Der neue Präsident wird mit Messi verhandeln müssen - Bildquelle: FIROFIROSIDDer neue Präsident wird mit Messi verhandeln müssen © FIROFIROSID

Köln (SID) - Die mit Spannung erwarteten Präsidentschaftswahlen beim spanischen Fußball-Spitzenklub FC Barcelona müssen bis auf Weiteres wegen der angespannten Corona-Lage ausgesetzt werden. Dies teilte der Klub von Starspieler Lionel Messi am Freitag unter Berufung auf die Kontaktbeschränkungen der katalanischen Regierung mit. Die Wahl eines neuen Präsidenten war auf den 24. Januar datiert, ein Ausweichdatum steht noch nicht fest.

Nach dem Rücktritt von Josep Maria Bartomeu im Oktober ist die oberste Führungsposition vakant. Als Favoriten für die Wahl gelten der frühere Barca-Präsident Joan Laporta sowie Victor Font, dem dritten Kandidaten Toni Freixa werden geringe Chancen zugerechnet. Die wohl wichtigste Aufgabe für den neuen Präsidenten werden die Vertragsverhandlungen mit Messi sein, dessen Arbeitspapier im Sommer ausläuft.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien