Hamburg – Felix Magath sorgte direkt für klare Verhältnisse. "Das war es, mein Job ist jetzt beendet", erklärte der Coach von Hertha BSC, der den Verein nur wenige Minuten zuvor noch auf den letzten Metern der aktuellen Bundesliga-Saison ausgerechnet gegen "seinen" Hamburger SV vor dem Abstieg gerettet hatte, am ran-Mikrofon.

Im Glücksrausch des fast schon gar nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalts vergaß der 68-jährige Trainerfuchs noch nicht einmal, bei wem er sich für diesen Erfolg zu bedanken hatte. "Ich bin dankbar, dass Fredi Bobic den Mut hatte, mich zu holen. Aber auch meinem Assistenten Mark Fotheringham, der im Grunde die Hauptarbeit gemacht hat. Ich habe ja mehr oder weniger nur moderiert."

Magath hat es also schon wieder einmal geschafft. Nachdem er in der Vergangenheit bereits Vereine wie den 1. FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt oder den HSV vor dem Absturz in die Zweite Liga gerettet hatte und in der deutschen Beletage zuletzt jahrelang mit Abwesenheit glänzte, bleibt dank ihm nun eben auch Hertha BSC in der Bundesliga.

Felix Magath noch nie aus der Bundesliga abgestiegen

"Magic Magath", der Mann der noch nie abgestiegen ist. Zumindest in Deutschland. In England hat es ihn seinerzeit ein einziges Mal erwischt. Damals, als Übungsleiter des FC Fulham. In der Bundesliga allerdings glänzt Magaths weiße Weste.

Und das, obwohl die Berliner im Schlussspurt der Liga drei Matchbälle vergaben und selbst gegen den 1. FSV Mainz 05 - einen Verein, für den es zu diesem Zeitpunkt um nichts mehr ging – eine Heimpleite kassierte. Nachdem dann auch noch das Hinspiel der Relegation im heimischen Olympiastadion mit 0:1 gegen einen klar stärkeren HSV vergeigt wurde, standen die Berliner eigentlich bereits mit einem Bein in der Zweiten Liga, niemand setzte mehr auf die Alte Dame aus Berlin.

Außer der 68-jährige Coach. Magath versprühte immer und zu jeder Zeit Optimismus, nahm Druck von seiner Mannschaft und vermittelte nach außen hin den unbändigen Glauben an den Klassenerhalt. Zurecht, wie sich nun herausstellte. Vor allem, weil sich seine Mannschaft in Hamburg komplett anders, mental fast schon runderneuert präsentierte. Mutig, gallig, willig, aggressiv. Eine Hertha also, die man so schon sehr lange nicht mehr gesehen hatte.

"Das, was Felix mit uns erreicht hat, ist außergewöhnlich. Er ist unser Retter", sagte dann auch gleich Hertha-Boss Fredi Bobic. Doch was ist das Erfolgsgeheimnis des alten Fahrensmannes? In Berlin ist es ist eine Mischung.

Entscheidung für Mark Fotheringham ein Glücksgriff

Vor allem die Entscheidung für seinen bei den Spielern unglaublich beliebten, schottischen Motivator Mark Fotheringham als Co-Trainer erwies sich als goldrichtig. Der 38-Jährige aus Dundee in Schottland ist ein überaus loyaler Arbeiter, der für seinen Chefcoach "durchs Feuer geht und nichts unversucht lässt, um erfolgreich zu sein". So beschreibt ihn Ex-Hertha-Coach Markus Babbel, der Fotheringham bereits seit einigen Jahren kennt und schätzt.

Hinzu kommt Magaths Rhetorik. Immer wieder griff der 68-Jährige in die Psychokiste, erklärte beispielsweise zuletzt vor dem Rückspiel der Herthaner in Hamburg, dass der Druck nun klar beim HSV – dem Zweitligisten – liege und plötzlich diese Mannschaft etwas zu verlieren habe. Und die Hertha? "Wir können doch nur noch gewinnen."

Außerdem arbeitete er die Stärken der Hertha heraus, setzte auf eine möglichst stabile Defensive und in der Offensive sollten Standardsituationen für Tore sorgen. Kein Wunder also, dass beide Treffer beim alles entscheidenden 2:0 in Hamburg nach einer Ecke und einem Freistoß fielen. "Unsere Standards sind gefährlich. Das weiß auch der HSV", hob Magath bereits im Vorfeld den Zeigefinger. Auch in diesem Punkt sollte er Recht behalten.

Kevin Prince-Boateng fungierte als Co-Trainer

Und dann ist da ja auch noch die Sache mit Kevin Prince Boateng, seinem "Aggressive Leader". Der Berliner Junge machte im Rückspiel im Hamburger Volksparkstadion nicht nur auf dem Rasen den Unterschied, sondern auch außerhalb des Platzes.

Denn Magath nahm Boateng in der Woche vor der Partie zur Seite und fragte ihn, wen er denn gegen den HSV aufstellen würde. "Er hat mir freie Hand gelassen, ich durfte mir quasi aussuchen, wer spielt. Und ich glaube, wir haben zusammen das richtige Team ausgesucht. Sie haben alle mit viel Herz gespielt", so Boateng über seine Co-Trainer-Tätigkeit in den vergangenen Tagen.

"Das war sehr guter Input und ich habe auf Prince gehört", ergänzte Magath noch Boatengs Geschichte, die bei vielen für große Augen und auch Staunen sorgte. Doch ranFussball-Experte Stefan Kuntz machte klar, dass "es jetzt nichts Neues oder Besonderes ist, dass man sich einen seiner erfahrenen Spieler schnappt und ihn nach seiner Meinung fragt". Dass ein Spieler aber mehr oder weniger die Startelf bestimmt, dürfte allerdings schon eher die Seltenheit sein. Allerdings zeigt es, dass Magath offensichtlich nicht beratungsresistent ist. Zumindest nicht bei Boateng, dem Trainerflüsterer von Berlin.

Doch wie geht es nach dem geschafften Klassenerhalt generell jetzt bei Hertha BSC weiter? "Es war trotz des glücklichen Endes eine schlechte Saison, aber das ist nicht mehr meine Aufgabe, das müssen jetzt die Verantwortlichen angehen. Der Verein ist schwierig", erklärte Magath.

Magath hakt Hertha BSC bereits ab

Und Bobic sagte: "Wir werden jetzt ab morgen an die Arbeit gehen, es wird einiges passieren, in der Mannschaft und im Umfeld. Jetzt kommt aber erstmal noch die Mitgliederversammlung, das wird bestimmt ganz toll. Da dürfen wir uns erstmal drei Stunden beschimpfen lassen. Das macht bestimmt Spaß. Aber wir stehen ja auf so SM-Sachen." Soweit wird es sicherlich nicht kommen.

Wohl aber zu der Frage, wer neuer Präsident des Hauptstadtklubs wird. Werner Gegenbauer, seit 2008 im Amt, kündigte am Dienstag auf Nachfrage der "WirtschaftsWoche" an, von seinem Amt zurückzutreten und nicht erneut kandidieren zu wollen. 

Wer auf den 71-Jährigen folgt, ist noch unklar. Investor Lars Windhorst wird bei der Entscheidung mit Sicherheit ein Wort mitreden wollen. 

All das tangiert Felix Magath aber nicht mehr. Er hat seine Mission erfüllt. Berlin ist abgehakt. "Schön, dass ich wieder nicht abgestiegen bin. Da kann in einem halben Jahr ja wieder einer anrufen und ich kann ich es nochmal probieren." Ein Satz, der wie ein Scherz klingt. Aber wer weiß, was in der kommenden Saison noch so passiert – vielleicht muss "Magic Magath" ja doch nochmal in der Bundesliga ran …

Aus Hamburg berichtet: Dominik Hechler

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg