Ceferin widerspricht Klopp deutlich - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Ceferin widerspricht Klopp deutlich © FIRO/FIRO/SID/

Köln (SID) - UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hält die umstrittene Super-League-Idee für gescheitert. "Das Projekt ist tot, weil niemand mitmachen will", sagte der 54-Jährige der italienischen Fachzeitung Gazzetta dello Sport. Die Weltklubs Real Madrid, FC Barcelona und Juventus Turin verfolgen das Projekt aber weiter.

In dem Interview rügte Ceferin die Teammanager des FC Liverpool und von Manchester City, Jürgen Klopp und Pep Guardiola, wegen deren Kritik an der vermeintlichen Überbelastung der Profis. Unterbezahlte "Fabrikarbeiter" hätten ein Recht sich zu beschweren, sagte der UEFA-Boss: "Es ist einfach, immer die FIFA und die UEFA anzugreifen, aber die Diskussion ist simpel: Wenn du weniger spielst, verringern sich die Gehälter."

Der Slowene bemängelte die Haltung vieler Vereine. "Alle wollen mehr Pokalspiele, dann gibt es Meisterschaften mit 20 Mannschaften, nationale Pokale und in manchen Ländern einen Liga-Pokal. Niemand verzichtet auf etwas", schimpfte er.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien