Freudentaumel bei der Eintracht - Bildquelle: AFP/SID/OZAN KOSEFreudentaumel bei der Eintracht © AFP/SID/OZAN KOSE

Frankfurt am Main (SID) - Stolz stellten sich die Spieler von Eintracht Frankfurt im Sükrü-Saracoglu-Stadion zum Gruppenfoto auf, die Freude über den direkten Achtelfinaleinzug in der Europa League wollten sie unbedingt im Bild festhalten. "Es ist ein unglaubliches Gefühl", sagte Rechtsverteidiger Timothy Chandler: "Piräus und Fenerbahce sind sonst Champions League-Anwärter, aber wir haben super Spiele gemacht, sind ungeschlagen durch diese Gruppe gekommen - und einfach sehr glücklich."

Auch der im Achtelfinale gelbgesperrt fehlende Goncalo Paciencia stimmte nach dem 1:1 (1:1) bei Fenerbahce Istanbul in die Euphorie mit ein. "Wir haben es geschafft", sagte der 27-Jährige: "Wir sind in der nächsten Runde und das ist das Wichtigste. Wir waren die beste Mannschaft in der Gruppe und haben uns den Gruppensieg verdient." Drei Siege und drei Remis reichten der Eintracht zu Platz eins und dem Überspringen der Zwischenrunde.

"Wir haben in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung gezeigt. Da hat nur das Ergebnis nicht gestimmt. In der zweiten Halbzeit hatten beide Mannschaften gefühlt einen Nichtangriffspakt", sagte Trainer Oliver Glasner nach dem letzten Gruppenspiel: "Insgesamt ist es bisher eine fantastische Europa-League-Saison."

Und die soll noch längst nicht zu Ende sein, ab März peilt die SGE den ganz großen Wurf an. "In K.o.-Duellen gibt es immer nur ein Ziel - und zwar Weiterkommen. Runde für Runde - und dann endet es bestenfalls mit dem Pokal in der Hand", gab Glasner bereits vor dem Vorrundenabschluss die Marschroute aus.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?