Die FIFA ermittelt gegen deutsche Problemfans - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDDie FIFA ermittelt gegen deutsche Problemfans © PIXATHLONPIXATHLONSID

Stuttgart - Das Fehlverhalten rechtsextremer deutscher Problemfans während des Fußball-WM-Qualifikationsspiels gegen Tschechien in Prag (2:1) hat möglicherweise ein Nachspiel.

"Wir haben das Thema in den Medien verfolgt. Wir haben Beobachter, die es hinsichtlich unseres Anti-Diskriminierungs-Systems überprüfen", sagte eine Sprecherin des Weltverbandes FIFA auf "Sport1"-Anfrage am Montag. Die FIFA erhalte "Berichte zu jedem WM-Qualifikationsspiel. Der zum Spiel in Prag ist noch nicht da. Erst anschließend entscheiden wir, ob wir eine Untersuchung einleiten".

Droht der deutschen Nationalmannschaft sogar ein Punktabzug?

Die "Bild"-Zeitung spekuliert bereits über einen möglichen Punktabzug. Die kroatische Nationalmannschaft wurde 2015 mit zwei Geisterspielen und einem Punkt Abzug belegt, weil im Rasen ein Hakenkreuz-Symbol zu sehen war. Die harte Strafe begründete die UEFA damit, dass kroatische Zuschauer schon zuvor für Eklats gesorgt haben. 

Auch der Vorfall in Prag bei der deutschen Nationalmannschaft war kein Einzelfall. Bei der EM 2016 in Frankreich waren beispielsweise deutsche Hooligans mit einer Reichskriegsflagge unterwegs. 

Neben dem offiziell organisierten Fanblock gab es in der Prager Eden Arena eine Zelle von etwa 200 Personen, die beide Nationalhymnen und eine Schweigeminute störten. Vereinzelt waren "Sieg Heil"-Rufe zu hören, der deutsche Nationalspieler Timo Werner (RB Leipzig) wurde beschimpft. Bundestrainer Joachim Löw hatte sich am Sonntag auf der Pressekonferenz vor dem Norwegen-Spiel vehement von den "Chaoten" distanziert.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien