Köln – Die Höhner bringen es auf den Punkt. "Hey Kölle, do bes e Jeföhl", heißt es in dem gleichnamigen Lied der Kult-Gruppe von 1992.

"Hey Köln, du bist ein Gefühl" (wie es "übersetzt" heißt) beschreibt im karnevalistischen Mitgröhl- und Schunkelstil das Kölsche Lebensgefühl, das in der Tat besonders und etwas anders ist.

Das weiß auch Steffen Baumgart.

Weshalb der Trainer des 1. FC Köln, der am Montag ab 19:30 Uhr in der ran Bundesliga Webshow zu Gast ist, längst angekommen ist in der Domstadt. Und von den Fans nicht nur akzeptiert, sondern geliebt wird. Genau das ist dieses "Jeföhl": In Köln gibt es nur selten ein mögen, ein schätzen oder nett finden, dort wird sofort ins Herz geschlossen, wenn es passt.

Und bei Baumgart passt es.

Steffen Baumgart passt zum 1. FC Köln

Denn der 49-Jährige ist knorrig, mit einem trockenen Humor ausgestattet, dabei aber ehrlich und geradeaus. Das lieben sie in Köln, wo man mit Schaumschlägern oder Traumtänzern ebenso wenig anfangen kann wie mit Zauderern. Baumgart strahlt Selbstvertrauen aus, das sich auf sein Team überträgt, er nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt, was er denkt. 

Dabei versteht er es bislang sehr gut, die Emotionalität rund um den oft schwierigen Klub in positive Energie zu verwandeln.

Baumgart hat die Mannschaft, das Umfeld und so den Klub in gewisser Weise wach geküsst, begeistert wie schon in Paderborn mit seinem unerschrockenen Offensiv-Fußball, was sie dem Übungsleiter mit einem eigenen "Baumgart-Marsch" oder Vergleichen mit Jürgen Klopp danken.

Dass er es mit seinem Spruch "Ein Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiedsrichter pfeift und ich nicht mehr brülle" auf einen Bierdeckel geschafft hat, bringt Kölner Lebensgefühl und Baumgarts Charakter treffend auf einen Nenner.

Und wen sie in Köln sowieso ganz doll lieben, sind Derbysieger.

Und Baumgart ist seit Samstag einer, nach dem 4:1 gegen Borussia Mönchengladbach hat der Coach nun aber alle Hände voll zu tun, die Euphorie wieder einzufangen.

Die Euphorie einfangen

Denn zu den Eigenarten Kölns gehört es auch, dass Liebe und Euphorie gerne mal überschwappen, das "Jeföhl" kann dann auch mal manisch werden – das gilt übrigens für die ganze Palette an Emotionen, die Köln so zu bieten hat.

"Im Fußball sollte man nicht zu lange genießen, vor allem nicht in Köln," sagte Baumgart nach dem rauschenden Fußball-Nachmittag. "Heute können wir es genießen. Über 90 Minuten war der Sieg verdient."

Man wisse, wo man herkomme, so Baumgart, der mit dem "Effzeh" mit 18 Punkten im Mittelfeld steht, drei Punkte hinter den Europapokal-Plätzen und fünf Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz. 

Was im Kölner Selbstverständnis bedeutet: es darf von der Champions League geträumt werden.

"Wir haben gegen eine der besten Mannschaften in Deutschland gespielt, die musst du niederkämpfen", sagte Baumgart zum Derbysieg. "Das haben wir gut gemacht und dazu noch gut Fußball gespielt."

Das stimmt, die Kölner waren gegen etwas pomadige Gladbacher von Beginn an hellwach, auf den Punkt motiviert und engagiert, mit voller Leidenschaft im Spiel – und auch noch spielerisch ansprechend. Der Derbysieg war auch in der Höhe durchaus verdient. Und zudem der höchste seit 25 Jahren. 

Und wenn es einmal läuft, dann läuft es: Als die Borussia mit dem 1:1 (74., Jonas Hofmann) noch einmal Morgenluft witterte, machten unter anderem die eingewechselten Mark Uth (77.) und Sebastian Andersson (90.) den Sack zu. Als Uth dann im Siegestaumel zwei freie Tage forderte, ließ sich der Trainer nicht lumpen.

Steffen Baumgart spricht von einer Momentaufnahme

Er selbst genoss auch. Baumgart wurde vor der Südkurve gefeiert, lüftete seine Kult-Mütze und machte mit den Anhängern die Laola-Welle. In Interviews sprach er trotzdem von einer "Momentaufnahme". Denn bei aller Emotionalität - mehr ist es natürlich auch nicht.

Trotzdem zeigt diese Momentaufnahme einen Klub, der unter Baumgart zwar noch in einer Findungsphase ist, dabei aber selbstbewussten, ansprechenden Fußball spielt, einen Plan verfolgt, neues Potenzial entfaltet und den Kölnern vor allem eines macht – Spaß.

"Ich bruch dä FC", heißt es im Höhner-Lied ebenfalls, "ich brauche den FC". Dank Baumgart haben die Fans im Moment dabei ein ganz besonderes "Jeföhl".

Andreas Reiners

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Bundesliga 2021/2022

Bundesliga Saison 2021 / 2022

Der 19. Spieltag der Fußball Bundesliga steht am Wochenende 14.01. - 16.01.2022 in der Rückrunde an.

TOP Spiele 19. Spieltag (14. Januar bis 16. Januar 2022)

Wo wird Bayern gegen Mönchengladbach übertragen?

Die Bundesliga startet in die Rückrunde: Das Auftaktspiel zur Rückrunde zwischen dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach am 07. Januar 2022 (Anstoß 20:30 Uhr) wird live im Free TV bei SAT.1 und als kostenloser Livestream bei ran.de übertragen. Die Übertragung beginnt bereits um 19:00 Uhr im TV bei SAT.1 und im Livestream auf ran.de. Alle Infos zur Übertragung hier. In unserem Spielplan findest du alle aktuellen und heutigen Spiele in der Fußball-Bundesliga. Dort findest du auch Liveticker zu jedem Bundesliga-Spiel und die aktuelle Tabelle.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden einige wenige Spiele im ZDF übertragen. Die meisten Spiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags-, Montags und Sonntagsspiele um 13:30 Uhr, der Rest läuft bei Sky.

Ab der Saison 2021/22 steigt SAT.1 wieder in die Bundesliga-Übertragung ein. Dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV.


Wo ist die Bundesliga 2021/2022 live zu sehen?

Für die Bundesliga-Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem das Auftaktspiel der neuen Saison zwischen Gladbach und dem FC Bayern. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nicht mehr geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundeliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB19151361:184346
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB19131549:292040
3Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041995544:311332
41899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1994639:291031
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1987427:24331
6SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1986531:23830
7RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1984736:231328
8Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1977530:28228
91. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1977530:32-228
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051983827:21627
11VfL BochumVfL BochumBochumBOC19721017:27-1023
12Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1964925:35-1022
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1964921:38-1722
14VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB19631017:30-1321
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1947819:30-1119
16Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC1939718:26-818
17VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1946922:33-1118
18SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. FürthSGF19141415:51-367
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg