Bleibt Werder Bremen wohl treu: Florian Kohfeldt will die Horrorsaison mit d... - Bildquelle: Getty ImagesBleibt Werder Bremen wohl treu: Florian Kohfeldt will die Horrorsaison mit den Hanseaten vergessen machen © Getty Images

Bremen - Florian Kohfeldt macht weiter. Drei Tage nach dem äußerst glücklichen Klassenerhalt und einer gründlichen Analyse der verkorksten Saison haben sich Werder Bremen und der 37-Jährige auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt. "Sport1", die "Bild" und "Sky" berichteten am Donnerstag übereinstimmend über die Einigung, die am Freitag auf einer Pressekonferenz offiziell verkündet werden soll.

"Ein Weiter so kann und wird es nicht geben", hatte Kohfeldt noch am Montag unmittelbar nach dem 2:2 beim 1. FC Heidenheim gesagt, mit dem Werder den Absturz in die Zweitklassigkeit mit Ach und Krach verhindert hatte. Seither saß der Werder-Coach quasi rund um die Uhr mit Sportchef Frank Baumann zusammen, auch 1899 Hoffenheim soll in dieser Zeit angeklopft haben. Doch nun bleibt der bei den Fans beliebte Kohfeldt allen Anzeichen nach.

Kohfeldt kann lauter werdende Kritiker überzeugen

Kohfeldt erhält damit die Chance, seine zuletzt immer lauter werdenden Kritiker zu überzeugen. Gerade einmal 31 Punkte und zwei kaum überzeugende Remis in der Relegation reichten letztlich, um den zweiten Abstieg nach 1980 zu verhindern. "Scheiß Saison, gutes Ende", lautete Kohfeldts knappe Bilanz nach der schwächsten Spielzeit der Werder-Historie. Vor allem die zwölf Heimniederlagen werden wohl noch länger in schlechter Erinnerung bleiben.

Kohfeldts Vertrag läuft ohnehin bis 2023, zuletzt hatte es aber auch Gerüchte über einen Abschied gegeben. Dabei hatte Sportchef Baumann seinem Trainer - wie schon während der gesamten Saison - noch einmal sein Vertrauen ausgedrückt. "Er hat in dieser Saison gezeigt, dass er auch schwierige Situationen meistern kann. Ich bin weiter absolut von ihm überzeugt", sagte er. Kohfeldt habe "definitiv genug Power".

Personelle Veränderungen zu erwarten

Diese Power wird er nun dringend brauchen, um den finanziell angeschlagenen Klub wieder auf die Beine zu stellen. Personelle Veränderungen sind unvermeidlich. Man werde, sagte Baumann dazu lapidar, "weitere Gespräche mit den Spielern führen". Sicher ist nur, dass Werder-Ikone Claudio Pizarro nicht mehr dabei sein wird.

Aber auch um Kohfeldt herum wird sich das Team wohl verändern. Im Bereich der medizinischen Betreuung soll neues Personal geholt werden, auch im Trainerteam muss nach Informationen des Portals Deichstube der eigens für die Standards verpflichtete Ilia Gruev schon wieder gehen. Auch eine Art Teammanager könnte geschaffen werden. Als Kandidat gilt Clemens Fritz, der als Leiter der Scouting-Abteilung tätig ist.

Kohfeldt seit fast 20 Jahren bei Werder Bremen

Chef des Ganzen bleibt aber Florian Kohfeldt. Seit 2001 steht der gebürtige Siegener bei Werder unter Vertrag - erst als Spieler der dritten Mannschaft, dann als Jugend- und Co-Trainer, seit Oktober 2017 dann als Nachfolger von Alexander Nouri als Cheftrainer. Nun erhält diese fast 20 Jahre alte Geschichte ein neues Kapitel.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB342644100:326882
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB34216784:414369
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL341812481:374466
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG34205966:402665
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0434196961:441763
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG341571253:53052
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB3413101148:46249
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341391248:47148
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE341361559:60-145
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC341181548:59-1141
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU341251741:58-1741
12FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04349121338:58-2039
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341141944:65-2137
141. FC Köln1. FC KölnKölnKOE341061851:69-1836
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA34991645:63-1836
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW34871942:69-2731
17Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF95346121636:67-3130
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP34482237:74-3720
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg