Nach zwei Jahren in der DTM wird der Belgier Esteban Muth Test- und Ersatzfahrer für das von ByKolles geführte Vanwall-Hypercar-Projekt. Der 21-jährige Ex-Walkenhorst-BMW-Pilot, der im Vorjahr die letzten zwei DTM-Wochenenden wegen eines Blutergusses am Ohr verpasste, kehrte im vergangenen Dezember bei Tests in Barcelona und in Aragon im Vanwall Vandervell 680 LM Hypercar ins Cockpit zurück.

"Ich freue mich sehr, endlich bekanntgeben zu dürfen, dass ich 2023 und in der Zukunft Test- und Ersatzfahrer bei Vanwall Racing sein werde", schreibt er auf 'Instagram'. "Mein offizielles Programm für 2023, das noch ein weiteres hochklassiges Rennengagement umfassen wird, werde ich in den nächsten Wochen bekanntgeben."

Das bedeutet, dass auch ein DTM-Verbleib nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, obwohl es bei den Kalendern von DTM und WEC, wo das Team von Ex-Formel-1-Teamchef Colin Kolles an den Start gehen will, zwei Überschneidungen gibt.

Ersatzmann für Jacques Villeneuve

Muths Aufgabe bei Vanwall wird es sein, bei einer Verletzung der Einsatzfahrer Jacques Villeneuve, Tom Dillmann oder Esteban Guerrieri für die WEC-Saison und die 24 Stunden von Le Mans bereitzustehen. Zudem wird er auch in die Abläufe in der Fabrik in Greding involviert sein, damit er sich rasch ins Team integriert.

Der Rennstall spielt auch bei den Zukunftsplänen von Muth ein Rolle, der sich in seiner DTM-Debütsaison im T3-Lamborghini als "Overtaker" einen Namen machte und Platz fünf als Highlight einfuhr, 2022 im Walkenhorst-BMW aber punktelos blieb.

"Es ist klar, dass der Langstreckensport im Aufwind ist und dass die WEC von keinem Fahrer ignoriert werden kann, der international in Erscheinung treten will", stellt Muth klar. "Mit der Einführung des FIA-Hypercar-Reglements sieht die Zukunft rosig aus!"

Längerfristiges Engagement von Muth?

Muth hofft, "dass ich mich eines Tages in einem Rennen am Steuer des großartigen Vanwall Vandervell 680 befinden werde. Es ist der Beginn eines großartigen Abenteuers, das ich mit einem anderen Programm kombinieren werde."

Auch Boris Bermes, der bei ByKolles als Einsatzleiter fungiert, deutet an, dass man langfristig mit Muth arbeiten will. "Estebans natürliche Begabung hinterm Lenkrad hat uns überzeugt, und er wird in den kommenden Jahren zeigen, was in ihm steckt. Wir freuen uns darauf, eng mit Esteban zu arbeiten, um seine Entwicklung als Fahrer zu unterstützen."

Bei der Marke Vanwall handelt es sich übrigens um einen historischen Namen: Der britische Hersteller gewann 1958 die erste Konstrukteurs-Weltmeisterschaft der Formel-1-Geschichte, doch bereits 1960 wurde das Team aufgelöst. Die Marke wird nun von Kolles wiederbelebt.