In Angriffslaune: Hasan Salihamidzic ließ die Fäuste einmal in Richtung Dort... - Bildquelle: imagoIn Angriffslaune: Hasan Salihamidzic ließ die Fäuste einmal in Richtung Dortmund schwingen © imago

München - Im Gleichschritt pirschen sich Bayern München und Borussia Dortmund an die Tabellenspitze heran. Nach den beeindruckenden Siegen in Leipzig respektive Leverkusen liegen Deutschlands torhungrige Vorzeigeklubs beinahe einträchtig auf Platz zwei und drei hinter dem makellosen Spitzenreiter VfL Wolfsburg.

Zwischen FCB und BVB könnte also eitel Sonnenschein herrschen. Doch stattdessen brauen sich dunkle Wolken zusammen. Spätestens seit Sonntagvormittag ist das Verhältnis einmal mehr vergiftet.

"Er sollte seine Klappe halten und sich zu den Themen von Bayern München äußern", wetterte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc laut "kicker" in Richtung Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Und schmetterte noch hinterher: "Was glaubt er eigentlich, wer er ist?"

Salihamidzic zieht Reus-Verletzung in Zweifel

Das war die emotionale Reaktion auf dessen verbalen Angriff in der Sendung "Sky90". Dort hatte sich Salihamidzic über den 90-Minuten-Einsatz von Marco Reus am Samstag echauffiert. Nachdem der BVB-Kapitän aus Verletzungsgründen vorzeitig von der Nationalmannschaft abgereist war und den Island-Trip ausgelassen hatte, wirkte er im Verfolgerduell topfit.

"Es ist schon manchmal verwunderlich, dass man von der Nationalmannschaft wegfährt und dann zwei, drei Tage später wieder spielt", monierte der Ex-Profi und warf der Konkurrenz aus dem Pott quasi vor, das vorzeitige DFB-Aus des anfälligen Offensivallrounders vorgeschoben zu haben.

Immerhin war Reus, der offiziell unter der Woche an Knieproblemen litt, somit ein paar Tage früher zurück in Dortmund.

Lob für den Einsatz der eigenen Spieler

Salihamidzic vermutet sogar Methode beim BVB: "Es ist ja nicht das erste Mal." Konkrete Beispiele aus der Vergangenheit nannte der Bosnier jedoch nicht. Vielmehr nutzte er die Gelegenheit noch, um die Bayern als positives Beispiel hervorzuheben. Denn deren Stars "bleiben da und spielen immer".

Acht Akteure aus dem Starensemble von der Säbener Straße standen Bundestrainer Hansi Flick, der mit Salihamidzic zum Ende seiner Bayern-Zeit gelinde gesagt nicht gerade im Besten auseinanderging, in den vergangenen anderthalb Wochen zur Verfügung. Mit Thomas Müller hatte jedoch auch ein Münchner abgesagt, wegen Adduktorenbeschwerden verließ er das DFB-Camp vor dem ersten Spiel gegen Liechtenstein. In Leipzig mischte er 75 Minuten lang mit.

Kaum Beifall von der Konkurrenz zu erwarten

Zudem war - freilich vor der Zeit von Salihamidzic - Bastian Schweinsteiger in seinen letzten DFB-Jahren dafür bekannt, Freundschaftsspielen des Nationalteams aus dem Weg zu gehen, davor und danach jedoch im Bayern-Trikot zur Höchstform aufzulaufen. Da scheint der Spruch mit dem Glashaus und dem Stein irgendwie angebracht.

Viel Beifall wird Salihamidzic für seine Attacke wohl kaum erwarten. Abgesehen vom Bayern-Lager vielleicht. Denn diese Einlassung war absolut unnötig. Just in einer Zeit, in der es schien, dass sich die Wogen zwischen Säbener Straße und Borsigplatz geglättet haben.

Kein Grund für Nebenkriegsschauplätze ersichtlich

Was also bezweckt der Intimus von Ex-Bayern-Patron Uli Hoeneß mit seinen Worten? In der Vergangenheit eröffneten die Bayern Nebenkriegsschauplätze eigentlich nur, um von eigenen Problemen abzulenken. Die gibt es nach dem gelungenen Saisonstart und vor dem Auftakt in die Champions League aber augenscheinlich nicht.

Auch wenn Salihamidzic in seiner Schimpftirade auf den BVB nicht unerwähnt ließ, dass der nun verletzte Serge Gnabry bereits während der DFB-Reise unter Rückenschmerzen gelitten hätte. Womöglich trieb ihn also eher der Ärger über den eigenen Spieler an, der sich angeschlagen durch's Länderspiel schleppte und seinem Verein - also Lohn- und Brotgeber - nun in Barcelona fehlen könnte.

Neues Feuer im Kräftemessen an der Spitze

Sicher ist: Ein neues Diskussionsthema liegt auf dem Tisch. Für die Bundesliga. Aber auch den DFB, der natürlich genau überprüfen sollte, aus welchen Gründen nominierte Spieler absagen oder sich vorzeitig verabschieden. Und es ist wieder Feuer drin im Kräftemessen zwischen dem Serienmeister und dem wahrscheinlich aussichtsreichsten Herausforderer.

Vielleicht war es auch genau das, was Salihamidzic provozieren wollte. Denn die Vergangenheit hat schon häufig gezeigt: Je rauer das Klima an der Spitze, desto besser kommen die Bayern ins Rollen. Insofern sollte seine Kritik durchaus hilfreich sein für den Titelfavoriten. Und für sonst niemanden.

Marcus Giebel

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Die nächsten Spieltage (6 bis 8) stehen in der Fußball Bundesliga an.

Top Spiele 6. Spieltag (24.09. bis 26.09.2021)

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB541020:41613
2VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB54107:2513
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB540117:11612
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB04531115:7810
51. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0553116:2410
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF52306:429
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE52219:728
81. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU51317:8-16
9Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC52037:12-56
101899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG51228:715
11FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA51222:8-65
12RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL51136:7-14
13Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC50413:5-24
14VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB51139:12-34
15Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE50415:8-34
16Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG51135:9-44
17VfL BochumVfL BochumBochumBOC51044:13-93
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF50143:13-101
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg