FMF-Präsident Yon de Luisa - Bildquelle: AFPSIDALFREDO ESTRELLAFMF-Präsident Yon de Luisa © AFPSIDALFREDO ESTRELLA

Mexiko-Stadt (SID) - Die Disziplinarkommission des Fußball Weltverbands FIFA hat den mexikanischen Verband FMF wegen homophober Äußerungen der Fans zu zwei Geisterspielen und einer Geldstrafe verurteilt. Das bestätigte FMF-Präsident Yon de Luisa am Freitagabend auf einer Pressekonferenz.

Die Vorfälle ereigneten sich im März während des Olympia-Qualifikationsturniers in Guadalajara, "insbesondere während der Spiele gegen die Dominikanische Republik und die USA", sagte de Luisa.

Die FMF wurde vom Weltverband schon mehrfach wegen ähnlicher Vorfälle sanktioniert, die Geldstrafen summieren sich mittlerweile auf mehr als 350.000 Dollar. Auch während der WM 2018 war ein Verfahren nach dem Gruppenspiel gegen Deutschland eröffnet worden.

Präsident de Luisa warnte die Anhänger, dass bei weiteren Vorfällen "ein großes Risiko bestehe", dass Mexiko von der WM-Qualifikation für das Turnier 2022 in Katar ausgeschlossen werden könnte. Es drohe sogar der Entzug der Co-Ausrichtung der WM 2026, für die Mexiko zusammen mit den USA und Kanada den Zuschlag erhalten hatte.

EM-Spielplan

11.06.2021
12.06.2021
13.06.2021
14.06.2021
15.06.2021
16.06.2021
17.06.2021
18.06.2021
19.06.2021
20.06.2021
21.06.2021
22.06.2021
23.06.2021
26.06.2021
27.06.2021
28.06.2021
29.06.2021
02.07.2021
03.07.2021
06.07.2021
07.07.2021
11.07.2021

EM-News

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien