Gladbach bleibt weiter Bundesliga-Spitzenreiter - Bildquelle: FIROFIROSIDGladbach bleibt weiter Bundesliga-Spitzenreiter © FIROFIROSID

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach thront weiter an der Tabellenspitze der Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose besiegte zum Abschluss des 9. Spieltages Eintracht Frankfurt in einer spektakulären Partie mit 4:2 (2:0) und liegt damit mit einem Punkt Vorsprung auf Titelverteidiger Bayern München auf Platz eins.

Marcus Thuram (28.), Oscar Wendt (45.+2), Nico Elvedi (75.) und Denis Zakaria (85.) erzielten die Treffer des fünfmaligen deutschen Meisters beim fünften Sieg aus den vergangenen sechs Spielen. Die zuvor viermal in Folge unbesiegten Frankfurter liegen trotz der zwischenzeitlichen Anschlusstore von Danny da Costa (59.) und Martin Hinteregger (79.) mit fünf Zählern Rückstand auf Gladbach auf Rang neun.

Intensives Kampfspiel

Obwohl beide Mannschaften noch am Donnerstag in der Europa League im Einsatz waren, entwickelte sich vor 52.300 Zuschauern im Borussia-Park ein intensives Kampfspiel mit Vorteilen für die Gastgeber. Thuram bot sich nach einer Ecke die erste Chance zur Führung, seinen Kopfball aus vier Metern kratzte Gelson Fernandes aber noch von der Linie (20.).

Den Frankfurtern fehlte es in der Offensive ohne die verletzten Stürmer Andre Silva und Bas Dost an Durchschlagskraft, während Gladbach mit zunehmender Dauer auch immer mehr die spielerische Linie fand. Den schönsten Angriff des ersten Durchgangs über Laszlo Benes und Breel Embolo veredelte Thuram mit seinem vierten Saisontreffer. Danny da Costa hatte den Torschützen aus den Augen verloren.

Das Rose-Team blieb auch nach der Führung am Drücker, auch wenn Vorlagengeber Embolo verletzt vom Platz musste (35.). Der Ex-Schalker wurde durch Kapitän Lars Stindl ersetzt. Als die Frankfurter gedanklich schon in der Kabine waren, legte die Borussia nach. Nach einem Zweikampf zwischen Thuram und da Costa fiel Wendt der Ball vor die Füße und der Schwede ließ Torhüter Frederik Rönnow mit seinem Linksschuss keine Abwehrchance.

Die zweite Halbzeit begann mit verändertem Personal auf beiden Seiten. Bei Gladbach ersetzte Jordan Beyer den verletzten Tony Jantschke in der Innenverteidigung, Frankfurts Trainer Adi Hütter brachte Dominik Kohr für Sebastian Rode.

Gladbach zielstrebiger

Am Spiel änderte sich hingegen zunächst wenig. Gladbach agierte weiterhin zielstrebiger. Nach einem schönen Konter zögerte Patrick Herrmann aber im Abschluss zu lange (50.). Drei Minuten später zielte Stindl zu hoch.

Die Gäste intensivierten in der Folge aber ihre Angriffsbemühungen und wurden schnell belohnt. Nachdem Wendt eine Flanke unterlaufen hatte, bediente Daichi Kamada da Costa, der aus kurzer Distanz traf.

Die Gladbacher waren nach dem Gegentreffer sichtbar angezählt und verloren ihre Ordnung in der Defensive. Frankfurt erhöhte den Druck und schnürte die Gastgeber phasenweise ein. Kamada vergab binnen kurzer Zeit drei Chancen zum Ausgleich (66./67./68.), die Gladbacher sorgten kaum noch für Entlastung - dann traf Elvedi per Kopf. Wenig später brachte Hinteregger sein Team ebenfalls per Kopf noch einmal heran, ehe Zakaria alles klar machte.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE21104:224
2Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB11008:083
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB11003:033
4FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA11003:123
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL11003:123
6Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC21015:413
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG11003:213
7SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF11003:213
9Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC10101:101
10Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0410100:001
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB10100:001
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE10012:3-10
12VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB10012:3-10
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU10011:3-20
141. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0510011:3-20
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW10011:4-30
17Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG10010:3-30
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0410010:8-80
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League
  • Relegation
  • Abstieg