Es gibt eine Änderung am spanischen TV-Markt - Bildquelle: firo Sportphotofiro SportphotoSID-firo SportphotoEs gibt eine Änderung am spanischen TV-Markt © firo Sportphotofiro SportphotoSID-firo Sportphoto

Madrid - Brisante Entscheidung auf dem spanischen TV-Markt: Nach einem Urteil des spanischen Kartellamts (CNC) am Montag ist die erste Fußball-Liga künftig dazu verpflichtet, allen Fernsehsendern des Landes eine 90-sekündige Zusammenfassung jedes einzelnen Ligaspiels zur Verfügung zu stellen. Außerdem müssen die TV-Stationen freien Zugang zu allen Partien erhalten.

Vorausgegangen war die Klage des Konzerns Mediaset Spain gegen den spanischen Ligaverband LFP. Das Medienrecht in Spanien enthält einen Passus, der ebenjene 90 Sekunden langen Zusammenfassungen von Sport-Großereignissen vorschreibt. Die LFP hatte diese allerdings bislang als eine 1:30-minütige Zusammenfassung aller Spiele an einem Spieltag interpretiert und die Einzelspiel-Pakete an den öffentlich-rechtlichen Sender TVE verkauft.

In seinem Urteil betonte das CNC die "unbestreitbare soziale Relevanz des Profi-Sports in Spanien". Die konkurrierenden TV-Sender dürfen die Spiel-Zusammenfassungen jedoch nur zweimal innerhalb von 24 Stunden ausstrahlen. Ab der kommenden Saison greift in Spanien die Zentralvermarktung sämtlicher Klubs, die ihre TV-Rechte bislang selbst veräußern konnten. Für drei Spielzeiten erlöst die LFP damit insgesamt 2,65 Milliarden Euro. 

EM-News

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien