Der letzte Streich: Vier Tore schenkte die Hertha ihren Gästen von Union Ber... - Bildquelle: Getty ImagesDer letzte Streich: Vier Tore schenkte die Hertha ihren Gästen von Union Berlin ein © Getty Images

Berlin - Bruno Labbadia feierte seinen Traumstart in Berlin mit geballter Faust, seine Spieler jubelten nach vier Toren im Stadtduell betont distanziert: Hertha BSC hat in der Fußball-Bundesliga das anfangs triste Geisterderby gegen Aufsteiger Union deutlich gewonnen und nach einer Leistungssteigerung Revanche für die Schmach in der Hinrunde genommen. Im leeren Olympiastadion setzten sich die Blau-Weißen mit 4:0 (0:0) durch.

Hertha gewinnt inoffizielle Stadtmeisterschaft

Im ersten Duell vor 202 Tagen hatte der Aufsteiger aus Köpenick in der Alten Försterei über die Alte Dame triumphiert (1:0) - nun sicherte sich Hertha BSC mit dem klaren Erfolg die inoffizielle Stadtmeisterschaft.

Den zweiten Sieg im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Labbadia machten Kapitän Vedad Ibisevic (51.), Dodi Lukebakio (52.), Matheus Cunha (61.) und Dedryck Boyata (77.) perfekt. Nach der Aufregung um den Torjubel beim Sieg bei der TSG Hoffenheim am vergangenen Samstag (3:0) hielten sich Herthas Spieler nach den Treffern dieses Mal an die Abstandsregeln des Hygienekonzeptes.

Hertha entledigte sich bis auf Weiteres seiner Abstiegssorgen. Union muss den Blick in seiner Bundesliga-Premierensaison weiter nach unten richten, hat aber noch ein gutes Polster.

Union-Trainer Fischer wieder auf der Bank

Labbadia setzte bei seiner Heim-Premiere erneut auf eine 4-2-3-1-Grundordnung, berief aber Rückkehrer Vladimir Darida für Maximilian Mittelstädt in die Startelf. Unions Trainer Urs Fischer, der am vergangenen Wochenende aufgrund eines Trauerfalls in der Familie nicht auf der Bank gesessen hatte, stellte auf vier Positionen um, unter anderem saß Abwehrspieler Neven Subotic zunächst nur auf der Bank.

Ein Skandal-Derby wie am 2. November 2019, als Spielabbruch und Platzsturm drohten, war im Vorfeld wegen der fehlenden Zuschauer ausgeschlossen. Spielerisch hatte das Duell lange aber ähnlich wenig zu bieten wie das damalige Aufeinandertreffen.

Hertha war um Kontrolle bemüht, tat sich gegen die körperlich robust und taktisch diszipliniert verteidigenden Köpenicker aber schwer. Union agierte seinerseits häufig mit langen Bällen, mit der Herthas Defensive wenig Schwierigkeiten hatte. Auch die Konter der Gäste verteidigte Hertha gut.

Hertha in Hälfte zwei mit deutlich mehr Selbstvertrauen

Nach der zähen Anfangsviertelstunde kamen die Gastgeber zur ersten Torchance. Lukebakio sprintete auf Unions Torhüter Rafal Gikiewicz zu, scheiterte aber aus spitzem Winkel (18.). Kurz darauf prüfte Cunha den Polen per Hacke (27.). Herthas Kreativspieler Lukebakio und Cunha setzten sich auf den Außenbahnen aber viel zu selten in Szene.

Das Derby blieb zerfahren, Nickligkeiten und Fouls störten den Spielfluss. Union wartete bis kurz vor der Pause auf die erste Möglichkeit: Robert Andrich zielte bei seinem Freistoß aus rund 20 Metern aber knapp zu hoch (44.).

Nach dem Seitenwechsel brachte Hertha die Führung merklich mehr Selbstvertrauen. Ibisevic, der erneut den Vorzug vor Winter-Millioneneinkauf Krzysztof Piatek erhielt, traf mit einer Kopie seines Treffers in Hoffenheim. Lukebakio schloss einen Konter mustergültig ab, nach Cunhas Treffer war das Spiel entschieden. Boyata legte nochmals nach.

Hertha BSC vs. Union Berlin 4:0 (0:0)

Aufstellung:

Hertha BSC: Jarstein – Pekarik - Boyata - Torunarigha - Plattenhardt – Grujic, - Darida (Maier, 80.) - Skjelbred (Samardzic, 81.) – Cunha (Mittelstädt, 66.) - Lukebakio (Dilrosun, 75.) – Ibisevic (Piatek, 75.)

Union Berlin: Gikiewicz - Friedrich - Hübner - Parensen - Trimmel - Andrich (Kroos, 72.) - Prömel - Reichel (Ryerson, 63.) - Ingvartsen (Ujah, 57.) - Bülter (Malli, 63.) - Andersson (Polter, 71.)

Tore: 1:0 Ibisevic (51.). 2:0 Lukebakio (52.), 3:0 Cunha (61.), 4:0 Boyata (77.)

Hier geht es zum Liveticker>>>

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB28204481:285364
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB28176574:344057
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0429175754:361856
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL281510370:294155
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG28165753:341953
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB28119840:34642
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG281161139:48-939
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF291081138:41-338
9FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0428910934:45-1137
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC28981141:50-935
111. FC Köln1. FC KölnKölnKOE281041444:52-834
12FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA28871340:54-1431
131. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU28941533:48-1531
14Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE27851444:52-829
151. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0528841637:61-2428
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF9528691331:53-2227
17Werder BremenWerder BremenWerderSVW27571529:59-3022
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP28471731:55-2419
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg