Magdeburg hatte gleich fünfmal Grund zum Jubeln - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Magdeburg hatte gleich fünfmal Grund zum Jubeln © FIRO/FIRO/SID/

Köln (SID) - Der 1. FC Magdeburg hat in der 3. Fußball-Liga erneut ein Ausrufezeichen gesetzt und seine Aufstiegsambitionen untermauert. Der souveräne Tabellenführer gewann 5:0 (3:0) beim kriselnden MSV Duisburg und hat nun elf Punkte Vorsprung auf seinen ersten Verfolger. Dies ist der 1. FC Saarbrücken, der 2:0 (0:0) gegen Borussia Dortmund II gewann und damit den 1. FC Kaiserslautern auf Platz drei verdrängte.

Die Pfälzer haben aber ein Spiel weniger absolviert und könnten am Samstag (14.00 Uhr/MagentaSport) gegen den Halleschen FC nachlegen. Eintracht Braunschweig, als Vierter ebenfalls noch im Aufstiegsrennen, ließ beim 0:1 (0:1) beim FSV Zwickau etwas überraschend Punkte liegen.

Im Tabellenkeller bleibt es für den TSV Havelse düster. Das 0:1 (0:1) gegen den SV Wehen Wiesbaden war die bereits 15. Niederlage - im 23. Spiel. Der Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt weiter acht Zähler, weil auch der Tabellen-16. SC Verl beim 0:1 (0:1) gegen den SV Meppen nicht punktete.

In Duisburg brachte Tatsuya Ito (10.) die Gäste schon in früh in Führung, die kurz darauf nach der Roten Karte gegen MSV-Torhüter Leo Weinkauf (23.) auch noch in Überzahl agierten. Diesen Vorteil nutzte der Tabellenführer aus: Tobias Müller (32.), Connor Krempicki (45.+4), Baris Atik (50.) und Kai Brünker (85.) erzielten die weiteren Tore für Magdeburg. Duisburg dagegen schwebt als 18. weiter in Abstiegsgefahr.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien