- Bildquelle: imago © imago

München - Wenn die Stars von Bayern München am Montag endlich wieder ihren Dienst an der Säbener Straße aufnehmen, wird sie derselbe Trainer empfangen wie vor der Corona-Zwangspause.

Und doch hat sich Entscheidendes verändert: Hansi Flick ist mit seiner Vertragsverlängerung bis 2023 stärker denn je - und redet jetzt auch ein gewichtiges Wort bei der Kaderplanung des Rekordmeisters mit.

Bedingungen von Flick erfüllt

"Hansi hat ein Mitspracherecht, das ist doch klar", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: "Die Meinung des Trainers spielt bei unseren Personalentscheidungen eine Rolle. Er muss ja mit den Spielern arbeiten."

Die Bayern-Bosse erfüllten damit Flicks wichtigste Bedingung für eine weitere Zusammenarbeit. Die Gespräche über Transfers der gehandelten Leroy Sane, Timo Werner oder Kai Havertz dürften damit ebenso an Fahrt aufnehmen wie jene über die Ausdehnung der Arbeitspapiere verdienter Spieler wie Manuel Neuer oder Thomas Müller.

Rummenigge ließ bereits durchblicken, dass sein angesichts der Coronakrise geäußertes "Hold" für derartige Angelegenheiten nicht mehr lange Gültigkeit haben wird.

Der Verein habe Klarheit auf der Trainerposition haben wollen, "bevor wir in den nächsten Wochen und Monaten den Spielerkader für die nächste Saison zusammenstellen", sagte er der Bild-Zeitung.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic machte bereits klar, dass angebliche Differenzen zwischen ihm und Flick die Planungen nicht behindern werden. "Hansi und ich wissen, in welche Richtung wir die Mannschaft entwickeln wollen", sagte er. Und Flick selbst meinte: "Wir haben zusammen die Ausrichtung für die kommenden Jahre festgelegt."

Flick Fan von Werner - zum Nachteil von Sane? 

Dies könnte zunächst ein Abrücken vom einstigen Bayern-Wunschspieler Sane beinhalten, bei dem Flick als Skeptiker gilt - zugunsten von Werner.

Als dessen Fan hat sich Flick bereits geoutet. Der Nationalstürmer kann RB Leipzig dank einer Ausstiegsklausel im Sommer angeblich für eine festgelegte Ablösesumme zwischen 55 und 60 Millionen Euro verlassen.

Nach Informationen der "Sport Bild" muss diese jedoch bis spätestens Ende April aktiviert werden. Für (fast) jeden anderen Klub wäre das angesichts der Ungewissheiten in Krisenzeiten undenkbar - nicht für die Bayern.

Bayern als Profiteur der Pandemie

Laut Rummenigge könnte der Rekordmeister sogar von der Pandemie profitieren. Das "Immer teurer, schneller, mehr" bei Ablösesummen und Gehältern dürfte aufhören, mutmaßte er, Nachfrage und Angebot würden "den Transfermarkt regulieren und neu ausbalancieren".

Das könnte die Ablöse etwa bei Havertz in den zweistelligen Millionen-Bereich drücken. Außerdem bekäme das berühmte Münchner Festgeldkonto, das im Ringen mit Scheichs und Oligarchen etwas an Wert verloren hatte, wieder mehr Gewicht.

Zuversicht bei den Vertragsverlängerungen 

Entsprechend generös gibt sich der deutsche Branchenprimus bei den Gesprächen über die sieben 2021 auslaufenden Spielerverträge. "Unsere Angebote sind extrem fair und seriös - ohne Corona-Discount", betonte Rummenigge und fügte stolz an: "Ich denke, dass nicht viele Vereine auf der Welt das so in dieser Krise handhaben."

Flick wird zunächst auf eine Einigung bei Kapitän Neuer und Müller drängen, die er als wichtige Stützen sieht. Auch David Alaba und Thiago sollen bleiben, Jerome Boateng will wegen Flick nicht mehr zwingend weg.

Bei Javi Martinez und Sven Ulreich stehen die Zeichen perspektivisch auf Abschied. Und von den Leihspielern Philippe Coutinho, Ivan Perisic sowie Alvaro Odriozola kommt wohl nur der Kroate für einen längeren Verbleib in Frage.

Darüber hinaus will der Klub laut Rummenigge den Weg mit Jungstars wie Alphonso Davies oder Joshua Zirkzee "konsequent weitergehen".

Und mit Flick.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB29214486:285867
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB29186580:354560
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL291610374:314358
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG29175757:352256
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0429175754:361856
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB29119941:36542
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG291261140:48-842
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF291081138:41-338
9Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC291081143:50-738
10FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04299101034:46-1237
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE291051449:53-435
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE291041546:56-1034
13FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA29871440:56-1631
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU29941634:52-1831
151. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0529841737:62-2528
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF9529691431:58-2727
17Werder BremenWerder BremenWerderSVW29671630:62-3225
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP29471832:61-2919
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg