München - Felix Magath hatte es ja schon vor einer Woche geahnt. Und laut eigenen Angaben bereits bei seinem Amtsantritt im März mit diesem Ausgang gerechnet. Obwohl Hertha BSC am 34. Spieltag 92 Spielminuten lang Rang 15 verteidigte, müssen die Berliner in die Relegation (am 19. und 23. Mai live in SAT.1 und auf ran.de).

Letztlich war auch der Aufschwung mit den Siegen beim FC Augsburg (1:0) und gegen den VfB Stuttgart (2:0) nur vorübergehend und von zu kurzer Dauer. In acht Spielen holte Magath zehn Punkte, aber nur einen davon aus den jüngsten drei Partien.

Magath sah "sehr gutes Spiel"

Der Trend spricht also nicht gerade für die "Alte Dame" - egal ob der finale Saisongegner aus Bremen, Hamburg oder Darmstadt kommt. Auch wenn Magath nach dem 1:2 bei Borussia Dortmund bei "Sky" konstatierte: "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, dem deutschen Vizemeister 90 Minuten Paroli geboten."

Dieser Satz schien zwar etwas durch die Hertha-Brille formuliert zu sein, aber die Berliner hatten sich zumindest die Pausenführung durch Ishak Belfodil (18./Foulelfmeter) dank eines mutigen Beginns durchaus verdient.

Auch im zweiten Durchgang, in dem der Ball fast nur noch in der Hälfte der Gäste zu Hause war, hielt Magaths Teams lange erfolgreich dagegen.

Kurioser Handelfmeter bringt Hertha auf Verliererstraße

Die Dortmunder bemühten sich zwar, Michael Zorc, Marcel Schmelzer und Erling Haaland einen gebührenden Abschied zu bereiten, agierten dabei aber ideen- und planlos. Erst mit dem kuriosen Handelfmeter des Norwegers (68.), in dessen Entstehung der Ball von Santiago Ascacibars Schulter abprallte und von Marvin Plattenhardt mit dem Unterarm gespielt wurde, schien das Momentum die Seiten zu wechseln.

Dennoch lag Youssoufa Moukokos Siegtreffer (84.) kurz nach dessen Einwechslung nicht unbedingt in der Luft. Passte aber ins Bild der Hertha: Schon beim 1:1 bei Arminia Bielefeld vor zwei Wochen setzte es den Ausgleich durch Joakim Nilsson in der Nachspielzeit, beim 1:2 gegen den 1. FSV Mainz 05 fiel der entscheidende Treffer durch Stefan Bell nach 81 Minuten. Damit waren Matchball Nummer eins und Nummer zwei vergeben.

Hertha kassiert dreimal nacheinander spätes Gegentor

Dabei zeigte sich: Gegen Ende scheint der Hertha die Puste auszugehen. Oder die Konzentration nachzulassen.

Dazu passte auch die Szene aus der 88. Minute in Bielefeld, als die eingewechselten Luca Wollschläger und Maximilian Mittelstädt zu zweit auf Stefan Ortega zuliefen und sich total verhaspelten. Es wäre das 2:0 und schon damals die fast fixe Rettung gewesen.

Bis zu Moukokos Treffer hat Hertha Rettung in der eigenen Hand

Bis zu Moukokos Geniestreich behielt Hertha das letzte direkte Bundesliga-Ticket in der eigenen Hand. Doch mit diesem Tor gab das diesmal nicht wie ein Absteiger auftretende Team die Eintrittskarte frei und wenige Minuten später bedankte sich der VfB Stuttgart und griff mit dem eigenen 2:1 gegen den 1. FC Köln beherzt zu.

Jene Schwaben, gegen die die Berliner ihren bis dato letzten Sieg feierten. Damals schien eine weitere turbulente Saison doch noch vorzeitig in den rettenden Hafen zu führen. Stattdessen schallten in den finalen Minuten in Dortmund "2. Liga, Hertha ist dabei"-Gesänge durchs Westfalenstadion.

Fans und Mannschaft raufen sich wieder zusammen

Aus den Kehlen der BVB-Fans. Was vielleicht dazugesagt werden muss, denn im Verhältnis zwischen den Hertha-Profis und den eigenen Supportern ging es in der entscheidenden Saisonphase durchaus hoch her. Der Trikot-Affront nach der 1:4-Klatsche gegen Union Berlin - der dritten Saisonniederlage gegen den ungeliebten Stadtrivalen - entzweite Mannschaft und Anhang.

Die jüngsten Siege feierten beide Parteien separat. Erst vergangene Woche erfolgte der Schulterschluss. Nur gut für Hertha. Denn wer immer auch Dritter der 2. Liga wird, ein stimmgewaltiger Anhang des Relegationsgegners ist sicher.

2012 in Relegation gegen Düsseldorf abgestiegen

Für Hertha BSC wird es die zweite unliebsame Saisonverlängerung nach 2012, als Fortuna Düsseldorf letztlich nach einem 2:1 in Berlin und einem 2:2 im eigenen Stadion jubelte. Auch damals saß mit Otto Rehhagel bei den Hauptstädtern ein äußerst erfahrener Trainer auf der Bank, der im Abstiegskampf übernommen und damit eine lange Bundesliga-Auszeit überraschend beendet hatte.

An diese Erfahrungen will aber niemand zurückdenken. Erstmal heißt es ohnehin Wunden lecken.

Bobic appelliert an den Glauben an die eigene Stärke

"Die Jungs sind total fertig und aufgearbeitet. In diesen zwei Spielen müssen wir es richten", fasste Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic, erst seit vergangenem Sommer im Amt, die Ausgangslage am "Sky"-Mikrofon zusammen: "Die Jungs müssen den Glauben haben, in diesen Spielen müssen wir es reißen."

Es gilt zu vergessen, dass im Olympiastadion nur sechs Siege gelangen, aber acht Heimspiele verloren gingen. Oder dass Hertha BSC über die gesamte Saison hinweg nur zweimal drei Partien am Stück ungeschlagen blieb. Und vor allem die Schreckenszahl 71 - so viele Tore kassierten die Berliner in der Saison, nur Absteiger Greuther Fürth ließ noch mehr Treffer zu.

Jovetic zurück - Ascacibar gesperrt

"Wir dürfen uns nicht beschweren, sondern müssen die Köpfe hochbekommen. Der Schlüssel ist es nun, die Emotionen beiseite zu lassen und es in der Relegation zu schaffen", fasste Stevan Jovetic zusammen. Der Montenegriner gab nach überstandenem Muskelfaserriss ein Kurz-Comeback und könnte als Lichtblick herhalten: Obwohl er verletzungsbedingt nur 18 Ligaspiele bestritt, war der 32-Jährige mit sechs Treffern der beste Hertha-Torjäger.

Verzichten muss Magath im Relegationshinspiel auf Santiago Ascacibar, der in Dortmund seine fünfte Gelbe Karte sah. Der Trainer, der bereits nach der Niederlage gegen Mainz den Beginn der Vorbereitung auf die Relegation angekündigt hatte, gab diesmal den Optimisten.

"Ich kann mich jetzt aufregen oder das einfach abhaken - zu Letzterem neige ich. Das ist nicht der Worst Case, sondern wir haben ja von Platz 17 aus den direkten Abstieg vermeiden können", verwies der dreimalige Deutsche Meister als Trainer auf die Position am Tag seiner Verpflichtung.

Magath sprach schon in Bielefeld von Relegation gegen HSV

Positiv denken heißt nun die Devise. Gerade weil Magaths Prophezeiung - oder besser: böse Vorahnung - eingetreten ist. Der 68-Jährige hat in seinem Fußballer- und Trainerleben schon einiges mitgemacht. Aber eben noch keine Relegation.

Damit beschäftigt hat er sich aber wie erwähnt schon seit Wochen. Nach dem 1:1 in Bielefeld verriet Magath: "Als ich diesen Job übernommen habe, war ich sicher, dass wir in der Relegation gegen den HSV spielen. Darauf arbeite ich nicht hin. Aber es würde mich auch nicht überraschen, wenn es zu dieser Konstellation käme."

Magath: Gegen HSV wäre "auch für mich ein schwieriges Spiel"

Damals schien dieses für den stets so stoisch wirkenden Aschaffenburger wegen seiner HSV-Vergangenheit so emotionsreiche Aufeinandertreffen weit weg. Mittlerweile wäre es beinahe eine Sensation, sollte es anders kommen.

Womit Magath ausgerechnet dem Klub den Weg in die Bundesliga versperren müsste, der ihn am meisten prägte und auch sein Herz erobert haben dürfte. Oder wie er selbst es ausdrückt: "Wenn es der HSV wird, wird es natürlich auch für mich ein schwieriges Spiel."

Auch wenn Magath es natürlich nicht so drastisch formulierte: Es wäre sein persönlicher Worst Case für die Relegation.

Marcus Giebel

ranFußball zeigt die Bundesliga-Relegation am 19. und 23. Mai live in SAT.1 und auf ran.de. Zudem gibt es am 20. und 24. Mai die Relegation um die 2. Liga zu sehen - alles ab 19:30 Uhr live!

Du willst die wichtigsten Bundesliga-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga / 2. Liga  Saison 2021 / 2022

Die Relegationsspiele zur Bundesliga und 2. Liga stehen an

Bundesliga

2. Liga

Relegation 2022: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am 19. und am 23. Mai statt. Die Relegation um die 2. Liga startet am 20. Mai - die Entscheidung fällt am 24. Mai. Alle vier Spiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB34245597:376077
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB34223985:523369
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0434197880:473364
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL341771072:373558
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU34169950:44657
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341510958:461255
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE3414101052:49352
81. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341371450:45546
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG341371458:60-246
10Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG341291354:61-745
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE3410121245:49-442
12VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB341261643:54-1142
13VfL BochumVfL BochumBochumBOC341261638:52-1442
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA341081639:56-1738
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB347121541:59-1833
16Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC34961937:71-3433
17Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC345131627:53-2628
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF34392228:82-5418
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
  • Die Partie VfL Bochum - Bor. Mönchengladbach (27. Spieltag) wurde nach einem Becherwurf abgebrochen und mit 2:0 für die Gäste gewertet.