Bennet Wiegert und der SC Magdeburg führen die HBL an - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Bennet Wiegert und der SC Magdeburg führen die HBL an © FIRO/FIRO/SID/

Köln (SID) - Favoritensiege an der Spitze: Die Handball-Topteams um die Überflieger des SC Magdeburg haben ihre Pflichtaufgaben in der Bundesliga erfüllt. Der Tabellenführer aus Sachsen-Anhalt feierte mit einem 31:26 (16:12) beim TSV GWD Minden seinen zwölften Sieg im zwölften Ligaspiel.

Dahinter holten sowohl die Füchse Berlin beim nie gefährdeten 32:17 (14:8) gegen den Bergischen HC als auch Rekordmeister THW Kiel beim 32:28 (13:11) gegen DHfK Leipzig je zwei Pluspunkte.

Der SCM ließ sich auch von einem Fehlstart nach der Pause, als Minden nach einem Fünf-Tore-Rückstand kurzzeitig ausglich, nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende war Kay Smits mit acht Treffern der beste Werfer für den European-League-Sieger von Trainer Bennet Wiegert. Die Kieler taten sich gegen Leipzig nur zwischenzeitlich schwer, profitierten unter anderem vom starken Rechtsaußen Niclas Ekberg (acht Tore). 

Die Füchse, die trotz einem Spiel mehr punktgleich mit Kiel (beide 20:6 Punkte) weiter hinter den verlustpunktfreien Magdeburgern (24:0) liegen, hatten beim Sieg mit 15 Toren Vorsprung nie Probleme. Hans Lindberg ragte mit acht Toren als bester Schütze der Berliner heraus. 

Ohne ihren Trainer Maik Machulla, der wegen einer Corona-Infektion weiterhin fehlt, feierte Vizemeister SG Flensburg-Handewitt beim 27:25 (15:12) gegen die HSG Wetzlar außerdem seinen dritten Bundesliga-Sieg in Folge und ist seit nun acht Pflichtspielen ohne Niederlage. Zudem setzte sich der frühere Bundestrainer Christian Prokop mit der TSV Hannover-Burgdorf 33:31 (18:14) bei Pokalsieger TBV Lemgo Lippe durch. Für die abstiegsbedrohten Niedersachsen war es der vierte Saisonsieg.  

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien