ran hat Ralf Rangnick zum exklusiven Interview getroffen - Bildquelle: imagoran hat Ralf Rangnick zum exklusiven Interview getroffen © imago

Salzburg - Vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Europa League zwischen RB Salzburg und dem FC Basel (ab 20:45 Uhr im Livestream auf ran.de und ab 20:55 Uhr live bei kabel eins) hat ran den ehemaligen Bundesliga-Trainer und Red-Bull-Sportdirektor Ralf Rangnick zu einem exklusiven Interview in Salzburg getroffen.

Mit Frank Buschmann spricht der "Fußball-Professor" über die kommende Europa-League-Partie, die Ziele von Salzburg und Leipzig sowie über die Bundesliga und seine Ex-Vereine.

Ralf Rangnick über ...

... den Europa-League-Gegner FC Basel

Basel hat in der Champions League zwei Mal den FC Chelsea geschlagen und wenn sie am letzten Spieltag auf Schalke ein Remis geholt hätten, wären sie immer noch dabei. Das ist ein richtig unbequemer Gegner und wird ein schweres Kaliber für uns. Die Mannschaft will aber unbedingt diesen Schritt machen.

... die Ziele von RB Salzburg

Unser Anspruchsdenken ist ganz klar die Champions League. Das habe ich von Anfang an gesagt und dem stelle ich mich auch. Etwas richtig Außergewöhnliches haben wir erst erreicht, wenn wir die CL-Gruppenphase erreichen. Die Königsklasse treibt uns an.

... Salzburg-Trainer Roger Schmidt

Didi Mateschitz wollte mich überzeugen, Trainer in Salzburg zu werden. Ich habe ihm da schon am Telefon gesagt, dass wir uns dann gar nicht erst treffen müssen. Aber als klar wurde, dass ich Sportdirektor bei beiden Vereinen werde, haben wir kurzfristig einen Coach in Salzburg gesucht. Ich habe mich an Markus Gisdol, meinem ehemaligen Co-Trainer auf Schalke, erinnert. Er hat zusammen mit Schmidt den Trainer-Lehrgang gemacht. Wir wollten den Roger damals schon als U-23-Trainer nach Schalke holen, da stand er aber schon bei Paderborn im Wort. Für mich hat sich Roger Schmidt zu einem der interessantesten Trainer entwickelt, die wir in Deutschland haben.

... die Kritik an Red Bull

Wer sich unsere Fußballphilosophie in Leipzig oder Salzburg genau anschaut, wird feststellen, dass hier enorm viel Leidenschaft und Teamspirit drin ist. Das ist ehrlicher Mannschaftssport. Natürlich braucht es wie damals bei mir in Hoffenheim gewisse Rahmenbedingungen, aber das Entscheidende ist ja, etwas daraus zu machen. Wer unseren Weg verfolgt hat, der sieht, dass wir es nicht nur mit monetären Mitteln machen. Wir wollen Spieler entwickeln, Spieler haben, die bei uns ihren ersten oder zweiten Vertrag unterschreiben und nicht ihren letzten oder vorletzten. Wir werden bei beiden Vereinen keine 30-Jährigen verplichten, dass ist in Stein gemeisselt, weil das ganz klar unsere Philosophie ist.

... die Spielphilosophie

Der FC Barcelona war schon zu meiner Zeit in Hoffenheim eine Benchmark, an der man sich orientieren konnte. Wir wollen hier in Salzburg auch versuchen, auf dem höchsten Level zu spielen, das weltweit gespielt wird.

... seine neue Rolle als Sportdirektor

Ich war fast 30 Jahre lang Trainer und manchmal merke ich schon, dass ich unseren Trainern zu viele Ratschläge gebe. Aber ich habe meine neue Rolle als Sportdirektor eigentlich schon ganz gut verinnerlicht. Das war aber auch ein langer Lernprozess. Ich kann nicht ausschließen, dass ich noch mal als Trainer arbeiten werde, aber im Moment macht mir der neue Job so viel Spaß, dass ich mich nicht mit anderen Dingen beschäftige.

… sein Leben nach dem Burnout-Syndrom

Ich arbeite zeitlich jetzt sogar mehr als vorher als Trainer. Aber ich kann auch mal drei, vier Tage Home-Office bei meiner Familie in der Heimat machen, weil wir hier ein tolles Team haben, das mich großartig unterstützt. Ich konnte schon immer gut delegieren, allerdings nur, wenn ich Top-Leute um mich herum habe.

... die Dominanz des FC Bayern

Das ist die logische Folge nach den titellosen Jahren. Man hat intern seine Hausaufgaben gemacht. Die Kombination aus der neuen Spielphilosophie, Pep Guardiola und den Transfers scheint sie momentan unschlagbar zu machen.

... den Sieg gegen den FC Bayern im Januar 2014

Mich hat es überrascht, dass wir es geschafft haben, den FC Bayern das komplette Spiel über dermaßen unter Druck zu setzen, dass es am Ende sogar hätte noch höher ausfallen müssen.

... RB Leipzig

Seit dem vergangenen Wochenende bin ich mir ziemlich sicher, dass wir unter den Top 3 landen werden. Die drei Teams werden dann den Aufstieg in die 2. Bundesliga unter sich ausspielen. Die Akzeptanz innerhalb Leipzigs und Umgebung ist großartig, wir haben den höchsten Zuschauerschnitt in der 3. Liga, sogar mehr als Traditionsvereine wie Rostock oder Duisburg.

... Dietmar Hopp

Wir waren vor anderthalb Jahren mal zusammen Golfen, haben seitdem aber keinen großen Kontakt mehr.

... seine Ex-Vereine Hoffenheim und Schalke

Wenn ich ehrlich bin, ist zu einem Verein wie Hoffenheim oder Schalke eine noch größere, emotionale Nähe als zum VfB Stuttgart vorhanden, obwohl ich nicht weit von dort wohne und auch lange Zeit dort tätig war. Hoffenheim wird immer ein Teil meiner direkten Vergangenheit sein. Das waren fünf hochinteressante, aber auch fünf intensive Jahre. Die engste emotionale Bindung besteht sicher zu Hoffenheim und Schalke. Schalke ist ein unglaublich emotionaler Verein mit sensationellen Fans. Jeden Tag 2.000 Zuschauer beim Training, die immer da stehen, ganz egal, ob es regnet, stürmt oder schneit. Es gab Trainings, da dauerte der Weg vom Platz in die Kabine anderthalb Stunden, weil ich Autogramme schreiben musste. Als ich dann in der Kabine ankam, waren die Spieler schon alle weg

... die WM 2014

Ich traue der Mannschaft dieses Jahr in Brasilien alles zu. Ich glaube zum Beispiel, dass ein erneutes CL-Finale zwischen Bayern und Dortmund möglich ist. Warum sollte dieses Land dann nicht auch Weltmeister werden?! Wenn alles passt, glaube ich, dass wir Weltmeister werden können. Dass ich 2004 der Co-Trainer von Jürgen Klinsmann werden sollte ist eine Mär. Ich hab mich noch nie als Co-Trainer gesehen.

Das komplette Interview mit Ralf Rangnick gibt es in Kürze als Video auf ran.de. Weitere Auszüge im Rahmen der Europa-League-Übertragung zu Salzburg vs. Basel am Donnerstag ab 20:45 Uhr im kostenlosen Livestream auf ran.de und ab 20:55 Uhr live bei kabel eins.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Aktuelle Spiele