- Bildquelle: imago © imago

Hamburg – Nein, es war wahrlich kein fußballerischer Leckerbissen, den Hertha BSC seinen Fans im Hinspiel der Relegation um den Klassenverbleib gegen den Hamburger SV geboten hatte. Ideenlos, mutlos, kraftlos. Das 0:1 war ein folgerichtiges Ergebnis und katapultierte die Berliner zumindest ein Stückchen näher in Richtung Abstieg in die Zweite Liga.

Und auch Hertha-Coach Felix Magath, der nach dem Hinspiel noch von einer außerordentlich guten Leistung seiner Mannschaft sprach, musste mit ein paar Tagen Abstand nun vor dem alles entscheidenden Rückspiel in der Hansestadt (Mo., ab 19:30 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de) nun doch erkennen, dass "unsere Leistung gegen den HSV nicht außergewöhnlich gut war, wir gegen starke Hamburger aber nur durch ein Glückstor verloren haben. Unsere Chancen sind also nach wie vor da". Klingt ein wenig nach Durchhalteparole. Denn nach zuvor drei vergebenen "Matchbällen" zum vorzeitigen Klassenerhalt war die Hinspiel-Pleite gegen den HSV die nächste herbe Enttäuschung und ein erneuter sportlicher Rückschlag für die Hauptstädter.

Magath schiebt Favoritenrolle nach Hamburg

Und um wirklich noch eine Möglichkeit auf den Verbleib in der deutschen Beletage zu haben, bedarf es einer wahrlich massiven Leistungssteigerung. In allen Bereichen. Das weiß natürlich auch der 68-jährige Trainerfuchs Magath – und schiebt die Favoritenrolle sogleich mal in Richtung Hamburg: "Wir müssen die Situation so annehmen, wie sie ist. Wir können nur noch gewinnen. Es ist umgekehrt wie im Hinspiel, der Druck ist nun beim HSV. Wir haben gute Chancen, das Ergebnis noch zu drehen."

Dabei hofft Magath in Hamburg auf drei Faktoren, die im Spiel beim HSV den Unterschied machen sollen: Santi Ascacibar, Kevin Prince Boateng und die eigene Stärke bei Standardsituationen. "Im Hinspiel hatten wir leider nicht die Kompaktheit auf dem Feld, die wir in den Partien zuvor auf dem Rasen hatten. Ein Niklas Stark war beispielsweise nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und somit nicht in der Lage, die Lücke, die Santis Ausfall gegen den HSV aufgerissen hat, zu schließen." Ein kleiner, aber feiner Seitenhieb. Und weiter Magath: "Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dem wiedergenesenen Santi an die Leistung aus dem BVB-Spiel anknüpfen und die Partie somit mehr kontrollieren können als im Hinspiel."

Ascacibar und Boateng als X-Faktoren

Ascacibar soll es also richten. Jedenfalls in der Berliner Defensive. Helfen soll ihm dabei auf dem Rasen der "Aggressive Leader" der Hertha: Kevin Prince Boateng. "Santi wird am Montag eine große Rolle spielen, aber auch Prince wird eine wichtige Rolle einnehmen. Er ist ein Finalspieler. Wir haben auf jeden Fall mehr Qualität als am vergangenen Donnerstag im Hinspiel." Große Worte, denen auf dem Platz allerdings auch Taten folgen müssen. Und genau diese Balance haben die Berliner in den vergangenen Wochen nicht hinbekommen – Theorie und Praxis lagen häufig meilenweit auseinander. Doch in Hamburg soll – mal wieder – alles anders werden. Auch, weil Magath neben Ascacibar und Boateng auf die eigene Stärke bei Standards setzt: "Unsere Standards sind sehr gefährlich. Das wird ein wichtiger Faktor sein. Das weiß auch der HSV."

Die Hoffnung bei Magath und der "alten Dame" stirbt also zuletzt. Doch was passiert, wenn es doch schief geht und die Hertha den Gang in die Zweite Liga antreten muss? "Die Karten liegen auf dem Tisch. Es gibt nur noch dieses eine Spiel und das müssen wir gewinnen. Wenn wir eins mehr machen als der HSV im Hinspiel sind wir durch", erklärt Hertha-Boss Fredi Bobic die Rechnung zur Rettung. "Die Jungs haben es selbst nicht geglaubt, dass sie das Hinspiel verlieren können. Vielleicht waren sie sich zu sicher. Wir haben so viele Nackenschläge kassiert, sind aber immer zurückgekommen. Jetzt zählt es. Der Montag ist der entscheidende Tag. Was danach kommt, darüber können wir am Dienstag sprechen. Das ist für Hertha BSC eine sehr, sehr wichtige Woche."

HSV-Spiel die allerletzte Chance für die Hertha

Klare Worte. Bleibt aus Berliner Sicht nur zu hoffen, dass die Hertha-Spieler die Botschaft von Bobic verstanden und den Ernst der Lage endlich auf den letzten Metern der Saison doch noch verstanden haben. Denn das Spiel beim HSV ist wirklich die allerletzte Chance. In diesen 90 Minuten zählt es. Es gibt keine Ausreden mehr. Ob die Berliner liefern? Die Antwort gibt es im Hamburger Volksparkstadion.

Aus Hamburg berichtet: Dominik Hechler

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg