Die englischen Spierlerinnen zeigen sich solidarisch - Bildquelle: AFP/SID/JUSTIN TALLISDie englischen Spierlerinnen zeigen sich solidarisch © AFP/SID/JUSTIN TALLIS

Köln (SID) - Die englischen Europameisterinnen haben nach dem Bekanntwerden von Missbrauchsfällen im US-Fußball ihre Solidarität mit den Kolleginnen bekundet. "Wir stehen in Kontakt mit dem amerikanischen Team", sagte Top-Stürmerin Beth Mead vor dem Aufeinandertreffen mit den USA in London am Freitag, "wir arbeiten daran, ihnen unsere Unterstützung zu zeigen. Es ist noch nichts finalisiert, aber wir werden etwas tun."

Mead machen die Vorkommnisse "krank", wie sie bekannte. Ihre niederländische Trainerin Sarina Wiegman nannte die Situation "schrecklich und inakzeptabel".

Die ehemalige US-Staatsanwältin Sally Yates hatte am Montag einen Bericht veröffentlicht, der tief verwurzelten Missbrauch von enormer Tragweite im US-amerikanischen Frauenfußball aufdeckte. Mehrere Funktionäre sind seitdem zurückgetreten oder entlassen worden.

US-Kapitänin Becky Sauerbrunn forderte öffentlich: "Jeder Team-Besitzer, Geschäftsführer und Funktionär, der die Spielerinnen im Stich gelassen hat, der versagt hat, sie zu beschützen und sich nicht vollständig an den Untersuchungen beteiligt hat, sollte verschwinden."

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien