DHB will Unterbrechungen im Spielbetrieb vermeiden - Bildquelle: AFP/SID/MICHAEL HUNDTDHB will Unterbrechungen im Spielbetrieb vermeiden © AFP/SID/MICHAEL HUNDT

Köln (SID) - Mark Schober, Vorstandvorsitzender des Deutschen Handballbundes (DHB), will Hallenschließungen im Zuge der Energiekrise mit aller Macht verhindern. "Wir können auch trainieren, wenn es etwas kälter ist. Wir können auch eine Mütze aufziehen und lange Hose tragen, auch kalte Duschen verkraften wir. Wir wollen aber, dass die Hallen offenbleiben", sagte Schober im Interview mit der Rheinischen Post.

Der DHB vertrete die Botschaft: "Lieber die Heizung aus, als aus der Halle raus." Um einer Unterbrechung des Trainings- und Spielbetriebs durch geschlossene Hallen entgegenzuwirken, müssten aber auch die "Vereine in ihre Kommunen gehen und zeigen, was sie tun können, um Energie zu sparen", sagte Schober, der mit dem Verband dafür wirbt, gemeinschaftlich mindestens 20 Prozent an Energie einzusparen.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien