Martin Hinteregger feierte mit den Fans den Sieg in Barcelona. - Bildquelle: IMAGO/RevierfotoMartin Hinteregger feierte mit den Fans den Sieg in Barcelona. © IMAGO/Revierfoto

Frankfurt - Martin Hinteregger und Eintracht Frankfurt, das schien lange Zeit eine Liebesbeziehung zu sein, wie es sie im modernen Profifußball eigentlich nicht mehr gibt.

Der Österreicher kam 2019 zunächst per Leihe vom FC Augsburg zur SGE und grätschte sich sofort in die Herzen der Fans. "Hinti" warf sich in jeden Ball und war gleichzeitig auf der anderen Seite des Platzes enorm torgefährlich.

Ein Song wurde ihm gewidmet, nach seinem Fehlschuss im Elfmeterschießen im Halbfinale der Europa League gegen Chelsea fand Hinteregger Trost in den Armen eines Fans. Es entstand ein geradezu ikonisches Foto.

Der Verteidiger tauchte kürzlich bei den Eintracht-Frauen auf und gratulierte ihnen zur Champions-League-Qualifikation. Dabei trug er ein T-Shirt mit den verstorbenen Vereinslegenden Jürgen Grabowski und Bernd Nickel darauf. Kaum jemand schien die Eintracht so zu leben, wie es Hinteregger tat.

Ein Profi, der gleichzeitig Fan war. Mit der Goldmedaille um den Hals feierte Hinteregger den Europa-League-Sieg in Frankfurts Kneipen, nicht nur wegen des erzwungenen Treffers in der Verlängerung des Achtelfinals bei Real Betis hatte er großen Anteil am größten Triumph seit 42 Jahren.

Hinteregger beendet mit 29 Jahren seine Karriere

Knapp einen Monat später ist der Europa-League-Held zum Anfassen nun eine tragische Figur in diesem für die Eintracht so besonderen Jahr geworden.

Am Donnerstag beendete der Innenverteidiger völlig überraschend seine Profikarriere, mit gerade einmal 29 Jahren. Seit Wochen hatte Hinteregger im Fokus gestanden, weil er seinen "Hinti-Cup", ein Freizeitfußballturnier, mit einem rechtsextremen Geschäftspartner organisiert hatte.

Mit den Grundsätzen der Eintracht, deren Präsident Peter Fischer sich klar wie kaum eine andere Person im Fußballgeschäft gegen jegliche Art rechter Umtriebe positioniert, war das schwer vereinbar.

Und Hinteregger selbst machte alles noch schlimmer, war sogar selbst für die Verantwortlichen der Eintracht zwischenzeitlich nicht erreichbar.

Er gab Interviews, in denen er eher relativierte, als sich klar abzugrenzen. Aber auch das ist typisch für Hinteregger. Immer wieder eckte er in seiner Karriere heftig an. Sein Abschied beim FC Augsburg verlief alles andere als geräuschlos, immer wieder sorgte er mit Interviews für Aufregung. Über sein Standing in der Eintracht-Mannschaft wurde zuletzt ebenfalls viel spekuliert. An guten Tagen war der österreichische Nationalspieler sicherlich einer der besten Verteidiger der Bundesliga, als Typ passte er aber irgendwie nie so wirklich ins moderne Profigeschäft.

Hintereggers Entscheidung reifte bereits im Herbst

Trotzdem hätte Hinteregger sicherlich noch mindestens fünf Jahre oder länger auf hohem Niveau verteidigen und entsprechend Geld verdienen können. Vielleicht nicht in Frankfurt, aber einen neuen Verein hätte er mit Sicherheit gefunden. Dass er sich nun anders entschieden hat, ist auch deshalb so bemerkenswert und scheint nicht nur mit den Irritationen um den "Hinti-Cup" zu tun zu haben.

 

"Die Entscheidung ist im Herbst gereift, als ich einige Spiele nicht gespielt habe. Da bin ich morgens aufgestanden und habe gespürt, wie schön das Leben ist, wenn du einfach keinen Druck hast", sagte Hinteregger um Fassung ringend im vereinseigenen Interview.

Erst kürzlich hatte er in seiner Biografie von Depressionen berichtet. Letztlich scheint das Karriereende also auch ein Befreiungsschlag für den Menschen Martin Hinteregger zu sein.

Wie wird Hinteregger in Erinnerung bleiben?

Die große Frage ist nun, wie der beinharte Verteidiger in Frankfurt in Erinnerung bleiben wird. Bei den Fans polarisierte er zuletzt heftig.

Während manche Fans den Rücktritt begrüßen und Hinteregger für nicht mehr tragbar hielten, beklagen andere eine mediale Hetzjagd. Wieder andere sind einfach nur traurig.

"Es war mir eine große Ehre. In den dreieinhalb Jahren habt ihr mir alles gegeben, wovon ich geträumt habe", sagte Hinteregger sichtlich bewegt. "Für mich fühlt es sich richtig und gut an, meine Karriere heute zu beenden. Ich will Zeit mit meiner Family verbringen, jagen, fischen und mit Freunden in Kärnten zur Gaudi kicken. Ich bleibe dem Adler im Herzen für immer verbunden", schrieb er wenig später bei Instagram.

Hinteregger kündigte an, die Spiele der Eintracht künftig als Fan besuchen zu wollen. Man darf zumindest vermuten, dass der überwiegende Teil der Frankfurter Fans sich darüber freuen wird. Trotz der Irritationen und Verfehlungen der letzten Wochen wird Martin Hinteregger mit etwas zeitlichem Abstand seinen Platz in der Vereinsgeschichte von Eintracht Frankfurt finden.

Als ein Profi, der sicher nicht alles richtig gemacht hat, der aber immer mit vollem Herzen dabei war.

Christian Stüwe

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg