Frauen-Nationalteam: Dokumentation für mehr Sichtbarkeit - Bildquelle: FIROFIROSIDFrauen-Nationalteam: Dokumentation für mehr Sichtbarkeit © FIROFIROSID

Düsseldorf (SID) - Im Kampf um mehr Sichtbarkeit für den Frauenfußball geht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) neue Wege und produziert in Zusammenarbeit mit der Film- und Fernsehgesellschaft Warner Bros. eine Dokumentation über die Frauen-Nationalmannschaft. Das gab Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Donnerstag auf dem Branchenkongress SPOBIS 2021 in Düsseldorf bekannt. Laut Martina Hänsel von Warner Bros. wird es die erste Dokumentation überhaupt über ein Frauenfußball-Nationalteam.

"Wir haben den Trailer schon gesehen und waren alle zu Tränen gerührt", sagte Voss-Tecklenburg auf Europas größtem Sportbusiness-Event: "Wir freuen uns über das tolle Projekt und können zeigen, wer wir sind. Denn wir haben so viele tolle Persönlichkeiten."

Die 53-Jährige kämpft seit langem für mehr Sichtbarkeit für den Frauenfußball, in der Bundesliga gibt es bereits Fortschritte. In der kommenden Saison werden alle 132 Spiele live bei MagentaSport gezeigt, DAZN zeigt zudem die Champions League über Youtube. "Der Markt ist da, aber wir müssen da rein und präsent und sichtbar sein", sagte "MVT". 

Doch vor allem der Unterschied zur Vermarktung in England bleibt riesig, wo der Frauenfußball gepusht von den Premier-League-Klubs im Sog der Heim-EM 2022 neue Maßstäbe setzt. Rund zehn Millionen Euro pro Saison fließen dort dank des TV-Deals der Women's Super League (WSL) mit Sky und BBC. "Die Rahmenbedingungen sind anders, aber da sieht man, was möglich ist", sagte Voss-Tecklenburg.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien