Korkut trifft mit der Hertha auf Rivale Union Berlin - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Korkut trifft mit der Hertha auf Rivale Union Berlin © FIRO/FIRO/SID/

Berlin (SID) - Für Trainer Tayfun Korkut ist Hertha BSC im Fußball nach wie vor die Nummer eins in der Hauptstadt - trotz der sportlich besseren Bilanz von Rivale Union Berlin. "Ich finde, Union macht das in den letzten Jahren sehr gut", sagte der Hertha-Coach vor dem Pokal-Derby am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD und Sky): "Trotzdem, wenn man sich die Geschichte und die Hertha anschaut, dann weiß man glaube ich schon, wer die Nummer eins in der Stadt ist."

Das müsse man aber "immer wieder auf den Platz bringen und ein Stück weit neu beweisen. Jetzt haben wir die Möglichkeit dazu, diesen Schritt zu machen", sagte Korkut bei einer Pressekonferenz am Montag. 

"Wir wollen das Spiel gewinnen", betonte Korkut. Es seien vor allem "sehr viel Leidenschaft und Mut" gefragt: "Die Vorfreude bei mir und der Mannschaft ist groß." Mit dem 0:2 beim Stadtrivalen im November in der Liga habe man sich im Vorfeld "überhaupt nicht beschäftigt". 

Auch für Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic spielt die Partie keine Rolle mehr: "Es ist jetzt eine andere Situation. Es wird auch kein Taktieren geben, da es nur einen Sieger geben kann." Bobic erwartet ein "umkämpftes Spiel".

Wie der Hauptstadtklub mitteilte, wird die Partie für Stevan Jovetic (Wadenprobleme) wohl noch zu früh kommen. Abwehrspieler Peter Pekarik und Torhüter Oliver Christensen befinden sich nach positiven Tests noch in Isolation, könnten aber noch freigetestet werden. Zudem fehlt weiterhin Torhüter Rune Jarstein (Aufbautraining).

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien