Sardar Azmoun setzt sich für Frauenrechte in seinem Heimatland Iran ein - Bildquelle: IMAGO/EibnerSardar Azmoun setzt sich für Frauenrechte in seinem Heimatland Iran ein © IMAGO/Eibner

München - Bayer Leverkusens iranischer Fußball-Nationalspieler Sardar Azmoun hat sich ungeachtet der Auswirkungen auf seine internationale Karriere wegen der Missachtung von Frauenrechten im Golfstaat mit den Herrschern in seinem Heimatland angelegt.

Durch einen zu Wochenbeginn bekannt gewordenen Instagram-Beitrag vom vergangenen Sonntag solidarisierte sich der Stürmer nach dem weltweit aufsehenerregenden Tod von Mahsa Amini im iranischen Polizeigewahrsam nachdrücklich mit den Protesten mehrerer tausend Menschen gegen das islamische Herrschaftssystem und die systematische Diskriminierung von Frauen.

"Schämt euch alle, wie leichtfertig Menschen ermordet werden. Lang leben die iranischen Frauen", schrieb Azmoun in seinem inzwischen wieder gelöschten Posting zwei Tage nach Irans 1:0-Länderspielerfolg in Österreich gegen Uruguay.

Und weiter: "Wegen der Regeln der Nationalmannschaft durften wir nichts sagen, aber ich kann kein Schweigen mehr ertragen. Die ultimative Bestrafung wäre, dass sie mich aus dem Team werfen, was aber ein kleines Opfer im Vergleich zu jeder einzelnen Haarsträhne einer iranischen Frau wäre."

Azmoun: Folgen für Leverkusen-Spieler unklar

Die Folgen seiner Unterstützung für die vielen Demonstranten in der iranischen Metropole Teheran und zahlreichen anderen Städten des Landes sind tatsächlich noch unklar. Ob der in seinem Geburtsland als Superstar verehrte Angreifer am Dienstag im nächsten WM-Test wiederum in Österreich gegen den Senegal noch zum Aufgebot gehört oder um seine Teilnahme am bevorstehenden WM-Turnier in Katar (20. November bis 18. Dezember) bangen muss, erschien am Montagabend fraglich.

Andererseits hatte Azmoun, der seit Ende Januar für Leverkusen spielt, drei Tage nach seiner ersten Kritik am Mullah-Regime wegen Aminis Tod ("Wenn das Muslime sind, möge Gott mich zum Ungläubigen machen") zumindest noch gegen Uruguay auflaufen dürfen.

In Leverkusen stellte sich Sportgeschäftsführer Simon Rolfes hinter den 62-maligen Nationalspieler. "Ich hatte Kontakt mit Sardar. Er wollte vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in seinem Heimatland die iranischen Frauen und Frauen im Allgemeinen unterstützen", sagte der Ex-Profi am Montag der "Rheinischen Post"

Rolfes ergänzte: "Er solidarisiert sich sehr mit der weiblichen Bevölkerung Irans. Und natürlich unterstützen wir Sardars persönliches Engagement, weil er sich damit für die Wahrung und Stärkung demokratisch legitimierter Grundwerte einsetzt."

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Welche Nationalmannschaften haben sich für die WM 2022 qualifiziert?

Die WM-Gruppen im Überblick:

  • Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande
  • Gruppe B: England, Iran, USA, Wales
  • Gruppe C: Argentinien, Saudi-Arabien, Mexiko, Polen
  • Gruppe D: Frankreich, Australien, Dänemark, Tunesien
  • Gruppe E: Spanien, Costa Rica, Deutschland, Japan
  • Gruppe F: Belgien, Kanada, Marokko, Kroatien
  • Gruppe G: Brasilien, Serbien, Schweiz, Kamerun
  • Gruppe H: Portugal, Ghana, Uruguay, Südkorea

In welchen Stadien findet die WM 2022 statt?

Bei der WM 2022 wird in acht Stadien gespielt, wobei vier davon in der Hauptstadt Doha stehen. Dabei wurden die Stadien komplett neu gebaut. Die meisten Stadien sollen nach der WM für gesellschaftliche Zwecke genutzt werden und nur einige für den Sport. Das größte Stadion ist das Lusail Iconic Stadion, welches mit 80.000 Plätzen auch das WM-Finale austragen wird. Die weiteren Stadien bieten Platz für 40.000 bis 60.000 Zuschauer.

Das sind die WM-Stadien 2022 Überblick:

Al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000 -Standort: Al-Khor - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020
Al-Rayyan Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan -Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2019

Al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Al-Wakrah Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2019

Khalifa International Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2017

Ras Abu Aboud Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Qatar Foundation Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020


WM 2022: In welcher Gruppe spielt die DFB-Elf?

Die deutsche Nationalmannschaft wurde in Gruppe E gelost. Gruppengegner sind Spanien, Costa Rica und Japan. Das erste Spiel findet am 23. November um 14 Uhr gegen Japan statt.  Hier geht es zum Spielplan.


Wann spielt die deutsche Nationalmannschaft bei der WM?

Die Gruppenspiele der Gruppe E der deutschen Nationalmannschaft finden in al-Khor und al-Rayyan statt.
Die Termine in der Übersicht :

23.11.2022, 14:00 Uhr: Japan - Deutschland 2:1
27.11.2022, 11:00 Uhr: Spanien - Deutschland
01.12.2022, 16:00 Uhr: Deutschland - Costa Rica

Alle Spiele der WM 2022 in Katar hier im Überblick


WM 2022 Katar

3. Spieltag Gruppenphase

29.11.2022

30.11.2022

01.12.2022 

Spielplan WM 2022 Katar - DFB Nationalmannschaft Gruppe E

WM News

WM Galerien