des altehrwürdigen Berliner Olympiastadions zu verschwinden.

Ein trauriges, groteskes Bild. Zumal Stark der einzige (!) Spieler von Hertha BSC war, der sich nach der bitteren 0:1-Heimpleite im Hinspiel der Bundesliga-Relegation gegen den Hamburger SV auf den Weg zu den treuen Anhängern der „alten Dame“ in der Ostkurve der heimischen Arena machte, um sich für die wahrlich lautstarke Unterstützung zu bedanken.

Kuntz: "Jungs schämen sich"

Die anderen flüchteten entweder sofort nach dem Abpfiff in die Katakomben oder ließen sich total niedergeschlagen und Kopf schüttelnd auf der eigenen Ersatzbank nieder. Die Gesichter bleich, der Blick leer. Das ist Hertha BSC im Mai 2022.

„Ich glaube, dass die Jungs sich ein Stück weit schämen und einfach auch nicht genau wissen, was sie erwartet, wenn sie nach so einer Pleite jetzt in die Kurve gehen. Vor allem mit der Vorgeschichte nach dem Union-Spiel vor einigen Wochen. Wenn du jetzt dein Trikot in die Menge wirfst, kommt es vielleicht wieder zurück – das will ja auch keiner.

Man sieht sehr deutlich, dass die Berliner Spieler am Boden sind und sich sehr schwer fühlen“, analysierte ran-Fussball-Experte Stefan Kuntz die Situation bei den Hertha-Stars nach der Pleite gegen sehr engagierte, gallige und willensstarke Hamburger.

Spielfreude? Fehlanzeige!

Und tatsächlich gibt dieser über weite Strecken blutleere, destruktive Auftritt der Berliner kaum noch Hoffnung, dass sie die Relegation im Rückspiel in Hamburg (Mo., ab 19:30 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de) noch irgendwie zu ihren Gunsten drehen könnten. Dafür agierte das Team von Coach Felix Magath zu uninspiriert, plan- und ideenlos. Spielfreude? Fehlanzeige! Und das in einem so wichtigen Spiel.

Am Ende hatten die Berliner vor heimischem Publikum nur sechs Schüsse auf das Tor des Gegners auf dem Konto. Und auch in Sachen Zweikämpfen hatten die Hauptstädter mit 43 zu 57 Prozent klar das Nachsehen. „Das sollte vor allem bei einem Heimspiel nicht sein“, resümierte dann auch Magath am ran-Mikrofon.

Magath: "Gutes Spiel gesehen"

Trotz allem konnte der alte Fahrensmann dem Spiel seiner Mannschaft dennoch etwas Positives abgewinnen. „Wir haben ein gutes und interessantes Spiel gesehen“, so Magath, „das am Ende einen glücklichen Sieger hervorgebracht hat.“ Eine eigenwillige Betrachtungsweise. Natürlich hat bei den Hamburgern spielerisch bei Weitem nicht alles geklappt, dieser schwachen Hertha war der HSV unter dem Strich aber deutlich überlegen – und hätte womöglich sogar noch ein, zwei Tore mehr schießen können.

Magath scheint das anders zu sehen – und stemmt sich so zumindest verbal noch gegen den drohenden Abstieg in die Zweite Liga. „Wir müssen jetzt in Hamburg nur noch besser spielen. Warum sollen nicht dann auch wir mal die Glücklichen sein?“ Aussagen, die nach dieser Vorstellung seiner Mannschaft doch sehr verwundern.

Magaths Fehleinschätzung

Überhaupt scheint der 68-Jährige sein Team nicht ganz korrekt einzuschätzen. Schon vor der Partie philosophierte Magath im Kurztrainingslager im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum in Kienbaum darüber, wie gut seine Mannschaft doch drauf sei, welch‘ positive Entwicklung sie seit seiner Amtsübernahme als Chefcoach doch gemacht habe und dass sie sich zuletzt immer wieder als klarer Bundesligist präsentiert hätten.

Gegen Hamburg war all das nicht zu sehen – obwohl Magath im Vorfeld doch immer wieder betonte, dass „die Spielidee von Tim Walter sehr klar ist und wir darauf top vorbereitet sein werden“. Eine Fehleinschätzung. Mal wieder. Es wirkt fast so, als ob diese Mannschaft keine Mannschaft mehr ist. Kein Zusammenhalt, kein aufbäumen. Das Schicksal scheint seinen Lauf zu nehmen.

Herthas Untergang

In Berlin stehen die Zeichen aktuell auf Abstieg, die „alte Dame“ droht ohne große Gegenwehr unterzugehen. Sportlich, aber auch politisch. Über der Ostkurve - dem Teil des Olympiastadions, auf dem die treuesten Hertha-Fans stehen – war ein Plakat mit einer klaren Botschaft zu lesen: „WirHerthaner.de – Neuanfang jetzt! Windhorst und Gegenbauer raus!“.

 

Die Wut der Berliner Anhängerschaft richtet sich also schon längst nicht mehr "nur" gegen das eigene Team, sondern auch gegen Investor Lars Windhorst und vor allem Präsident Werner Gegenbauer. Laut "BILD" soll bei der kommenden Mitgliederversammlung des Klubs sogar ein Abwahlantrag für das gesamte Präsidium gestellt werden – inklusive Gegenbauer.

Abstieg "heilend" für die Hertha?

Die Risse in und um den Verein sind riesengroß und werden offenbar immer größer und vor allem noch tiefer. Da scheint nichts mehr zu kitten zu sein, weder sportlich noch auf der Führungsebene. Ein Neuanfang scheint unausweichlich.

Könnte ein Abstieg da vielleicht sogar „heilend“ und „hilfreich“ sein? Hertha-Boss Fredi Bobic hätte so die Möglichkeit, eine komplett neue Mannschaft mit einem neuen, frischen Trainer aufzubauen. Ein Team, das nicht vorbelastet ist, das sich bestenfalls mit der Stadt und dem Verein identifiziert und die Herzen der Fans wieder erobert. Noch sind die Berliner aber nicht abgestiegen. Eine allerletzte Chance bleibt. In Hamburg. Denn die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Auch in Berlin.

Aus Berlin berichtet: Dominik Hechler

ranFußball zeigt die Bundesliga-Relegation am 19. und 23. Mai live in SAT.1 und auf ran.de. Zudem gibt es am 20. und 24. Mai die Relegation um die 2. Liga zu sehen - alles ab 19:30 Uhr live!

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg