Viele Plätze werden weiterhin leer bleiben: Die DFL hat ein Konzept zur Rück... - Bildquelle: Getty ImagesViele Plätze werden weiterhin leer bleiben: Die DFL hat ein Konzept zur Rückkehr der Fans in Stadien erarbeitet © Getty Images

Frankfurt/Main/München - Die Sehnsucht im deutschen Fußball nach vollen Stadien, nach lauten Gesängen und bunten Choreografien auf den Tribünen ist groß - daraus machte auch Christian Seifert keinen Hehl.

"Wir alle sehnen uns nach Normalität", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) nach der virtuellen Mitgliederversammlung, "aber Sehnsucht ersetzt keine Pläne." Und genau deshalb hat die DFL nun strikte Leitplanken für eine mögliche Rückkehr von Zuschauern trotz der Corona-Pandemie gesetzt.

Vereine der Ersten und Zweiten Liga verabschiedeten Konzept

Keine Stehplätze und kein Alkohol bis Ende Oktober, Verzicht auf Gästefans bis Jahresende sowie Sammlung sämtlicher Kontaktdaten von Ticketkäufern sieht das Konzept vor, das Vertreter der 36 Profiklubs aus Bundesliga und 2. Liga am Dienstag verabschiedeten. Und trotzdem müssen sie bangen, dass die derzeit steigenden Corona-Infektionszahlen nicht doch weiter eine Vollsperrung der Tribünen erfordern.

"Priorität haben in Deutschland im Moment nicht volle Stadien, sondern die Gesundheit der Menschen", betonte Seifert deshalb, denn "im Moment spielt Corona immer noch mit - und eine sehr bedeutende Rolle." So hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zuletzt Spiele vor 25.000 Zuschauern schon beim Saisonstart als momentan "sehr schwer vorstellbar" bezeichnet - für Seifert sind derartige Signale "absolut nachvollziehbar", schließlich müsse dem Infektionsgeschehen jederzeit Rechnung getragen werden.

Letzte Entscheidung obliegt der Politik

Ob tatsächlich bald wieder vor Publikum gespielt werden kann, womöglich schon im DFB-Pokal ab dem 11. September oder zum Bundesliga-Start eine Woche später, entscheidet am Ende die Politik, und man werde jede Entscheidung akzeptieren, betonte Seifert. Die Gesundheitsminister der Länder wollen das Thema auf einer Konferenz am kommenden Montag besprechen.

Der Weg zur Normalität ist freilich noch lang. "Es wird nicht den einen Lichtschalter-Effekt geben, dass die Politik die Zustimmung für volle Stadien gibt", sagte Seifert: "Der Profifußball kann nur in Etappen zum Normalbetrieb zurückkommen. Wir werden in kleinen Schritten die Normalität zurückerobern müssen."

Fans kritisieren Konzept

Vor allem Fan-Gruppierungen hatten Kritik an dem Konzept geäußert, da sie langfristige Beschneidungen ihrer Rechte fürchten. Die DFL betonte hingegen auch am Dienstag, dass die nun mit jeweils einfacher Mehrheit beschlossenen Entscheidungen definitiv nur temporär und während der Pandemie gültig sein würden.

"Wir haben in Corona schon einen Gegner, der groß genug ist", sagte Seifert, "wir müssen uns nicht noch gegenseitig das Leben schwer zu machen."

Das Fanbündnis "Unsere Kurve" nahm das Konzept der DFL mit gemischten Gefühlen auf. "Wir können nachvollziehen, dass die Beschlüsse unter dem Aspekt des Gesundheitsschutzes getroffen wurden", sagte Vorstandsmitglied Markus Sotirianos dem "Sport-Informationsdienst".

Er zeigte sich aber "verwundert, dass einerseits viele Schritte unternommen werden, um Fans wieder zuzulassen, andererseits aber scheinbar Skepsis hinsichtlich derer Verhalten herrscht, was der vorläufige Ausschluss von Stehplatz- und Gästefans zeigt." Seifert entgegnete der Fankritik: Die Maßnahmen seien "keine Entscheidung gegen Gästefans, sondern eine Entscheidung gegen Corona."

Genaue Zahlen und Kapazitäten erstmal kein Thema

Damit die Tribünen bald wieder zumindest teilweise gefüllt werden können, sind die am Dienstag beschlossenen Eckpunkte ohnehin nur ein erster Schritt. Bis zum Saisonstart müssen die Klubs in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden individuelle Konzepte ausarbeiten.

Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte zuletzt in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" auf 20.000 bis 25.000 Zuschauer in der Münchner Allianz Arena (75.000 Plätze) im Herbst gehofft, über Zahlen und mögliche Kapazitäten sei jedoch am Dienstag laut Seifert nicht gesprochen worden. "Wir erwarten nichts und fordern nichts, sondern bereiten uns darauf vor", stellte der 51-Jährige klar.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB11008:083
2Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC11004:133
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB11003:033
4FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA11003:123
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL11003:123
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG11003:213
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF11003:213
8Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC10101:101
8Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE10101:101
10Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0410100:001
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB10100:001
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE10012:3-10
12VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB10012:3-10
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU10011:3-20
141. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0510011:3-20
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW10011:4-30
17Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG10010:3-30
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0410010:8-80
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League
  • Relegation
  • Abstieg