Schulterbeschwerden verhindern das Comeback von Schult - Bildquelle: AFP/SID/LOIC VENANCESchulterbeschwerden verhindern das Comeback von Schult © AFP/SID/LOIC VENANCE

Bielefeld (SID) - Das Länderspiel-Comeback von Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult nach fast drei Jahren ist vorerst geplatzt. Aufgrund von Schulterbeschwerden kann die Wolfsburgerin nicht mit dem DFB-Team zum WM-Qualifikationsspiel am Dienstag (16.00 Uhr/ZDF) in Serbien reisen. Die 31-Jährige trat am Sonntag die Heimreise an, wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hatte der 64-maligen Nationalspielerin den Einsatz zugesagt, um sich im Casting für die EM in England (6. bis 31. Juli) einen aktuellen Eindruck verschaffen zu können. Seit Schults Schulter-OP und folgender Babypause nach der WM 2019 ist Merle Frohms (Eintracht Frankfurt) zur Nummer eins aufgestiegen.

Eigentlich sollte Schult, Olympiasiegerin von 2016, im Februar beim Arnold Clark Cup in England eine Bewährungschance erhalten. Ein Corona-Ausbruch beim VfL Wolfsburg kam jedoch dazwischen.

Der Fahrplan des deutschen Teams bis zur EM sieht nach der Serbien-Reise nur noch ein Länderspiel als Generalprobe Ende Juni vor. Die DFB-Auswahl kann nach dem 3:0 (1:0) am Samstag gegen Portugal mit einem weiteren Sieg am Dienstag das Ticket für die WM 2023 in Australien und Neuseeland lösen.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien