Manfred Schwabl kritisiert Türkgücüs möglichen Neustart - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Manfred Schwabl kritisiert Türkgücüs möglichen Neustart © FIRO/FIRO/SID/

München (SID) - Der mögliche Neustart des insolventen Fußball-Drittligisten Türkgücü München in der Regionalliga sorgt weiter für Unmut. Manfred Schwabl, Präsident des Regionalligisten SpVgg Unterhaching, sieht durch die Pläne den Fairplay-Gedanken beschädigt. Nur wenige Wochen nach der Insolvenz "so zu tun als wäre nichts gewesen und wieder in der Regionalliga Bayern anzutreten, stellt für mich jeglichen Sportsgeist infrage", sagte der frühere Nationalspieler dem Münchner Merkur und der tz.

Türkgücü hatte Ende März den Spielbetrieb eingestellt, erwägt aber für die kommende Saison einen neuen Anlauf auf den Profifußball eine Liga tiefer. "Eigentlich hätte ich große Lust, in der neuen Saison gegen Türkgücü zweimal gar nicht erst anzutreten, sondern in der Zeit als Alternative lieber zwei Benefizspiele für einen guten Zweck zu veranstalten. Dann ist wenigstens jemandem in Not geholfen und ich muss mich nicht zweimal 90 Minuten ärgern", sagte Schwabl.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien