Befürwortet eine Frauen-WM alle zwei Jahre: Jill Ellis - Bildquelle: AFP/SID/FRANCK FIFEBefürwortet eine Frauen-WM alle zwei Jahre: Jill Ellis © AFP/SID/FRANCK FIFE

Köln (SID) - Trotz der anhaltenden Kritik hat sich die frühere US-Nationaltrainerin Jill Ellis für eine Reform des WM-Rhythmus im Frauenfußball ausgesprochen. Sollten Endrunden künftig alle zwei Jahre stattfinden, wäre dies "ein Vorteil", sagte die Leiterin des Technischen Beratungsgremiums zur Zukunft des Frauenfußballs im Weltverband FIFA am Montag: "Das würde die Bedeutung des Frauenfußballs erhöhen und den Sport auf ein höheres Niveau bringen."

Damit stellte sich Ellis, die mit den USA 2015 und 2019 den WM-Titel geholt hatte, gegen die kollektive Ablehnung der FIFA-Pläne aus Europa. Die Spitzenligen, darunter auch die Frauen-Bundesliga, hatten Anfang Oktober ein gemeinsames Statement abgeben.

Die geplante Reform würde "sich in sportlicher, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und vielerlei anderer Hinsicht äußerst nachteilig auswirken und den Verlauf und die Entwicklung des Frauenfußballs grundlegend verändern", hieß es in einer Mitteilung. Die "möglichen irreversiblen Folgen einer solchen Änderung" seien bislang "nicht angemessen bewertet" worden.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien