München - Bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar ist die deutsche Nationalmannschaft erneut in der Vorrunde gescheitert. Wenig später musste Oliver Bierhoff seinen Hut nehmen. Was passiert als nächstes beim DFB? 

ran zeigt euch im DFB-Ticker die neuesten News und Infos rund um die deutsche Nationalmannschaft nach der Enttäuschung in Katar

+++ Update, 07. Dezember 2022, 14:52 Uhr: DFB-Gipfel in Frankfurt beginnt +++

Wie die "Bild" auf Fotos zeigte, sind DFB-Präsident Bernd Neuendorf, Vize Hans-Joachim Watzke sowie Bundestrainer Hansi Flick gegen 14:30 Uhr in Frankfurt angekommen.

Bei diesem Treffen soll Flick die Weltmeisterschaft sportlich aufarbeiten. Es wird auch entschieden, ob er Bundestrainer bleibt.

+++ Update, 07. Dezember 2022, 13:03 Uhr: Bobic schaut nicht auf Bierhoff-Nachfolge +++

Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic vom Bundesligisten Hertha BSC sieht sich "nicht auf Jobsuche" und ist "wenig erpicht" auf die Nachfolge von Oliver Bierhoff beim DFB. Er nehme "zur Kenntnis", dass in der Diskussion auch sein Name falle, "mehr aber auch nicht, weil mein Fokus aktuell ein anderer ist", sagte Bobic am Mittwoch in Berlin.

"Ich habe einen Job, ich fühle mich sauwohl und merke, wie sich die Dinge bei Hertha in die richtige Richtung drehen", meinte der 51-Jährige. Wegen der jüngsten Investoren-Gespräche habe er "keinen Kopf gehabt" für die Entwicklung beim DFB.

Bevor der Verband über Namen spreche, müsse er erst mal das "Profil eines Sportmanagers" entwerfen und "die Inhalte, die er begleiten soll. Der DFB muss sich klar werden: Was wollen wir, wo wollen wir hin? Der, der es letztlich macht, will wissen, worum es eigentlich geht."

Könnte dieser Mann am Ende doch Fredi Bobic heißen? "Hypothetisch kannst du dir immer vieles vorstellen und im Fußball nie was ausschließen", sagte er, "auch wenn es jetzt heißt: Da lässt er eine Türe offen."

Er sei "weit weg davon" zu sagen, Bierhoff sei "der Schuldige" am WM-Aus, betonte Bobic und zog "den Hut" vor dessen Lebensleistung beim DFB. "Es gab auch goldene Zeiten, er hat seinen Stempel hinterlassen und vieles bewegt. Am Ende aber zählt der Erfolg, da ist der Fußball knallhart."

Bobic hatte den Eindruck, dass "der Sport nicht immer die wichtigste Stimme gehabt" habe beim DFB. Mit der Heim-EM 2024 "haben wir eine große Aufgabe, wo wir die Stimmung drehen können. Ich bin der festen Überzeugung, dass das möglich ist".

+++ Update, 07. Dezember 2022, 08:54 Uhr: Flick-Verbleib an Bedingung geknüpft +++

DFB-Direktor Oliver Bierhoff musste den DFB bereits verlassen und auch um Trainer Hansi Flick gab es Abschiedsgerüchte. Laut "SportBild" darf der Coach bleiben, aber nur unter der Bedingung, eine Teilschuld am WM-Vorrundenaus in seiner Arbeit einzugestehen.

Dabei wird offenbar vor allem der weiche Umgang mit dem Team kritisiert. Anscheinend durften zum Beispiel die Ehefrauen und Freundinnen der Spieler zwei Mal im WM-Quartier in Katar übernachten - auch nach der peinlichen Japan-Pleite. Es würde keine leistungsfördernde Atmosphäre unter Flick herrschen, so der Vorwurf.

+++ Update, 06. Dezember 2022, 16:28 Uhr: Amazon hält an DFB-Doku fest +++

Dieses Vorhaben ging komplett nach hinten los.

"Die Doku verfolgt uns bei unserem Ziel zurück an die Weltspitze", hatte Bundestrainer Hansi Flick noch im September erklärt.

Jetzt – ein Vierteljahr später – steht fest: Die "All-or-Nothing"-Dokumentation von "Amazon", von der Flick gesprochen hat, wird in etwa das Gegenteil von dem zeigen, was sich der Bundestrainer damals versprochen hat.

Immerhin aber wird sie gezeigt werden, auch wenn die deutsche Nationalmannschaft nach dem WM-Debakel in der Vorrunde womöglich weiter von der Weltspitze entfernt ist als je zuvor.

"Wie angekündigt zeigt 'Prime Video' 2023 eine 'All or Nothing'-Dokumentation über den Weg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Herren auf dem Weg zur WM in Katar und die Vorkommnisse vor Ort", sagte ein "Amazon"-Sprecher der "dpa". Die Serie soll demnach wie geplant im Frühjahr 2023 ausgestrahlt werden.

Inhaltlich thematisiert sie die Zeit nach dem Ausscheiden bei der WM 2018 in Russland über die nur wenig erfolgreichere EM 2021 bis hin zur Winter-WM in Katar.

+++ Update, 06. Dezember 2022, 15:55 Uhr: Millionen-Abfindung für Bierhoff +++

Für die Vertragsauflösung mit Geschäftsführer Oliver Bierhoff muss der Deutsche Fußball-Bund (DFB) offenbar tief in die Tasche greifen. Nach ran-Informationen erhält Bierhoff eine Abfindung über mehrere Millionen Euro. Der DFB wollte die Abfindungszahlung auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren. Zu Vertragsdetails äußere man sich grundsätzlich nicht, hieß es.

Bierhoffs Vertrag lief noch bis 2024. Die Abfindung soll laut ran nah an der Summe liegen, die der Europameister von 1996 bei Vertragserfüllung regulär bekommen hätte. Bierhoff und der DFB hatten ihre Zusammenarbeit am Montag nach 18 Jahren beendet. Bierhoff hatte zuletzt drei Turnier-Enttäuschungen in Folge zu verantworten.

+++ Update, 06. Dezember 2022, 13:49 Uhr: Sammer doch vor DFB-Rückkehr? +++

Matthias Sammer, der bereits früher als DFB-Sportdirektor und -Nachwuchskoordinator aktiv war und aktuell als Berater von Borussia Dortmund fungiert, könnte wohl vor einer Rückkehr zum DFB stehen. Laut "Sportschau" habe sich der 55-Jährige bereit erklärt, dem DFB in verantwortlicher Rolle zu helfen. 

Daher sei der Europameister von 1996 nun dem Bericht nach Topkandidat auf die Nachfolge von Oliver Bierhoff. Der langjährige Direktor der DFB-Nationalmannschaften trat am Montagabend infolge der enttäuschenden WM-Endrunde in Katar zurück. Sein Vertrag wäre eigentlich noch bis 2024 gelaufen. 

+++ Update, 06. Dezember 2022, 13:21 Uhr: Fans begrüßen Bierhoff-Aus +++

Die große Mehrheit der Fußball-Fans in Deutschland begrüßt den Rücktritt von Geschäftsführer Oliver Bierhoff beim Deutschen Fußball-Bund (DFB). Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage der Voting-App "FanQ" im Auftrag des "SID". Demnach hatten sich 84,9 Prozent der über 1200 Befragten für eine Demission des langjährigen Teammanagers ausgesprochen.

Gespalten sind die Meinungen bei der Trainer-Frage. 45,6 Prozent wünschen sich ein Aus von Hansi Flick, 40,5 Prozent stimmten für seinen Verbleib. Die generelle Leistung der DFB-Elf in Katar stößt bei den Fans weiter auf Kritik. 77,7 Prozent der Befragten finden das Ausscheiden der Nationalmannschaft verdient, noch mehr (79,2 Prozent) gaben zudem an, sich aktuell nicht mit der Nationalmannschaft identifizieren zu können. 

Einzelne Lichtblicke soll es dennoch gegeben haben: Die beste Leistung lieferte demnach Jungstar Jamal Musiala (41,1 Prozent). Während die Offensive oft gute Aktionen vorzuweisen hatte, ist für über die Hälfte der Befragten (56,6 Prozent) das schlechte Abwehrverhalten der DFB-Elf der ausschlaggebende Grund für das Gruppen-Aus in Katar. 70,7 Prozent sehen in diesem Bereich bis zur EM 2024 den größten Aufholbedarf. 

+++ Update, 06. Dezember 2022, 12:45 Uhr: Ist Bobic der DFB-Wunschkandidat? +++

Bei der Nachfolge von Oliver Bierhoff als Direktor der Nationalmannschaft soll der DFB laut "Kicker" einen Wunschkandidaten ausgemacht haben: Fredi Bobic.

Der Europameister von 1996 ist aktuell als Sportvorstand bei Hertha BSC, hat dort noch Vertrag bis 2024. Dennoch soll Bobic dem Bericht nach einem Engagement beim DFB nicht abgeneigt sein. 

+++ Update, 06. Dezember 2022, 12:08 Uhr: Babbel: "Auch über Flick muss man diskutieren" +++

Markus Babbel würde nach dem Abschied von Oliver Bierhoff vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch die Position von Bundestrainer Hansi Flick hinterfragen. "Natürlich musst du auch über ihn diskutieren. Alles andere wäre ja fahrlässig", sagte der Europameister von 1996 bei ran und betonte: "Beim 'DFB-Kuschelverein' darf niemand mehr unantastbar sein."

Unter Flick "könnte man ja fast meinen, es geht alles so weiter wie unter Jogi Löw. Es hat sich ja grundsätzlich nichts verändert", kritisierte Babbel, der den Leistungsgedanken vermisst. Flicks Arbeit müsse "klipp und klar" kritisch betrachtet werden: "Trotzdem gehe ich stark davon aus, dass er bleibt und auf jeden Fall noch das nächste Turnier mit dieser Mannschaft bekommt."

Als Nachfolger von Geschäftsführer Bierhoff wünscht sich Babbel jemanden, "der den Laden endlich wieder aufweckt". Ein Einzelner werde es allerdings schwer haben. Vielmehr "bräuchte es jetzt jemanden, der bestenfalls sogar einen ganzen Stab mitbringt und der eine hohe Akzeptanz innerhalb des Verbands hat".

+++ Update, 06. Dezember 2022, 11:39 Uhr: Hitzlsperger wohl Kandidat auf Bierhoff-Nachfolge +++

Nach dem Rücktritt von Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff ranken sich nun die Gerüchte um die mögliche Nachfolge des Europameisters von 1996. 

Laut "Sky" wird beim DFB Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger als möglicher Bierhoff-Nachfolger diskutiert. Der 40-Jährige war bis März 2022 Sportvorstand beim VfB Stuttgart. 

+++ Update, 06. Dezember 2022, 10:21 Uhr: Flick reagiert betroffen auf Bierhoff-Aus +++

Hansi Flick hat betroffen auf den Abschied seines "ersten Ansprechpartners und Freundes" Oliver Bierhoff vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) reagiert und offen die Zukunftsfrage gestellt. "Meinem Trainerteam und mir fällt im Moment die Vorstellung schwer, wie die durch Olivers Ausscheiden entstehende Lücke fachlich und menschlich geschlossen werden kann", sagte der Bundestrainer in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme.

Der am Montag zurückgetretene Bierhoff habe in den 18 Jahren seines Wirkens "fachlich wie menschlich Maßstäbe gesetzt". Der deutsche Fußball "und insbesondere die Nationalmannschaft haben ihm unglaublich viel zu verdanken". Bierhoff habe Reformen "mit größtem persönlichen Engagement und gegen viele Widerstände vorangetrieben". 

Für ihn sei Bierhoff "innerhalb des Teams mein erster Ansprechpartner und Freund", das Verhältnis von "unschätzbar hohem Vertrauen" geprägt gewesen: "Dieses Vertrauen ist und bleibt im Fußball das höchste Gut."

Flick machte keinen Hehl daraus, dass ihm sein wichtigster Partner verloren geht. "Die letzten Tage waren nicht einfach", bekannte er: "Wir hatten als gemeinsames Ziel das Projekt EM 2024 in Deutschland."

Ob Flick es ohne Bierhoff angeht, ist offen. Am Mittwoch soll er DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Vize Hans-Joachim Watzke eine erste Analyse des neuerlichen WM-Desasters vorlegen. Sein Vertrag läuft bis zur EURO in 18 Monaten.

+++ Update, 06. Dezember 2022, 08:01 Uhr: Bierhoff-Nachfolge - Gerüchte um Bobic und Matthäus +++

Nach der Vertragsauflösung von Oliver Bierhoff am Montagabend gehen nun natürlich die Gerüchte los, wer auf den bisherigen Nationalmannschafts-Direktor folgen könnte. Der "Kicker" bringt dabei Fredi Bobic ins Spiel. 

Bobic, der zusammen mit Bierhoff 1996 Europameister wurde, ist aktuell Geschäftsführer Sport bei Hauptstadt-Klub Hertha BSC. Laut "Sport 1" soll zudem Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als neuer DFB-Sportdirektor ein Thema sein. 

+++ Update, 06. Dezember 2022, 07:49 Uhr: Watzke würdigt Bierhoff: "Respekt, Anerkennung und Dank" +++

Der DFB-Vizepräsident und DFL-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Watzke hat Oliver Bierhoff für dessen jahrelangen Einsatz gedankt. "Oliver Bierhoff hat sich in den 18 Jahren seines Wirkens erhebliche Verdienste um den deutschen Fußball erworben", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund dem "SID" am Montagabend.

Bierhoff, von Watzke stets kritisch gesehen, hat seinen Vertrag "als Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie" beim Deutschen Fußball-Bund als Folge des WM-Debakels am Montag vorzeitig aufgelöst. Ihm gebührten "Respekt, Anerkennung und Dank", sagte Watzke.

Angeblich wird diskutiert, dass Watzke künftig selbst mehr Verantwortung für die Nationalmannschaft übernimmt. Auch bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) könnte es Veränderungen geben: Berichten zufolge steht Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung, nach nur rund elf Monaten vor der Ablösung.

+++ Update, 06. Dezember 2022, 07:27 Uhr: Bierhoff löst Vertrag auf und verlässt den DFB +++

Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Konsequenz aus dem WM-Debakel nach 18 Jahren. Die Vertragsauflösung gab der DFB am Montagabend bekannt. Bierhoff war beim Verband zuletzt "Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie". 

Über die Nachfolgeregelung sollen die DFB-Gremien beraten. Bierhoffs Vertrag lief bis 2024. 

Wieso musste Oliver Bierhoff gehen?

Nach zuletzt drei erfolglosen Turnieren in Folge musste Oliver Bierhoff als Direktor Nationalmannschaften seinen Hut nehmen. "Die zuletzt eingeschlagenen Wege und ausgedachten Ideen haben nicht mehr die erhoffte Wirkung gebracht", so der Europameister von 1996. 

Wie lange war Oliver Bierhoff beim DFB?

2004 trat Oliver Bierhoff seinen Dienst als Sportdirektor des DFB an, eine für ihn neu geschaffene Position. Gemeinsam in einem Gespann mit Jürgen Klinsmann und Joachim Löw führte er die 2004 in der Gruppenphase gescheiterte deutsche Mannschaft zum dritten Platz bei der Heim-Weltmeisterschaft 2006. Bierhoff war in seinen 18 Jahren als DFB-Manager stets umstritten.

Wer sind die Nachfolge-Kandidaten für Oliver Bierhoff

Aktuell kursieren viele Namen rund um das DFB-Team. Seien es Matthias Sammer, Thomas Hitzlsperger, Fredi Bobic, Stefan Effenberg oder Lothar Matthäus. Wer den Posten jedoch übernimmt, ist aktuell ungewiss.

Was passiert mit Hansi Flick?

Aktuell ist auch der Posten von Hansi Flick noch unklar. Nachdem er während der WM noch einen Rücktritt gänzlich ausschloss, sei es nach der Bierhoff-Entlassung "für ihn und sein Trainerteam schwer vorstellbar, wie diese Lücke geschlossen" werden könne.

Wann findet das Finale bei der WM 2022 in Katar statt?

Das Finale bei der WM 2022 wird am 18.12.2022 in Katar ausgetragen. Um 16 Uhr ist im Lusail Iconic Stadium Anpfiff. 


Wie ist Deutschland bei der WM 2022 ausgeschieden?

Deutschland hat den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die deutsche Nationalmannschaft holte in der Gruppe E nur vier Punkte und beendete die Gruppe als Tabellenvierter. Japan und Spanien ziehen in die nächste Runde ein.


Wer überträgt die WM 2022 in Katar live?

Übertragen wird die WM 2022 von ARD, ZDF und von MagentaTV. Dabei sind aber nicht alle Spiele der WM im frei empfangbar zu sehen sein: 48 der 64 WM-Spiele werden im Free-TV zu sehen sein, der Rest nur über ein Abonnement von MagentaTV. 


WM 2022: Wie sah der deutsche Kader bei der WM aus?

26 Spieler konnte Bundestrainer Hansi Flick für die WM 2022 in Katar nominieren:

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Abwehr: Antonio Rüdiger (Real Madrid), Niklas Süle (Borussia Dortmund), Nico Schlotterbeck (Borussia Dortmund), Thilo Kehrer (West Ham United), David Raum (RB Leipzig), Christian Günter (SC Freiburg), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Armel Bella Kotchap (FC Southampton), Matthias Ginter (SC Freiburg)

Mittelfeld und Angriff: Leon Goretzka (FC Bayern München) Joshua Kimmich (FC Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), Serge Gnabry (FC Bayern München), Jamal Musiala (FC Bayern München), Thomas Müller (FC Bayern München), Leroy Sané (FC Bayern München), Kai Havertz (FC Chelsea), Karim Adeyemi (Borussia Dortmund), Youssoufa Moukoko (Borussia Dortmund), Julian Brandt (Borussia Dortmund), Niclas Füllkrug (Werder Bremen), Mario Götze (Eintracht Frankfurt)


WM 2022 in Katar

WM 2022 Achtelfinale

  • 03.12.2022
    - 06.12.2022
    1/8 Finale Weltmeisterschaft 2022

06.12.2022