Hamburg - Er ballte die Fäuste und brüllte seine Emotionen einfach nur so aus sich heraus.

So laut und intensiv, dass sich alle möglichen Adern an seinem hochroten Kopf abzeichneten. Ein irres Bild vom "Aggressive Leader" der "alten Dame" Hertha BSC, der an diesem denkwürdigen Abend aus Sicht der Berliner im Hamburger Volksparkstadion den Unterschied machte.

Kevin-Prince Boateng kam, sah und siegte.

Der Berliner Junge führte "seine" Hertha zum Klassenerhalt. Er war der klare Unterschiedsspieler beim 2:0-Auswärtserfolg der Mannschaft von Coach Felix Magath im Rückspiel der Bundesliga-Relegation. Ein Sieg, der nach dem 0:1 im Hinspiel gegen den Hamburger SV den Klassenerhalt sicherte. Wahrlich auf den allerletzten Metern der Saison. Und das dank und vor allem dem "Finalspieler" und Leitwolf Boateng.

So bezeichnete ihn sein Trainer und machte im Vorfeld auch bereits klar: "Er kennt diese Situationen und kann auch damit umgehen. Prince ist ein Finalspieler."

Der alte Trainerfuchs Magath sollte in der Tat recht behalten.

Boateng pushte und coachte

Boateng war in der Hansestadt von der ersten Sekunde an hellwach, omnipräsent, pushte und coachte seine Nebenleute, riss das Spiel an sich und agierte als Denker und Lenker des Berliner Spiels. Natürlich ging er auch keinem Zweikampf aus dem Weg. Im Gegenteil. Er warf sich mit allem was er hatte in jede noch so brenzlige Situation. Eine Körperlichkeit, die der Hertha im Hinspiel noch komplett gefehlt hatte.

Dieser unbedingte Wille, dieser Kampf und vor allem die brutale Galligkeit machten Eindruck. Vor allem beim HSV. "Boateng hat das Spiel wirklich komplett an sich gezogen und den Unterschied gemacht", sagte dann auch ranFussball-Experte Rene Adler am ran-Mikrofon.

Und Boateng selbst?

Der war nach dem Abpfiff voller Emotionen. "Es ging für uns in dieser Saison so oft hoch und runter und jetzt sind wir tatsächlich nochmal zurückgekommen. Das ist für mich, als wenn wir Deutscher Meister geworden wären. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich sagen soll", machte der 35-Jährige am ran-Mikrofon aus seinem Herzen keine Löwengrube. "Berlin ist meine Heimatstadt, umso glücklicher bin ich natürlich, dass wir die Klasse gehalten haben. Es zeigt zudem, dass ich ein wichtiger Faktor in diesem Team bin. Auch, wenn man das von außen nicht immer so häufig sieht."

Warum das so ist, erklärte Boateng direkt danach – und überraschte mit einem kleinen Geheimnis: "Ich muss Felix Magath ein großes Kompliment machen, er hat mir komplett freie Hand gegeben, ich konnte mir die Spieler, die heute von Anfang an spielen sollten, quasi aussuchen. Und ich würde sagen, dass wir gemeinsam die richtigen Jungs ausgesucht haben. Sie haben heute richtig Herz gezeigt, das war wirklich die Hertha, die wir eigentlich sehen wollen."

Boateng als Co-Trainer?

Eine irre Geschichte. Die Magath direkt bestätigte: "Der Input, den Boateng mir gegeben hat, war hervorragend. Er war der Meinung, dass heute vor allem die erfahrenen Spieler auf dem Platz stehen sollten. Und ich habe auf ihn gehört. Letztendlich hat er die Mannschaft aufgestellt." Somit hat der "Finalspieler" nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz den Unterschied gemacht.

Doch wie geht es jetzt mit Boateng in Berlin weiter?

Kevin-Prince Boateng: "Ich habe noch Lust"

"Ich habe noch Lust und so lange ich noch Feuer in mir habe, will ich spielen. Und heute habe ich gesehen, dass ich noch mithalten kann", so der 35-Jährige, der zuletzt vor eineinhalb Jahren in der italienischen Serie B beim AC Monza über 90 Minuten spielte. "Deswegen habe ich ihn ja auch in der 89. Minute runtergenommen, weil er nicht mehr konnte", scherzte Magath, der sich bei diesem Satz ein breites Grinsen nicht verkneifen konnte.

Doch dann wurde der 68-Jährige ganz schnell wieder ernst und schob nach: "Das war heute durchweg ein sehr leidenschaftlicher Auftritt der Mannschaft, ich habe direkt gemerkt, dass da heute was für uns drin ist. Wir waren konsequent, konzentriert und als Team geschlossen. Die Jungs haben das optimal auf den Rasen gebracht." Dank Co-Trainer Boateng, dessen Zukunft in der Hauptstadt aber offensichtlich noch nicht ganz geklärt ist.

"Wir werden uns in Ruhe mit Kevin unterhalten, so wie wir es immer gemacht haben. Aber das, was er heute hier auf dem Platz abgeliefert hat, war sensationell. Ich habe schon im vergangenen Sommer gesagt, dass er ein Faktor werden kann. Mir war klar, dass er womöglich nicht viele Spiele machen wird, aber irgendwann würde er für uns wichtig werden. Und heute war es soweit, heute war er ein Faktor", lobte Hertha-Boss Fredi Bobic seinen "Mann des Tages" dann auch verdientermaßen über den grünen Klee.

Ob Boateng allerdings ein Spieler der Hertha bleiben wird, wollte Bobic nicht final verraten.

Falls nicht, findet sich sicher eine andere Position für den 35-Jährigen im Verein. Co-Trainer zum Beispiel...

Aus Hamburg berichtet Dominik Hechler

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg