Menotti über Maradona: "Hielt sich für unverwundbar" - Bildquelle: AFPSIDVALERY HACHEMenotti über Maradona: "Hielt sich für unverwundbar" © AFPSIDVALERY HACHE

Berlin (SID) - Der Absturz von Fußball-Ikone Diego Maradona ist für Weltmeister-Trainer Cesar Luis Menotti in der Heldenverehrung begründet. "Er hielt sich für unverwundbar, wie ein Gott. Dafür musste er bezahlen - mit seiner Gesundheit", sagte der 81-Jährige der Sport Bild. 

Maradona, der am Freitag seinen 60. Geburtstag feiert, wurde vor allem während seiner Zeit beim italienischen Erstligisten SSC Neapel verehrt. Dort umgab er sich aber auch mit zwielichtigen Leuten und stürzte ins Nachtleben ab. 

"Er schenkte einer wirtschaftlich gebeutelten Stadt, all den Neapolitanern, Titel. Sie waren wieder stolz, es dem Norden des Landes oder der Hauptstadt Rom gezeigt zu haben. Darum machten sie ihn zum Heiligen", sagte sein einstiger Förderer Menotti: "Aber es ist nicht leicht, damit zurechtzukommen."

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien