Frankfurt am Main - Die neue Bundesliga-Saison soll am 18. September beginnen - seit knapp 20 Jahren aber möglicherweise erstmals ohne den amtierenden Deutschen Meister.

"Außergewöhnliche Zeiten können zu ungewöhnlichen Entscheidungen führen", sagte DFL-Boss Christian Seifert: "Wir suchen nach einem für alle gangbaren Weg."

Und der könnte nach Ansicht des Geschäftsführers der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Europacupstartern nach ihrem heißen Sommer die dringend benötigte Erholungsphase gestatten. Wenn der Ball nämlich wieder rollt, sollen Meister Bayern München und Co. je nach Abschneiden im Europacup eventuell noch pausieren.

Seifert: "Die Belastungssteuerung der Spieler darf nicht hintenüberfallen"

"Die Belastungssteuerung der Spieler darf nicht hintenüberfallen. Wir sind mit den Klubs, die hoffentlich weit kommen, selbstverständlich in engem Austausch", sagte Seifert, der wegen der Corona-Pandemie und den Auswirkungen auf den Spielplan eine "gewisse Flexibilität" forderte, im Interview mit der Zeitung "Die Welt".

Die würde unter Umständen also dazu führen, dass seit geraumer Zeit nicht mehr der deutsche Meister der zurückliegenden Spielzeit die erste Begegnung bestreitet. Dieses festgeschriebene Gesetz war seit 2002, als ein offizielles Eröffnungsspiel eingeführt worden war, gültig. Ein späterer Starttermin als mögliche Alternative kommt wegen des ohnehin eng bemessenen Zeitrahmens nicht infrage.

Der alte Rahmenterminkalender, der die Saisoneröffnung eigentlich am 21. August vorgesehen hatte, gibt den 15. Mai als letzten Spieltag aus. Am Mittwoch schlug die DFL den Klubs unterschiedliche Modelle - auch mit Blick auf die Englischen Wochen - vor und bat um deren Einschätzung. Später als der 15. Mai sollte die Saison allerdings nicht enden, da vor dem Beginn der EURO (11. Juni 2021) die Nationalspieler noch eine kurze Pause und die Vorbereitung mit ihren Nationalmannschaften benötigen.

Seifert nennt Bedingung für Rückkehr der Zuschauer

Den Verzicht auf die Winterpause nach englischem Vorbild will Seifert allerdings vermeiden, nur um mehr Spielraum für die Partien zu gewinnen. "Erst recht in dieser Saison mit großen Belastungen wollen wir ein Mindestmaß an Winterpause aufrechterhalten", sagte der 51-Jährige, der in den zurückliegenden Monaten als Krisenmanager einen Notfallplan für die Beendigung der Saison entworfen hatte und auch künftig kreativ sein muss.

Für die mögliche Rückkehr von Zuschauern in die Stadien ist Seifert aber ausdrücklich auf die Hilfe der Vereine angewiesen. Auch wegen der unterschiedlichen (baulichen) Bedingungen vor Ort werde die DFL "nur einen grundsätzlichen Leitfaden vorgeben", in diesen müsse jeder Klub dann "standortspezifische Inhalte einfügen".

Dass die Spiele über kurz oder lang nicht mehr vor völlig verwaisten Rängen stattfinden werden, hatte am Dienstag bereits NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in Aussicht gestellt. Möglich sei das aber nur, "weil die Bundesliga draußen stattfindet und Abstandregelungen eingehalten werden können", sagte Laschet: "Und wenn es ein Konzept der Liga gibt."

Wie genau das aussieht, weiß selbst Seifert noch nicht, aber er und seine Mitstreiter arbeiten gewiss mit Hochdruck daran. Deshalb befindet sich die DFL auch schon seit längerer Zeit in Gesprächen mit dem Bundesministerium für Gesundheit. "Am Ende entscheiden die Politik und die Behörden vor Ort", sagte Seifert.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB342644100:326882
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB34216784:414369
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL341812481:374466
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG34205966:402665
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0434196961:441763
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG341571253:53052
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB3413101148:46249
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341391248:47148
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE341361559:60-145
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC341181548:59-1141
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU341251741:58-1741
12FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04349121338:58-2039
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341141944:65-2137
141. FC Köln1. FC KölnKölnKOE341061851:69-1836
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA34991645:63-1836
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW34871942:69-2731
17Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF95346121636:67-3130
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP34482237:74-3720
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg